Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sailfish X: Kostenpflichtiges…

Ich check's nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich check's nicht.

    Autor: ichbinsmalwieder 12.10.17 - 17:34

    Welchen Vorteil bekomme ich für 50¤ gegenüber Android oder einem kostenlosen LineageOS?

  2. Re: Ich check's nicht.

    Autor: Wahrheitssager 12.10.17 - 18:43

    Den vollen GNU/Linux Stack.
    Sprich Systemd, Pulseaudio und Wayland.
    Einen Paketmanager der auch auf der Konsole per Packagekit funktioniert und das Einbinden von Fremdquellen erlaubt.
    Dies ermöglicht so Dinge, wie XWayland, das wiederrum ermöglicht auch Desktop Anwendungen auszuführen. (mal abgesehen ob das nützlich ist oder nicht)

    Für die 50¤ kriegst du 1 Jahr Updategarantie, sowie Support von Jolla, neben dem Zugang zum Jolla Store mit allen Apps inklusive der Lizenz zur Nutzung des Android Support oder MS Exchange Support und noch einige andere.

  3. Re: Ich check's nicht.

    Autor: janoP 12.10.17 - 21:39

    Wahrheitssager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den vollen GNU/Linux Stack.
    > Sprich Systemd, Pulseaudio und Wayland.
    > Einen Paketmanager der auch auf der Konsole per Packagekit funktioniert und
    > das Einbinden von Fremdquellen erlaubt.
    > Dies ermöglicht so Dinge, wie XWayland, das wiederrum ermöglicht auch
    > Desktop Anwendungen auszuführen. (mal abgesehen ob das nützlich ist oder
    > nicht)

    Die modernen Linux-Desktop-Apps werden alle mit dem Ziel Konvergenz designt. Sowohl die GNOME-Apps, als auch die KDE-Apps. Bei KDE sollten alle auf Kirigami aufbauenden Apps mit dem Smartphone bedienbar sein, außerdem arbeiten die Leute vom Kube-Mailclient daran.

  4. Re: Ich check's nicht.

    Autor: FreiGeistler 13.10.17 - 18:25

    Wahrheitssager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den vollen GNU/Linux Stack.
    > Sprich Systemd, Pulseaudio und Wayland.
    > Einen Paketmanager der auch auf der Konsole per Packagekit funktioniert und
    > das Einbinden von Fremdquellen erlaubt.
    > Dies ermöglicht so Dinge, wie XWayland, das wiederrum ermöglicht auch
    > Desktop Anwendungen auszuführen. (mal abgesehen ob das nützlich ist oder
    > nicht)
    Klingt zu schön.
    Bin ich mit den 50 ¤ auf den Goodwill des Herstellers angewiesen (Repo von Jolla, DRM), respektive wie sieht das Packageformat aus?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.10.17 18:27 durch FreiGeistler.

  5. Re: Ich check's nicht.

    Autor: Schnarchnase 13.10.17 - 18:30

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin ich mit den 50 ¤ auf den Goodwill des Herstellers angewiesen
    > (Repo von Jolla,

    Für deren Repo (Store) ja

    > DRM),

    Nein

    > respektive wie sieht das Packageformat aus?

    RPM, fremdquellen möglich

  6. Re: Ich check's nicht.

    Autor: janoP 13.10.17 - 21:58

    Hat das OS nicht sogar Zypper?

  7. Re: Ich check's nicht.

    Autor: Wahrheitssager 13.10.17 - 22:38

    Standardmäßig wird packagekit also pkcon verwendet.
    Zypper kannst du aber nachinstallieren und nutzen wenn du magst.

  8. Re: Ich check's nicht.

    Autor: FreiGeistler 13.10.17 - 23:52

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FreiGeistler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bin ich mit den 50 ¤ auf den Goodwill des Herstellers angewiesen (Repo von Jolla,
    >
    > Für deren Repo (Store) ja

    Nur durch Jolla betreut oder Community möglich?
    (Sonst halt notfalls mit Fremd-Repos)

    > > DRM),
    >
    > Nein
    >
    > > respektive wie sieht das Packageformat aus?
    >
    > RPM, fremdquellen möglich
    Prima :-)

    Danke für die Antworten

  9. Re: Ich check's nicht.

    Autor: Pjörn 14.10.17 - 05:41

    Wahrheitssager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den vollen GNU/Linux Stack.
    > Sprich Systemd, Pulseaudio und Wayland.

    Die standardmäßige Soundarchitektur von Linux heißt aber trotzdem ALSA und ich wüsste auch nicht seit wann ein Fenstersystem zum GNU/Linux Stack gehört. Der De-facto-Standard wäre hier aber auch noch nach wie vor X11. Und systemd könnte man natürlich auch grundsätzlich unter Android verwenden. Aber mMn ist das Init-System auch völlig wumpe. Das Nutzt ja nicht der Anwender, sondern die Anwendungen.^^

    Sorry, aber vielleicht sehe ich das auch wirklich nur etwas zu pragmatisch.

    http://linuxforcynics.com/uncategorized/the-real-story-behind-wayland-and-x

    https://git.kernel.org/pub/scm/linux/kernel/git/torvalds/linux.git/log/drivers/android

    Edit: Pulseaudio kann übrigens in Android jederzeit im Terminal über »packages install pulseaudio« nachgeladen werden.

    Ave Arvato!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.10.17 05:48 durch Pjörn.

  10. Re: Ich check's nicht.

    Autor: Wahrheitssager 14.10.17 - 09:40

    > Nur durch Jolla betreut oder Community möglich?

    Nur durch Jolla.
    Es gibt aber eine nur von der Community betreute Drittquelle mit eigenem "AppStore" auf openrepos.net (der Store heißt Warehouse)

  11. Re: Ich check's nicht.

    Autor: Schnarchnase 14.10.17 - 12:18

    Warehouse wird seit Ewigkeiten nicht mehr aktualisiert, heute nutzt man lieber Storeman. :)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. IAM Worx GmbH, Oberhaching
  3. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  4. d&b audiotechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 8, Kong: Skull Island, Warcraft - The Beginning, Batman v Superman: Dawn of...
  2. Über 2.700 Filme und TV-Serien


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


    Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
    Nasa-Teleskop
    Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

    Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
    2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
    3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    1. Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
      Russische Agenten angeklagt
      Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

      Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

    2. Projekt am Südkreuz: Videoüberwachung soll Situationen statt Gesichter erkennen
      Projekt am Südkreuz
      Videoüberwachung soll Situationen statt Gesichter erkennen

      Der Test am Berliner Südkreuz zur automatischen Gesichtserkennung läuft in Kürze aus. Die Kameras werden danach aber nicht abgeschaltet, sondern für einen anderen Versuch genutzt.

    3. Leihfahrräder: Ofo verlässt Deutschland
      Leihfahrräder
      Ofo verlässt Deutschland

      Der Leihfahrradanbieter Ofo ist in Deutschland offenbar gescheitert. Kaum drei Monate nach dem Deutschlandstart zieht sich das Unternehmen schon wieder vom Markt zurück. Auch andere Anbieter haben Probleme.


    1. 14:15

    2. 11:04

    3. 16:16

    4. 12:24

    5. 11:09

    6. 09:41

    7. 09:01

    8. 15:35