Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Roaming: Telekom und Vodafone wollen…

Ganz verückte Idee

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ganz verückte Idee

    Autor: Janndh 20.06.16 - 19:39

    Anstelle auch noch in jedem Kleinkleckersdorf drei Sendeanlagen aufzustellen,
    die dann auch noch schlecht ausgestattet sind,
    wie wäre es mit einem! Mobilnetz?

    Und die ganzen Anbieter mieten sich dann da ein?

  2. Re: Ganz verückte Idee

    Autor: root666 20.06.16 - 19:40

    Janndh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anstelle auch noch in jedem Kleinkleckersdorf drei Sendeanlagen
    > aufzustellen,
    > die dann auch noch schlecht ausgestattet sind,
    > wie wäre es mit einem! Mobilnetz?
    >
    > Und die ganzen Anbieter mieten sich dann da ein?

    Und was bringt dir das dann? Das beim nächsten HLR-Ausfall ganz Deutschland lahmgelegt ist?

  3. Re: Ganz verückte Idee

    Autor: Janndh 20.06.16 - 20:06

    okay wenn das HLR GermanMobileNet gestört ist geht erstmal nix.
    Da gebe ich dir absolut recht.
    Aber soweit ich weiß hat ja auch jetzt jeder anbieter nicht nur eines davon.

    Und Wenn das HLR der Telekom ausfällt, und mein gewünschter Gesprächspartner da Kunde ist hilft es mir auch nichts wenn ich bei einem der anderem Anbieter bin.

    Und warum bin ich bei einem anderem Anbieter? Weil ich mich meistens in einem Gebiet aufhalte in dem Anbieter x besseren Empfang bietet als Anbieter y.

    Ich wollte aber eigentlich auf was anderes hinaus. Es kann doch nicht sinnvoll sein das Bundesweit 4 Netze aufgebaut werden. (okay jetzt nur noch drei)

    Mein Kleinkleckersdorf braucht nicht drei/vier Basistationen die alle zuwenig Leistung bieten, sondern eigentlich ja nur eine Station, und die vernünftig angebunden.

  4. Re: Ganz verückte Idee

    Autor: iToms 20.06.16 - 20:27

    Dann fehlt aber Wettbewerb und Redundanz.

    Warum 4 Lebensmitteldiscounter, wenn es auch einer tut ?

  5. Re: Ganz verückte Idee

    Autor: Janndh 20.06.16 - 20:39

    ich sagte ja:

    eine GNM (GermanMobileNet)
    die GMN betreibt ein ordentliches Netz. Und alle anderen mieten sich ein.

    Der Service usw soll den Unterschied machen.

  6. Re: Ganz verückte Idee

    Autor: jak 20.06.16 - 22:46

    Janndh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich sagte ja:
    >
    > eine GNM (GermanMobileNet)
    > die GMN betreibt ein ordentliches Netz. Und alle anderen mieten sich ein.

    Verstaatlicht.

    Infrastruktur verstaatlichen, und Nutzungsrechte der Privatwirtschaft vermieten.

  7. Re: Ganz verückte Idee

    Autor: Albert180 20.06.16 - 23:39

    Au ja das hat ja schon bei der Bundespost so gut funktioniert !

  8. Re: Ganz verückte Idee

    Autor: plutoniumsulfat 20.06.16 - 23:41

    Immerhin wurde so ziemlich jeder angeschlossen.

    Wie gut das heute mit VDSL funktioniert, sieht man ja.

  9. Re: Ganz verückte Idee

    Autor: Justizia 21.06.16 - 01:29

    Aber dann brechen doch die Netze zusammen, weil zu wenig Kapazitäten vorhanden sind... Selbst wenn man die Zellen gescheit anbindet.

  10. Re: Ganz verückte Idee

    Autor: nicoledos 21.06.16 - 06:28

    Grundsätzlich Denkbar. Es müsste nicht mal ein staatlicher Betrieb sein. Man könnte den Netzbetrieb auch über eine Art eine Genossenschaft Organisieren, in der alle Telcos Zwangsmittglied werden müssen.

    Politisch aber nicht gewollt. Dann ersteigert vom Staat auch keiner mehr die Frequenzen für teures Geld. Schließlich kämen die Wettbewerbshüter der EU, weil so gar ein Wettbewerb mehr existiert.

  11. Re: Ganz verückte Idee

    Autor: Mixermachine 21.06.16 - 10:25

    In was unterscheiden sich die Telkos dann noch...
    Services?
    Wann brauche ich den
    Geschwindigkeit?
    Die meisten werden das günstigste nehmen, da die Netzabdeckung sowieso gleich ist.

    Wenn der Stadt das einführen würde, könnte man immerhin noch die Preise deckeln.
    Dann baut sich aber auf lange Sicht wieder ein riesen Overhead auf...

    Build nicer stuff

  12. Re: Ganz verückte Idee

    Autor: chefin 21.06.16 - 12:25

    Aber dann nicht jammern, wenns keinen Preiskampf mehr gibt. Wohin solche staatlichen Vorgaben führen sieht man doch an ARD und ZDF. Der Staat macht einen Vorgabe und die denken garnicht mehr dran, sparsam zu sein.

    Aber du darfst dir auch gerne mal die Strassen anschauen. Auch dort sieht man gut, wie das mit dem staatlichen Einfluss hinhaut. Schlaglöcher werden allenfalls geflickt, ansonsten kommt das 30er Schild hin, bis Geld da ist. Und wenn ein Sender ausfällt, wird eben auch nur ein 30er Schild aufgestellt. 30Bit/sec pro Teilnehmer. Langsamer sprechen, sonst gehts verloren.

    Ne, lass mal stecken, von staatlicher Zwangsbeglückung haben wir genug. Ich bin froh das wir immer noch 3 Mobilfunknetze haben und so der Preis kundenfreundlich ist. Dafür lebe ich gerne mit kleinen technischen Aussetzern.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dennree GmbH, Töpen (Raum Hof / Oberfranken)
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  3. Software AG, verschiedene Standorte
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. (-68%) 15,99€
  3. 33,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
      Digitale Souveränität
      Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

      Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

    2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
      3G
      Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

      Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

    3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
      5G-Media Initiative
      Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

      In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


    1. 21:15

    2. 20:44

    3. 18:30

    4. 18:00

    5. 16:19

    6. 15:42

    7. 15:31

    8. 15:22