1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Play Store: Käufer warten seit zwei…

Bitte Quellen überprüfen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bitte Quellen überprüfen!

    Autor: DarsVaeda 11.09.13 - 13:46

    Ich habe letzte Woche ein vorletzte Woche bestelltes 16GB N4 bekommen.
    Leider war der Zeitgeber defekt und ich habe Montag einen Tausch des Gerätes veranlasst.
    Bereits am Dienstag war das neue Gerät da.

    Also von Lieferschwierigkeiten kann man da nicht wirklich sprechen.
    Vielleicht gibt es eher bei der Zahlung oder anderen Faktoren Probleme...

  2. Re: Bitte Quellen überprüfen!

    Autor: Benj 11.09.13 - 13:51

    Es geht ja auch nur um einen Kreis von ca. 1600 Kunden, die dieses spezielle Problem haben. Die allermeisten haben ihre Geräte schon längst und alles lief tip-top. Nur dieser erwähnte Kreis von Kunden ist eben gelackmeiert, weil die Pakete nie von UPS angerührt worden sind. Einfach nochmal den News-Text genau lesen. Da stehen die wichtigsten Fakten.

  3. Re: Bitte Quellen überprüfen!

    Autor: DarsVaeda 11.09.13 - 13:59

    Häh? Wurde der Artikel verändert? Da stand doch eben nur das einige Leute ihre Geräte noch nicht bekommen haben... O_o

  4. Re: Bitte Quellen überprüfen!

    Autor: pumpkin0 11.09.13 - 14:10

    DarsVaeda schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Häh? Wurde der Artikel verändert? Da stand doch eben nur das einige Leute
    > ihre Geräte noch nicht bekommen haben... O_o

    Golem ändert Artikel auch ohne sie mit Update zu kennzeichnen, siehe: https://forum.golem.de/kommentare/handy/apple-iphone-5c-aus-kunststoff/golem-widerspruch-im-text/76225,3486925,3486925,read.html#msg-3486925

  5. Re: Bitte Quellen überprüfen!

    Autor: Benj 11.09.13 - 14:26

    Verstehe euer Verständnisproblem jetzt nicht. Der Artikel wurde inhaltlich nicht verändert, es sind mindestens 1.676 Bestellungen betroffen. Das weiß ich, weil ich genau so viele UPS-Sendungsnummern kenne, die allesamt noch im Status "Auftrag bearbeitet: Bereit für UPS" sind und bei denen sich seitdem (30./31. Aug.) nichts getan hat.

    Inzwischen sind die fortlaufenden Nexus-Versandnummern bei ca. 79.000 angekommen. Zum Vergleich: Die von diesen massiven Problemen betroffenen Sendungsnummern sind im Bereich von 17.475 bis 19.190.
    Es sind also seitdem ca. 60.000 Bestellungen noch erfolgreich versandt worden.

    Warum kann Google also keine Angaben für die mindestens 1.676 Kunden machen, die sich jetzt so massiv vernachlässigt und benachteiligt fühlen?

    Mal ganz abgesehen davon, dass diese Kunden laut Google-Play-Store-Bedingungen seit der vermeintlichen Ankündigung des Versands (ist bei allen per Mail erfolgt) auch Eigentümer der Nexus-4-Geräte sind. Insofern ist es nur rechtens, endlich die Aushändigung zu verlangen. Die Bestellungen sind alle vor recht genau 2 Wochen bezahlt worden und die Besteller somit zu zinslosen Kreditgebern geworden.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.09.13 14:27 durch Benj.

  6. Re: Bitte Quellen überprüfen!

    Autor: badabingbing86 11.09.13 - 14:27

    Benj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verstehe euer Verständnisproblem jetzt nicht. Der Artikel wurde inhaltlich
    > nicht verändert, es sind mindestens 1.676 Bestellungen betroffen. Das weiß
    > ich, weil ich genau so viele UPS-Sendungsnummern kenne, die allesamt noch
    > im Status "Auftrag bearbeitet: Bereit für UPS" sind und bei denen sich
    > seitdem (30./31. Aug.) nichts getan hat.
    >
    > Inzwischen sind die fortlaufenden Nexus-Versandnummern bei ca. 79.000
    > angekommen. Zum Vergleich: Die von diesen massiven Problemen betroffenen
    > Sendungsnummern sind im Bereich von 17.475 bis 19.190.
    > Es sind also seitdem ca. 60.000 Bestellungen noch erfolgreich versandt
    > worden.
    >
    > Warum kann Google also keine Angaben für die mindestens 1.676 Kunden
    > machen, die sich jetzt so massiv vernachlässigt und benachteiligt fühlen?
    >
    > Mal ganz abgesehen davon, dass sie laut Google-Play-Store-Bedingungen seit
    > der vermeintlichen Ankündigung des Versands (ist bei allen per Mail
    > erfolgt) auch Eigentümer der Nexus-4-Geräte sind. Insofern ist es nur
    > rechtens, endlich die Aushändigung zu verlangen. Die Bestellungen sind alle
    > vor recht genau 2 Wochen bezahlt worden und die Besteller somit zu
    > zinslosen Kreditgebern geworden.

    Besser kann man es nicht formulieren!

  7. Re: Bitte Quellen überprüfen!

    Autor: demJoerchSein 11.09.13 - 14:32

    Mich würde es ja nicht so maßlos ärgern wenn der Betrag nicht schon auf der Kreditkarte abgebucht worden wäre.
    Können denn 1600 Geräte so spurlos verschwunden sein ?
    Wenn man wenigstens irgendeine Reaktion seitens Google bekommen würde.

  8. Re: Bitte Quellen überprüfen!

    Autor: ip (Golem.de) 11.09.13 - 14:57

    > Wurde der Artikel verändert?

    nein, wurde nicht verändert.

    Viele Grüße,
    Ingo Pakalski
    Golem.de

  9. Re: Bitte Quellen überprüfen!

    Autor: Anonymer Nutzer 12.09.13 - 05:01

    Benj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verstehe euer Verständnisproblem jetzt nicht. Der Artikel wurde inhaltlich
    > nicht verändert, es sind mindestens 1.676 Bestellungen betroffen. Das weiß
    > ich, weil ich genau so viele UPS-Sendungsnummern kenne, die allesamt noch
    > im Status "Auftrag bearbeitet: Bereit für UPS" sind und bei denen sich
    > seitdem (30./31. Aug.) nichts getan hat.

    Und woher willst du das Wissen?




    > Inzwischen sind die fortlaufenden Nexus-Versandnummern bei ca. 79.000
    > angekommen. Zum Vergleich: Die von diesen massiven Problemen betroffenen
    > Sendungsnummern sind im Bereich von 17.475 bis 19.190.
    > Es sind also seitdem ca. 60.000 Bestellungen noch erfolgreich versandt
    > worden.


    > Warum kann Google also keine Angaben für die mindestens 1.676 Kunden
    > machen, die sich jetzt so massiv vernachlässigt und benachteiligt fühlen?

    Ggf könnte das Problem einfach nicht bei Google liegen?



    > Mal ganz abgesehen davon, dass diese Kunden laut
    > Google-Play-Store-Bedingungen seit der vermeintlichen Ankündigung des
    > Versands (ist bei allen per Mail erfolgt) auch Eigentümer der
    > Nexus-4-Geräte sind. Insofern ist es nur rechtens, endlich die Aushändigung
    > zu verlangen. Die Bestellungen sind alle vor recht genau 2 Wochen bezahlt
    > worden und die Besteller somit zu zinslosen Kreditgebern geworden.

    Quatsch, es ist der Beginn des Vertrags mit Google. Bei 14-Tagen Widerrufsrecht
    ist man erst nach Ablauf auch tatsächlicher Eigentümer. Steht auch so im Playstore.
    Und das Google da irgendwas mit Absicht macht, ergibt für mich wenig Sinn.

  10. Re: Bitte Quellen überprüfen!

    Autor: Benj 12.09.13 - 08:59

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Benj schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > Und woher willst du das Wissen?
    >

    Weil ich alle mit einem Crawler gescannt habe. Es gibt ein klar definiertes Muster der Google-Sendungen und die zeigen in einem bestimmten Bereich eben dieses Problem (nur für UPS bereit, aber nicht abgeholt).

    > Ggf könnte das Problem einfach nicht bei Google liegen?

    Es liegt jedenfalls nicht bei UPS, soviel ist sicher (die haben nämlich bei etlichen hundert Anrufen von betroffenen Kunden schon glaubhaft gemacht, dass sie die Pakete nicht angerührt haben und das geht auch aus dem Status hervor).

    > Quatsch, es ist der Beginn des Vertrags mit Google. Bei 14-Tagen
    > Widerrufsrecht
    > ist man erst nach Ablauf auch tatsächlicher Eigentümer. Steht auch so im
    > Playstore.
    > Und das Google da irgendwas mit Absicht macht, ergibt für mich wenig Sinn.

    Seit wann hat die Widerrufsfrist etwas mit dem Eigentum zu tun? Wenn man vom Widerrufsrecht Gebrauch macht, geht das Eigentum danach eben wieder zurück an Google, aber wie in den Play-Store-Bedingungen klar formuliert, bleibt auch dort der Bestellgegenstand nur solange Eigentum von Google, bis die Bestellung vollständig bezahlt wurde. Und das ist am 28. August passiert.

    Dass Google den Fehler nicht mit Absicht gemacht hat, ist anzunehmen. Sie kommunizieren aber auch absichtlich überhaupt nicht mit den Kunden. Und da liegt das Problem.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DIgSILENT GmbH, Gomaringen, Dresden
  2. wenglorMEL GmbH, Eching bei München
  3. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  4. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (u. a. This War of Mine für 4,75€, Children of Morta für 11,99€, Frostpunk für 9,99€, Beat...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de