Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Play Store: Käufer warten seit zwei…

Bitte Quellen überprüfen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bitte Quellen überprüfen!

    Autor: DarsVaeda 11.09.13 - 13:46

    Ich habe letzte Woche ein vorletzte Woche bestelltes 16GB N4 bekommen.
    Leider war der Zeitgeber defekt und ich habe Montag einen Tausch des Gerätes veranlasst.
    Bereits am Dienstag war das neue Gerät da.

    Also von Lieferschwierigkeiten kann man da nicht wirklich sprechen.
    Vielleicht gibt es eher bei der Zahlung oder anderen Faktoren Probleme...

  2. Re: Bitte Quellen überprüfen!

    Autor: Benj 11.09.13 - 13:51

    Es geht ja auch nur um einen Kreis von ca. 1600 Kunden, die dieses spezielle Problem haben. Die allermeisten haben ihre Geräte schon längst und alles lief tip-top. Nur dieser erwähnte Kreis von Kunden ist eben gelackmeiert, weil die Pakete nie von UPS angerührt worden sind. Einfach nochmal den News-Text genau lesen. Da stehen die wichtigsten Fakten.

  3. Re: Bitte Quellen überprüfen!

    Autor: DarsVaeda 11.09.13 - 13:59

    Häh? Wurde der Artikel verändert? Da stand doch eben nur das einige Leute ihre Geräte noch nicht bekommen haben... O_o

  4. Re: Bitte Quellen überprüfen!

    Autor: pumpkin0 11.09.13 - 14:10

    DarsVaeda schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Häh? Wurde der Artikel verändert? Da stand doch eben nur das einige Leute
    > ihre Geräte noch nicht bekommen haben... O_o

    Golem ändert Artikel auch ohne sie mit Update zu kennzeichnen, siehe: https://forum.golem.de/kommentare/handy/apple-iphone-5c-aus-kunststoff/golem-widerspruch-im-text/76225,3486925,3486925,read.html#msg-3486925

  5. Re: Bitte Quellen überprüfen!

    Autor: Benj 11.09.13 - 14:26

    Verstehe euer Verständnisproblem jetzt nicht. Der Artikel wurde inhaltlich nicht verändert, es sind mindestens 1.676 Bestellungen betroffen. Das weiß ich, weil ich genau so viele UPS-Sendungsnummern kenne, die allesamt noch im Status "Auftrag bearbeitet: Bereit für UPS" sind und bei denen sich seitdem (30./31. Aug.) nichts getan hat.

    Inzwischen sind die fortlaufenden Nexus-Versandnummern bei ca. 79.000 angekommen. Zum Vergleich: Die von diesen massiven Problemen betroffenen Sendungsnummern sind im Bereich von 17.475 bis 19.190.
    Es sind also seitdem ca. 60.000 Bestellungen noch erfolgreich versandt worden.

    Warum kann Google also keine Angaben für die mindestens 1.676 Kunden machen, die sich jetzt so massiv vernachlässigt und benachteiligt fühlen?

    Mal ganz abgesehen davon, dass diese Kunden laut Google-Play-Store-Bedingungen seit der vermeintlichen Ankündigung des Versands (ist bei allen per Mail erfolgt) auch Eigentümer der Nexus-4-Geräte sind. Insofern ist es nur rechtens, endlich die Aushändigung zu verlangen. Die Bestellungen sind alle vor recht genau 2 Wochen bezahlt worden und die Besteller somit zu zinslosen Kreditgebern geworden.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.09.13 14:27 durch Benj.

  6. Re: Bitte Quellen überprüfen!

    Autor: badabingbing86 11.09.13 - 14:27

    Benj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verstehe euer Verständnisproblem jetzt nicht. Der Artikel wurde inhaltlich
    > nicht verändert, es sind mindestens 1.676 Bestellungen betroffen. Das weiß
    > ich, weil ich genau so viele UPS-Sendungsnummern kenne, die allesamt noch
    > im Status "Auftrag bearbeitet: Bereit für UPS" sind und bei denen sich
    > seitdem (30./31. Aug.) nichts getan hat.
    >
    > Inzwischen sind die fortlaufenden Nexus-Versandnummern bei ca. 79.000
    > angekommen. Zum Vergleich: Die von diesen massiven Problemen betroffenen
    > Sendungsnummern sind im Bereich von 17.475 bis 19.190.
    > Es sind also seitdem ca. 60.000 Bestellungen noch erfolgreich versandt
    > worden.
    >
    > Warum kann Google also keine Angaben für die mindestens 1.676 Kunden
    > machen, die sich jetzt so massiv vernachlässigt und benachteiligt fühlen?
    >
    > Mal ganz abgesehen davon, dass sie laut Google-Play-Store-Bedingungen seit
    > der vermeintlichen Ankündigung des Versands (ist bei allen per Mail
    > erfolgt) auch Eigentümer der Nexus-4-Geräte sind. Insofern ist es nur
    > rechtens, endlich die Aushändigung zu verlangen. Die Bestellungen sind alle
    > vor recht genau 2 Wochen bezahlt worden und die Besteller somit zu
    > zinslosen Kreditgebern geworden.

    Besser kann man es nicht formulieren!

  7. Re: Bitte Quellen überprüfen!

    Autor: demJoerchSein 11.09.13 - 14:32

    Mich würde es ja nicht so maßlos ärgern wenn der Betrag nicht schon auf der Kreditkarte abgebucht worden wäre.
    Können denn 1600 Geräte so spurlos verschwunden sein ?
    Wenn man wenigstens irgendeine Reaktion seitens Google bekommen würde.

  8. Re: Bitte Quellen überprüfen!

    Autor: ip (Golem.de) 11.09.13 - 14:57

    > Wurde der Artikel verändert?

    nein, wurde nicht verändert.

    Viele Grüße,
    Ingo Pakalski
    Golem.de

  9. Re: Bitte Quellen überprüfen!

    Autor: Anonymer Nutzer 12.09.13 - 05:01

    Benj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verstehe euer Verständnisproblem jetzt nicht. Der Artikel wurde inhaltlich
    > nicht verändert, es sind mindestens 1.676 Bestellungen betroffen. Das weiß
    > ich, weil ich genau so viele UPS-Sendungsnummern kenne, die allesamt noch
    > im Status "Auftrag bearbeitet: Bereit für UPS" sind und bei denen sich
    > seitdem (30./31. Aug.) nichts getan hat.

    Und woher willst du das Wissen?




    > Inzwischen sind die fortlaufenden Nexus-Versandnummern bei ca. 79.000
    > angekommen. Zum Vergleich: Die von diesen massiven Problemen betroffenen
    > Sendungsnummern sind im Bereich von 17.475 bis 19.190.
    > Es sind also seitdem ca. 60.000 Bestellungen noch erfolgreich versandt
    > worden.


    > Warum kann Google also keine Angaben für die mindestens 1.676 Kunden
    > machen, die sich jetzt so massiv vernachlässigt und benachteiligt fühlen?

    Ggf könnte das Problem einfach nicht bei Google liegen?



    > Mal ganz abgesehen davon, dass diese Kunden laut
    > Google-Play-Store-Bedingungen seit der vermeintlichen Ankündigung des
    > Versands (ist bei allen per Mail erfolgt) auch Eigentümer der
    > Nexus-4-Geräte sind. Insofern ist es nur rechtens, endlich die Aushändigung
    > zu verlangen. Die Bestellungen sind alle vor recht genau 2 Wochen bezahlt
    > worden und die Besteller somit zu zinslosen Kreditgebern geworden.

    Quatsch, es ist der Beginn des Vertrags mit Google. Bei 14-Tagen Widerrufsrecht
    ist man erst nach Ablauf auch tatsächlicher Eigentümer. Steht auch so im Playstore.
    Und das Google da irgendwas mit Absicht macht, ergibt für mich wenig Sinn.

  10. Re: Bitte Quellen überprüfen!

    Autor: Benj 12.09.13 - 08:59

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Benj schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > Und woher willst du das Wissen?
    >

    Weil ich alle mit einem Crawler gescannt habe. Es gibt ein klar definiertes Muster der Google-Sendungen und die zeigen in einem bestimmten Bereich eben dieses Problem (nur für UPS bereit, aber nicht abgeholt).

    > Ggf könnte das Problem einfach nicht bei Google liegen?

    Es liegt jedenfalls nicht bei UPS, soviel ist sicher (die haben nämlich bei etlichen hundert Anrufen von betroffenen Kunden schon glaubhaft gemacht, dass sie die Pakete nicht angerührt haben und das geht auch aus dem Status hervor).

    > Quatsch, es ist der Beginn des Vertrags mit Google. Bei 14-Tagen
    > Widerrufsrecht
    > ist man erst nach Ablauf auch tatsächlicher Eigentümer. Steht auch so im
    > Playstore.
    > Und das Google da irgendwas mit Absicht macht, ergibt für mich wenig Sinn.

    Seit wann hat die Widerrufsfrist etwas mit dem Eigentum zu tun? Wenn man vom Widerrufsrecht Gebrauch macht, geht das Eigentum danach eben wieder zurück an Google, aber wie in den Play-Store-Bedingungen klar formuliert, bleibt auch dort der Bestellgegenstand nur solange Eigentum von Google, bis die Bestellung vollständig bezahlt wurde. Und das ist am 28. August passiert.

    Dass Google den Fehler nicht mit Absicht gemacht hat, ist anzunehmen. Sie kommunizieren aber auch absichtlich überhaupt nicht mit den Kunden. Und da liegt das Problem.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  2. Hays AG, Berlin
  3. RUAG Defence Deutschland GmbH, Wedel bei Hamburg
  4. JDM Innovation GmbH, Murr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

  1. KB4516067: Bug schränkt Funktionsumfang von Windows RT deutlich ein
    KB4516067
    Bug schränkt Funktionsumfang von Windows RT deutlich ein

    Offenbar ist Microsoft mit dem Update KB4516067 ein Fehler unterlaufen, der ungewöhnliche Auswirkungen hat. Die alten ARM-basierten Windows-Geräte können plötzlich Schwierigkeiten mit dem Internet Explorer wegen eines Zertifikatsrückrufs bekommen.

  2. Kernel: Linux 5.3 unterstützt Navi und weiterhin Disketten
    Kernel
    Linux 5.3 unterstützt Navi und weiterhin Disketten

    Die Version 5.3 des Linux-Kernels ist erschienen. Diese unterstützt weiterhin alte Disketten und bringt wie immer viele Änderungen an Grafik- und Dateisystemen mit. Die Entwickler haben auch neue Systemaufrufe umgesetzt.

  3. E-Sports: Nissan zeigt von Rennwagen inspirierte Gaming-Stühle
    E-Sports
    Nissan zeigt von Rennwagen inspirierte Gaming-Stühle

    Von Nissan Leaf, GT-R Nismo und Armada inspirierte Sitze: Nissan zeigt einige Konzeptideen von Spielestühlen. Darunter sind einige skurrile Ideen wie eine Sitzheizung oder Lautsprecher in den Kopfstützen.


  1. 10:58

  2. 10:42

  3. 10:20

  4. 10:05

  5. 09:49

  6. 09:12

  7. 08:55

  8. 08:44