Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Razer-CEO Tan: Gaming-Gerät für mobile…

das kaufe ich nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. das kaufe ich nicht

    Autor: ML82 22.09.17 - 11:42

    ... und intelligente chinesen auch nicht.

  2. Re: das kaufe ich nicht

    Autor: KillerKowalski 22.09.17 - 11:49

    D.h. alle Chinesen die irgendwann ein Gerät kaufen könnten, dessen Klasse und Spezifikationen momentan noch völlig unbekannt sind, welches sich aber doch als ganz gut erweisen könnte, doof sind?
    Geil.

  3. Re: das kaufe ich nicht

    Autor: Dwalinn 22.09.17 - 12:29

    Nein nur wahrscheinlich doof, noch weiß man ja nichts über Preis/Leistung aber es geht hier ja um Razer.

    Was will Razer schon anderes machen als die Konkurrenz? Hardware Controller sind zwar nett (wenn sie unterstützt werden) gibt es aber auch schon in jeder Preisklasse.... ein eigenes Smartphone macht mMn auch wenig sinn, wie will man da mit Chinesischen Produkten konkurieren die viel Leistung zu einen guten Preis bieten?

    Bleibt nur noch eine bessere Software übrig aber meiner Erfahrung nach macht macht man damit nur alles schlimmer.

  4. Re: das kaufe ich nicht

    Autor: Shoopi 22.09.17 - 13:02

    KillerKowalski schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > D.h. alle Chinesen die irgendwann ein Gerät kaufen könnten, dessen Klasse
    > und Spezifikationen momentan noch völlig unbekannt sind, welches sich aber
    > doch als ganz gut erweisen könnte, doof sind?
    > Geil.

    Nunja, deine Argumentation fällt an einem Punkt komplett auseinander: Razer verkauft hier die Ouya. Und wer das kauft - ja, der ist dämlich.
    Allerdings muss man natürlich sagen das das Teil tatsächlich auf dem China-Markt erfolgreich sein könnte. Was nun wirklich gar nichts bedeutet.

    Denn tut mir ja Leid, aber die Chinesen lassen sich definitiv ganz schön leicht von F2P-Abzockspielen ausnehmen. Welche nun mal besonders auf dem Mobile Markt präsent sind. In kaum einem anderem Land funktioniert das halt DERART gut. Und ich danke Gott dafür, denn wer diesen "Low Effort"-Cashgrab unterstützt setzt kein gutes Zeichen. Spätestens wenn Firmen wie Tencen und den hunderten Mobile-Entwicklern auf ihren Messetreffen Kunden auf Tiere reduzieren in dem sie sie "Wale", "Delphine" etc taufen und taktisch besprechen wie genau diese "Tiere" besonders effektiv ins Netz gehen - sollte man lieber ein Zeichen setzen und die Finger weglassen von solchem Mist. Einer der Gründe warum ich innerlich hoffe das Razer damit auf die Nase fällt. Jeder, der zu Mobile Cash Grabs, "Videogame-Gambling" und "How do we appeal to whales?" ist für mich ein Verbrecher.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Leipzig, München
  2. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  3. Bosch Gruppe, Berlin
  4. Bosch Gruppe, Hildesheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 8,88€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-83%) 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

  1. Wemacom Breitband: Glasfaserausbaupläne für Mecklenburg-Vorpommern beschlossen
    Wemacom Breitband
    Glasfaserausbaupläne für Mecklenburg-Vorpommern beschlossen

    Mecklenburg-Vorpommern bekommt in einem Landkreis echte Glasfaser. Doch nicht die Telekom, sondern ein kommunales Unternehmen kann sich die Aufträge sichern.

  2. Anno 1800 angespielt: Von Kartoffelbauern, Großkapitalisten und rosa Delfinen
    Anno 1800 angespielt
    Von Kartoffelbauern, Großkapitalisten und rosa Delfinen

    Gamescom 2018 Wir bauen eine Klassengesellschaft: In Anno 1800 müssen wir auf die Zusammensetzung der Gesellschaft achten - was gar nicht so einfach ist, wie Golem.de beim Anspielen des Aufbauspiels festgestellt hat. Als Ausgleich gibt es eine neue, ebenso gelungene wie simple Komfortfunktion.

  3. Flensburg: IBM-Standort in Deutschland bleibt
    Flensburg
    IBM-Standort in Deutschland bleibt

    Ein früherer Service Desk der Lufthansa ist nicht mehr von der Schließung bedroht. IBM Watson soll den Standort IBM AIWS aufwerten, Leiharbeiter sollen fest eingestellt werden.


  1. 19:03

  2. 18:10

  3. 17:47

  4. 17:10

  5. 16:55

  6. 15:55

  7. 13:45

  8. 13:30