1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pixel 3a und 3a XL im Test…

Prinzipiell ein gutes Gesamtpaket ABER

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Prinzipiell ein gutes Gesamtpaket ABER

    Autor: Blackbird 08.05.19 - 01:27

    warum unten so ein dicker ungenutzter Rand? Dort hätte man doch mit Leichtigkeit den Homebutton inkl. Fingerprint und Softkeys unterbringen können. Oder wenigstens Lautsprecher. Irgendwas. So wirkt er einfach nutzlos und störend.

    Die Helligkeit des Displays ist auch etwas fragwürdig. Handys aus dem Jahre 2016 kommen schon auf 500 bis teilweise 700 cd/qm...

    Aber Daumen nach oben für den Kopfhörer Anschluss!

  2. Re: Prinzipiell ein gutes Gesamtpaket ABER

    Autor: Anonymer Nutzer 08.05.19 - 02:55

    irgendwie muss man ja über 4 jahre alte überstände vermarkten ... nicht überall erlaubt der staat fehl und überproduktionen für persönliche gewinnwetten zu vergemeinschaften ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.05.19 02:57 durch ML82.

  3. Re: Prinzipiell ein gutes Gesamtpaket ABER

    Autor: TrollNo1 08.05.19 - 07:46

    Rand unten? Da ist an allen Seiten so viel Rand. ich bin wohl echt verwöhnt mit meinem Gerät..

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  4. Re: Prinzipiell ein gutes Gesamtpaket ABER

    Autor: Pecker 08.05.19 - 08:00

    Blackbird schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > warum unten so ein dicker ungenutzter Rand? Dort hätte man doch mit
    > Leichtigkeit den Homebutton inkl. Fingerprint und Softkeys unterbringen
    > können. Oder wenigstens Lautsprecher. Irgendwas. So wirkt er einfach
    > nutzlos und störend.
    >
    > Die Helligkeit des Displays ist auch etwas fragwürdig. Handys aus dem Jahre
    > 2016 kommen schon auf 500 bis teilweise 700 cd/qm...
    >
    > Aber Daumen nach oben für den Kopfhörer Anschluss!

    Es sind Lautsprecher verbaut. Die Strahlen den Ton aber nach unten ab.

  5. Re: Prinzipiell ein gutes Gesamtpaket ABER

    Autor: Heldbock 08.05.19 - 08:27

    Ja, Fingerabdrucksensor nach vorne und das Ding wäre interessant für mich. Obwohl... es ist zu teuer für das was es bietet.

    Aber wenigstens:
    - Ohne Notch
    - Mit Klinke
    - Großes Display
    - Keine abgerundten Kanten
    - USB C

  6. Re: Prinzipiell ein gutes Gesamtpaket ABER

    Autor: Anonymer Nutzer 08.05.19 - 10:14

    Es ist wie bei allen Pixel Phones: Alles eben so "na ja", aber eben kein "Haben-Wollen-Effekt". Mir ist es unverständlich warum sich Google bei den eigenen Smartphones nicht etwas besser anstrengt. Innovationen fand man dort wirklich noch nie. Entsprechend mau sind auch die Verkaufszahlen.

    Und ja, wenn man schon eine leere Fläche unter dem Display hat, dann sollten da bitte auch die Android-Buttons und der Fingerprint Sensor sein, denn das würde auch zusätzlichen Platz auf dem Display schaffen. Der Sensor auf der Rückseite war und ist eine Notlösung nur für Geräte mit randlosem Display.

    Und für meinen Geschmack ist das Design, ebenso wie bei den teureren Pixel 3 Modellen, altbacken und billig.

  7. Re: Prinzipiell ein gutes Gesamtpaket ABER

    Autor: Esquilax 08.05.19 - 10:26

    Und ich würde mir nie wieder ein Gerät kaufen, das den Fingerabdruckscanner nicht auf der Rückseite hat. Finde ich viel bequemer/praktischer.
    Von wegen Notlösung...eher Geschmacksfrage.

    Viele Grüße,
    Alex

  8. Re: Prinzipiell ein gutes Gesamtpaket ABER

    Autor: TrollNo1 08.05.19 - 11:00

    Das ist total Geschmacksfrage. Ich hatte schon beides. Zuerst hinten, das war toll. Dann hatte ich ein Gerät, da war er vorne. Das fand ich dann nochmal besser. jetzt hab ich ihn wieder hinten und vermisse ihn vorne.

    Die Kombination Fingerabrduckscanner hinten und induktives Laden ist nicht ganz so glücklich. Man muss ständig das Laden unterbrechen. Oder eben den Pin eingeben, was ich als lästig empfinde.

    Edit: Meine Frau hatte ihn erst hinten und jetzt vorne und sie vermisst den Scanner hinten :D

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.05.19 11:00 durch TrollNo1.

  9. Re: Prinzipiell ein gutes Gesamtpaket ABER

    Autor: bazoom 08.05.19 - 11:20

    Gurli1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Sensor auf der Rückseite war und ist eine Notlösung nur für Geräte mit randlosem
    > Display.

    Nein. Ich möchte den Sensor gerne hinten und nicht vorne.

  10. Re: Prinzipiell ein gutes Gesamtpaket ABER

    Autor: Bigfoo29 08.05.19 - 11:35

    Moin... ich kenne den Scanner erst vorn, dann hinten. Ihn vorn zu haben, hat den unschlagbaren Vorteil, dass Du das Telefon liegen lässt und mit einem Fingertipp entsperrst, ohne irgend welche Knöpfe drücken zu müssen. Ein Stück weit erklärst Du das Problem mittels induktivem Laden ja schon.

    Der Sensor hinten ist ein unseliges Konstrukt, weil man damit vorne Fläche meint, zu sparen. Wenn man sich aber manche Moto G7 anschaut, sieht man, dass es mit schmalem Scanner vorn trotzdem ginge. Leider gibt es bei den Motos wieder andere Probleme, weswegen sie für mich nicht in Frage kommen.

    Es ist schon erstaunlich, dass die praktischsten Smartphone-Designs jetzt 5 Jahre alt sind. Alle Schnittstellen (Bluetooth, USB-C, Klinke, Fingerprint-Scanner vorn, OLED, LTE, DualSIM) in einem Gerät waren durchaus mal üblich. Seitdem üben sich die Hersteller im Wegoptimieren und Vergrößerung des e-Piiieeep "Display-Größe". Dadurch kommen dann solche Konstrukte wie Scanner hinten oder die unselige Display-Einkerbung zustande. Hauptsache mehr Diagonale. *facepalm*

    Regards.

  11. Re: Prinzipiell ein gutes Gesamtpaket ABER

    Autor: Bigfoo29 08.05.19 - 11:39

    Magst Du das auch begründen, warum der Sensor für Dich hinten besser ist als vorn?

    Ich versuche es nämlich nur zu verstehen. Denn normalerweise hält man das Telefon so, dass man immer den Daumen in der Nähe des FP-Readers vorn hat. Wenn das Telefon liegt, muss man das Gerät sogar extra anheben. Selbst bei beidhändiger Nutzung kann man nach Speicherung beider Daumenprofile und Zeigefinger der bevorzugten Hand (Rechts-/Linkshänder) wenigestens ähnlich schnell entsperren wie bei Nutzung eines rückseitigen FP-Lesers.

    Regards.

  12. Re: Prinzipiell ein gutes Gesamtpaket ABER

    Autor: Anonymer Nutzer 08.05.19 - 12:39

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Magst Du das auch begründen, warum der Sensor für Dich hinten besser ist
    > als vorn?
    >
    > Ich versuche es nämlich nur zu verstehen. Denn normalerweise hält man das
    > Telefon so, dass man immer den Daumen in der Nähe des FP-Readers vorn hat.
    > Wenn das Telefon liegt, muss man das Gerät sogar extra anheben. Selbst bei
    > beidhändiger Nutzung kann man nach Speicherung beider Daumenprofile und
    > Zeigefinger der bevorzugten Hand (Rechts-/Linkshänder) wenigestens ähnlich
    > schnell entsperren wie bei Nutzung eines rückseitigen FP-Lesers.
    >
    > Regards.

    Ich hatte alles schon. Zuletzt ein Galaxy S8 mit dem Sensor hinten. Man kann sich irgendwie an alles einigermaßen gewöhnen, aber der hintere Sensor verlangt einfach immer mehr Aufwand für die Entsperrung bzw. Authentifizierung. Das S8 hatte noch einen – bei mir gut funktionierenden – Iris Scanner, der zumindest bei normaler Beleuchtung eine einfachere Entsperrung ermöglichte.

    Insgesamt die beste Lösung ist für mich aber Apples Gesichtserkennung. Denn die funktioniert wirklich immer und hat ein paar nette Zusatzfeatures. So werden z.B. Details in den Benachrichtigungen auf dem Sperrscreen automatisch eingeblendet wenn man nur auf das iPhone schaut. Auch das Entsperren, die Anmeldung auf Webseiten, in Apps oder Apple Pay usw. gehen direkt ohne überhaupt irgendetwas machen zu müssen. Das einzige Manko bleibt, dass man das iPhone etwas anheben oder sich über selbiges beugen muss, wenn es auf dem Tisch liegt. Im Gegensatz zum hinten liegenden Fingerabdruckscanner reicht hier aber eine Hand, und man muss es auch nur kurz etwas nach vorne kippen. Das ist kaum aufwendiger als mit einem Finger eine vorne liegenden Sensor treffen zu müssen. Als weiterer Vorteil ist hier zu nennen, dass Apples Gesichtserkennung auch tolerant gegenüber Kopfbedeckungen jeglicher Art und (Sonnen-)Brillen ist. Auch Ski- und Fahrradhelme stellen überhaupt kein Problem dar. Fingerabdruck wird dagegen spätesten mit Handschuhen oder feuchten Händen zum Problem. Der hinten liegende Sensor ist auch in Verbindung mit Hüllen regelmäßig ein Problem. Nicht zuletzt funktionieren die Fingerprintsensoren auch mit etwas malträtierten "Handwerkerhänden", sowie "älterer" Haut von Menschen im fortgeschrittenen Alter nur schlecht oder gar nicht. Gerade die Haut auf dem Daumen ist dabei noch die, die typischerweise am wenigsten von handwerklicher Arbeit beeinträchtigt wird. Liegt der Sensor aber hinten, kann man den Daumen nicht wirklich sinnvoll nutzen.

    Sofern man Alternativen zum Fingerprint generell ablehnt, denke ich, dass die in das Display integrierten Sensoren mittelfristig das Rennen machen werden. Noch sind die vielleicht nicht so schnell un zuverlässig, aber das wird sich sicherlich schnell bessern.



    8 mal bearbeitet, zuletzt am 08.05.19 12:51 durch Gurli1.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Informatiker (w/m/d) für elektronische Formularverarbeitung
    Stadt Erlangen, Erlangen
  2. Unitleiter (m/w/d) IT-Projekte und digitale Kommunikation / virtuelle Technologien
    sxces Communication AG, Kassel, Hamburg
  3. Cloud Engineer AWS (m/w/d)
    Metaways Infosystems GmbH, Hamburg
  4. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Tom Clancy's Rainbow Six Siege - Deluxe Edition für 9,50€, Tom Clancy's Rainbow Six...
  2. 12,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Merck: Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber
Merck
Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Das Pharmaunternehmen Merck ist auf Platz 2 der Top-IT-Arbeitgeber Deutschlands gelandet - wir wollten von den Mitarbeitern wissen, wieso.
Von Tobias Költzsch


    Resident Evil - Welcome to Raccoon City: Ein holpriger Neuanfang
    Resident Evil - Welcome to Raccoon City
    Ein holpriger Neuanfang

    Nach sechs Filmen mit Milla Jovovich wagt Constantin einen Neuanfang von Resident Evil: Er führt zurück ins Jahr 1998.
    Von Peter Osteried

    1. Capcom Update korrigiert Kopierschutz von Resident Evil Village
    2. Resident Evil: Infinite Darkness Mehr ein Film als eine Serie
    3. Resident Evil 8 Village Mod manipuliert den Hut des Horrors

    Bildbearbeitungstool bei Github: Triangula und die Schönheit der Mathematik
    Bildbearbeitungstool bei Github
    Triangula und die Schönheit der Mathematik

    Helferlein Triangula ist ein gelungenes Tool, um Bilder kunstvoll in Polygone zu zerlegen. Mit einem weiteren Tool können sie als Platzhalter auf Webseiten eingesetzt werden.
    Von Kristof Zerbe

    1. Github Octoverse Mehrheit der Entwickler will nicht zurück ins Büro
    2. Github NPM-Pakete konnten beliebig überschrieben werden
    3. Code-Hoster Github will tägliche Entwicklungsaufgaben vereinfachen