Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Samsung Galaxy Beam: Android-Smartphone…

Danke Golem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Danke Golem

    Autor: Keridalspidialose 14.05.12 - 10:29

    dass ihr Projektor schreibt, nicht wie Heise 'Beamer', und das obwohl das Gerät auch noch 'Beam' heißt. Denn das ist was es ist, ein Gerät mit Projektor.

    ___________________________________________________________

  2. Re: Danke Golem

    Autor: RheinPirat 14.05.12 - 12:17

    Mit "Beam" ist das englische Wort gemeint. "Beam" = Strahl / strahlen ;-)

    Von daher stimmt der Name des Telefons schon xD

  3. Re: Danke Golem

    Autor: Bouncy 14.05.12 - 12:22

    Dass manche diese ewige Beamter-Diskussion noch immer nicht leid sind. Zum Glück heißen Handys heutzutage Smartphone und wenigstens diese elendige Diskussion (a.k.a. "Streit zwischen Sprach-Extremisten") versiegt im Sand. Nur bei Beamern ist kein Licht am Horizont zu sehen, das wird wohl auf Ewig so weitergehen...

  4. Re: Danke Golem

    Autor: y.m.m.d. 14.05.12 - 13:23

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass manche diese ewige Beamter-Diskussion noch immer nicht leid sind.

    Da sehe ich auch keinen Sinn drin, wie kommt man darauf ein Smartphone mit einem Beamten zu vergleichen? Erstere sind doch ganz offensichtlich um einiges Produktiver.
    (Sorry konnte nicht widerstehen, der Schreibfehler war einfach zu gut :P )

    > Zum Glück heißen Handys heutzutage Smartphone und wenigstens diese
    > elendige Diskussion (a.k.a. "Streit zwischen Sprach-Extremisten") versiegt im
    > Sand. Nur bei Beamern ist kein Licht am Horizont zu sehen, das wird wohl auf Ewig
    > so weitergehen...

    Ein Glück, denn sobald man ein Licht am Horizont sieht taugen diese integrierten Dinger nix mehr ^^

    Ernsthaft, es ist doch nicht einmal die Mühe wert darüber nachzudenken oder sich gar zu ärgern. Ob man das Ding jetzt Projektor, Beamer, Projektor-Smartphone oder "Alles-Ein-Wenig-Aber-Nichts-Richtig-Gut-Könner" nennt ist doch sowas von Latte. Wer sind ein Handy kauf weil der Name einen "richtigen" Beamer impliziert dem ist ohnehin nicht mehr zu helfen und alle anderen werden sich da wohl vorher mal kurz darüber Informieren... Ich verstehe die Aufregung einfach nicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg - Waldmössingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. 4,99€
  3. 28,49€ (erscheint am 15.02.)
  4. 45,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

  1. Lizenzen: Redis-Chef hält Open-Source-Modell für kaputt
    Lizenzen
    Redis-Chef hält Open-Source-Modell für kaputt

    In einem Interview zu einer neuen Finanzierungsrunde verteidigt der Redis-Chef das neue Lizenzmodell der gleichnamigen Datenbanksoftware. Das aktuelle Open-Source-Modell müsse "repariert" werden. Dagegen gibt es aber auch Widerspruch.

  2. Studie: Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher
    Studie
    Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    Die Passwortdatenbanken an sich sind sicher, doch werden die Passwortmanager gestartet, hinterlassen sie Daten im Arbeitsspeicher - selbst wenn sie gesperrt wurden.

  3. Anti-Temper: Denuvo bei Metro Exodus geknackt
    Anti-Temper
    Denuvo bei Metro Exodus geknackt

    Die PC-Version von Metro Exodus ist offenbar frei im Netz erhältlich, nachdem Denuvo innerhalb von fünf Tagen geknackt wurde. Die umstrittene Veröffentlichung im Epic Game Store dürfte speziell bei diesem Titel das Problem der nicht lizenzierten Downloads verschärfen.


  1. 13:00

  2. 12:40

  3. 12:25

  4. 12:03

  5. 11:49

  6. 11:44

  7. 11:39

  8. 11:29