1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Samsung: Sparsamer LPDDR4-Speicher für…

Spannung, Strom, usw

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spannung, Strom, usw

    Autor: Dermog 24.12.14 - 03:10

    wie schaut das dann eigentlich mit der Stromaufnahme aus? Vor allem im „Standby“ oder wie man das auch immer beim Arbeitsspeicher nennt wenn der Daten vorhält.
    War das nicht immer so, je mehr Speicher verbaut ist desto mehr braucht der auch, auch wenn nur wenig belegt ist.
    Hat mich schon bei den LPDDR3 Dingern interessiert, aber selbst in den Datasheet's von Samsung kann ich da nichts finden.

  2. Re: Spannung, Strom, usw

    Autor: MarioWario 24.12.14 - 09:44

    Vllt. sagen die sich das es eh Fallabhängig ist (OS, Einsatzzweck) - die 40% Energieeinsparung von LPDDR4 zu LPDDR3 und die Wahlmöglichkeit zwischen LPDDR3 oder LPDDR4 (da der CPU-Die laut ct-Artikel einen für beide Standards kompatiblen Controller hat).
    Was ich selten finde sind Info's über ARM-Systeme mit ECC-RAM - gibt's es offenbar nur bei Flugzeugkomponenten.

  3. Re: Spannung, Strom, usw

    Autor: nie (Golem.de) 24.12.14 - 10:40

    Das ist immer noch DRAM, also braucht es regelmässig einen Refresh-Impuls um die Daten zu erhalten. Dafür wird aber schon seit einigen Generationen nur sehr wenig Energie benötigt.

    Effizient ist es aber, Daten mit großer Bandbreite zu übertragen. Dann können die Speichercontroller, die viel mehr Energie als das DRAM benötigen, und die Datenleitungen zum RAM wieder abgeschaltet werden. Nur noch die Refreshs fallen dann an.

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

  4. Re: Spannung, Strom, usw

    Autor: MarioWario 24.12.14 - 11:43

    In der Tat eine interessante Frage inwieweit
    - die Multilayer-Chiptechnik
    - die bauliche Nähe zur CPU (Energieverbrauch und Frequenzhöhe)
    - die geringere Voltspannung durch eine sockellose Chip-Architektur
    einen Designwandel auch für größere Computer (NUC und Laptop) bringen könnten, der den Rest der IT-Infrastruktur über den Haufen wirft. Beispiele: Grafikkarten im Mikro-NUC-Design mit den üblichen 12GB-DDR-RAM und optischer Kopplung des PCIe-Busses ODER eine PCIe-Mikro-Server-Steckkarte bei denen gleich zwei klassische AMD64-Server mit SSD-Speicher mit einem ARM-Design ersetzt werden könnten.
    Offenbar ist bei den neuen Speichern eher die möglichen Zahl der Multilayer-Chips das tempobegrenzende Element (wird sicher auch irgendwann vom Speichercontroller der CPU, als bremsender Faktor, abgelöst).

  5. Re: Spannung, Strom, usw

    Autor: maxule 25.12.14 - 07:25

    nie (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist immer noch DRAM, also braucht es regelmässig einen Refresh-Impuls
    > um die Daten zu erhalten. Dafür wird aber schon seit einigen Generationen
    > nur sehr wenig Energie benötigt.
    >
    > Effizient ist es aber, Daten mit großer Bandbreite zu übertragen. Dann
    > können die Speichercontroller, die viel mehr Energie als das DRAM
    > benötigen, und die Datenleitungen zum RAM wieder abgeschaltet werden. Nur
    > noch die Refreshs fallen dann an.

    Seit den SDRAMs ist waehrend der Abschaltung ein Self/Autorefresh moeglich. Ein Refrezh des Controllers ist dann nicht mehr noetig.
    Fuer kuerzere Pausen (zwischen Datenbloecken) mag das anders aussehen, da waere aber die Frage, ob das lohnt, den Controller abzuschalten.
    Ein reines Buendeln der Datenzugriffe spart keinen Strom, da die Zahl der Zugriffe, also der Kapazitaetsumladunden, gleich bleibt. Eher im Gegenteil. Ich wuerde annehmen, die Ausgangstreiber muessten kraeftiger sein. Dem wirkt aber eine geringere Spannung entgegen (vgl. Q=C*U)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
    Core i9-10980XE im Test
    Intel rettet sich über den Preis

    Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
    2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
    3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
    Interview
    "Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

    Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

    1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
    2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

    1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
      Pentium G3420
      Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

      Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

    2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
      Breitbandausbau
      Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

      US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

    3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
      Korruption
      Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

      Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


    1. 17:32

    2. 15:17

    3. 14:06

    4. 13:33

    5. 12:13

    6. 17:28

    7. 15:19

    8. 15:03