1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ralph Dommermuth: United-Internet…

Die Einleitung bringt es auf den Punkt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Einleitung bringt es auf den Punkt...

    Autor: jones1024 30.01.19 - 07:16

    ... - "Was volkswirtschaftlich sinnvoll wäre, wird von United Internet aus anderen Gründen gewollt."

    Genau das ist es. Ein gemeinsames Netz war (wäre) schon immer - und wird auch immer eine volkswirtschaftlich sinnvolle Wahl bleiben. Das der Dommermuth dieses Argument jetzt zu Felde führt, ist natürlich reiner Eigennutz. Wäre er einer der bestehenden Netzbetreiber, würde er etwas ganz anderes sagen. Aber egal - hauptsache es spricht überhaupt mal jemand aus der TK-Branche aus.

  2. Re: Die Einleitung bringt es auf den Punkt...

    Autor: jake 30.01.19 - 14:06

    wenn dommermuth jetzt den white knight für umwelt und netzabdeckung gibt, muss ich auch lachen. 1&1 lässt erfahrungsgemäss keine gelegenheit und keinen noch so krummen trick aus, um das geld seiner kunden ins eigene portemonnaie zu bugsieren. nachdem er es jetzt eine runde mit heulen & wehklagen wegen ach so böser diskriminierung kleinerer wettbewerber versucht hat, hat er jetzt einen ganzen eimer kreide inhaliert, um doch noch an dem neuen business teilhaben zu können.

    so wie's aussieht, wird auch die 5g-umsetzung wieder so laufen, wie die bisherigen netzstandards, die als tiger abgesprungen und als bettvorleger geendet sind: in berlin, hamburg, frankfurt, münchen bekomme ich die netze mit maximaler dröhnung ins gesicht geblasen, "the rest of us", vor allem die ländlichen gebiete, schauen mal wieder in die röhre. richtig teuer werden die tarife wohl auch wieder. deutschland ist bei solchen themen einfach eine peinliche bananenrepublik!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PDV-Systeme GmbH, Dachau
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. TenneT TSO GmbH, Würzburg, Bayreuth
  4. Rödl & Partner, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

  1. Oracle gegen Google: Supreme Court wird im Java-Streit entscheiden
    Oracle gegen Google
    Supreme Court wird im Java-Streit entscheiden

    Das höchste Gericht der USA wird im Streit Oracle gegen Google um die Verwendung von Java-APIs verhandeln. Der Supreme Court befasst sich nur noch mit einem bestimmten Aspekt der Klage gegen den Android-Hersteller.

  2. Messenger: Wire verlegt Hauptsitz in die USA
    Messenger
    Wire verlegt Hauptsitz in die USA

    Die Holding hinter dem Messenger Wire sitzt seit Juli in den USA - der Wechsel führte zu hitzigen Diskussionen in den sozialen Medien. Nun meldet sich Wire zu Wort und gibt Entwarnung: Es gehe um Geld, nicht um die Nutzerdaten.

  3. Darsteller: Paypal stellt Dienste für Pornhub ein
    Darsteller
    Paypal stellt Dienste für Pornhub ein

    Paypal wickelt keine Zahlungen mehr für Darsteller auf Pornhub ab. Die Begründung dafür klingt undurchsichtig.


  1. 21:45

  2. 17:34

  3. 17:10

  4. 15:58

  5. 15:31

  6. 15:05

  7. 14:46

  8. 13:11