1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Russische Kartellbehörde: Apple hat…

Das ist doch ein offenes Geheimnis

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist doch ein offenes Geheimnis

    Autor: BiGfReAk 15.03.17 - 08:58

    jeder weiß doch das Apple Geräte nicht unter einen bestimmten Preis fallen dürfen.
    Deswegen kosten die auch bei fast allen Händlern gleich viel. Es gibt nur kleine Abweichungen von wenigen Euros.
    Nur Geräte die was älter sind bekommt man hin und wieder mit einem etwas höheren Rabatt.

    Es gibt aber so einige Hersteller die genau diese Preispolitik verfolgen. Wellensteyn zB auch, deren Jacken sind immer von Rabattaktionen ausgeschlossen, weil die Händler sonst abgestraft werden.

  2. Re: Das ist doch ein offenes Geheimnis

    Autor: fuzzy 15.03.17 - 09:12

    Naja, ein „offenes Geheimnis“ ist leider kein Beweis. Man muss die Sache schon fair angehen, egal wer (angeblich) schuldig ist.

    Ist das hier nicht absolut wasserdicht wird sich Apple selbstverständlich mit Händen und Füßen dagegen wehren.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  3. Re: Das ist doch ein offenes Geheimnis

    Autor: Berner Rösti 15.03.17 - 11:33

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt aber so einige Hersteller die genau diese Preispolitik verfolgen.
    > Wellensteyn zB auch, deren Jacken sind immer von Rabattaktionen
    > ausgeschlossen, weil die Händler sonst abgestraft werden.

    Kleine Anmerkung: Du bekommst Wellensteyn-Jacken regelmäßig z.T. erheblich unter dem UVP. Meine Jacke habe ich regulär bei Kaufhof erstanden -- für kapp die Hälfte des Katalogpreises.

    Und derzeit bekommst du Wellensteyn-Jacken bei Brands4Friends.

  4. Re: Das ist doch ein offenes Geheimnis

    Autor: User_x 15.03.17 - 13:26

    Das ist das gleiche wie das bestimmte Ware nicht im Internet angeboten werden darf.

    Gegen Onkyo wird oder wurde zumindest ermittelt. Darf nicht im Internet angeboten werden und wenn doch dann nur zu dem vorgegebenen Preis, und wenn der Preis unter dem sinkt was er nicht soll wird der Händler einfach nicht beliefert...

    Produktionsengpass und so. Beweisen, schwer - und welcher Händler vom Hersteller vor welchem anderern beliefert wird bleibt ja deren Sache...

  5. Re: Das ist doch ein offenes Geheimnis

    Autor: mxcd 15.03.17 - 13:42

    Tatsächlich ist es so, dass Apple das über die Warenversorgung regelt.
    Wenn ein aktuelles Gerät billiger angeboten wird, als es ihnen fetzt, machen sie einen Testkauf, ermitteln anhand der Seriennnummer den Großhändler und geben dem dann erstmal eine Weile keine Ware bzw. erst Wochen später wieder.

    So dumm, da etwas schriftliches zu hinterlassen, sind sie nun auch nicht, aber es ist jedem Elektronikhändler in D klar: wer die Preise ruiniert, bekommt keine Ware.

  6. Re: Das ist doch ein offenes Geheimnis

    Autor: Berner Rösti 15.03.17 - 14:23

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist das gleiche wie das bestimmte Ware nicht im Internet angeboten
    > werden darf.
    >
    > Gegen Onkyo wird oder wurde zumindest ermittelt. Darf nicht im Internet
    > angeboten werden und wenn doch dann nur zu dem vorgegebenen Preis, und wenn
    > der Preis unter dem sinkt was er nicht soll wird der Händler einfach nicht
    > beliefert...
    >
    > Produktionsengpass und so. Beweisen, schwer - und welcher Händler vom
    > Hersteller vor welchem anderern beliefert wird bleibt ja deren Sache...

    Es gibt etliche Hersteller, die den ungezügelten Internet-Handel eindämmen wollen. Mir fallen da spontan Miele und Jura. Eine rechtliche Handhabe gegen Online-Händler haben sie de facto nicht.

    Sie versuchen ihnen jedoch das Leben schwer zu machen – eine beliebte Masche ist es, sie wegen Urheberrechtsverletzung abzumahnen, sollten sie in ihren Shops die offiziellen Produktfotos verwenden.

    Hersteller von Luxusartikeln kaufen mitunter sogar selber Restposten auf (z.B. aus Insolvenzen), nur um zu verhindern, dass diese unter dem gewünschten Preis in den Handel kommen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Wildeboer Bauteile GmbH, Weener
  3. NOVENTI Health SE, Bietigheim-Bissingen, München, Oberhausen, Mannheim, Gefrees
  4. NOVENTI Health SE, Bietigheim-Bissingen,München,Oberhausen,Mannheim,Gefrees

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghostrunner für 14,99€, Death Stranding für 21,99€, Destiny 2 - Upgrade Edition (Steam...
  2. (u. a. Crucial P2 PCIe-SSD 1TB für 84,58€, Crucial MX500 SATA-SSD 500GB für 58,91€, Crucial...
  3. (u. a. Mega Man Legacy Collection 2 für 5,99€, Unrailed! für 11€, Embr für 11€)
  4. 1.099€ (Bestpreis mit MediaMarkt und Amazon)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck