Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Royole Flexpai: Erstes faltbares…

Zeigt genau das Problem auf

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zeigt genau das Problem auf

    Autor: Lemo 02.11.18 - 11:34

    Die Technikinteressierten schreien nach einem flexiblen Gerät, welches man biegen, falten und verdrehen kann, aber wie soll das mit der heutigen Technik serienreif und wirtschaftlich gehen?
    Wir bräuchten dazu Bauteile und Leiterbahnen, die ebenfalls höchst flexibel wären, alleine wenn ich an die Akkus denke geht das ja nicht so einfach.

    Das Gerät hier ist einfach das Symbolbild für die Probleme dieses Wunschs. Man hat jetzt eine Knickstelle eingebaut und behauptet das wäre das "faltbare" Smartphone, was jeder wollte. Tatsächlich ist es aber nichts anderes als ein Gerät, das von der Hardwareaufteilung in zwei Hälften aufgeteilt wurde und in der Mitte mit beweglichen Verbindungen (Kabeln?) an einer flexiblen Sollknickstelle verbunden wurde.

    Das ist weit von dem entfernt, was ich faltbares Smartphone nennen würde.

  2. Re: Zeigt genau das Problem auf

    Autor: dermamuschka 02.11.18 - 11:54

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Technikinteressierten schreien nach einem flexiblen Gerät, welches man
    > biegen, falten und verdrehen kann, aber wie soll das mit der heutigen
    > Technik serienreif und wirtschaftlich gehen?
    > Wir bräuchten dazu Bauteile und Leiterbahnen, die ebenfalls höchst flexibel
    > wären, alleine wenn ich an die Akkus denke geht das ja nicht so einfach.
    >
    > Das Gerät hier ist einfach das Symbolbild für die Probleme dieses Wunschs.
    > Man hat jetzt eine Knickstelle eingebaut und behauptet das wäre das
    > "faltbare" Smartphone, was jeder wollte. Tatsächlich ist es aber nichts
    > anderes als ein Gerät, das von der Hardwareaufteilung in zwei Hälften
    > aufgeteilt wurde und in der Mitte mit beweglichen Verbindungen (Kabeln?) an
    > einer flexiblen Sollknickstelle verbunden wurde.
    >
    > Das ist weit von dem entfernt, was ich faltbares Smartphone nennen würde.
    das ist aber das faltbare smartphone, um das es schon seit jeher geht, wenn davon gesprochen wurde.
    die technik muss ja trotzdem irgendwo rein.

    ich hätte mir nur ein andere gewünscht, eines wo die technik und akku "unten" drin sind und der bildshirm dann dünn herausragt, das man - analog zu den klapphandies damals - einfach in der mitte zuklappen kann. so hätte man dann den optimalen displayschutz - aber natürlich für die nutzung kaum einen mehrwert

  3. Re: Zeigt genau das Problem auf

    Autor: Lemo 02.11.18 - 12:29

    dermamuschka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das ist aber das faltbare smartphone, um das es schon seit jeher geht, wenn
    > davon gesprochen wurde.
    > die technik muss ja trotzdem irgendwo rein.

    Also wenn ich von derartigen Fantastereien gelesen habe ging es immer um zusammenrollbare Displays oder äußerst flexibel faltbare Geräte

  4. Re: Zeigt genau das Problem auf

    Autor: Riemen 02.11.18 - 13:04

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dermamuschka schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > das ist aber das faltbare smartphone, um das es schon seit jeher geht,
    > wenn
    > > davon gesprochen wurde.
    > > die technik muss ja trotzdem irgendwo rein.
    >
    > Also wenn ich von derartigen Fantastereien gelesen habe ging es immer um
    > zusammenrollbare Displays oder äußerst flexibel faltbare Geräte

    Das mag deine Vorstellung gewesen sein, aber an sowas Hat sonst wohl keiner gedacht.

    Versuch mal, eine Kunststofffolie herzustellen, ohne jede Elektronik, die dauerhafte Zusammenknüllen und Falten übersteht, ohne Schäden zu nehmen. Wenn du dann noch auf so einer Folie einen bedienbaren Touchscreen unterbringen willst, wird's unmöglich.
    Was das faltbare Smartphone angeht, ist die jetzige Umsetzung ziemlich genau das, woran ich immer gedacht habe. Allenfalls könnte man sich noch eine Folie vorstehenden, die aufgerollt wird und auf einem Gestell aufgespannt. Auch das wäre aber extrem fehleranfällig, wenn die Kanten nicht geschützt wären. Einmal Seitlich gegengehauen und schon hat das Display Menschen Knick...

  5. Re: Zeigt genau das Problem auf

    Autor: Lemo 02.11.18 - 13:35

    Riemen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mag deine Vorstellung gewesen sein, aber an sowas Hat sonst wohl keiner
    > gedacht.

    Nein, nicht meine:
    http://i2.areamobile.de/img/00/01/96/85/63-samsung-foldable-concept_pocketnow_01.jpg

    Die meisten Mockups sahen so aus, also scheint die Welt der Kreativen durchaus das im Sinn zu haben.
    Was Samsung selbst plant meinte ich ja gar nicht.

  6. Re: Zeigt genau das Problem auf

    Autor: andy01q 02.11.18 - 17:30

    Wo hast du das Bild denn her? (<- keine ernst gemeinte Frage)
    Sieht mir überhaupt nicht nach nem echten Gerät aus, da gibt's höchstens das hier als Idee:
    https://www.golem.de/0303/24325-siemens.jpg
    Da ist aber keinerlei Technik im Display außer dem Display selbst (insbes. kein Digitizer)

    Ich hab immer an sowas gedacht:
    https://imgs.chip.de/ZSptHOOgxQvvd_iGVXP1GBAsb0g=/618x348/filters:no_upscale():format(jpeg):quality(100)/www.chip.de%2Fii%2F9%2F3%2F3%2F4%2F8%2F6%2F8%2F9%2Fb82f27b19989d46a.jpeg
    Und was Samsung bringen wird ist noch bodenständiger als das, aber sehr sinnvoll:
    https://www.golem.de/0303/24325-siemens.jpg

  7. Re: Zeigt genau das Problem auf

    Autor: Umaru 02.11.18 - 20:59

    Nanochips, so einfach ist das.
    Ist alles längst machbar, wird nur wieder mal verschwiegen ^_^
    https://de.wikipedia.org/wiki/VIA_Nano
    https://en.wikipedia.org/wiki/Nano-RAM
    https://www.distronik.de/computer/industrie-motherboards/nano-itx.html
    https://www.chip.de/artikel/Mini-Grafikkarten-AMD-R9-Nano-Co.-im-Test_139983503.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.11.18 20:59 durch Umaru.

  8. Re: Zeigt genau das Problem auf

    Autor: andy01q 05.11.18 - 12:18

    Umaru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.chip.de
    "Und mit ihnen kleine Power-Grafikkarten wie die neue AMD Radeon R9 Nano mit 15 cm Länge..."
    Mhmh...
    die andren sind Artikel von vor 10 Jahren.
    Ja, kleinere Chips in Smartphones sind immer gut, aber was der Markenname Nano da jetzt verändern soll leuchtet mir nicht ein.
    Dass die Chips da aufgelötet sind? Ist doch sowieso schon lange Standard...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Karlsruhe
  2. Hays AG, Fürth
  3. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19