1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pokémon Go im Test: Hype in der…

Bitte bloss nicht die Datenschutzrichtlinien lesen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bitte bloss nicht die Datenschutzrichtlinien lesen

    Autor: mimimi 13.07.16 - 16:22

    Ich habs getan. Wer da zustimmt - selber schuld. Im Prinzip gehts darum, euch, eure Kinder (gefühlt die Hälfte der Richtlinie dreht sich um Kinder) und ALLE Kontakte an bestimmte Stellen zu locken (Läden z.B.). Ganz zu schweigen von Bewegungsprofilen und Kamerabildern. Naja - ich kaufe lieber Nintendoaktien und gewinne so! Gibt einfach zuviele Deppen auf der Welt.

  2. Re: Bitte bloss nicht die Datenschutzrichtlinien lesen

    Autor: ApoY2k 13.07.16 - 16:27

    > Im Prinzip gehts darum, euch, eure Kinder und ALLE Kontakte an bestimmte Stellen zu locken (Läden z.B.).

    Können sie ruhig machen, ich hab genug Impulskontrolle um nicht in jeden Laden zu gehen und alles zu kaufen was beworben wird (und halbwegs gut erzogene Kinder auch)

    > Ganz zu schweigen von Bewegungsprofilen und Kamerabildern.
    Die Bewegungsprofile dürften ziemlich wertlos sein, oder? Immerhin geht man ja gezielt dahin, wo die Viecher sind. Ergo ist das "Profil" ja jetzt schon quasi vorhersehbar, da sie wissen, wo die Spawnpoints sind?

    This is what happens when an unstoppable force meets an immovable object.

  3. Re: Bitte bloss nicht die Datenschutzrichtlinien lesen

    Autor: mimimi 13.07.16 - 16:30

    Wieder so einer... glaubst du, Firmen würden Milliarden in Werbung investieren, wenn es nicht funktionieren würde? Und Nintendo ist der Wohltäter, der die App kostenlos anbietet? Die kriegen deine Kohle schon, keine Angst.

  4. Re: Bitte bloss nicht die Datenschutzrichtlinien lesen

    Autor: MD94 13.07.16 - 16:30

    Was haben die sponsored Pokestops mit Datenschutz zu tun?

    Kamerabilder mögen in Häusern ein Problem sein, da gebe ich Recht. Draußen ist doch eh schon alles von StreeView abgedeckt.

    Und das Bewegungsprofil können sie doch gerne haben, wenn ich aktiv Spiele. Bzw das ist doch einfach nur naheliegend, dass sie das bekommen. Das wäre wie wenn ich meinem E-Mail Anbieter vorwerfe, er könne meine E-Mails lesen.
    Wenn die App nicht aktiv ist, kann man ja den Ortungszugriff sperren, wenn man sich sorgt.

  5. Re: Bitte bloss nicht die Datenschutzrichtlinien lesen

    Autor: mimimi 13.07.16 - 16:56

    Ja, das stimmt so schon. Die Daten des Einzelnen sind ja auch schnurzegal. Selbst dein Klo interessiert nicht. Aber wenn beispielsweise (das Wort kommt in der Datenschutzrichtlinie sehr oft vor ;-)) jemand unerlaubt Zugriff auf die Daten bekommt (berechtigt oder unberechtigt) inkl. aller Kontakte in deiner Liste, Telefonnummern, Email u.s.w. und dann sehr persönlichen Scam/Phishing/Werbung oder was auch immer macht und ich als Kontakt in Deiner Liste mit dem Mist konfrontiert werde, dann regt mich das auf. Und was kann ich dagegen tun? NIX. Nur "mimimi" sagen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.07.16 16:59 durch mimimi.

  6. Re: Klo

    Autor: Missingno. 13.07.16 - 17:01

    mimimi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst dein Klo interessiert nicht.


    --
    Dare to be stupid!

  7. Re: Bitte bloss nicht die Datenschutzrichtlinien lesen

    Autor: Elgareth 13.07.16 - 17:06

    mimimi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, das stimmt so schon. Die Daten des Einzelnen sind ja auch schnurzegal.
    > Selbst dein Klo interessiert nicht. Aber wenn beispielsweise (das Wort
    > kommt in der Datenschutzrichtlinie sehr oft vor ;-)) jemand unerlaubt
    > Zugriff auf die Daten bekommt (berechtigt oder unberechtigt) inkl. aller
    > Kontakte in deiner Liste, Telefonnummern, Email u.s.w. und dann sehr
    > persönlichen Scam/Phishing/Werbung oder was auch immer macht und ich als
    > Kontakt in Deiner Liste mit dem Mist konfrontiert werde, dann regt mich das
    > auf. Und was kann ich dagegen tun? NIX. Nur "mimimi" sagen.

    Vor ein paar Monaten wurde angefangen, in meinem Namen Spam-Mails zu schicken (gespoofte Adresse)...hab dann fröhlich die "Nicht zustellbar"-Mails zurückbekommen. Kannste auch null komma garnichts machen, und die können die Adresse von jedem Online-Händler, oder generell jedem Online-Service den ich nutze bekommen haben. Ging so zwei-drei Tage, danach hat offenbar der Mailprovider dagegen was getan, jedenfalls passierte danach nix mehr.
    Fazit: Die Daten schwirren sowieso im großen weiten Netz rum. Und Nintendo/Niantic werden ein persönliches Interesse daran haben, die Daten sicher aufzubewahren. 100%ig sicher ist nichts was ans Internet angeschlossen ist.
    Aber wenn der große SuperGAU kommt und sämtliche Provider wegen Massenspams zugrunde gehen, werde ich deine Fahne hochhalten und sagen "Der mimimi hats ja gesagt!" ;-)

  8. Re: Bitte bloss nicht die Datenschutzrichtlinien lesen

    Autor: Markus_T_witter 13.07.16 - 18:03

    http://rothlive.de/de/content/pokemon-go-datenschutz-xprivacy-pokemon-go-zugriff-begrenzen
    xprivacy hilft.

  9. Re: Bitte bloss nicht die Datenschutzrichtlinien lesen

    Autor: ManuPhennic 13.07.16 - 22:49

    Was interessiert es mich denn ob sie von nummer xy aus einer sammlung von xy daten auslesen. Glaube kaum das sie manuell nachforsten was Mein VN Mein NM am xy um xy gemacht hat :D

  10. Re: Bitte bloss nicht die Datenschutzrichtlinien lesen

    Autor: pk_erchner 13.07.16 - 23:19

    mimimi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habs getan. Wer da zustimmt - selber schuld. Im Prinzip gehts darum,
    > euch, eure Kinder (gefühlt die Hälfte der Richtlinie dreht sich um Kinder)
    > und ALLE Kontakte an bestimmte Stellen zu locken (Läden z.B.). Ganz zu
    > schweigen von Bewegungsprofilen und Kamerabildern. Naja - ich kaufe lieber
    > Nintendoaktien und gewinne so! Gibt einfach zuviele Deppen auf der Welt.

    in Deutschland hocken unter jedem Stein 10 Datenschützer

    echt schlimm

    nervig

    furchtbar

    mit der Wii macht Nintendo jedenfalls nicht mehr viel Geld

  11. Re: Bitte bloss nicht die Datenschutzrichtlinien lesen

    Autor: Markus_T_witter 14.07.16 - 00:09

    Ja ist es wenn sie mal unter dem Stein weg kommen würden.

  12. Re: Bitte bloss nicht die Datenschutzrichtlinien lesen

    Autor: TC 14.07.16 - 00:17

    Hab keine Kinder

    win-win

  13. Re: Bitte bloss nicht die Datenschutzrichtlinien lesen

    Autor: ApoY2k 14.07.16 - 08:25

    > Wieder so einer... glaubst du, Firmen würden Milliarden in Werbung
    > investieren, wenn es nicht funktionieren würde? Und Nintendo ist der
    > Wohltäter, der die App kostenlos anbietet? Die kriegen deine Kohle schon,
    > keine Angst.

    Dann ist ja eh egal ob ich spiele oder nicht? Wenn sie es eh kriegen :P

    This is what happens when an unstoppable force meets an immovable object.

  14. Re: Bitte bloss nicht die Datenschutzrichtlinien lesen

    Autor: mimimi 14.07.16 - 08:33

    Ok. dann zauber ich mal. Stuttgart, Kim Krick online Marketing, Barcelona. Vielleicht kommt dir das bekannt vor. Meinst du nicht, dass man mit einer gut gemachten Mail (Paypal, Amazon o.ä.) und den Informationen mindestens 1 von 10 Rechnern kapern kann? Und ich habe nur 1 mal gegoogelt!

    Aber wirf ruhig weiter deine Pokemon auf virtuelle Stellen. Pikapika!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.07.16 08:38 durch mimimi.

  15. Re: Bitte bloss nicht die Datenschutzrichtlinien lesen

    Autor: Tito 14.07.16 - 08:38

    mimimi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, das stimmt so schon. Die Daten des Einzelnen sind ja auch schnurzegal.
    > Selbst dein Klo interessiert nicht. Aber wenn beispielsweise (das Wort
    > kommt in der Datenschutzrichtlinie sehr oft vor ;-)) jemand unerlaubt
    > Zugriff auf die Daten bekommt (berechtigt oder unberechtigt) inkl. aller
    > Kontakte in deiner Liste, Telefonnummern, Email u.s.w. und dann sehr
    > persönlichen Scam/Phishing/Werbung oder was auch immer macht und ich als
    > Kontakt in Deiner Liste mit dem Mist konfrontiert werde, dann regt mich das
    > auf. Und was kann ich dagegen tun? NIX. Nur "mimimi" sagen.

    Unter iOS gibt es keinen Zugriff auf Kontakte, unter Android weiß ich es nicht(vllt. könnte sich ein Android User dazu äussern). Ich glaube du übertreibst ein wenig. Das gleiche gilt für den Threadersteller. Nintendo/Niantic verdienen Geld durch in-app Käufe und da die App direkt nach veröffentlichung in Deutschland auf Platz 1 gesprungen ist (Gratisapps und Verkaufsstärksteapps) wird da mehr als genug Geld reinkommen(Appstore Deutschland- in den anderen Ländern wird es ähnlich aussehen). Btw. ich finde Pokemon Go eher langweilig und verstehe deswegen den ganzen Hype nicht!

  16. Re: Bitte bloss nicht die Datenschutzrichtlinien lesen

    Autor: TheUnichi 14.07.16 - 16:09

    Und es geht wieder los.

    Ein Spiel, dessen Spielprinzip auf GPS und der Kamera beruht, nutzt doch tatsächlich GPS und die Kamera! Und nein, noch dazu legt es doch tatsächlich Profile davon an, _zu welchen PokeStops man sich so bewegt!_ Na denn wie NSA, das BKA und die AOK DARAN kein Interesse haben, setze ich sofort meinen Aluhut ab!

    Dann versteht er weiterhin nicht, dass Pokemon Go in der Form, in der es gerade existiert, nicht _Kinder_ anspricht sondern _jugendliche Erwachsene_, denn das ist die Generation, die diese Pokemon überhaupt alle kennt!

    Da stellen die doch tatsächlich ein Spiel kostenlos zur Verfügung, dass ein Bezahlmodell benötigt und dafür Stops gezielt in Läden usw. platziert. Unglaublich!
    Rede mal mit den Ladenbesitzern, die davon profitieren und erzähl ihnen, was für eine _BODENLOSE_ Frechheit das ist!

    Gibt einfach zu viele Deppen auf der Welt!

  17. Re: Bitte bloss nicht die Datenschutzrichtlinien lesen

    Autor: mnementh 15.07.16 - 11:30

    mimimi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habs getan. Wer da zustimmt - selber schuld. Im Prinzip gehts darum,
    > euch, eure Kinder (gefühlt die Hälfte der Richtlinie dreht sich um Kinder)
    > und ALLE Kontakte an bestimmte Stellen zu locken (Läden z.B.). Ganz zu
    > schweigen von Bewegungsprofilen und Kamerabildern. Naja - ich kaufe lieber
    > Nintendoaktien und gewinne so! Gibt einfach zuviele Deppen auf der Welt.

    Ich glaube Werbung ist hier nicht der Punkt. Sicher nimmt Niantic Kohle mit, wenn ein Pokestop am Eingang eines Geschäfts ist, aber die Spieler grasen den Pokestop ab und gehen weiter. Abgesehen davon habe ich bisher so etwas nicht gesehen. Die Stops und Arenen sind hier (Potsdam) Stromkästen mit Graffittis, architektonische Details, Denkmäler, Gedenktafeln und Spielplätze. OK, ein Jugendklub war dabei. Und das Rathaus. Werbung für ... äh, Meldepflicht oder so.

  18. Re: Bitte bloss nicht die Datenschutzrichtlinien lesen

    Autor: TheUnichi 18.07.16 - 18:20

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube Werbung ist hier nicht der Punkt. Sicher nimmt Niantic Kohle
    > mit, wenn ein Pokestop am Eingang eines Geschäfts ist,

    Eben nicht. War auch bei Ingress nicht der Fall. Die Portale konnten damals von allen Usern frei eingereicht werden, du hast die kuriosesten Portale dabei.

    Alle Ingress Portale wurden übernommen. Meinst du ernsthaft, Niantic hat gecheckt, wo überall im Laden ein PokeStop ist und dann alle angeschrieben? "Ihr müsst mich bezahlen, sonst lass ich den PokeStop verschwinden! Muhahaha!!" und die Ladenbesitzer dann so "Oh nein, mein PokeStop" und zahlen jetzt ~20% aller Erlöse an Niantic?

    Ist das dein Ernst?

  19. Re: Bitte bloss nicht die Datenschutzrichtlinien lesen

    Autor: ipodtouch 19.07.16 - 00:01

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mnementh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich glaube Werbung ist hier nicht der Punkt. Sicher nimmt Niantic Kohle
    > > mit, wenn ein Pokestop am Eingang eines Geschäfts ist,
    >
    > Eben nicht. War auch bei Ingress nicht der Fall. Die Portale konnten damals
    > von allen Usern frei eingereicht werden, du hast die kuriosesten Portale
    > dabei.
    >
    > Alle Ingress Portale wurden übernommen. Meinst du ernsthaft, Niantic hat
    > gecheckt, wo überall im Laden ein PokeStop ist und dann alle angeschrieben?
    > "Ihr müsst mich bezahlen, sonst lass ich den PokeStop verschwinden!
    > Muhahaha!!" und die Ladenbesitzer dann so "Oh nein, mein PokeStop" und
    > zahlen jetzt ~20% aller Erlöse an Niantic?
    >
    > Ist das dein Ernst?

    Doch, gabs auch bei Ingress - die hatten eine Partnerschaft mit Vodafone, sodass sich an jedem Vodafone-Shop ein Portal befand (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Ingress_(Spiel) )
    Außerdem ist Niantic langfristig daran interessiert, Unternehmen Geld für "gesponserte Locations" zahlen zu lassen (Quelle: http://www.chip.de/news/Es-war-fast-zu-erwarten-Pokemon-Go-Aenderung-veraergert-Fans_96742791.html )
    Derzeit profitieren viele Geschäfte eben noch dadurch, dass die PokeStops schon vorhanden sind. Ich war heute mit 3 weiteren Freunden in einer Pizzeria essen - und es war einzig und allein diese Pizzeria, weil sich in deren Umkreis 3 Pokestops befanden (und alle 3 waren mit Lockmodulen gefüllt, sodass mehr Pokemons erschienen als wir fangen konnten^^)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.07.16 00:04 durch ipodtouch.

  20. Re: Bitte bloss nicht die Datenschutzrichtlinien lesen

    Autor: TheUnichi 20.07.16 - 12:53

    ipodtouch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TheUnichi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > mnementh schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ich glaube Werbung ist hier nicht der Punkt. Sicher nimmt Niantic
    > Kohle
    > > > mit, wenn ein Pokestop am Eingang eines Geschäfts ist,
    > >
    > > Eben nicht. War auch bei Ingress nicht der Fall. Die Portale konnten
    > damals
    > > von allen Usern frei eingereicht werden, du hast die kuriosesten Portale
    > > dabei.
    > >
    > > Alle Ingress Portale wurden übernommen. Meinst du ernsthaft, Niantic hat
    > > gecheckt, wo überall im Laden ein PokeStop ist und dann alle
    > angeschrieben?
    > > "Ihr müsst mich bezahlen, sonst lass ich den PokeStop verschwinden!
    > > Muhahaha!!" und die Ladenbesitzer dann so "Oh nein, mein PokeStop" und
    > > zahlen jetzt ~20% aller Erlöse an Niantic?
    > >
    > > Ist das dein Ernst?
    >
    > Doch, gabs auch bei Ingress - die hatten eine Partnerschaft mit Vodafone,
    > sodass sich an jedem Vodafone-Shop ein Portal befand (Quelle:
    > de.wikipedia.org )

    Ja, eine Partnerschaft. Die hatten sie z.B. auch mit AXA und das ist auch was anderes, was du oben suggerierst wäre doch, dass Niantic Leuten, die nicht bezahlen, damit droht, PokeStops aus ihrer Umgebung zu entfernen oder das alle Unternehmen, die ein PokeStop um sich herum zahlen, Abgaben zahlen müssen. Und das ist völliger Humbug (und auch gar nicht realisierbar).

    Es gibt genug _nicht-partner_ PokeStops, quer über die Welt verteilt, also wen interessieren dann ein paar Partnerstops an einem Vodafone Store oder einer Filiale der AXA.

    > Außerdem ist Niantic langfristig daran interessiert, Unternehmen Geld für
    > "gesponserte Locations" zahlen zu lassen (Quelle: www.chip.de )
    > Derzeit profitieren viele Geschäfte eben noch dadurch, dass die PokeStops
    > schon vorhanden sind. Ich war heute mit 3 weiteren Freunden in einer
    > Pizzeria essen - und es war einzig und allein diese Pizzeria, weil sich in
    > deren Umkreis 3 Pokestops befanden (und alle 3 waren mit Lockmodulen
    > gefüllt, sodass mehr Pokemons erschienen als wir fangen konnten^^)

    Natürlich sind sie das, denk doch mal an die Serverkapazitäten, die notwendig sind, um ein derartiges Spieleraufkommen aufzufangen. Selbst WoW ist ein Scheiß gegen diese Spielerzahlen. So was kennt weder Niantic, noch Nintendo (Google hingegen schon).

    Aber es gibt einen gewaltigen Unterschied zwischen

    "Wir können hier einen PokeStop platzieren, was die Geschäfte ankurbelt und würden dann 30¤ Gebühr im Monat verlangen, sind Sie interessiert?"

    und

    "Sehr geehrte Damen und Herren, in Ihrer Nähe befindet sich ein PokeStop. Da sie von uns profitieren, bitten wir sie, 30¤ im Monat zu zahlen, sonst entfernen wir ihn"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interxion Deutschland GmbH, Düsseldorf
  2. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), München
  4. Landratsamt Starnberg, Starnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 42,49€
  2. (-20%) 47,99€
  3. 27,99€
  4. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. PEPP-PT Neuer Standard für Corona-Warnungen vorgestellt
  2. Coronavirus Covid-19-App der Telekom prüft Zertifikate nicht
  3. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf

Disney+ im Nachtest: Lücken im Sortiment und technische Probleme
Disney+ im Nachtest
Lücken im Sortiment und technische Probleme

Disney+ läuft auf Amazons Fire-TV-Geräten nur mit Einschränkungen. Beim Sortiment gibt es Lücken und die Auswahl von Disney+ ist deutlich kleiner als bei Netflix und Prime Video.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Disney+ im Test Ein Fest für Filmfans
  2. Disney+ The Mandalorian gibt es in Deutschland im Wochenturnus
  3. Rabatte für Disney+ Disney erlaubt Aussetzen des vergünstigten Jahresabos

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
  3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten