1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Project Ara: Erster Hersteller hat rund…

Warum erst jetzt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum erst jetzt?

    Autor: Stimmy 11.02.15 - 11:29

    An sich finde ich die Idee ja toll, aber ich glaube dass sie einfach zu spät kommt:

    Die schiere Rechenleistung ist meistens kein Grund mehr ein neues Smartphone zu kaufen; auch bei 2-3 Jahre alten Highend-Smartphones bringt kaum jemand die CPU an ihre Grenzen.

    Bei den Displays denke ich auch dass mit Full HD die Grenze des Sinnvollen erreicht ist, außer natürlich für mobile VR-Anwendungen.
    Vorstellen könnte ich mir aber dass künftige Displays deutlich heller werden; das wäre evtl. doch ein Grund um das Display mal zu tauschen.

    Und natürlich könnte man ein gebrochenes Display ganz einfach wechseln; das wäre ein großer Vorteil.
    Allerdings bricht bei einem Sturz meistens nur das Deckglas und nicht das LCD/OLED selbst. Die ganze Displayeinheit auszutauschen ist wahrscheinlich auch nicht billiger als bei einem "konventionellen" Smartphone in einer Werkstatt nur das Glas tauschen zu lassen.

    Aus Hardware-Sicht gibt's also wenig Gründe etwas auszutauschen weil es veraltet ist. Vor 3-4 Jahren wäre das noch deutlich interessanter gewesen.


    Die meisten Leute werden wohl ein neues Smartphone wollen weil das alte nicht mehr schick genug ist oder es nach zwei Jahren ja "kostenlos" eins mit einem neuen Vertrag gibt. Für beide Gruppen ist Project Ara eh uninteressant.

    Besonders dünn kann so ein modulares Smartphone kaum werden: Wenn man sich mal bei iFixit Bilder von zerlegten aktuellen Smartphones anschaut sieht man dass da fast jeder Kubikmillimeter genutzt wird: Die Kamera geht durch die ganze Gehäusedicke bis ans Display, das Mainboard ist ziemlich klein und so geformt dass es sich mit den anderen Komponenten nicht in die Quere kommt, und der Akku füllt den verbleibenden Platz möglichst vollständig aus. So effizient kann man den Platz in einem modularen Smartphone einfach nicht nutzen.

    Mich würde ein dickeres Smartphone nicht stören, aber der Trend geht eindeutig zu immer dünneren Geräten.

  2. Re: Warum erst jetzt?

    Autor: Nephtys 11.02.15 - 11:53

    Stimmy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An sich finde ich die Idee ja toll, aber ich glaube dass sie einfach zu
    > spät kommt:
    >
    > Die schiere Rechenleistung ist meistens kein Grund mehr ein neues
    > Smartphone zu kaufen; auch bei 2-3 Jahre alten Highend-Smartphones bringt
    > kaum jemand die CPU an ihre Grenzen.
    >
    > Bei den Displays denke ich auch dass mit Full HD die Grenze des Sinnvollen
    > erreicht ist, außer natürlich für mobile VR-Anwendungen.
    > Vorstellen könnte ich mir aber dass künftige Displays deutlich heller
    > werden; das wäre evtl. doch ein Grund um das Display mal zu tauschen.


    Und darum mag ich diesen Golem Artikel nicht, weil er sich komplett auf das falsche fokussiert.

    Es geht primär nicht darum, die "Kern"-Komponenten wie CPU/RAM/etc. auszutauschen.
    Der wirkliche Nutzen von Project Ara ist Personalisierbarkeit UND Nischenmodule. Wie der bereits demonstrierte Bluttest als Modul. Oder die Möglichkeit Kamera-Module zu entfernen, um BYOD trotz Geheimhaltungsregelungen zu ermöglichen.

  3. Re: Warum erst jetzt?

    Autor: InteressierterUser 11.02.15 - 14:26

    Das Angebot wird die Industrie ansprechen, dort werden Maschinenüberwachungen etc. angeboten werden, da bin ich mir sicher ("Apple goes Industry").
    Dann Diagnosetools fürs Auto.
    Schließlich auch was für Musiker (das bedient ja Apple z.Z. maßgeblich).
    Das sind alles Anwendungen, die teuer sein werden und ziemlich speziell. Die Analogie zu den IBM-Kompatiblen mit den Steckkarten vor 25 Jahren ist IMHO ganz passend.

    Ich würde mir ein Schnittstelle für Monitor(HDMI), Maus und Tastatur wünschen, dann könnte ich meinen Rechner verschrotten.

    Wie schon im Artikel beschrieben gab's ja vor 3-4 Jahren eine "App-Revolution". Die Zeit wird wohl gebraucht, dass die Technik reift und auch die "Allgemeinheit" das Potential mobiler Technik jetzt so langsam versteht.

  4. Re: Warum erst jetzt?

    Autor: Dwalinn 11.02.15 - 14:40

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > An sich finde ich die Idee ja toll, aber ich glaube dass sie einfach zu
    > > spät kommt:
    > >
    > > Die schiere Rechenleistung ist meistens kein Grund mehr ein neues
    > > Smartphone zu kaufen; auch bei 2-3 Jahre alten Highend-Smartphones
    > bringt
    > > kaum jemand die CPU an ihre Grenzen.
    > >
    > > Bei den Displays denke ich auch dass mit Full HD die Grenze des
    > Sinnvollen
    > > erreicht ist, außer natürlich für mobile VR-Anwendungen.
    > > Vorstellen könnte ich mir aber dass künftige Displays deutlich heller
    > > werden; das wäre evtl. doch ein Grund um das Display mal zu tauschen.
    >
    > Und darum mag ich diesen Golem Artikel nicht, weil er sich komplett auf das
    > falsche fokussiert.
    >
    > Es geht primär nicht darum, die "Kern"-Komponenten wie CPU/RAM/etc.
    > auszutauschen.
    > Der wirkliche Nutzen von Project Ara ist Personalisierbarkeit UND
    > Nischenmodule. Wie der bereits demonstrierte Bluttest als Modul. Oder die
    > Möglichkeit Kamera-Module zu entfernen, um BYOD trotz
    > Geheimhaltungsregelungen zu ermöglichen.

    Aber Extra Hardware fürs Handy gibt es doch bereits, nur wird das bei Apple beispielsweise über den Lightning Anschluss angestöpselt... Wenn ein Lukrativer markt verfügbar wäre würden Leute solche Sachen auch für Androide herstellen.

  5. Re: Warum erst jetzt?

    Autor: dEEkAy 11.02.15 - 15:00

    Also ich merk bei meinem S3 schon die eine oder andere Denkpause. Somit würd ich da gern die CPU tauschen. Zocken tue ich nicht wirklich auf dem Ding, also ist GPU wurscht. Die Frontkamera interessiert mich nicht weil ich sie nie benutze, somit würde ich da ein extra Akku-Modul drauf packen. Ansonsten, ne SD Karte nutz ich auch nicht und da könnte man wohl auch ein extra Akku für rein packen.

    Ich kann das Teil kaum erwarten muss ich sagen.

  6. Re: Warum erst jetzt?

    Autor: Stimmy 11.02.15 - 16:28

    dEEkAy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich merk bei meinem S3 schon die eine oder andere Denkpause. Somit
    > würd ich da gern die CPU tauschen. Zocken tue ich nicht wirklich auf dem
    > Ding, also ist GPU wurscht. Die Frontkamera interessiert mich nicht weil
    > ich sie nie benutze, somit würde ich da ein extra Akku-Modul drauf packen.
    > Ansonsten, ne SD Karte nutz ich auch nicht und da könnte man wohl auch ein
    > extra Akku für rein packen.

    Die GPU gäbe es fast sicher nicht einzeln; bisher sind die GPUs zusammen mit der CPU in einem Chip, und normalerweise ist der RAM oben auf diesen Chip gelötet. CPU, GPU und RAM sind also praktisch eine Einheit.

    Die Frontkamera in ein eigenes Modul zu packen halte ich auch für eher unsinnig, die ist so winzig dass sie bestimmt auch noch in das Lautsprecher/Sensor/Benachrichtigungs-LED-Modul passen würde.
    Es wäre aber sehr schön wenn es dann auch Module ohne Frontkamera gäbe, nicht um Platz zu sparen sondern um ein kameraloses Smartphone haben zu können.

    Überhaupt würde ich hoffen dass nicht zu viel marktübliche Hardware in einzelne Module gepackt wird: Wenn ich für jede Nice-to-have-Funktion ein Modul aufstecken müsste, dann bleibt kaum mehr Platz für Akkus.
    Dann hätte ich ein 15mm dickes Phone mit 1000mAh-Akku, das ich entweder dreimal am Tag aufladen müsste, oder immer Ersatzakkus oder eine Powerbank mitschleppen müsste...

    Und bei der ganzen Argumentation wird auch gern der Gebrauchtmarkt für Smartphones übersehen. Ein Smartphone was einem persönlich zu lahm/klein/etc. ist ist nicht automatisch umweltbelastender Elektroschrott ;)

  7. Re: Warum erst jetzt?

    Autor: parkway 12.02.15 - 09:46

    Stimmy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Und bei der ganzen Argumentation wird auch gern der Gebrauchtmarkt für
    > Smartphones übersehen. Ein Smartphone was einem persönlich zu
    > lahm/klein/etc. ist ist nicht automatisch umweltbelastender Elektroschrott .....


    .... wenn es von seinem besitzer verkauft wird. es gibt ja leute, die ihre alten geräte daheim horten. irgendwann sind die dann so veraltet, dass sie einfach so weggeschmissen werden. kannsch nix mahen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  3. KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  4. McFIT GmbH & Co. KG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. 4,99€
  3. (u. a. Code Vein für 21,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 18,99€, Ni no Kuni 2: Revenant...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

  1. Spin 513: Acers Chromebook nutzt Snapdragon-Chip
    Spin 513
    Acers Chromebook nutzt Snapdragon-Chip

    Für 430 Euro soll das Spin 513 dank ChromeOS und LTE-Modem ein günstiges sowie flottes Acer-Convertible sein.

  2. Brasilien: USA will Huawei mit Milliardenfinanzierung stoppen
    Brasilien
    USA will Huawei mit Milliardenfinanzierung stoppen

    Eine US-Delegation will in Brasilien einen 5G-Ausbau ohne Huawei finanzieren. Doch die Entscheidung der brasilianischen Regierung ist weiter offen.

  3. iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
    iPad Air 2020 im Test
    Apples gute Alternative zum iPad Pro

    Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.


  1. 15:45

  2. 15:44

  3. 15:00

  4. 14:39

  5. 14:15

  6. 13:48

  7. 13:33

  8. 13:16