1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Samsung: Bauteile des Galaxy S10+ kosten…

Wo ist das nicht so?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo ist das nicht so?

    Autor: Glitti 04.03.19 - 11:05

    Das ist eine nette Info, aber wo wird das nicht praktiziert? Ein Auto für 80.000¤ hat auch nur einen Materialwert von 8.000¤. Der Materialwert sagt einfach gar nichts über das Produkt aus.

  2. Re: Wo ist das nicht so?

    Autor: dancle 04.03.19 - 11:07

    Stimmt, wenn man sich überlegt was dann auch mal Ferrari oder Mercedes für Preise aufrufen, da sind die Verkaufspreise auch deutlich über dem Materialwert, aber hey, so eine Verlängerung des besten Stückes darf halt auch mal was kosten.

  3. Re: Wo ist das nicht so?

    Autor: Glossolalia 04.03.19 - 11:13

    Der Hauptteil der anfallenden Kosten komplexer Konsumgüter ist nicht der Materialwert, sondern die Notwendigkeit, innerhalb der erwartbaren Lebens- und Verkaufszeit des Gerätes die angefallenen Entwicklungskosten wieder herein zu holen. Von daher ist der Materialwert logischerweise nur ein Bruchteil des Endverkaufspreises.

    Und bei Smartphones ist bei der heutigen schnelldrehenden Modellpolitik der Anteil der Materialkosten natürlich entsprechend noch viel geringer, da die Verkaufszeit in der sich die Entwicklungskosten amortisieren müssen zumeist nur noch 12-24 Monate beträgt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.19 11:13 durch Glossolalia.

  4. Re: Wo ist das nicht so?

    Autor: dancle 04.03.19 - 11:15

    Glossolalia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und bei Smartphones ist bei der heutigen schnelldrehenden Modellpolitik der
    > Anteil der Materialkosten natürlich entsprechend noch viel geringer, da die
    > Verkaufszeit in der sich die Entwicklungskosten amortisieren müssen zumeist
    > nur noch 12-24 Monate beträgt.

    Das ist ja selbstgewähltes Leid, allerdings findet sowas in allen Lebensbereichen statt. Ein belegtes Brötchen hat auch einen Materialwert inkl. Brötchen von max. 0,50¤, verkauft wird es beim Bäcker halt trotzdem für 2,99¤.

  5. Re: Wo ist das nicht so?

    Autor: TrollNo1 04.03.19 - 11:18

    Gott sei Dank sind die Bäcker noch nicht auf diese hirnrisse 99 Cent Schwelle aufgesprungen. Davon abgesehen hab ich Glück bei meiner Esso Tanke, da gibt es morgens die belegten Brötchen für unter 2 Euro und die sind auch richtig lecker. Perfektes Notfallfrühstück, wenn mal das Brot alle war oder keine Zeit abends um was vorzubereiten.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  6. Re: Wo ist das nicht so?

    Autor: platoxG 04.03.19 - 13:56

    Der Vergleich mit der Automobilindustrie hinkt und die beispielhaften Zahlen sind falsch. Wenn Du jedoch zum Ausdruck bringen wolltest, dass die Smartphone-Premiumhersteller (bspw. Apple und Samsung) eine beträchtliche Marge am Produkt haben, dann ist das zweifelsfrei richtig.
    Diese ist jedoch bedeutend größer als bei anderen Produkten, so auch im Vergleich zu denen in der Automobilindustrie. Nicht umsonst ist Apple eines der wertvollsten Unternehmen der Welt und in den Bilanzen von Samsung nimmt die IM Division (IT & Mobile Communications division) einen bedeutenden Platz ein (bspw. für 3Q18 38 % Anteil am Umsatz und 13 % Anteil am Gewinn; den Löwenanteil an Gewinn fährt Samsung in der Semiconductor-Sparte ein, während Consumer Electronics gar nur etwa 1/4 des Gewinns der IM Division einbringt).
    Zu berücksichtigen sind natürlich auch Entwicklungs-, Werbe- und Produktionskosten, doch gerade letztere sind bei einem Smartphone extrem gering, denn hier rechnet man gerade mal mit etwa 5 bis bestenfalls 10 US$ pro Gerät. (Btw, trotz des Premium-Premium-Anspruchs von Apple sehen deren Fertigungszahlen vergleichbar ernüchternd aus.)

    Beim Automobil liegen die Materialkosten bei etwa 70 % der Gesamtproduktkosten und schlussendlich bezogen auf den Endkundenpreis liegen diese immer noch bei etwa 50 %. Bezogen auf den Nettopreis ist der Motor mit etwa 15 % Anteil am teuersten und bis zu 10 % kommen für das Getriebe hinzu. Die gesamte Karosserie macht bspw. ebenfalls noch einmal um die 15 % aus. (Quelle: Stefan Bratzel, Prof. für Automobilwirtschaft, Bergisch Gladbach)
    Der schlussendliche Gewinn eines Autoherstellers liegt nur bei wenigen Tausend Euro pro Fahrzeug. Bei den Massenherstellern lag Toyota einer Studie von Ende 2013 zufolge bei im Schnitt 9 % pro Fahrzeug (rd. 1800 ¤) und damit schon im Bereich der Premiumhersteller, während bspw. Volkswagen nur bei etwa 3 % Gewinn pro Fahrzeug liegt. BMW und Audi liegen bei etwa 10 % und gemittelten 3600 ¤ pro Fahrzeug. Wenig überraschend liegt Porsche mit rund 18 % und 16500 ¤ pro Fahrzeug deutlich an der Spitze.

  7. Re: Wo ist das nicht so?

    Autor: bazoom 04.03.19 - 15:37

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gott sei Dank sind die Bäcker noch nicht auf diese hirnrisse 99 Cent
    > Schwelle aufgesprungen.

    Stimmt, beim Bäcker kosten die Sachen jetzt 0,28¤, 2,27¤ und 3,83¤.
    Aber was ist daran genau besser?

  8. Re: Wo ist das nicht so?

    Autor: bazoom 04.03.19 - 15:39

    dancle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt, wenn man sich überlegt was dann auch mal Ferrari oder Mercedes für
    > Preise aufrufen, da sind die Verkaufspreise auch deutlich über dem
    > Materialwert, aber hey, so eine Verlängerung des besten Stückes darf halt
    > auch mal was kosten.

    Was hat das jetzt mit Schwanzverlängerung zu tun? Kannste dir selber keine Leisten, oder warum bringst du das hier ein? ^^

  9. Re: Wo ist das nicht so?

    Autor: TrollNo1 04.03.19 - 15:56

    Also bei meinem Bäcker kostet das Brot 2 Euro. oder 2,40 Euro. Wenn die da jetzt 1,99 oder 2,39 machen würden, hätte ich noch mehr Kleingeld.

    Du meinst Brötchen. Da sind sie eben schon centgenau. Aber bei uns kostet die Brezel 70 Cent, nicht 69. Da hat man dann bei 3 Brezeln eben 2,10 Euro und nicht 2,07

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  10. Re: Wo ist das nicht so?

    Autor: Rail 04.03.19 - 18:28

    Aha.. ich brauche die zumindest nicht.. du anscheinend schon..

  11. Re: Wo ist das nicht so?

    Autor: FreiGeistler 05.03.19 - 16:58

    bazoom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dancle schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Stimmt, wenn man sich überlegt was dann auch mal Ferrari oder Mercedes für
    > > Preise aufrufen, da sind die Verkaufspreise auch deutlich über dem
    > > Materialwert, aber hey, so eine Verlängerung des besten Stückes darf halt
    > > auch mal was kosten.
    >
    > Was hat das jetzt mit Schwanzverlängerung zu tun? Kannste dir selber keine
    > Leisten, oder warum bringst du das hier ein? ^^

    Genau das hat es damit zu tun!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALPENHAIN Käsespezialitäten GmbH, Pfaffing
  2. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
  3. KKH Kaufmännische Krankenkasse, Hannover
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Jülich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 49,99€
  3. (u. a. Mega-Man 11 für 11,99€, Lost Planet 3 für 3,99€, Barotrauma für 11€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
    Elektromobilität 2020/21
    Nur Tesla legte in der Krise zu

    Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
    2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
    3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

    Razer Book 13 im Test: Razer wird erwachsen
    Razer Book 13 im Test
    Razer wird erwachsen

    Nicht Lenovo, Dell oder HP: Anfang 2021 baut Razer das zunächst beste Notebook fürs Büro. Wer hätte das gedacht? Wir nicht.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. True Wireless Razer bringt drahtlose Kopfhörer mit ANC für 210 Euro
    2. Razer Book 13 Laptop für Produktive
    3. Razer Ein Stuhl für Gamer - aber nicht für alle