Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryanair: Onboard-Internet ist keine…

Der Kunde will dafür nicht zahlen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Kunde will dafür nicht zahlen

    Autor: lastadmin 20.07.18 - 11:57

    Den Airlines ist hier eigentlich kein Vorwurf zu machen. Das Ticketgeschäft läuft fast ausschließlich über den Preis. Der große Erfolg von Billigairlines - allen voran Ryanair - zeigt doch ganz klar: die Kunden verzichten gern auf jegliche Komfortservices wenn sie dafür einen billigen Flug bekommen.

  2. Re: Der Kunde will dafür nicht zahlen

    Autor: PerilOS 20.07.18 - 12:30

    Wenn man nen 190cm+ Mensch ist, ist Fliegen die Hölle.
    Aber für die extra Beinfreiheit wollen die 20-40¤ Aufschlag haben. Pro flug.
    Dazu wurden die sitze nicht nur mehr gestaffelt, sondern auch enger.

    Diese Billigmentalität hat leider Auswirkungen auf alle Airlines. Es macht kein Unterschied ob ich Lufthansa oder Ryanair fliege. Beides ist gleich schlecht. Nur das die Lufthansa den doppelten Preis aufruft.

  3. Re: Der Kunde will dafür nicht zahlen

    Autor: johnsonmonsen 20.07.18 - 12:49

    Hallo PerilOS!

    >Wenn man nen 190cm+ Mensch ist, ist Fliegen die Hölle. Aber für die extra Beinfreiheit wollen die 20-40¤ Aufschlag haben.

    Da habe ich, mit meinen über zwei Metern, einen kleinen Trick, der lange Flüge angenehmer macht. Gerade bei Nachtflügen hatte ich bisher noch keine Probleme damit. Sobald mir die Beine wehtun, setze ich mich auf einen der Klappsitze, welcher für die Flugbegleiter vorgesehen ist. Mehr Beinfreiheit geht gar nicht mehr. Außerdem sind die Sitze oft auch in unmittelbarer Nähe der Toiletten, was bei einem unruhigen Magen ein zusätzliches Gefühl der Sicherheit vermittelt.

    Einfach mal "dreist" sein und ausprobieren :-)!

    Viele Grüße :-)!

  4. Re: Der Kunde will dafür nicht zahlen

    Autor: Oktavian 20.07.18 - 12:59

    > Wenn man nen 190cm+ Mensch ist, ist Fliegen die Hölle.
    > Aber für die extra Beinfreiheit wollen die 20-40¤ Aufschlag haben. Pro
    > flug.

    Richtig, und die zahle ich auch meist, außer auf Kurzstrecke unter 1,5 Stunden. Ist ganz deutlich angenehmer.

  5. Re: Der Kunde will dafür nicht zahlen

    Autor: PerilOS 20.07.18 - 13:05

    Nah ich lass das knallhart die Firma bezahlen.
    Ist nur immer umständlich einzureichen...

    > Einfach mal "dreist" sein und ausprobieren :-)!

    Bei so nem Inlandsflug werd ich dafür wahrscheinlich eher angemault werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.07.18 13:13 durch PerilOS.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  3. BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  2. 229,99€
  3. ab 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

  1. Indiegames-Rundschau: Zwischen Fließband und Wanderlust
    Indiegames-Rundschau
    Zwischen Fließband und Wanderlust

    In Satisfactory bauen wir die perfekte Fabrik, in Outward packen wir den Rucksack und Baba Is You fordert unsere grauen Zellen - die Indiegames-Rundschau stellt besonders interessante Neuheiten im April vor.

  2. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
    Lokaler Netzbetreiber
    Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

    Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

  3. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
    Volkswagen
    5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

    Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.


  1. 09:00

  2. 19:10

  3. 18:20

  4. 17:59

  5. 16:31

  6. 15:32

  7. 14:56

  8. 14:41