1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Poco F2 Pro im Test: Xiaomis Preis…

Wozu auch immer man mehr als 60Hz brauchen sollte...

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu auch immer man mehr als 60Hz brauchen sollte...

    Autor: grutzt 15.06.20 - 13:19

    Völlig unbegründeter Kritikpunkt.
    Verbraucht letztlich nur mehr Strom mit höherer Frequenz.

  2. Re: Wozu auch immer man mehr als 60Hz brauchen sollte...

    Autor: Tou 15.06.20 - 13:34

    Wozu braucht man 60Hz
    30Hz sind ja auch völlig ausreichend und verbrauchen deutlich weniger Strom.

  3. Re: Wozu auch immer man mehr als 60Hz brauchen sollte...

    Autor: mfgchen 15.06.20 - 13:37

    Naja - das kannst du nicht beliebig nach unten schrauben
    Bei 30 Hz siehst du halt Flackern, was unangenehm für die Augen ist - nicht umsonst haben auch LCDs seit jeher mindestens 60 Hz. Bis vor kurzem hatten auch alle Top-Smartphones nur 60 Hz und keiner hat sich aufgeregt, dass das viel zu langsam wäre.
    Was ich bei 90 Hz oder mehr nur lese ist "es fühlt sich flüssiger an" - würde ich jetzt auch nicht als Kritikpunkt gelten lassen in der Preisregion.

  4. Re: Wozu auch immer man mehr als 60Hz brauchen sollte...

    Autor: xPandamon 15.06.20 - 18:13

    Am Smartphone scrollen viele Menschen durch diverse Apps und Webseiten. Da sind mehr Hertz einfach flüssiger und angenehmer. Spiele können auch flüssiger laufen, wobei die ersmalt so hoch kommen müssen von den FPS. Macht aber gerade bei sowas wie Rennspielen viel aus. Das muss man selbst erlebt haben, um es nachvollziehen zu können. Selbst die 75 Hertz an meinem PC-Monitor machen Welten aus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.06.20 18:14 durch xPandamon.

  5. Re: Wozu auch immer man mehr als 60Hz brauchen sollte...

    Autor: violator 15.06.20 - 19:59

    mfgchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei 30 Hz siehst du halt Flackern, was unangenehm für die Augen ist - nicht
    > umsonst haben auch LCDs seit jeher mindestens 60 Hz.

    Die haben nicht 60Hz weils das Maß aller Dinge ist, sondern weil da grob die Grenze zum flackerfreien Bildschirm ist. Das ist einfach ein technischer Punkt aus den 90ern, nicht weil das so megageil ist.

  6. Re: Wozu auch immer man mehr als 60Hz brauchen sollte...

    Autor: mfgchen 15.06.20 - 22:36

    Ja eben - ich habe noch NIE einen Test früher gelesen von einem Smartphone wo drin stand "Mehr Hz müssten schon sein, dieses Flackern bei 60 Hz ist unerträglich" oder "Dieses langsame Scrollen nervt tierisch". Das hat vorher einfach nie Erwähnung gefunden, obwohl die Möglichkeit von mehr Hz bei großen Bildschirmen schon bekannt war - ist also nicht ne geile neue Idee wo jeder sagt "WOW - wie konnten wir vorher ohne leben". Man wußte, das mehr Hz gehen würde, aber es hat nie jemand gefordert, weils einfach nicht aufgefallen ist.
    Wenn das schon immer angemeckert wordem wäre und jetzt endlich lösbar ist, dann würde ich auch sagen, 60 Hz heutzutage ist ein echter Nachteil.
    Aber so . . .

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mfgchen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei 30 Hz siehst du halt Flackern, was unangenehm für die Augen ist -
    > nicht
    > > umsonst haben auch LCDs seit jeher mindestens 60 Hz.
    >
    > Die haben nicht 60Hz weils das Maß aller Dinge ist, sondern weil da grob
    > die Grenze zum flackerfreien Bildschirm ist. Das ist einfach ein
    > technischer Punkt aus den 90ern, nicht weil das so megageil ist.

  7. Re: Wozu auch immer man mehr als 60Hz brauchen sollte...

    Autor: bynemesis 15.06.20 - 23:57

    dieses 90-120hz gehype aufm smartphone ist absolut lächerlich.
    bei nen phone für 800¤ oder mehr, sehe ich das feature schon angebracht.

    aber bei nen phone mit abstrichen oder unter ~600¤, sehe ich das nicht als Kritikpunkt.
    zudem ist der Unterschied auf nen Smartphone nicht groß. Auf nen PC Monitor ist für mich 120-144hz pflicht, am handy aber nicht.

    mir ist bewusst, dass es budget phones gibt mit 90hz - die haben aber dafür andere einsparungen bei der hardware/ausstattung.

  8. Re: Wozu auch immer man mehr als 60Hz brauchen sollte...

    Autor: Mixermachine 16.06.20 - 08:22

    mfgchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja eben - ich habe noch NIE einen Test früher gelesen von einem Smartphone
    > wo drin stand "Mehr Hz müssten schon sein, dieses Flackern bei 60 Hz ist
    > unerträglich" oder "Dieses langsame Scrollen nervt tierisch".


    Als langsam FullHD Bildschirme Standard waren, hat auch niemand gesagt "4k wäre nice, gibts aber noch nicht". Da wurde eher gesagt "super scharf dank FullHD".
    Wenn ich jetzt auf einen 27'' FullHD schaue, finde ich den Unscharf, da ich 1440p gewohnt bin.
    Ähnlich sieht es bei der Hz Rate des Monitor aus. 60 Hz ruckelt in Spielen, da ich jetzt 144 Hz gewohnt bin.

    Mein nächstes Smartphone wird wohl das Realme 6 Pro (da 90Hz und) da aktuell 5G noch nicht so wirklich bereit ist. Gerade auf 5G bei 700 MHz warte ich (was das Poco F2 Pro nicht unterstützt).
    Damit sollte man auf einer Überlandfahrt nur noch zwischen 4G und 5G wechseln müssen und kann fast überall arbeiten.

    Getter, Setter, Hashcode und Equals manuell testen in Java?
    Einfach automatisieren: https://github.com/Mixermachine/base-test

  9. Re: Wozu auch immer man mehr als 60Hz brauchen sollte...

    Autor: \pub\bash0r 16.06.20 - 08:59

    Ich denke ja, wenn bei 60 Hz das Scrollen nicht flüssig aussieht, waren es zu dem Zeitpunkt keine 60 Hz ... vermutlich war eher CPU+GPU zu schwach, die UI adäquat zu rendern.

  10. Re: Wozu auch immer man mehr als 60Hz brauchen sollte...

    Autor: loktron 16.06.20 - 12:58

    Ich verstehe es auch nicht.
    Habe ein Oneplus und ein Realme, beide mit 90Hz. Ich sehe zwar den Unterschied wenn ich mich konzentriere, im Alltag macht es für mich aber keinen merkbaren Unterschied. Dann nehme ich lieber die bessere Akkulaufzeit. 60Hz reicht DICKE aus. Genauso wie alles über 400ppi in meinen Augen (HAHAHAH Wortwitz) völlig unnötig ist. (Ich sage absichtlich nicht Full HD weil es dann wieder auf die Diagonale ankommt)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.06.20 12:59 durch loktron.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. Storage24 Verwaltungs- und Expansionsgesellschaft, Lorch
  3. Analytic Company GmbH, Hamburg
  4. Hannover Rück SE, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Angebote zu Spielen, PC- und Konsolen-Zubehör, Laptops, Monitore, Fernsehern uvm.)
  2. (u. a. Viewsonic VX2718 27 Zoll Curved WQHD 165Hz für 253,99€, Samsung G7 27 Zoll QLED Curved...
  3. (u. a. Raspberry Pi 400 Mini-PC für 71,90€, Biostar B560GTQ Mainboard für 139,90€, Biostar...
  4. (u. a. Akku-Bohrhammer für 306,99€, Akku-Winkelschleifer für 193,30€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme