Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Samsung: Galaxy S5 und überarbeitete…

Iris-Scan nicht optimal

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Iris-Scan nicht optimal

    Autor: Anonymer Nutzer 09.01.14 - 11:08

    Ich nutze Faceunlock anstatt eines Pin-Codes und mich stört daran, dass ich ins Gerät schauen muss. Es ist mir allerdings noch lieber als den Pin-Code einzugeben.

    Aber ein Iris-Scan erfordert halt auch Augenkontakt und somit "Aufmerksamkeit" - ein Fingerabdruck kann hingegen auch blind erfolgen, finde ich ideal.

  2. Re: Iris-Scan nicht optimal

    Autor: RedRanger 09.01.14 - 13:16

    Bernie78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nutze Faceunlock anstatt eines Pin-Codes und mich stört daran, dass ich
    > ins Gerät schauen muss. Es ist mir allerdings noch lieber als den Pin-Code
    > einzugeben.
    >
    > Aber ein Iris-Scan erfordert halt auch Augenkontakt und somit
    > "Aufmerksamkeit" - ein Fingerabdruck kann hingegen auch blind erfolgen,
    > finde ich ideal.

    Wenn etwas wichtig genug ist, um es durch biometrische Merkmale zu Sichern, dann sollte man auch noch die nötige Aufmerksamkeit aufbringen können, kurz in das Handy zu schauen.

  3. Re: Iris-Scan nicht optimal

    Autor: Anonymer Nutzer 09.01.14 - 13:50

    Könnte man meinen, ist aber nicht so.
    Letztlich werden diese Authentifizierungsmethoden doch eingebaut, um den Komfort zu erhöhen. Und da ist der Fingerabdruck in den allermeisten Fällen komfortabler, schneller und vermutlich "treffsicherer" als ein Irisscan oder Gesichtserkennung.

  4. Re: Iris-Scan nicht optimal

    Autor: ChMu 09.01.14 - 14:44

    RedRanger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bernie78 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich nutze Faceunlock anstatt eines Pin-Codes und mich stört daran, dass
    > ich
    > > ins Gerät schauen muss. Es ist mir allerdings noch lieber als den
    > Pin-Code
    > > einzugeben.
    > >
    > > Aber ein Iris-Scan erfordert halt auch Augenkontakt und somit
    > > "Aufmerksamkeit" - ein Fingerabdruck kann hingegen auch blind erfolgen,
    > > finde ich ideal.
    >
    > Wenn etwas wichtig genug ist, um es durch biometrische Merkmale zu Sichern,
    > dann sollte man auch noch die nötige Aufmerksamkeit aufbringen können, kurz
    > in das Handy zu schauen.

    Es geht nicht darum etwas wichtiges zu schuetzen, das ist eh mit einem (langen) passcode passiert, sondern um den Konfort schnell auf die erste Ebene zu kommen. Da eine simple PIN Eingabe nicht mal von der Haelfte der Leute genutzt wurde und auch die schmierenden geometrischen Versuche den Homescreen zu entsperren spaetestens nach 2 Monaten und staendigen Fehlversuchen abgestellt wurden, kommt der Fingerabdruck gut, da schnell, immer funktionierend und immer noch besser als gar keine Sicherung.
    Ob man einen IRIS Scan genau so schnell und konfortabel hinbekommt, wird man sehen koennen. Aber wenn es irgendwie Ansatzweise so wird wie Face Unlock, wird das auch ganz schnell in der Gimmik Schublade verschwinden.

  5. Re: Iris-Scan nicht optimal

    Autor: cry88 09.01.14 - 16:02

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob man einen IRIS Scan genau so schnell und konfortabel hinbekommt, wird
    > man sehen koennen. Aber wenn es irgendwie Ansatzweise so wird wie Face
    > Unlock, wird das auch ganz schnell in der Gimmik Schublade verschwinden.

    Würde ich bezweifeln. Vermutlich muss man sogar das Handy unnatürlich nahe ans Auge halten ...

  6. Re: Iris-Scan nicht optimal

    Autor: y.m.m.d. 09.01.14 - 16:46

    Bernie78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nutze Faceunlock anstatt eines Pin-Codes und mich stört daran, dass ich
    > ins Gerät schauen muss. Es ist mir allerdings noch lieber als den Pin-Code
    > einzugeben.
    >
    > Aber ein Iris-Scan erfordert halt auch Augenkontakt und somit
    > "Aufmerksamkeit" - ein Fingerabdruck kann hingegen auch blind erfolgen,
    > finde ich ideal.

    Um das Smartphone zu benutzen muss man ohnehin auf das Display schauen, daher verstehe ich das Problem nicht...

  7. Re: Iris-Scan nicht optimal

    Autor: ChMu 09.01.14 - 17:11

    y.m.m.d. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bernie78 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich nutze Faceunlock anstatt eines Pin-Codes und mich stört daran, dass
    > ich
    > > ins Gerät schauen muss. Es ist mir allerdings noch lieber als den
    > Pin-Code
    > > einzugeben.
    > >
    > > Aber ein Iris-Scan erfordert halt auch Augenkontakt und somit
    > > "Aufmerksamkeit" - ein Fingerabdruck kann hingegen auch blind erfolgen,
    > > finde ich ideal.
    >
    > Um das Smartphone zu benutzen muss man ohnehin auf das Display schauen,
    > daher verstehe ich das Problem nicht...

    In einem Abstand von 3-5mm? Wirklich? Damit man auch die Pixeldichte ueberpruefen kann?

  8. Re: Iris-Scan nicht optimal

    Autor: y.m.m.d. 09.01.14 - 17:41

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > y.m.m.d. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bernie78 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ich nutze Faceunlock anstatt eines Pin-Codes und mich stört daran,
    > dass
    > > ich
    > > > ins Gerät schauen muss. Es ist mir allerdings noch lieber als den
    > > Pin-Code
    > > > einzugeben.
    > > >
    > > > Aber ein Iris-Scan erfordert halt auch Augenkontakt und somit
    > > > "Aufmerksamkeit" - ein Fingerabdruck kann hingegen auch blind
    > erfolgen,
    > > > finde ich ideal.
    > >
    > > Um das Smartphone zu benutzen muss man ohnehin auf das Display schauen,
    > > daher verstehe ich das Problem nicht...
    >
    > In einem Abstand von 3-5mm? Wirklich? Damit man auch die Pixeldichte
    > ueberpruefen kann?

    Davon habe ich im Artikel nix gelesen.

  9. Re: Iris-Scan nicht optimal

    Autor: ChMu 09.01.14 - 19:29

    y.m.m.d. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > y.m.m.d. schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Bernie78 schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Ich nutze Faceunlock anstatt eines Pin-Codes und mich stört daran,
    > > dass
    > > > ich
    > > > > ins Gerät schauen muss. Es ist mir allerdings noch lieber als den
    > > > Pin-Code
    > > > > einzugeben.
    > > > >
    > > > > Aber ein Iris-Scan erfordert halt auch Augenkontakt und somit
    > > > > "Aufmerksamkeit" - ein Fingerabdruck kann hingegen auch blind
    > > erfolgen,
    > > > > finde ich ideal.
    > > >
    > > > Um das Smartphone zu benutzen muss man ohnehin auf das Display
    > schauen,
    > > > daher verstehe ich das Problem nicht...
    > >
    > > In einem Abstand von 3-5mm? Wirklich? Damit man auch die Pixeldichte
    > > ueberpruefen kann?
    >
    > Davon habe ich im Artikel nix gelesen.

    Einfach mal einen Iris scanner anschauen? Das muss doch nicht im Artikel stehen? Die Technik gibts seit 20 Jahren und um die Iris selber abzubilden, musst Du nun mal so weit ran.

  10. Re: Iris-Scan nicht optimal

    Autor: dev_null 09.01.14 - 20:29

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Einfach mal einen Iris scanner anschauen? Das muss doch nicht im Artikel
    > stehen? Die Technik gibts seit 20 Jahren und um die Iris selber abzubilden,
    > musst Du nun mal so weit ran.

    Ja aber auch nur wenn das Ding mit 0.3 Megapixel auflöst.
    Hat es eine 4 Megapixel Kamera reichen auch locker 30 cm.

  11. Re: Iris-Scan nicht optimal

    Autor: ChMu 09.01.14 - 21:05

    dev_null schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Einfach mal einen Iris scanner anschauen? Das muss doch nicht im Artikel
    > > stehen? Die Technik gibts seit 20 Jahren und um die Iris selber
    > abzubilden,
    > > musst Du nun mal so weit ran.
    >
    > Ja aber auch nur wenn das Ding mit 0.3 Megapixel auflöst.
    > Hat es eine 4 Megapixel Kamera reichen auch locker 30 cm.

    Mehr als unwarscheinlich. 40Mx vieleicht, oder 400, aber selbst dann muesste auf einer Entfernung von 30cm das Geraet sehr, SEHR ruhig gehalten werden (Iris scanner sind nicht umsonst idR stationaer mit einer Halterung fuer den Kopf) um die Iris tatsaechlich zu treffen. Auf die Entfernung wuerden Details so was von verwackeln, das die Aufnahme unbrauchbar waere.
    Natuerlich koennte man es so machen wie bei Apple, wo ja auch kein Fingerprint genommen wird, sondern aus ein paar dutzend Referenzpunkten und einem individuellem Schluessel ein Passwort gebildet wird (ein Geraetespezifischer Hash) also keinen eigendlichen IRIS scan sondern so was wie Facelock nur ein bischen konzentrierter. Das waere dann aber nur ein Gimmik, was man von jemandem wie Samsung aber auch erwarten sollte. Die habe bis jetzt versucht, so viel wie moeglich Gimmiks in ihre Phones zu quetschen, egal obs funktioniert oder nicht, egal ob es nuetzlich ist oder man es ueberhaupt nutzen kann, hauptsache billig.
    Da Samsung sich um Kundendienst, Service, Updates oder sonstwas eh nicht kuemmern braucht (haben die Kohle, dann kann man den Kaeufer vergessen) sondern einzig und allein die Featureliste auf dem Karton laenger machen muss, duerfte sich dieser "Irisscanner" kaum in den Regionen bewegen, die das Wort verspricht.

  12. Re: Iris-Scan nicht optimal

    Autor: Anonymer Nutzer 10.01.14 - 10:00

    Das hört sich plausibel an.

  13. Re: Iris-Scan nicht optimal

    Autor: plutoniumsulfat 10.01.14 - 10:15

    > Die habe bis jetzt versucht, so viel wie moeglich Gimmiks in ihre Phones zu
    > quetschen, egal obs funktioniert oder nicht, egal ob es nuetzlich ist oder
    > man es ueberhaupt nutzen kann, hauptsache billig.

    Naja, besser als zuviel als zu wenig oder?

    Ist Bluetoothdatenaustausch zwischen Handys verschiedener Hersteller ein Gimmick?

  14. Re: Iris-Scan nicht optimal

    Autor: ChMu 10.01.14 - 11:03

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Die habe bis jetzt versucht, so viel wie moeglich Gimmiks in ihre Phones
    > zu
    > > quetschen, egal obs funktioniert oder nicht, egal ob es nuetzlich ist
    > oder
    > > man es ueberhaupt nutzen kann, hauptsache billig.
    >
    > Naja, besser als zuviel als zu wenig oder?

    Wirklich. Ich bin der meinung weniger ist mehr. Wenn das weniger gut funktioniert. Was nutzen denn zig Features die nicht funktionieren?
    >
    > Ist Bluetoothdatenaustausch zwischen Handys verschiedener Hersteller ein
    > Gimmick?

    Sicher. Das wurde mal gemacht, vor Jahren, als wLan Technologie teuer und Stromfressend war und kaum ein Handy das hatte. Damals hat Nokia BT genommen um "Visitenkarten" zwischen Handys tauschen zu koennen.
    Seit WLan ueberholt. Zu langsam, zu aufwendig (pairing) zu geringe Reichweite, nicht geschuetzt. Auch NFC, welches mal beim S3? gepusht wurde (Bildertransfer) hat sich nicht durchgesetzt. Es ist viel einfacher ganze Alben oder Foto Ordner schnell ueber wLan zu schicken.
    Ich habe BT in meinem Handy (in allen) aber nutze es nur fuer die Freisprecheinrichtung im Auto. Konfortabler als das Ding in die Docking Station zu fummeln. Aber die Einrichtung hat damals richtig Zeit gekostet und selbst der Fachhaendler ist fast verzweifelt. Inzwischen geht. Meistens.

  15. Re: Iris-Scan nicht optimal

    Autor: dev_null 10.01.14 - 11:51

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dev_null schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ChMu schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > > Einfach mal einen Iris scanner anschauen? Das muss doch nicht im
    > Artikel
    > > > stehen? Die Technik gibts seit 20 Jahren und um die Iris selber
    > > abzubilden,
    > > > musst Du nun mal so weit ran.
    > >
    > > Ja aber auch nur wenn das Ding mit 0.3 Megapixel auflöst.
    > > Hat es eine 4 Megapixel Kamera reichen auch locker 30 cm.
    >
    > Mehr als unwarscheinlich. 40Mx vieleicht, oder 400, aber selbst dann
    > muesste auf einer Entfernung von 30cm das Geraet sehr, SEHR ruhig gehalten


    Na wenn du dich da mal nicht Täuscht.
    Mobiles Gerät, 30 cm, in wenigen Sekunden.

    https://www.golem.de/news/myris-scanner-auge-ersetzt-passwort-1401-103834.html

  16. Re: Iris-Scan nicht optimal

    Autor: ChMu 10.01.14 - 12:24

    dev_null schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > dev_null schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > ChMu schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > >
    > > > > Einfach mal einen Iris scanner anschauen? Das muss doch nicht im
    > > Artikel
    > > > > stehen? Die Technik gibts seit 20 Jahren und um die Iris selber
    > > > abzubilden,
    > > > > musst Du nun mal so weit ran.
    > > >
    > > > Ja aber auch nur wenn das Ding mit 0.3 Megapixel auflöst.
    > > > Hat es eine 4 Megapixel Kamera reichen auch locker 30 cm.
    > >
    > > Mehr als unwarscheinlich. 40Mx vieleicht, oder 400, aber selbst dann
    > > muesste auf einer Entfernung von 30cm das Geraet sehr, SEHR ruhig
    > gehalten
    >
    > Na wenn du dich da mal nicht Täuscht.
    > Mobiles Gerät, 30 cm, in wenigen Sekunden.
    >
    > www.golem.de

    Erstens passt sowas nicht in ein Telefon, und zwar noch laengere Zeit nicht. Zweitens, die scan Erkennung "soll" zwar nur einen Secundenbruchteil dauern, aber ueber die Fokussierung bis man den richtigen Winkel mit dem kleinen Spiegel hat, wird nichts gesagt.

    Nimm doch einfach mal ein Selfie mit den kleinen Spiegeln eines Aelteren Handys auf, das keine front Kamera hat. Da hast Du Schwierigkeiten den Kopf reinzubekommen, never mind nur ein Auge.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group IT, Hamburg, Aschaffenburg
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. MorphoSys AG, Planegg
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57