1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Samsung: Sparsamer LPDDR4-Speicher für…

Spannung, Strom, usw

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spannung, Strom, usw

    Autor: Dermog 24.12.14 - 03:10

    wie schaut das dann eigentlich mit der Stromaufnahme aus? Vor allem im „Standby“ oder wie man das auch immer beim Arbeitsspeicher nennt wenn der Daten vorhält.
    War das nicht immer so, je mehr Speicher verbaut ist desto mehr braucht der auch, auch wenn nur wenig belegt ist.
    Hat mich schon bei den LPDDR3 Dingern interessiert, aber selbst in den Datasheet's von Samsung kann ich da nichts finden.

  2. Re: Spannung, Strom, usw

    Autor: MarioWario 24.12.14 - 09:44

    Vllt. sagen die sich das es eh Fallabhängig ist (OS, Einsatzzweck) - die 40% Energieeinsparung von LPDDR4 zu LPDDR3 und die Wahlmöglichkeit zwischen LPDDR3 oder LPDDR4 (da der CPU-Die laut ct-Artikel einen für beide Standards kompatiblen Controller hat).
    Was ich selten finde sind Info's über ARM-Systeme mit ECC-RAM - gibt's es offenbar nur bei Flugzeugkomponenten.

  3. Re: Spannung, Strom, usw

    Autor: nie (Golem.de) 24.12.14 - 10:40

    Das ist immer noch DRAM, also braucht es regelmässig einen Refresh-Impuls um die Daten zu erhalten. Dafür wird aber schon seit einigen Generationen nur sehr wenig Energie benötigt.

    Effizient ist es aber, Daten mit großer Bandbreite zu übertragen. Dann können die Speichercontroller, die viel mehr Energie als das DRAM benötigen, und die Datenleitungen zum RAM wieder abgeschaltet werden. Nur noch die Refreshs fallen dann an.

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

  4. Re: Spannung, Strom, usw

    Autor: MarioWario 24.12.14 - 11:43

    In der Tat eine interessante Frage inwieweit
    - die Multilayer-Chiptechnik
    - die bauliche Nähe zur CPU (Energieverbrauch und Frequenzhöhe)
    - die geringere Voltspannung durch eine sockellose Chip-Architektur
    einen Designwandel auch für größere Computer (NUC und Laptop) bringen könnten, der den Rest der IT-Infrastruktur über den Haufen wirft. Beispiele: Grafikkarten im Mikro-NUC-Design mit den üblichen 12GB-DDR-RAM und optischer Kopplung des PCIe-Busses ODER eine PCIe-Mikro-Server-Steckkarte bei denen gleich zwei klassische AMD64-Server mit SSD-Speicher mit einem ARM-Design ersetzt werden könnten.
    Offenbar ist bei den neuen Speichern eher die möglichen Zahl der Multilayer-Chips das tempobegrenzende Element (wird sicher auch irgendwann vom Speichercontroller der CPU, als bremsender Faktor, abgelöst).

  5. Re: Spannung, Strom, usw

    Autor: maxule 25.12.14 - 07:25

    nie (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist immer noch DRAM, also braucht es regelmässig einen Refresh-Impuls
    > um die Daten zu erhalten. Dafür wird aber schon seit einigen Generationen
    > nur sehr wenig Energie benötigt.
    >
    > Effizient ist es aber, Daten mit großer Bandbreite zu übertragen. Dann
    > können die Speichercontroller, die viel mehr Energie als das DRAM
    > benötigen, und die Datenleitungen zum RAM wieder abgeschaltet werden. Nur
    > noch die Refreshs fallen dann an.

    Seit den SDRAMs ist waehrend der Abschaltung ein Self/Autorefresh moeglich. Ein Refrezh des Controllers ist dann nicht mehr noetig.
    Fuer kuerzere Pausen (zwischen Datenbloecken) mag das anders aussehen, da waere aber die Frage, ob das lohnt, den Controller abzuschalten.
    Ein reines Buendeln der Datenzugriffe spart keinen Strom, da die Zahl der Zugriffe, also der Kapazitaetsumladunden, gleich bleibt. Eher im Gegenteil. Ich wuerde annehmen, die Ausgangstreiber muessten kraeftiger sein. Dem wirkt aber eine geringere Spannung entgegen (vgl. Q=C*U)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz), Freiburg, München, Home-Office
  2. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  3. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  4. PUK Group GmbH & Co. KG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

  1. 7.000 Arbeitsplätze: Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
    7.000 Arbeitsplätze
    Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen

    Elon Musk kündigte bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads an, dass Tesla seine erste europäische Gigafactory in Brandenburg südöstlich von Berlin bauen wird. In der Hauptstadt selbst soll ein Design- und Entwicklungszentrum entstehen.

  2. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  3. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.


  1. 23:10

  2. 19:07

  3. 18:01

  4. 17:00

  5. 16:15

  6. 15:54

  7. 15:21

  8. 14:00