Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Roaming: Telekom und Vodafone wollen…

Vorher informieren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vorher informieren

    Autor: plutoniumsulfat 20.06.16 - 22:41

    > künftig Kunden zuvor über Störungen zu informieren, die wegen Arbeiten am Netz vorhersehbar seien.

    Oh, doch so früh? Man könnte meinen, dass wäre irrsinnig schwierig, die Kunden darüber zu informieren. Ist bestimmt auch besser fürs Marketing und so...

  2. Re: Vorher informieren

    Autor: Anonymer Nutzer 21.06.16 - 07:05

    Businesskunden werden bei Vodafone bereits informiert, wenn Störungen abzusehen sind. Allerdings sind diese Störungsmeldungen immer "Streng vertraulich" und dürfen nicht weitergegeben werden.

  3. Re: Vorher informieren

    Autor: 18Coaster87 21.06.16 - 07:32

    DAUVersteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Businesskunden werden bei Vodafone bereits informiert, wenn Störungen
    > abzusehen sind. Allerdings sind diese Störungsmeldungen immer "Streng
    > vertraulich" und dürfen nicht weitergegeben werden.


    Verstehen muss das keiner oder? Warum sowas geheim halten?
    Damit man hinterher sagen kann das war ein Notfall, der Ausfall und nicht für den Schaden aufkommen muss?

  4. Re: Vorher informieren

    Autor: My1 21.06.16 - 10:06

    DAUVersteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Businesskunden werden bei Vodafone bereits informiert, wenn Störungen
    > abzusehen sind. Allerdings sind diese Störungsmeldungen immer "Streng
    > vertraulich" und dürfen nicht weitergegeben werden.

    moment was? SOLL DAS DER ERNST SEIN?

  5. Re: Vorher informieren

    Autor: chefin 21.06.16 - 12:38

    Ja, das ist Ernst.

    Businesskunden haben spezielle Verträge, wenn du hohe Ausfallsicherheit willst zahlst du teilweise bis zu 100Euro/mtl Grundgebühr. Dann gibts genau diese Infos. Damit nicht jemand einen wichtigen Termin hat und dann nicht auf seine Infos zugreifen kann.

    Ausserdem, wenn du jedem sagst, wenn irgendwo ein Ausfall ist, bekommst du permanent nur Stress. Diese Jammerbriefe muss man ja auch beantworten und das kostet Geld. Und das für unvermeidliches. Wer sagt einen Termin ab, weil er hört das irgendwo im laufe des Tages ein 2std abschalten erfolgen muss und er zufällig an diesem Sendegebiet sich aufhalten wird. Keiner, eher lässt man einstweilige Verfügung raus, weil dort gerade Omas Geburtstagsfeier ist und man keinesfalls die Bilder erst 2 std verspätet auf Facebook laden will...wenn alle anderen schon ihre Likes haben.

    Und wegen solcher Vollpfosten hat man das bisher gelassen. Vermutlich wird es nun eine Webseite geben in der man eingeben kann wohin man fahren will und dann bekommt man ein Go oder NoGo. Bestimmt wird man keine globale Karte aller Ausfälle publizieren. Ärger ist sonst vorprogrammiert.

  6. Re: Vorher informieren

    Autor: My1 21.06.16 - 12:42

    aber wenn der ausfall ohne ankündigung kommt fragen erstmal alle nach und meckern ob es nicht vorher gemeldet worden sein könnte, was weiß ich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover
  2. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. Phoenix Contact Identification GmbH, Villingen-Schwenningen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 3,74€
  3. 4,99€
  4. (-79%) 3,20€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00