1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem…

Vor- und Nachteile

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vor- und Nachteile

    Autor: GangnamStyle 21.09.19 - 14:17

    Damit das Smartphone faltbar wird, hat Samsung Fluorpolyimid verwendet statt Gorillaglas. Wenn das Smartphone fällt, wird wohl nicht beschädigt werden wie ein Smartphone aus Glas, jedoch ist die Kunststoffoberfläche (auch wenn sehr widerstandsfähig nicht so kratzunempfindlich wie Glas). Da aber es Leute gibt, die bereit sind 4000 US-Dollar für das Gerät hinzublättern und so große Nachfrage gibt, dass bereits zweite Tranche nach wenigen Minuten ausverkauft wurde, sind wohl die genannten Nachteile für die Nutzer weniger von Bedeutung. Es ist eben kein Smartphone für den Handwerker, sondern für Schicki-Mickis und Innovatoren mit dicken Brieftaschen.

  2. Re: Vor- und Nachteile

    Autor: Vögelchen 21.09.19 - 15:14

    Natürlich wird das kaputt gehen, wenn es fällt. Und natürlch geht Gorillaglas in 80% der Fälle nicht kaputt, wenn es fällt. Schon gar nicht, wenn man eine Schutzfolie montiert.

    Mit ist mein Smartphone einmal beim Radfahren von der Halterung gesprungen und Display voraus auf den Asphalt geknallt. Und das Nachfolgemodell einmal ohne Schutzfolie auf Pflasterstein.

    Beim 2. mal gab es winzige Kratzer und eine superkleine Macke an der Biegung. Sieht man nur, wenn man das frisch geputzte Glas gegen das Licht hält und genau darauf achtet.

    Mach das mal mit so einem Gelenk-Plastikteil. Ich garantiere dir, es ist danach kaputt.

  3. Re: Vor- und Nachteile

    Autor: nud-el-dich 21.09.19 - 19:02

    der größere nahtlose bildschirm ist schon ein schmankerle, bei navigation und browsen durchaus ein vorteil ... mal schauen, nur ohne lineage support nehm ich nichts mehr ab.

  4. Re: Vor- und Nachteile

    Autor: nf1n1ty 21.09.19 - 19:46

    GangnamStyle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit das Smartphone faltbar wird, hat Samsung Fluorpolyimid verwendet
    > statt Gorillaglas. Wenn das Smartphone fällt, wird wohl nicht beschädigt
    > werden wie ein Smartphone aus Glas, jedoch ist die Kunststoffoberfläche
    > (auch wenn sehr widerstandsfähig nicht so kratzunempfindlich wie Glas).

    Also wenn man sich das Video von JerryRigEverything auf Youtube anschaut, ist es wohl so:
    Gorilla-Glas natürlich auf den Außenseiten, also bricht es dort natürlich beim Fallen genauso gut.

    Zum Kunststoffbildschirmschutz innen:
    Den kann man wohl schon mit dem Fingernagel zerkratzen.

    Dazu kommt, dass der Klappmechanismus zwar sehr robust, aber immer noch nicht dicht gegen das Eindringen von Staub ist.

    ___________________________________________________________
    Wenn einer fuddelt, dann klatscht et. Echt jetzt Junge!

  5. Re: Vor- und Nachteile

    Autor: Potrimpo 21.09.19 - 21:21

    Also ich kenn dann offensichtlich nur die 20% - Spider-Apps zuhauf. In mehr als 80% der Fälle war das hin. Da dürfte Kunststoff doch möglicherweise unempfindlicher sein. Und mein Plastik-Handy von annudazumal ist schon zigmal geflogen (und hat auch ein Gelenk) - und war noch nie hin, aber Du bist Dir sicher, dass das kaputt geht. WOW, Du bist ein Vorhersage-Genie.

    Hartes Glas springt natürlich weniger schnell als starres Glas. Logisch eigentlich, wenn es Dir um die Firma geht.

  6. Re: Vor- und Nachteile

    Autor: deus-ex 22.09.19 - 09:28

    GangnamStyle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > so große Nachfrage gibt, dass bereits zweite Tranche nach
    > wenigen Minuten ausverkauft wurde,

    Wie groß waren die Tranchen? 5 Geräte? Marketing BlaBla

  7. Re: Vor- und Nachteile

    Autor: cabel 22.09.19 - 15:06

    Natürlich ist weiches Plastik für einen Bildschirm komplett bescheuert. Imho hätte man lieber 2 randlose Glasdisplays nehmen sollen.

  8. Re: Vor- und Nachteile

    Autor: Vögelchen 22.09.19 - 16:04

    Potrimpo schrieb:

    > Hartes Glas springt natürlich weniger schnell als starres Glas. Logisch
    > eigentlich, wenn es Dir um die Firma geht.


    Fällt dir wirklich nichts besseres als solche Unterstellungen ein? Nicht sehr clever. Genauso wenig, wie es clever ist, eine dünne, extrem empfindliche Folie mit einem starren Display hinter einer starren Kunststoffscheibe zu vergleichen. Das hat nichts miteinander zu tun.

    Auch wüsste ich nicht, warum bei einem normalen Smartphone irgndwelche Ecken und Kanten vom Displayglas außen heraus stehen müssen. Das ist doch eher selten der Fall.

    Aber ich schlage vor: Wenn du unbedingt den Early Adopter spielen willst, hau keine Luftblasen raus, sondern kauf einfach so ein Ding für nur 4k¤ und berichte, was passiert, wenn es aus 1,60m Höhe mit dem Display auf einen Stein gestoßen ist. Her sind bestimmt alle gespannt auf deinen Bericht. Viel Spaß dabei.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. Autohaus Heisel GmbH, Merzig
  4. Netlution GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...
  2. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  3. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  4. (aktuell u. a. Evnbetter LED-Streifen in verschiedenen Ausführungen ab 33,90€, Beyerdynamic...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. 7.000 Arbeitsplätze: Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
    7.000 Arbeitsplätze
    Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen

    Elon Musk kündigte bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads an, dass Tesla seine erste europäische Gigafactory in Brandenburg südöstlich von Berlin bauen wird. In der Hauptstadt selbst soll ein Design- und Entwicklungszentrum entstehen.

  2. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  3. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.


  1. 23:10

  2. 19:07

  3. 18:01

  4. 17:00

  5. 16:15

  6. 15:54

  7. 15:21

  8. 14:00