1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Roadmap: AMD will mehr SoCs statt immer…

Es scheint sich zu lohnen, oder? Vergleich iPad 2 <-> andere Tablets.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es scheint sich zu lohnen, oder? Vergleich iPad 2 <-> andere Tablets.

    Autor: Misdemeanor 03.02.12 - 12:30

    Werte golem.de'er,

    das SoC-Prinzip scheint sich geschwindigkeitstechnisch zu lohnen.
    Ich denke dabei an einen Vergleich zwischen einem iPad 2 und einem aktuellen Pad von ASUS.

    In der aktuellen Ausgabe der c't wird nämlich das ASUS Eee Pad Transformer Prime getestet - und zwar auch für sehr gut befunden, jedoch selbst mit Tegra 3 Quadcore-CPU und seinen 1024 MB RAM für nicht so flüssig bedienbar befunden wie das letzte iPad 2 mit der Hälfte an RAM.

    Entweder sitzen bei Apple Magier-Programmierer, die ein ruckeln mit Hogwart'scher Gewandheit weggezaubert haben oder es liegt an der potenten Hardware, die ein Gefühl der besonderen "Smootheness" ermöglichen. Oder doch an Android bzw. iOS?

    Ich weiß es natürlich nicht zu 100%, vielleicht greif' ich mit meiner Vermutung auch gerade ins Klo - wobei ich mich gerne eines Besseren belehren lasse - aber das SoC und die damit einhergehenden Geschwindigkeitsvorteile scheinen hier schon zum tragen zu kommen.

    Ich besitze zwar kein Pad, jedoch will ich auch keines, solange das iPad das Nonplusultra bleibt, ich als alter iTunes-Fan ;-)

    MfG,
    M.

  2. Re: Es scheint sich zu lohnen, oder? Vergleich iPad 2 <-> andere Tablets.

    Autor: dabbes 03.02.12 - 12:51

    Es ist immer einfacher etwas für ein ganz bestimmtes spezifisches System zu programmieren, als es offen über mehrere SoCs und unzählige angeschlossene Systeme (Cam, usw.) hinweg umzusetzen. Von daher bleibt dann auch mehr Zeit auf die geringere Anzahl an Systemen Optimierungen vorzunehmen.

    Darum sitzen da keine Magier und machen "Hex Hex".

    Aber je weiter sich die SoC entwickeln, je schneller die werden, desto unwichtiger wird der Vorteil den Apple im Moment noch hat.

  3. Re: Es scheint sich zu lohnen, oder? Vergleich iPad 2 <-> andere Tablets.

    Autor: Trollversteher 03.02.12 - 13:07

    >In der aktuellen Ausgabe der c't wird nämlich das ASUS Eee Pad Transformer Prime getestet - und zwar auch für sehr gut befunden, jedoch selbst mit Tegra 3 Quadcore-CPU und seinen 1024 MB RAM für nicht so flüssig bedienbar befunden wie das letzte iPad 2 mit der Hälfte an RAM.

    Tegra ist auch ein SoC. Wie der andere Forenteilnehmer schon schrieb, hat ein System mit hochgradig angepaßter und vor allem nativer Software deutliche Performanceforteile gegenüber einem general-purpose System, bei dem selbst Teile des Betriebssystems in einer Java-VM laufen, statt nativ programmiert zu sein. Dazu kommt, daß Apple schon immer auf eine GPU-beschleunigte GUI gesetzt hat, während sich das bei den Androiden gerade erst durchsetzt...

  4. Re: Es scheint sich zu lohnen, oder? Vergleich iPad 2 <-> andere Tablets.

    Autor: syntax error 03.02.12 - 13:30

    Misdemeanor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der aktuellen Ausgabe der c't wird nämlich das ASUS Eee Pad Transformer
    > Prime getestet - und zwar auch für sehr gut befunden, jedoch selbst mit
    > Tegra 3 Quadcore-CPU und seinen 1024 MB RAM für nicht so flüssig bedienbar
    > befunden wie das letzte iPad 2 mit der Hälfte an RAM.


    Ne XBox ist auch um Welten langsamer als ein aktueller PC, trotzdem laufen alle Spiele eigentlich genauso flüssig. Liegt wohl daran dass die Spiele dort speziell optimiert werden konnten, weils ja nur EIN System ist, nicht wie beim PC mit seinen tausenden Hardwarekombinationen.

  5. Re: Es scheint sich zu lohnen, oder? Vergleich iPad 2 <-> andere Tablets.

    Autor: kain 03.02.12 - 14:42

    Vielleicht liegt es auch einfach daran, dass die Grafikeinstellungen auf der XBOX viel niedriger sind, als auf dem PC?

    Ich will damit nicht sagen, dass diese Optimierungen keinen Unterschied machen, aber dein Vergleich hinkt.

  6. Re: Es scheint sich zu lohnen, oder? Vergleich iPad 2 <-> andere Tablets.

    Autor: Trollversteher 03.02.12 - 15:08

    >Vielleicht liegt es auch einfach daran, dass die Grafikeinstellungen auf der XBOX viel niedriger sind, als auf dem PC?

    Die PS3 hätte für das Beispiel auch besser gepaßt, da es dort wirklich eine Reihe erstklassiker Exklusivtitel gibt, die ausschließlich auf diese Hardware zugeschnitten wurden, und die sich locker mit technisch anspruchsvollen Titeln auf deutlich leistungsfähigeren PCs messen können. Microsoft dagegen hat zwei Produkte zu untersützen, nämlich Windows als Spieleplattform und eben die XBox - wodurch XBox Titel auch immer für den PC portiert werden und nicht ausschließlich auf die 360 zugeschnitten werden können.

    Es kommt neben diesem Vergleich aber noch ein wichtiger Faktor dazu: Auch wenn Devlik eine hochoptimierte Java-VM ist, es bleibt eine VM mit allen Vor- und Nachteilen. Auf dieses Beispiel bezogen müßten die PC-Spiele also zusätzlich noch allesamt in Java entwickelt werden...

  7. Re: Es scheint sich zu lohnen, oder? Vergleich iPad 2 <-> andere Tablets.

    Autor: teleborian 06.02.12 - 10:48

    Ich kann mir durchaus vorstellen, das es auch an Android liegt, wenn man z.B. Die Audioschnittstelle ansieht: https://www.golem.de/1201/89154.html
    kann man sich gut vorstellen, dass es so auch unter der Grafikverarbeitung noch Optimierungspotential gibt.

  8. Sieht trotzdem mistig aus

    Autor: Crass Spektakel 13.06.12 - 04:12

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die PS3 hätte für das Beispiel auch besser gepaßt, da es dort wirklich eine
    > Reihe erstklassiker Exklusivtitel gibt, die ausschließlich auf diese
    > Hardware zugeschnitten wurden, und die sich locker mit technisch
    > anspruchsvollen Titeln auf deutlich leistungsfähigeren PCs messen können.

    Nö, eben gerade nicht.

    Eine PS3 ist etwa mit einem 2Ghz P4 mit einer Geforce 8400 vergleichbar. Ja, die Cell-Kerne sind da schon drin und zwar im CUDA der 8400er. Und genau so lausig sieht die Grafik oft aus: Mit Ach und Krach 720p, öfters nur 360p, 30fps wenn überhaupt, Texturen mit einer Auflösung wie aufm PC 2002. Daß man noch dazu viele Details gleich ganz wegläßt (weniger Passanten in GTA4, weniger Sichtweite, weniger Quests, wenige Detailsr, weniger, weniger, weniger) kommt dazu.

    > Microsoft dagegen hat zwei Produkte zu untersützen, nämlich Windows als
    > Spieleplattform und eben die XBox - wodurch XBox Titel auch immer für den
    > PC portiert werden und nicht ausschließlich auf die 360 zugeschnitten
    > werden können.

    Alle Spiele sind heute portabel programmiert auch wenn sie dann exklusiv erscheinen. Das liegt daran daß immer fertige Engines von der Stange verwendet werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen
  4. IDS GmbH, Ettlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

  1. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  2. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.

  3. 3D-Druck: Elektronik soll frei verwendbar und reparierbar werden
    3D-Druck
    Elektronik soll frei verwendbar und reparierbar werden

    Gegen die gewollte Obsoleszenz sollen Hersteller Bauanleitungen der Allgemeinheit zur Verfügung stellen. Das fordern die Grünen im Bundestag. So sollten Nutzer Ersatzteile zum Beispiel mit dem 3D-Drucker selbst herstellen können. Auf Reparaturdienstleistungen soll der reduzierte Mehrwertsteuersatz erhoben werden.


  1. 16:56

  2. 15:32

  3. 14:52

  4. 14:00

  5. 13:26

  6. 13:01

  7. 12:15

  8. 12:04