Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Royole Flexpai: Erstes faltbares…

Zeigt genau das Problem auf

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zeigt genau das Problem auf

    Autor: Lemo 02.11.18 - 11:34

    Die Technikinteressierten schreien nach einem flexiblen Gerät, welches man biegen, falten und verdrehen kann, aber wie soll das mit der heutigen Technik serienreif und wirtschaftlich gehen?
    Wir bräuchten dazu Bauteile und Leiterbahnen, die ebenfalls höchst flexibel wären, alleine wenn ich an die Akkus denke geht das ja nicht so einfach.

    Das Gerät hier ist einfach das Symbolbild für die Probleme dieses Wunschs. Man hat jetzt eine Knickstelle eingebaut und behauptet das wäre das "faltbare" Smartphone, was jeder wollte. Tatsächlich ist es aber nichts anderes als ein Gerät, das von der Hardwareaufteilung in zwei Hälften aufgeteilt wurde und in der Mitte mit beweglichen Verbindungen (Kabeln?) an einer flexiblen Sollknickstelle verbunden wurde.

    Das ist weit von dem entfernt, was ich faltbares Smartphone nennen würde.

  2. Re: Zeigt genau das Problem auf

    Autor: dermamuschka 02.11.18 - 11:54

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Technikinteressierten schreien nach einem flexiblen Gerät, welches man
    > biegen, falten und verdrehen kann, aber wie soll das mit der heutigen
    > Technik serienreif und wirtschaftlich gehen?
    > Wir bräuchten dazu Bauteile und Leiterbahnen, die ebenfalls höchst flexibel
    > wären, alleine wenn ich an die Akkus denke geht das ja nicht so einfach.
    >
    > Das Gerät hier ist einfach das Symbolbild für die Probleme dieses Wunschs.
    > Man hat jetzt eine Knickstelle eingebaut und behauptet das wäre das
    > "faltbare" Smartphone, was jeder wollte. Tatsächlich ist es aber nichts
    > anderes als ein Gerät, das von der Hardwareaufteilung in zwei Hälften
    > aufgeteilt wurde und in der Mitte mit beweglichen Verbindungen (Kabeln?) an
    > einer flexiblen Sollknickstelle verbunden wurde.
    >
    > Das ist weit von dem entfernt, was ich faltbares Smartphone nennen würde.
    das ist aber das faltbare smartphone, um das es schon seit jeher geht, wenn davon gesprochen wurde.
    die technik muss ja trotzdem irgendwo rein.

    ich hätte mir nur ein andere gewünscht, eines wo die technik und akku "unten" drin sind und der bildshirm dann dünn herausragt, das man - analog zu den klapphandies damals - einfach in der mitte zuklappen kann. so hätte man dann den optimalen displayschutz - aber natürlich für die nutzung kaum einen mehrwert

  3. Re: Zeigt genau das Problem auf

    Autor: Lemo 02.11.18 - 12:29

    dermamuschka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das ist aber das faltbare smartphone, um das es schon seit jeher geht, wenn
    > davon gesprochen wurde.
    > die technik muss ja trotzdem irgendwo rein.

    Also wenn ich von derartigen Fantastereien gelesen habe ging es immer um zusammenrollbare Displays oder äußerst flexibel faltbare Geräte

  4. Re: Zeigt genau das Problem auf

    Autor: Riemen 02.11.18 - 13:04

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dermamuschka schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > das ist aber das faltbare smartphone, um das es schon seit jeher geht,
    > wenn
    > > davon gesprochen wurde.
    > > die technik muss ja trotzdem irgendwo rein.
    >
    > Also wenn ich von derartigen Fantastereien gelesen habe ging es immer um
    > zusammenrollbare Displays oder äußerst flexibel faltbare Geräte

    Das mag deine Vorstellung gewesen sein, aber an sowas Hat sonst wohl keiner gedacht.

    Versuch mal, eine Kunststofffolie herzustellen, ohne jede Elektronik, die dauerhafte Zusammenknüllen und Falten übersteht, ohne Schäden zu nehmen. Wenn du dann noch auf so einer Folie einen bedienbaren Touchscreen unterbringen willst, wird's unmöglich.
    Was das faltbare Smartphone angeht, ist die jetzige Umsetzung ziemlich genau das, woran ich immer gedacht habe. Allenfalls könnte man sich noch eine Folie vorstehenden, die aufgerollt wird und auf einem Gestell aufgespannt. Auch das wäre aber extrem fehleranfällig, wenn die Kanten nicht geschützt wären. Einmal Seitlich gegengehauen und schon hat das Display Menschen Knick...

  5. Re: Zeigt genau das Problem auf

    Autor: Lemo 02.11.18 - 13:35

    Riemen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mag deine Vorstellung gewesen sein, aber an sowas Hat sonst wohl keiner
    > gedacht.

    Nein, nicht meine:
    http://i2.areamobile.de/img/00/01/96/85/63-samsung-foldable-concept_pocketnow_01.jpg

    Die meisten Mockups sahen so aus, also scheint die Welt der Kreativen durchaus das im Sinn zu haben.
    Was Samsung selbst plant meinte ich ja gar nicht.

  6. Re: Zeigt genau das Problem auf

    Autor: andy01q 02.11.18 - 17:30

    Wo hast du das Bild denn her? (<- keine ernst gemeinte Frage)
    Sieht mir überhaupt nicht nach nem echten Gerät aus, da gibt's höchstens das hier als Idee:
    https://www.golem.de/0303/24325-siemens.jpg
    Da ist aber keinerlei Technik im Display außer dem Display selbst (insbes. kein Digitizer)

    Ich hab immer an sowas gedacht:
    https://imgs.chip.de/ZSptHOOgxQvvd_iGVXP1GBAsb0g=/618x348/filters:no_upscale():format(jpeg):quality(100)/www.chip.de%2Fii%2F9%2F3%2F3%2F4%2F8%2F6%2F8%2F9%2Fb82f27b19989d46a.jpeg
    Und was Samsung bringen wird ist noch bodenständiger als das, aber sehr sinnvoll:
    https://www.golem.de/0303/24325-siemens.jpg

  7. Re: Zeigt genau das Problem auf

    Autor: Umaru 02.11.18 - 20:59

    Nanochips, so einfach ist das.
    Ist alles längst machbar, wird nur wieder mal verschwiegen ^_^
    https://de.wikipedia.org/wiki/VIA_Nano
    https://en.wikipedia.org/wiki/Nano-RAM
    https://www.distronik.de/computer/industrie-motherboards/nano-itx.html
    https://www.chip.de/artikel/Mini-Grafikkarten-AMD-R9-Nano-Co.-im-Test_139983503.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.11.18 20:59 durch Umaru.

  8. Re: Zeigt genau das Problem auf

    Autor: andy01q 05.11.18 - 12:18

    Umaru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.chip.de
    "Und mit ihnen kleine Power-Grafikkarten wie die neue AMD Radeon R9 Nano mit 15 cm Länge..."
    Mhmh...
    die andren sind Artikel von vor 10 Jahren.
    Ja, kleinere Chips in Smartphones sind immer gut, aber was der Markenname Nano da jetzt verändern soll leuchtet mir nicht ein.
    Dass die Chips da aufgelötet sind? Ist doch sowieso schon lange Standard...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart
  3. BWI GmbH, Meckenheim
  4. Baettr Stade GmbH über Jauss HR-Consulting GmbH & Co.KG, Stade

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 529,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    1. Apollo 11: Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum
      Apollo 11
      Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum

      Auf Kickstarter finanzieren die Uhrenmacher von Xeric die Apollo 11 Automatic Watch. Diese Uhr soll den 50. Jahrestag der Mondlandung feiern und ist in Kooperation mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa entstanden. Das Produkt ist erst einmal auf 1.969 Stück limitiert.

    2. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
      Windows 10
      Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

      Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

    3. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
      Keystone
      Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

      Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.


    1. 10:00

    2. 13:00

    3. 12:30

    4. 11:57

    5. 17:52

    6. 15:50

    7. 15:24

    8. 15:01