Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PwnFest: Hacker bekommen 120.000 US…

Auf der Veranstaltung wurden noch ganz andere Systeme gehackt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auf der Veranstaltung wurden noch ganz andere Systeme gehackt

    Autor: ocm 14.11.16 - 15:05

    Zum Beispiel zwei Mal Microsoft Edge, Safari unter macOS, VMware, .....

    Komischerweise wird hier immer nur über Lücken in Smartphones berichtet, die anderen Systeme fallen unter den Tisch. Ist verseuchter PC ist wohl das größere Problem.

    Mit seiner Bemerkung zum Kernel zeigt der Autor, dass er von der Android-Entwicklung nicht allzu viel versteht.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.16 15:24 durch ocm.

  2. Re: Auf der Veranstaltung wurden noch ganz andere Systeme gehackt

    Autor: Trollversteher 14.11.16 - 15:11

    >Mit seiner Bemerkung zum Kernel zeigt der Autor, dass er von der Android-Entwicklung nicht allzu viel versteht.

    Aha? Magst Du das näher erläutern?

  3. Re: Auf der Veranstaltung wurden noch ganz andere Systeme gehackt

    Autor: ocm 14.11.16 - 15:19

    Der Android-Kernel hat mit dem Linux-Kernel in Sachen Entwicklung nicht mehr all zu viel zu tun. Google pflegt die Android-Kernel selbst, und portiert alle Patches darauf, egal was bei der Versionsnummer steht.

    Deshalb ist es auch seltsam, wenn der Autor anfängt zu spekulieren, wie lange es wohl Patches gibt. Der Support-Zeitraum ist doch dokumentiert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.16 15:21 durch ocm.

  4. Es ging im Artikel um das hohe Preisgeld

    Autor: Kondom 14.11.16 - 15:34

    Es ging im Artikel doch gar nicht darum, was alles auf der Veranstaltung geknackt wurde. Es ging lediglich um das hohe Preisgeld, dass so sonst kein anderer Hersteller und Zero-Day-Händler bietet.

    Aber Hautpsache du hast erstmal neunmalklug kommentiert...

  5. Re: Auf der Veranstaltung wurden noch ganz andere Systeme gehackt

    Autor: Trollversteher 14.11.16 - 15:38

    >Der Android-Kernel hat mit dem Linux-Kernel in Sachen Entwicklung nicht mehr all zu viel zu tun. Google pflegt die Android-Kernel selbst, und portiert alle Patches darauf, egal was bei der Versionsnummer steht.

    Tun sie eben nicht, und genau das ist ja im Artikel auch erklärt: Viele proprietäre Treiber für den Snapdragon 821 sind nicht Teil des Mainline-Kernels und werden auch nicht von Google entwickelt und gepflegt, sondern von den Hardware-Herstellern, in diesem Fall Qualcomm selbst. Und damit sind sie von diesen abhängig.

    >Deshalb ist es auch seltsam, wenn der Autor anfängt zu spekulieren, wie lange es wohl Patches gibt. Der Support-Zeitraum ist doch dokumentiert.

    Aber wie gesagt, Google hat ja nur Einfluss auf seine eigene Kernel Entwicklung - bei den proprietären Hardware-Treibern sind sie auf die Hardwarehersteller angewiesen, und wenn Qualcomm die älteren Kernel-Versionen nicht mehr weiterpflegt, kann Google soviel Support-Zeiträume dokumentieren wie sie wollen - wenn es eine Lücke in einem dieser Treiber gibt, liegt es in der Hand von Qualcomm & Co diese zu patchen, nicht in der von Google.

  6. Re: Auf der Veranstaltung wurden noch ganz andere Systeme gehackt

    Autor: ocm 14.11.16 - 15:56

    Google hat sich zu diesem Support verpflichtet, also müssen sie entsprechende Verträge mit Qualcom haben, sonst hätten sie entweder einen anderen Chip genommen oder einen anderen Kernel verwendet.

  7. Re: Auf der Veranstaltung wurden noch ganz andere Systeme gehackt

    Autor: Trollversteher 14.11.16 - 16:13

    >Google hat sich zu diesem Support verpflichtet, also müssen sie entsprechende Verträge mit Qualcom haben, sonst hätten sie entweder einen anderen Chip genommen oder einen anderen Kernel verwendet.

    Google hat zwei Jahre versprochen - warum sollten sie also darüber hinaus Qualcomm mit viel Kohle verpflichten? Haben sie doch bisher auch nicht gemacht. Den meisten Geräten wurden das Update auf Nougat verwehrt, weil Qualcomm sich geweigert hat, Updates für Snapdragon 800/801 bereit zu stellen.

  8. Re: Auf der Veranstaltung wurden noch ganz andere Systeme gehackt

    Autor: RaZZE 14.11.16 - 18:26

    ocm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit seiner Bemerkung zum Kernel zeigt der Autor, dass er von der
    > Android-Entwicklung nicht allzu viel versteht.

    Deswegen ist er ja auch Autor, und kein Kernel Entwickler ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Heilbronn
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  3. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg
  4. Voltabox AG, Delbrück

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
    Mobile-Games-Auslese
    Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

    Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
    Von Rainer Sigl

    1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
    2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
    3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

    1. Bundesarbeitsgericht: Amazon kann Streikende auf Parkplatz nicht verbieten
      Bundesarbeitsgericht
      Amazon kann Streikende auf Parkplatz nicht verbieten

      Streikversammlungen auf dem Firmenparkplatz kann Amazon nicht verbieten, weil das angeblich gefährlich sei. Eine kurzzeitige, situative Beeinträchtigung seines Besitzes muss Amazon hinnehmen, urteilte das Bundesarbeitsgericht.

    2. MBBF: LTE wird der Basislayer von 5G
      MBBF
      LTE wird der Basislayer von 5G

      Mit dem Rollout von 5G verliert 4G nicht an Bedeutung. Die Netze werden verschmelzen. Für die Telefónica Deutschland bleibt LTE sogar unerlässlich.

    3. Fallout 76: Bethesda entkoppelt Framerate und Physik
      Fallout 76
      Bethesda entkoppelt Framerate und Physik

      Ein jahrelanges Ärgernis der Gamebryo- und später der Creation-Engine wurde behoben: Der neue Patch für Fallout 76 ermöglicht mehr als 60 fps, ohne dass die Physik nach einer Weile verrücktspielt.


    1. 19:49

    2. 19:01

    3. 18:44

    4. 17:09

    5. 16:20

    6. 16:15

    7. 16:04

    8. 15:49