Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Razer-CEO Tan: Gaming-Gerät für mobile…

das kaufe ich nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. das kaufe ich nicht

    Autor: ML82 22.09.17 - 11:42

    ... und intelligente chinesen auch nicht.

  2. Re: das kaufe ich nicht

    Autor: KillerKowalski 22.09.17 - 11:49

    D.h. alle Chinesen die irgendwann ein Gerät kaufen könnten, dessen Klasse und Spezifikationen momentan noch völlig unbekannt sind, welches sich aber doch als ganz gut erweisen könnte, doof sind?
    Geil.

  3. Re: das kaufe ich nicht

    Autor: Dwalinn 22.09.17 - 12:29

    Nein nur wahrscheinlich doof, noch weiß man ja nichts über Preis/Leistung aber es geht hier ja um Razer.

    Was will Razer schon anderes machen als die Konkurrenz? Hardware Controller sind zwar nett (wenn sie unterstützt werden) gibt es aber auch schon in jeder Preisklasse.... ein eigenes Smartphone macht mMn auch wenig sinn, wie will man da mit Chinesischen Produkten konkurieren die viel Leistung zu einen guten Preis bieten?

    Bleibt nur noch eine bessere Software übrig aber meiner Erfahrung nach macht macht man damit nur alles schlimmer.

  4. Re: das kaufe ich nicht

    Autor: Shoopi 22.09.17 - 13:02

    KillerKowalski schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > D.h. alle Chinesen die irgendwann ein Gerät kaufen könnten, dessen Klasse
    > und Spezifikationen momentan noch völlig unbekannt sind, welches sich aber
    > doch als ganz gut erweisen könnte, doof sind?
    > Geil.

    Nunja, deine Argumentation fällt an einem Punkt komplett auseinander: Razer verkauft hier die Ouya. Und wer das kauft - ja, der ist dämlich.
    Allerdings muss man natürlich sagen das das Teil tatsächlich auf dem China-Markt erfolgreich sein könnte. Was nun wirklich gar nichts bedeutet.

    Denn tut mir ja Leid, aber die Chinesen lassen sich definitiv ganz schön leicht von F2P-Abzockspielen ausnehmen. Welche nun mal besonders auf dem Mobile Markt präsent sind. In kaum einem anderem Land funktioniert das halt DERART gut. Und ich danke Gott dafür, denn wer diesen "Low Effort"-Cashgrab unterstützt setzt kein gutes Zeichen. Spätestens wenn Firmen wie Tencen und den hunderten Mobile-Entwicklern auf ihren Messetreffen Kunden auf Tiere reduzieren in dem sie sie "Wale", "Delphine" etc taufen und taktisch besprechen wie genau diese "Tiere" besonders effektiv ins Netz gehen - sollte man lieber ein Zeichen setzen und die Finger weglassen von solchem Mist. Einer der Gründe warum ich innerlich hoffe das Razer damit auf die Nase fällt. Jeder, der zu Mobile Cash Grabs, "Videogame-Gambling" und "How do we appeal to whales?" ist für mich ein Verbrecher.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe, Karlsruhe
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  3. Kreissparkasse Ostalb, Aalen
  4. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,55€
  2. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  3. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  4. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
      5G-Auktion
      Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

      Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
      Eine Analyse von Achim Sawall

      1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
      2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
      3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      1. Registries: Die Verwalter der Top-Level-Domains
        Registries
        Die Verwalter der Top-Level-Domains

        Top-Level-Domains (TLDs) sind ein wichtiger Bestandteil jeder Internetadresse. Jeder kennt und benutzt sie, aber wer oder was dahintersteht, wissen wohl nur wenige. Dabei haben die Registries, also die Betreiber von TLDs, eine verantwortungsvolle Aufgabe.

      2. Quartalsbericht: Amazon verrät versehentlich deutschen Marketplace-Umsatz
        Quartalsbericht
        Amazon verrät versehentlich deutschen Marketplace-Umsatz

        Eine Werbe-E-Mail an Amazon-Marketplace-Händler in Deutschland enthält eine wichtige Rechenhilfe. Damit kann der genaue Umsatz für den Bereich in Deutschland erstmals berechnet werden. Das wurde bislang geheim gehalten.

      3. Verbraucherschutz: Vodafone-Pass muss auch im EU-Ausland gelten
        Verbraucherschutz
        Vodafone-Pass muss auch im EU-Ausland gelten

        Wer einen Vodafone-Tarif mit Vodafone-Pass hat, kann bestimmte Apps ohne Anrechnung auf das Datenvolumen nutzen. Das ging bisher nur in Deutschland, muss aber auch für das EU-Ausland gelten, hat das Landgericht Düsseldorf entschieden.


      1. 12:11

      2. 12:05

      3. 11:35

      4. 11:03

      5. 10:48

      6. 10:36

      7. 10:10

      8. 09:40