Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Røde iXY: Kondensatormikro für iPhone…

Leider taugen diese Mikrofone nicht für hochwertige Aufnahmen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Leider taugen diese Mikrofone nicht für hochwertige Aufnahmen!

    Autor: DebianFan 10.01.13 - 15:23

    Es handelt sich nämlich nicht um echte Kondensatormikrofone, sondern um billige Electret-Typen, wie sie auch in Handrecordern (Zoom & Konsorten) verbaut werden.

    Das Hintergrundrauschen dieser Mikrofone ist deutlich hörbar, sie rauschen ca. 20 dB mehr professionelle Mikrofone (z. B. die MKH-Serie von Sennheiser). Also ist iXY nur etwas für anspruchslose Hobbyisten.

    Leider ist auch der Preis von MKH-Mikrofonen "ca. 20 dB" höher als der von iXY.

    An ein Zoom H4 N kann man diese aber anschließen, nur ist bei 48-V-Phantomspeisung die Batterie dann schon nach zwei Stunden leer. Also muss man in der Konzertpause neue Batterien einlegen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.01.13 15:24 durch DebianFan.

  2. Re: Leider taugen diese Mikrofone nicht für hochwertige Aufnahmen!

    Autor: Zeljko 11.02.13 - 10:28

    Leider stmmen Deine Aussagen nicht ganz zum RODE iXY.

    - Es ist ein Kondensator Mic.

    At the heart of the iXY is a matched pair of ½” cardioid condenser capsules, fixed in a perfect 90 degree ‘near-coincident’ alignment. This results in immersive and true-to-life stereo recordings, captured in incredibly high detail.

    - Nicht Sennheiser, sondern RODE hat das, mit 5 dBA geringste Eigenrauschen ( NT1-A )
    - Mit dem iXY Mic. kann man "semi professionelle" Aufnahmen machen.
    - Als Profi wird man auch KEIN iPhone zum Aufnehmen benutzen.
    - Vergleiche bitte nicht Äpfel mit Birnen.
    - Mit Zoom H4 N hast Du noch ein zusätzliches Gerät zum iPhone

    VG
    Zeljko



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.02.13 10:39 durch Zeljko.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. escrypt GmbH Embedded Security, Stuttgart
  3. Jobware GmbH, Paderborn
  4. Continental AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 829€ (Vergleichspreis 999€)
  2. 59,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 84,53€)
  3. 109,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Two Point Hospital: Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor
    Two Point Hospital
    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

    Ehemalige Entwickler von Studios wie Bullfrog und Lionhead stellen ihr neuestes Projekt vor: Two Point Hospital wird eine Art Nachfolger des Klassikers Theme Hospital - es geht also um Krankenhaus plus kranken Humor.

  2. Callya: Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen
    Callya
    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

    Vodafone stockt die Prepaid-Tarife Callya auf und versieht sie mit mehr ungedrosseltem Datenvolumen. Auch Zusatzoptionen erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen.

  3. Skygofree: Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner
    Skygofree
    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

    Ein Unternehmen aus Italien soll hinter einer Android-Malware stecken, die seit Jahren verteilt wird. Interessant ist dabei die Vielzahl an Kontrollmöglichkeiten der Angreifer - von HTTP über XMPP und die Firebase-Dienste.


  1. 17:48

  2. 17:00

  3. 16:25

  4. 15:34

  5. 15:05

  6. 14:03

  7. 12:45

  8. 12:30