1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prepaid-Tarife: Telefónica mustert die…

28 Tage anstatt monatliche Abrechnung, der neue Prepaid-Trend

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 28 Tage anstatt monatliche Abrechnung, der neue Prepaid-Trend

    Autor: dancle 08.11.17 - 09:56

    Auch bei der Konkurrenz wird inzwischen alle 28 Tage abgerechnet, was den wunderbaren Vorteil hat, das man 13x im Jahr das Geld einziehen kann, anstatt 12x.

    Man könnte es als eine Art versteckte Preiserhöhung sehen, aber es gibt zumindest mehr Leistung, obwohl höheres Datenvolumen im o2-Netz sowieso inzwischen ein Witz ist.

    Seit der Einführung ihrer o2-Free Tarife kann man deren UMTS-Netz in die Tonne drücken, ich habe laut Telefon vollen HSPA+-Empfang und es kommt kein einziges Byte durch die Leitung, gerade in größeren Ballungszentren wie Bahnhöfen leider sehr nervig.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 08.11.17 10:02 durch dancle.

  2. Re: 28 Tage anstatt monatliche Abrechnung, der neue Prepaid-Trend

    Autor: DooMMasteR 08.11.17 - 10:15

    Die Tarifstrukturen sind inzwischen so versumpft, junge junge junge.

    Ich habe damals nach neuen Tarifen gesucht, und konnte es kaum glauben, als ich (data only) 6 GB für 9,99 Monatlich fand, also gebucht.
    Inzwischen wurde der Tarif sogar auch 10 GB aufgestockt, aber leider endet der Vertrag in 12 Monaten, dann stehe ich wieder vor dem Problem.

    (Data only ist fuer mich kein Problem, habe im handy eine 2. post payed SIM, da gehen kaum 12¤ im Jahr durch.)

    Wenn man dann erzählt, dass man für 11-12¤ im Telekom Netz mit LTE unterwegs ist und 10 GB traffic im Monat hat, dann glauben einem die Leute das meist nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.11.17 10:16 durch DooMMasteR.

  3. Re: 28 Tage anstatt monatliche Abrechnung, der neue Prepaid-Trend

    Autor: mrgenie 08.11.17 - 11:03

    dancle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > obwohl höheres Datenvolumen im o2-Netz sowieso
    > inzwischen ein Witz ist.
    >
    > Seit der Einführung ihrer o2-Free Tarife kann man deren UMTS-Netz in die
    > Tonne drücken, ich habe laut Telefon vollen HSPA+-Empfang und es kommt kein
    > einziges Byte durch die Leitung, gerade in größeren Ballungszentren wie
    > Bahnhöfen leider sehr nervig.

    Wir hatten noch bis vor einer Woche Telekom Flatrate EU. Ist mittlerweile abgelaufen.
    Einen Monat vor Ablauf habe ich das Netz von O2 getestet mit einem Simplytel Angebot. Dort kann man den Vertrag ohne Mindestvertragslaufzeit bekommen. Aber eben Postpaid, also 15GB fuer 25EUR im Monat.

    Das UMTS von der Telekom war immer sehr schwach. Wir wussten wenn man E am Display sieht hat man 0,00kbps im Telekomnetz. Aber auch UMTS, also 3G im Display, konnte man meistens die Verbindung knicken.

    Da Sie aber meinen das stimmt nicht und wie ich verstehe bei Ihnen ist nur im O2 Netz im 3G keinen Empfang vermute ich kann man es nicht pauschal sagen sondern liegt an dem Ort wo man sich befindet? Nur eine Vermutung.

    Jedenfalls hier bei uns 2G absolut 0,00kbps und 3G da kommt was, aber extrem langsam. Das Laden von 100kb kann unter Umstaenden 2-3 Minuten dauern.

    4G war immer 1A!

    Nur gibt es hier bei uns extreme FUnkluecken im 4G Netz. Sogar in den Staedten hier ganz viele Stellen wo das iPhone einfach auf 3G oder E(beim iPhone bedeutet das 2G) zurueckfaellt und nichts mehr da ist.

    Richtung Grenze sowieso, mindestens 2km vor der Grenze aber manchmal auch 15km vor der Grenze geht man schon ins Roaming des Nachbarlandes weil die Telekom nichts abdeckt an der Grenze.

    Soviel meine reale Erfahrung.

    Nun den Monat O2 Netz.

    Genau wie bei der Telekom gibt es Funkluecken. Komischerweise an EXAKT DENSELBEN STELLEN!
    Stellen die alle die Funkmaeste gleich auf?

    Das 4G hier ist sehr gut. Ich vermute viele Menschen kaufen sich ins O2 Netz via billigeren Vertraege ein, aber meistens sind die Geschwindigkeiten gedrosselt und bei der Telekom nicht. Daher mehr Kunden, aber da mehr Drosselung und ich mit meinem Vertrag 225Mbps bekomme bemerke ich keinen Vergleich zur Telekom. Kann sich ja aendern wenn alle gleich die 225Mbps bekommen. Jedenfalls bei der Telekom hatte ich 150Mbps meistens.

    2G und 3G sind bei O2 wie bei der Telekom sehr schlecht.
    Allerdings richtung Grenze gibt es fast ueberall tatsaechlich bis an die Grenze oder 50-100Meter darueber hinaus das 3G von O2! Das hat die Telekom nicht. Richtung Grenze ist dort richtig Funkloch-Total!

    AUf mindestens 100km Grenze die wir regelmaessig ueberqueren an verschiedenen Stellen lauft das 3G ganz gut, denn es ist hier im Rheinland flaechenland und an der Grenze wohnen wenige Menschen deswegen ist 3G dort nicht schlecht. Kommen keine 100Mbps aber bis zu 30Mbps wird dort erreicht. In der Stadt natuerlich nicht, weil fast alle O2 Kunden im 3G unterwegs sind.


    Jedenfalls in der Summe aktuell:
    4G bei O2 hier in der Region etwas schneller als mein 4G Telekom was ich hatte
    3G bei O2 in den Staedten langsamer als bei der Telekom (viele Billigkunden)
    3G bei O2 auf dem Land vor allem Richtung Grenze deutlich besser als Telekom
    2G tuts bei beiden nicht.
    Funkluecken sind im deutschen Inland etwa gleich.
    Richtung Grenze hat O2 eindeutig die Nase vorn.

    Das ist meine persoenliche Erfahrung hier im Rheinland. Kann also nicht fuer die anderen 99% des Landes sprechen.

    Aber generell wuerde ich Telekom oder O2 nicht schlechter machen als den Anderen. Die Netze in D sind generell nicht so gut ausgebaut wie weltweit. Vielleicht in Siberien gibt es schlechtere Netze. In Russland hatte ich oefter gar keine Verbindung. Also mit solchem Land kann sich Deutschland ruhig vergleichen.

    Aber mit den EU Nachbarstaaten braucht kein Netzanbieter in D sich zu vergleichen. Dort sind alle NEtze deutlich besser ausgebaut und T-Mobile in NL z.B. liefert mittlerweile 1TB EU Flatrate fuer 40EUR im Monat. Vergleiche das mal mit T-Mobile DE!
    Aber in NL gibt es viele Firmen die sagen:"du musst ab 20GB Verbrauch jedes weitere 1GB kurz per App beantragen. Dies um automatischen Misbrauch und Video Downloads zu vermeiden" aber das erweiteren um 1 GB an sich ist gratis und uneingeschraenkt. Bis zu 1TB, also 1000GB kann man fuer 20EUR im Monat bei Tele2 bekommen.

    In Malaysien habe ich fuer 800GB etwa 120EUR bezahlt glaube ich. Auch fuer 4G mit 100/100Mbps up/downstream und das mitten im Dschungel! :)

    Deutschland hinkt was Kommunikationsnetze angeht der Welt einfach sehr weit hinterher. Aber in keinem Land war das staatliche Monopol eines bestimmten Riesen den wir alle kennen so lange dominant wie in Deutschland. Daher freue ich mich ueber die Konkurrenz die es nun seit einigen Jahren gibt. Zwar deutlich spaeter gekommen als in anderen Laendern, aber man sieht:"mit Monopole kommt man nicht voran!"

  4. Re: 28 Tage anstatt monatliche Abrechnung, der neue Prepaid-Trend

    Autor: Pixel5 08.11.17 - 11:07

    Tarife scheinen auch wieder deutlich teurer geworden zu sein wenn man die regulären Preise bezahlt.

    wollte vor kurzem bei Blau kündigen weil die keinen Tarif bieten konnten der Preislich mithalten kann und Plötzlich bietet mir die Kundenzurückgewinnungsabteilung 15¤ Permanenten Rabatt auf einen 25¤ Tarif.

    warum nicht gleich so? der Preis ist gerade so konkurrenzfähig und meilenweit entfernt von dem womit man wirbt.

  5. Re: 28 Tage anstatt monatliche Abrechnung, der neue Prepaid-Trend

    Autor: Spaghetticode 08.11.17 - 11:53

    dancle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch bei der Konkurrenz wird inzwischen alle 28 Tage abgerechnet, was den
    > wunderbaren Vorteil hat, das man 13x im Jahr das Geld einziehen kann,
    > anstatt 12x.

    Hier könnte man mit einer „Grundpreis“-Angabe entgegenwirken.

    Dieser „Grundpreis“ könnte folgendermaßen berechnet werden: Ein Achtundvierzigstel der Kosten (ohne einmalige Kosten und ohne zeitlich begrenzte Preisreduzierungen), die entstehen, wenn der Tarif am 1. Januar eines Schaltjahres beginnt und dann 4 Kalenderjahre läuft. Wenn der letzte Abrechnungszyklus nicht am 31. Dezember des vierten Jahres endet, wird dieser nur anteilig berechnet.

    Diese „Grundangabe“ könnte dann auch auf mengenbestimmbare Leistungen wie Datenvolumina oder Gesprächsminuten ausgeweitet werden.

    Mit diesen „Grundpreis“ bzw. diesen „Grundangaben“ wären die Tarife wieder einfach vergleichbar.


    > Man könnte es als eine Art versteckte Preiserhöhung sehen, aber es gibt
    > zumindest mehr Leistung,

    Der Regelfall wird sein, dass der Kunde jetzt mehr pro Jahr zahlen wird. Aber es kann auch vorkommen, dass jetzt dem Kunden das nächstkleinere Paket reicht und er somit weniger pro Jahr zahlt.


    > obwohl höheres Datenvolumen im o2-Netz sowieso inzwischen ein Witz ist.

    Warum sollte höheres Datenvolumen im O₂-Netz ein Witz sein? Der Datendurchsatz dort war immerhin so hoch, dass ich 1,71 GB im September verbraucht habe, und das ohne Streaming.


    > Seit der Einführung ihrer o2-Free Tarife kann man deren UMTS-Netz in die
    > Tonne drücken, ich habe laut Telefon vollen HSPA+-Empfang und es kommt kein
    > einziges Byte durch die Leitung, gerade in größeren Ballungszentren wie
    > Bahnhöfen leider sehr nervig.

    Derartige Probleme habe ich hier nur selten. Meist ist ein ausreichender Datendurchsatz auf 3G vorhanden.

    Jedoch habe ich Berichte aus Cottbus gelesen, dass dort solche Probleme öfter auftreten. Das scheint also regionenabhängig zu sein.

    Du kannst aber inzwischen bei fast allen Tarifen im O₂-Netz LTE nutzen, sofern du nicht selbst in der O₂-Free-Drossel bist, LTE bei dir verfügbar ist* und du kein besonders altes oder billiges Gerät nutzt.

    * Insbesondere bei diesem Kriterium mangelt es noch bei O₂. Ich habe hier bei weitem noch nicht ständig LTE auf meinem Handy, sodass man hier noch nicht von „flächendeckendem LTE“ sprechen kann.

  6. Re: 28 Tage anstatt monatliche Abrechnung, der neue Prepaid-Trend

    Autor: Teebecher 08.11.17 - 14:58

    > Einen Monat vor Ablauf habe ich das Netz von O2 getestet mit einem
    > Simplytel Angebot. Dort kann man den Vertrag ohne Mindestvertragslaufzeit
    > bekommen. Aber eben Postpaid, also 15GB fuer 25EUR im Monat.
    Danke für den Tipp!

    Eine Freundin von uns war letztens hier, 3 Balken LTE, im Haus.

    Als ich vor Jahren hier O2 hatte, war es noch mies :-(

    da Angebot nehme ich nun mal mit, monatlich kündbar kann man ja nicht viel falsch machen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  2. Golf House Direktversand GmbH, Hamburg
  3. Universität Konstanz, Konstanz
  4. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Grünheide: Tesla-Wald darf weiter gerodet werden
    Grünheide
    Tesla-Wald darf weiter gerodet werden

    Die Rodungsarbeiten für das Tesla-Gelände Grünheide dürfen fortgesetzt werden, hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg entschieden. Die Eilanträge zweier Umweltverbände wurden zurückgewiesen.

  2. Subdomain-Takeover: Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert
    Subdomain-Takeover
    Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert

    Ein Sicherheitsforscher konnte in den vergangenen Jahren Hunderte Microsoft-Subdomains kapern, doch trotz Meldung kümmerte sich Microsoft nur um wenige. Doch nicht nur der Sicherheitsforscher, auch eine Glücksspielseite übernahm offizielle Microsoft.com-Subdomains.

  3. Defender ATP: Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones
    Defender ATP
    Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones

    Microsoft Defender ATP gibt es bereits für Windows 10 und MacOS. Anscheinend möchte Microsoft aber noch weitere Betriebssysteme bedienen - darunter Linux, Android und iOS. Entsprechende Previewversionen sollen kommen.


  1. 23:17

  2. 19:04

  3. 18:13

  4. 17:29

  5. 16:49

  6. 15:25

  7. 15:07

  8. 14:28