1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ralph Dommermuth: United-Internet…

Ohne Kooperation viel spannender für die anderen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ohne Kooperation viel spannender für die anderen

    Autor: Oktavian 30.01.19 - 08:46

    Eine Kooperation ist natürlich in dringendem Interesse von 1&1. Sie haben bislang kein Netz und fangen damit bei 0 an. Jeder Standort, den 1&1 nicht mit 5G versorgt, ist aus Perspektive des Kunden völlig unversorgt. Die anderen drei Anbieter haben an diesen Standorten zumindest häufig ein 4G oder 3G Netz. Und sei es sogar nur etwas GSM, man ist zumindest erreichbar.

    Wenn nun 1&1 tatsächlich Lizenzen ersteigert, stehen sie ohne Kooperation vor 2 Problemen. Wie motiviert man Kunden in ein Netz, das in den ersten Jahren noch extrem löchrig ist? Und wie finanziert man neben den Lizenzen einen Netzaufbau, solange es nur sehr rudimentär Kunden gibt. An der Hürde ist schon Quam gescheitert.

    Im schlimmsten Fall wechseln zu 1&1 kaum Kunden, das Geld für einen zügigen Netzausbau fehlt, man kommt den Ausbauverpflichtungen nicht nach, und die Lizenzen werden zurückgezogen und unter den anderen Netzbetreibern günstig verteilt. 1&1 wäre pleite, was den dreien auch auf anderem Gebiet nützlich wäre.

    Für die drei anderen ist das durchaus ein wünschenswertes Szenario. Wenn die sich auf Kooperationen einlassen, dann allenfalls in Regionen, in denen schon ein einzelner Schwierigkeiten hätte, ein bislang quasi gänzlich unversorgtes Gebiet zu versorgen. Überall da, wo zumindest drei mal 3G oder 4G verfügbar ist und keine hohe Bevölkerungsdichte ist, sind Kooperationen für die bestehenden drei uninteressant.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.19 08:48 durch Oktavian.

  2. Re: Ohne Kooperation viel spannender für die anderen

    Autor: chartmix 30.01.19 - 13:49

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Kooperation ist natürlich in dringendem Interesse von 1&1. Sie haben
    > bislang kein Netz und fangen damit bei 0 an. Jeder Standort, den 1&1 nicht
    > mit 5G versorgt, ist aus Perspektive des Kunden völlig unversorgt. Die
    > anderen drei Anbieter haben an diesen Standorten zumindest häufig ein 4G
    > oder 3G Netz. Und sei es sogar nur etwas GSM, man ist zumindest
    > erreichbar.
    >
    > Wenn nun 1&1 tatsächlich Lizenzen ersteigert, stehen sie ohne Kooperation
    > vor 2 Problemen. Wie motiviert man Kunden in ein Netz, das in den ersten
    > Jahren noch extrem löchrig ist? Und wie finanziert man neben den Lizenzen
    > einen Netzaufbau, solange es nur sehr rudimentär Kunden gibt. An der Hürde
    > ist schon Quam gescheitert.
    >
    > Im schlimmsten Fall wechseln zu 1&1 kaum Kunden, das Geld für einen zügigen
    > Netzausbau fehlt, man kommt den Ausbauverpflichtungen nicht nach, und die
    > Lizenzen werden zurückgezogen und unter den anderen Netzbetreibern günstig
    > verteilt. 1&1 wäre pleite, was den dreien auch auf anderem Gebiet nützlich
    > wäre.
    >
    > Für die drei anderen ist das durchaus ein wünschenswertes Szenario. Wenn
    > die sich auf Kooperationen einlassen, dann allenfalls in Regionen, in denen
    > schon ein einzelner Schwierigkeiten hätte, ein bislang quasi gänzlich
    > unversorgtes Gebiet zu versorgen. Überall da, wo zumindest drei mal 3G oder
    > 4G verfügbar ist und keine hohe Bevölkerungsdichte ist, sind Kooperationen
    > für die bestehenden drei uninteressant.


    Also bei null fängt 1&1 nicht an. Einerseits haben sie von Versatel ein ordentliches Glasfaserbackbike und andererseits haben sie durch Drillisch Zugriff auf bis zu 30% der o2-Netzkapazität (im Rahmen der Fusion von E-Plus und o2). Dies beinhaltet auch den Nachfolger von 5G.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Hildesheim, Hildesheim
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main
  3. Spitta GmbH, Balingen
  4. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

  1. Staatssekretäre: Versorgungsstand Telefónicas "dramatischer als bei anderen"
    Staatssekretäre
    Versorgungsstand Telefónicas "dramatischer als bei anderen"

    Der Beirat der Bundesnetzagentur hat nicht nur die Telefónica wegen ihres Rückstands beim LTE-Ausbau kritisiert. Auch Vodafone und die Telekom hätten viel nachzuholen, heißt es.

  2. Nintendo: Pokémon Home Premium kostet 16 Euro im Jahr
    Nintendo
    Pokémon Home Premium kostet 16 Euro im Jahr

    Statt 30 können 6.000 Monsterchen gelagert werden: Im Februar 2020 soll die Verwaltungs-App Pokémon Home für Smartphones, Tablets und Nintendo Switch erscheinen. Selbst sparsame Spieler dürften langfristig kaum ohne die Premiumversion auskommen.

  3. Bestandsdaten: Justizministerin hält an Passwortherausgabe fest
    Bestandsdaten
    Justizministerin hält an Passwortherausgabe fest

    Die Pläne für die Herausgabe von Passwörtern an Behörden beunruhigen Datenschützer und Netzaktivisten. Zwar will die Bundesjustizministerin nun ihren Gesetzentwurf ändern, doch ganz verzichten will sie auf die Herausgabe nicht.


  1. 18:14

  2. 17:33

  3. 17:09

  4. 16:00

  5. 15:44

  6. 14:37

  7. 14:21

  8. 13:56