1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ralph Dommermuth: United-Internet…

Ohne Kooperation viel spannender für die anderen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ohne Kooperation viel spannender für die anderen

    Autor: Oktavian 30.01.19 - 08:46

    Eine Kooperation ist natürlich in dringendem Interesse von 1&1. Sie haben bislang kein Netz und fangen damit bei 0 an. Jeder Standort, den 1&1 nicht mit 5G versorgt, ist aus Perspektive des Kunden völlig unversorgt. Die anderen drei Anbieter haben an diesen Standorten zumindest häufig ein 4G oder 3G Netz. Und sei es sogar nur etwas GSM, man ist zumindest erreichbar.

    Wenn nun 1&1 tatsächlich Lizenzen ersteigert, stehen sie ohne Kooperation vor 2 Problemen. Wie motiviert man Kunden in ein Netz, das in den ersten Jahren noch extrem löchrig ist? Und wie finanziert man neben den Lizenzen einen Netzaufbau, solange es nur sehr rudimentär Kunden gibt. An der Hürde ist schon Quam gescheitert.

    Im schlimmsten Fall wechseln zu 1&1 kaum Kunden, das Geld für einen zügigen Netzausbau fehlt, man kommt den Ausbauverpflichtungen nicht nach, und die Lizenzen werden zurückgezogen und unter den anderen Netzbetreibern günstig verteilt. 1&1 wäre pleite, was den dreien auch auf anderem Gebiet nützlich wäre.

    Für die drei anderen ist das durchaus ein wünschenswertes Szenario. Wenn die sich auf Kooperationen einlassen, dann allenfalls in Regionen, in denen schon ein einzelner Schwierigkeiten hätte, ein bislang quasi gänzlich unversorgtes Gebiet zu versorgen. Überall da, wo zumindest drei mal 3G oder 4G verfügbar ist und keine hohe Bevölkerungsdichte ist, sind Kooperationen für die bestehenden drei uninteressant.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.19 08:48 durch Oktavian.

  2. Re: Ohne Kooperation viel spannender für die anderen

    Autor: chartmix 30.01.19 - 13:49

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Kooperation ist natürlich in dringendem Interesse von 1&1. Sie haben
    > bislang kein Netz und fangen damit bei 0 an. Jeder Standort, den 1&1 nicht
    > mit 5G versorgt, ist aus Perspektive des Kunden völlig unversorgt. Die
    > anderen drei Anbieter haben an diesen Standorten zumindest häufig ein 4G
    > oder 3G Netz. Und sei es sogar nur etwas GSM, man ist zumindest
    > erreichbar.
    >
    > Wenn nun 1&1 tatsächlich Lizenzen ersteigert, stehen sie ohne Kooperation
    > vor 2 Problemen. Wie motiviert man Kunden in ein Netz, das in den ersten
    > Jahren noch extrem löchrig ist? Und wie finanziert man neben den Lizenzen
    > einen Netzaufbau, solange es nur sehr rudimentär Kunden gibt. An der Hürde
    > ist schon Quam gescheitert.
    >
    > Im schlimmsten Fall wechseln zu 1&1 kaum Kunden, das Geld für einen zügigen
    > Netzausbau fehlt, man kommt den Ausbauverpflichtungen nicht nach, und die
    > Lizenzen werden zurückgezogen und unter den anderen Netzbetreibern günstig
    > verteilt. 1&1 wäre pleite, was den dreien auch auf anderem Gebiet nützlich
    > wäre.
    >
    > Für die drei anderen ist das durchaus ein wünschenswertes Szenario. Wenn
    > die sich auf Kooperationen einlassen, dann allenfalls in Regionen, in denen
    > schon ein einzelner Schwierigkeiten hätte, ein bislang quasi gänzlich
    > unversorgtes Gebiet zu versorgen. Überall da, wo zumindest drei mal 3G oder
    > 4G verfügbar ist und keine hohe Bevölkerungsdichte ist, sind Kooperationen
    > für die bestehenden drei uninteressant.


    Also bei null fängt 1&1 nicht an. Einerseits haben sie von Versatel ein ordentliches Glasfaserbackbike und andererseits haben sie durch Drillisch Zugriff auf bis zu 30% der o2-Netzkapazität (im Rahmen der Fusion von E-Plus und o2). Dies beinhaltet auch den Nachfolger von 5G.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ARRI Media GmbH, München
  2. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart
  3. NOVENTI Health SE, Gefrees/Bayreuth, Oberhausen, Mannheim
  4. über duerenhoff GmbH, Plauen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19.95€
  2. 29,99€
  3. 2,44€
  4. (-62%) 7,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen