Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Qualcomm: Snapdragon 835 und Snapdragon…

Das Surface-Phone...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Surface-Phone...

    Autor: pre3 25.11.16 - 16:30

    ...rückt in greifbare Nähe; gut so!

  2. Re: Das Surface-Phone...

    Autor: stiGGG 26.11.16 - 02:32

    Das wird auf jeden Fall ein riskantes Unterfangen für Microsoft. Man muss kein Hellseher sein um zu erkennen dass dieses Gerät eigentlich mit x86 SoC hätte kommen sollen. Da Intel das aber nicht hinbekommen und jetzt sogar aufgegeben hat, stehen sie vor einem Problem. Ich sehe nicht wie sich ein Surface Phone jetzt von den letzten im oberen Segment angesiedelten Lumias absetzen soll.
    Sie haben nur einen Schuss, wenn sich das Teil nicht durch ein Wunder bahnbrechend besser verkauft, also ebenfalls floppt, können die die Phone Geschichte endgültig beerdigen und ihre ganze Strategie steht in Frage.

  3. Re: Das Surface-Phone...

    Autor: pre3 26.11.16 - 07:29

    Soweit so richtig.
    Aber was ist die Alternative? Mit den dahinsiechenden Lumias weitermachen? Da steckt mE zu viel altes Nokia drin, das scheidet aus.

    Ich als Konsument bin wirklich neugierig auf das SPhone, denn mit fast allen anderen Mobilgeräten am Markt (Ausnahme BB10) kann man wenn überhaupt nur sehr eingeschränkt produktiv arbeiten.

    Microsofts Surface-Strategie geht ja auf, warum also nicht jetzt ein ultramobiles Gerät nachschieben?

  4. Re: Das Surface-Phone...

    Autor: sofries 26.11.16 - 18:10

    Ich habe natürlich auch auf ein natives X86 SoC gehofft, aber Intel hat im letzten Jahrzehnt im Ultramobilen Bereich versagt und daran ändern auch die Core M Modelle nichts.

    Die Emulation klingt interessant und nicht so abwegig. Die meisten Programme, die Nutzer im Alltag benutzen sind Office, Browser und einige Tools je nach Arbeitszweck. Diese sind meist relativ genügsam und trotz des Leistungsverlusts aufgrund der Emulation sollte es nicht mehr allzu lange dauern, bis SoCs verfügbar sind, die die meisten Programme problemlos ausführen können.
    Wenn das erstmal möglich ist, könnte man in den Jahren dann SoCs haben, die auch Photoshop und einfache Videobearbeitung/Gaming in niedrigen Einstellungen packen.

    Und dann hätte man ein Gerät, was man an verschiedenen Bildschirmen anschließen und zum Tablet/Laptop/Desktop machen könnte, also das ultimative mobile Gerät.

    Ich hoffe, Microsoft vergeigt es nicht. Ansonsten ist deren Mobilsparte tot.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  2. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. 2,22€
  3. 0,49€
  4. 2,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
    Bundestagsanhörung
    Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

    Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
    Ein Bericht von Justus Staufburg

    1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
    2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
    3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    1. Elektromobilität: Tesla führt Ladelimit an bestimmten Superchargern ein
      Elektromobilität
      Tesla führt Ladelimit an bestimmten Superchargern ein

      An einigen Superchargern in den USA können Tesla-Fahrer den Akku ihres Elektroautos in Zukunft nicht mehr ganz voll laden. Damit will Tesla den Durchsatz an den Ladestationen erhöhen und die Wartezeiten verringern.

    2. Tinkerforge: E-Paper-Display und Lidar-Sensor für Bastelprojekte nutzen
      Tinkerforge
      E-Paper-Display und Lidar-Sensor für Bastelprojekte nutzen

      Der Anbieter Tinkerforge erweitert seine Sammlung aus Sensoren und Steuerungselementen um mehrere Produkte: darunter ein E-Paper-Display, ein neuer Segmentanzeiger und ein verbesserter Lasersensor. Die Bausteine sollen auch ohne Programmierkenntnisse nutzbar sein.

    3. Intel: Linux-Kernel unterstützt HDR-Metadaten für Displays
      Intel
      Linux-Kernel unterstützt HDR-Metadaten für Displays

      Der Linux-Kernel kann künftig mit den HDR-Metadaten zur Darstellung auf Displays umgehen. Der Code dazu stammt von Intel und ist seit ungefähr zwei Jahren in Arbeit.


    1. 11:00

    2. 10:47

    3. 10:20

    4. 09:51

    5. 09:39

    6. 09:30

    7. 08:56

    8. 08:33