1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Qualcomm: Snapdragon 835 und Snapdragon…

Das "ultimative gerät"...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das "ultimative gerät"...

    Autor: Mik30 25.11.16 - 12:37

    Aha...

    Warum machen sie das dann nicht schon beim 950XL?

    Statt zu verbessern und die Bugs aus der vorhandenen
    Software zu entfernen, wird funktionierende Software mit
    Updates einfach rausgeschmiessen. Das ist die Wirklichkeit bei W10M:

    Ab Werk kommt das 950XL etwa mit UKW-Radio und
    einer dafuer integrierten Radio-Software. Diese Software
    war eine der wenigen Apps, die einwandfrei lief.

    Das Anniversary Update löscht einem diese Radio Software.
    Es gibt sie auch nicht ersatzweise im Store als Download.

    Das ist alles andere als "ultimativ"... das ist schlichte Idotie
    zum Nachteil des Kunden, der fuer die Radio-Software bereits
    bezahlt hat.

  2. Re: Das "ultimative gerät"...

    Autor: Kleba 25.11.16 - 16:06

    Mik30 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum machen sie das dann nicht schon beim 950XL?
    >
    > Statt zu verbessern und die Bugs aus der vorhandenen
    > Software zu entfernen, wird funktionierende Software mit
    > Updates einfach rausgeschmiessen. Das ist die Wirklichkeit bei W10M:

    Es gibt doch regelmäßige Updates und Verbesserungen. Wenn das was du willst nicht dabei ist, einfach mal den Feedback-Hub benutzen (ja, das hat tatsächlich eine Auswirkung).

    > Ab Werk kommt das 950XL etwa mit UKW-Radio und
    > einer dafuer integrierten Radio-Software. Diese Software
    > war eine der wenigen Apps, die einwandfrei lief.
    >
    > Das Anniversary Update löscht einem diese Radio Software.
    > Es gibt sie auch nicht ersatzweise im Store als Download.

    Achja, und weil eine App entfernt wird ist natürlich gleich alles kacke, oder was? Nimm eine der verfügbaren alternativen aus dem Store und gut ist.

  3. Re: Das "ultimative gerät"...

    Autor: pre3 25.11.16 - 16:32

    ...naja so ganz Unrecht hat er ja nicht!
    Das ist zumindest eine Art von Bevormundung die kein User zu schätzen weiß.

  4. Re: Das "ultimative gerät"...

    Autor: Kleba 25.11.16 - 16:44

    pre3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist zumindest eine Art von Bevormundung die kein User zu schätzen weiß.

    Ich denke nicht, dass das etwas mit Bevormundung zu tun hat. Ich denke es liegt ganz schlicht daran, dass die Anwendung nur selten benutzt wird und MS sich deshalb den Support dafür sparen möchte. Das kann man zwar verwerflich finden, aber irgendwie muss ein Hersteller priorisieren. Vielleicht war die Verwendung früher größer weshalb die App überhaupt noch dabei war.

    Aber im Zweifel: einfach im Feedback-Hub melden und abwarten, dass genug Leute das auch so sehen. Dann kommt das erfahrungsgemäß auch wieder.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ingolstadt
  2. Universität Passau, Passau
  3. Develco Pharma GmbH, Schopfheim
  4. Allianz Beratungs und Vertriebs-AG, München-Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Scimitar Pro RGB Maus 39,99€)
  2. 99,00€
  3. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  4. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
    Quantencomputer
    Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

    Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
    2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
    3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    1. Half-Life: Testspieler schaffen 2 bis 3 Stunden Alyx am Stück
      Half-Life
      Testspieler schaffen 2 bis 3 Stunden Alyx am Stück

      Virtual Reality kann anstrengend sein, das nur für VR geplante Half-Life Alyx soll aber Spaß machen - so viel, dass sich Spieler im Versuchslabor länger damit beschäftigen als vom Entwickler erwartet. Valve hat noch ein paar weitere neue Informationen zum Gameplay veröffentlicht.

    2. Soziales Netzwerk: Medienanstalt geht wegen Pornografie gegen Twitter vor
      Soziales Netzwerk
      Medienanstalt geht wegen Pornografie gegen Twitter vor

      Laut der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein macht sich Twitter strafbar, indem es Profile nicht sperrt oder löscht, die pornografisches Material verbreiten. Ein entsprechendes Verfahren ist eingeleitet worden, es drohen ein Bußgeld und eine Untersagung.

    3. The Eliminator: Forza Horizon 4 bekommt Battle-Royale-Modus
      The Eliminator
      Forza Horizon 4 bekommt Battle-Royale-Modus

      Bis zu 72 Fahrer können an einem neuen Battle-Royale-Modus namens The Eliminator teilnehmen, den Microsoft kostenlos für das Rennspiel Forza Horizon 4 anbietet. Einzige Regel: möglichst lange überleben.


    1. 17:28

    2. 16:54

    3. 16:26

    4. 16:03

    5. 15:17

    6. 15:00

    7. 14:42

    8. 14:18