Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryanair: Onboard-Internet ist keine…

Der Kunde will dafür nicht zahlen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Kunde will dafür nicht zahlen

    Autor: lastadmin 20.07.18 - 11:57

    Den Airlines ist hier eigentlich kein Vorwurf zu machen. Das Ticketgeschäft läuft fast ausschließlich über den Preis. Der große Erfolg von Billigairlines - allen voran Ryanair - zeigt doch ganz klar: die Kunden verzichten gern auf jegliche Komfortservices wenn sie dafür einen billigen Flug bekommen.

  2. Re: Der Kunde will dafür nicht zahlen

    Autor: PerilOS 20.07.18 - 12:30

    Wenn man nen 190cm+ Mensch ist, ist Fliegen die Hölle.
    Aber für die extra Beinfreiheit wollen die 20-40¤ Aufschlag haben. Pro flug.
    Dazu wurden die sitze nicht nur mehr gestaffelt, sondern auch enger.

    Diese Billigmentalität hat leider Auswirkungen auf alle Airlines. Es macht kein Unterschied ob ich Lufthansa oder Ryanair fliege. Beides ist gleich schlecht. Nur das die Lufthansa den doppelten Preis aufruft.

  3. Re: Der Kunde will dafür nicht zahlen

    Autor: johnsonmonsen 20.07.18 - 12:49

    Hallo PerilOS!

    >Wenn man nen 190cm+ Mensch ist, ist Fliegen die Hölle. Aber für die extra Beinfreiheit wollen die 20-40¤ Aufschlag haben.

    Da habe ich, mit meinen über zwei Metern, einen kleinen Trick, der lange Flüge angenehmer macht. Gerade bei Nachtflügen hatte ich bisher noch keine Probleme damit. Sobald mir die Beine wehtun, setze ich mich auf einen der Klappsitze, welcher für die Flugbegleiter vorgesehen ist. Mehr Beinfreiheit geht gar nicht mehr. Außerdem sind die Sitze oft auch in unmittelbarer Nähe der Toiletten, was bei einem unruhigen Magen ein zusätzliches Gefühl der Sicherheit vermittelt.

    Einfach mal "dreist" sein und ausprobieren :-)!

    Viele Grüße :-)!

  4. Re: Der Kunde will dafür nicht zahlen

    Autor: Oktavian 20.07.18 - 12:59

    > Wenn man nen 190cm+ Mensch ist, ist Fliegen die Hölle.
    > Aber für die extra Beinfreiheit wollen die 20-40¤ Aufschlag haben. Pro
    > flug.

    Richtig, und die zahle ich auch meist, außer auf Kurzstrecke unter 1,5 Stunden. Ist ganz deutlich angenehmer.

  5. Re: Der Kunde will dafür nicht zahlen

    Autor: PerilOS 20.07.18 - 13:05

    Nah ich lass das knallhart die Firma bezahlen.
    Ist nur immer umständlich einzureichen...

    > Einfach mal "dreist" sein und ausprobieren :-)!

    Bei so nem Inlandsflug werd ich dafür wahrscheinlich eher angemault werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.07.18 13:13 durch PerilOS.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnheim (Niederlande)
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
  3. Allianz Versicherungs-AG, Unterföhring
  4. BWI GmbH, Meckenheim, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,00€
  2. 249,00€
  3. 659,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

  1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
    AT&T
    Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

    Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

  2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
    Netzausbau
    Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

    Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

  3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
    Ladesäulenbetreiber Allego
    Einmal vollladen für 50 Euro

    Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


  1. 19:45

  2. 19:10

  3. 18:40

  4. 18:00

  5. 17:25

  6. 16:18

  7. 15:24

  8. 15:00