1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Samsung: Weniger Zwangs-Apps in neuem…

Richtiges Vorgehen aus dem falschen Grund

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Richtiges Vorgehen aus dem falschen Grund

    Autor: 3dgamer 30.01.15 - 10:04

    Toll Wolle, aber das "nur" damit zu begründen die Oberfläche solle schneller werden halte ich doch für einen Witz in Tüten.

    Wie ich das (nicht nur bei Samsung) Android Geräte hasse wenn dort zwangs-Apps dabei sind. JAAAA, kann ich per Custom Rom entfernen, aber hey, muss das sein?

    Bei WP kann ich klaglos ALLES vorinstallierte löschen... was ist so schwer den User die Wahl zu lassen?

    Ich hoffe ja Samsung ist auch konsequent und räumt ordentlich auf. Ok, Vodafone mit ihrem Joyn wirds wohl trotzdem zwangsweise reinwürgen.

  2. Re: Richtiges Vorgehen aus dem falschen Grund

    Autor: TrollNo1 30.01.15 - 10:10

    Es mag ja vielleicht als Schutz gedacht sein, z.B. den PlayStore nicht löschen zu können oder den Browser. Ein 08/15 User kriegt den Play Store ohne Play Store eben nicht wieder.

    Aber warum z.B. bei meinem LG G3 das Antivirenprogramm nicht gelöscht werden kann, frage ich mich schon. Vor allem, weil das Ding irgendwann Geld verlangen wird, wenn ich es weiternutzen will.

  3. Re: Richtiges Vorgehen aus dem falschen Grund

    Autor: ChMu 30.01.15 - 10:36

    3dgamer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Bei WP kann ich klaglos ALLES vorinstallierte löschen... was ist so schwer
    > den User die Wahl zu lassen?
    >
    Nein, das geht auch bei WP nicht. ZB der Browser, auch wenn ein anderer installiert ist, geht nicht weg, auch Cortana kann man nicht loeschen. Es gibt noch einige andere. Der Store, Wallet, Video Player, storage sense, die Photo App, one Note, Office, der Music Player, der sms messenger und datasense. Alles Dinge die da sind und da bleiben. Also "alles" deinstallieren ist nicht.

  4. Re: Richtiges Vorgehen aus dem falschen Grund

    Autor: plutoniumsulfat 30.01.15 - 10:47

    Naja, wenn es jetzt schon so weit sein soll, dass man Standardanwendungen, die zum Betrieb der Standardfunktionen eines Handys nötig sind, löschen können muss, dann ist das für den normalen Anwender nicht mehr sicher genug.

  5. Re: Richtiges Vorgehen aus dem falschen Grund

    Autor: Balion 30.01.15 - 11:20

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber warum z.B. bei meinem LG G3 das Antivirenprogramm nicht gelöscht
    > werden kann, frage ich mich schon. Vor allem, weil das Ding irgendwann Geld
    > verlangen wird, wenn ich es weiternutzen will.

    Es gilt als Systemapp und kann nicht deinstalliert werden. Du kannst aber die App deaktivieren, dann verschwindet sie aus dem Menü und ist auch nicht mehr Aktiv. Da es eh eine Systemapp ist, nimmt sie dir auch keinen Platz weg auf der SD-Karte.
    Bei den Heruntergeladenen Apps dürfte sie auch nicht auftauchen, von daher ist es dann egal und stört nicht mehr.

  6. Re: Richtiges Vorgehen aus dem falschen Grund

    Autor: genussge 30.01.15 - 11:37

    Offensichtlich machen die Smartphonehersteller letztlich nur aus einem Grund: Geld
    Vorinstallierte Apps wie "BILD", "Hotel HTS" etc. werden sich Samsung und Co. sicherlich bezahlen lassen, damit diese nicht (ohne weiteres) zu löschen sind.

  7. Re: Richtiges Vorgehen aus dem falschen Grund

    Autor: ChMu 30.01.15 - 12:20

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wenn es jetzt schon so weit sein soll, dass man Standardanwendungen,
    > die zum Betrieb der Standardfunktionen eines Handys nötig sind, löschen
    > können muss, dann ist das für den normalen Anwender nicht mehr sicher
    > genug.

    Das ist ja nicht der Fall. Storage sense oder data sense, ja selbst office welches ganz schoen Platz weg nimmt, haben mit Basisfunktioen erst mal gar nichts zu tun. Cortana ebenfalls nicht. Und wenn man den Internet Explorer nicht mag sondern lieber Opera oder gar nichts nutzen will, hat das mit Telefon Funktionen ebenfalls nichts zu tun. Wozu braucht ein Geschaefts Haendy einen Video Player? Oder eine Camera App?

  8. Re: Richtiges Vorgehen aus dem falschen Grund

    Autor: bplhkp 30.01.15 - 12:30

    genussge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vorinstallierte Apps wie "BILD", "Hotel HTS" etc. werden sich Samsung und
    > Co. sicherlich bezahlen lassen, damit diese nicht (ohne weiteres) zu
    > löschen sind.

    Und hier liegt das Problem, dass Samsung hier noch Zusatzeinnahmen holen will - und damit in Kauf nimmt, den Kunden zu verärgern. Wenn jemand soweit ist, eine App zu deinstallieren, will er sie nicht nutzen. Natürlich spekuliert Samsung jetzt darauf, dass ein gewisser Prozentsatz das trotzdem irgendwann mal macht, vielleicht sogar aus Versehen.
    Und dann rollt der Rubel. Nur ist der Rubel halt praktisch nichts mehr wert, im Vergleich zu den Euros die der Käufer auf den Tisch gelegt hat. Samsung (und andere) agieren hier gegen den Kunden, drücken ihm irgendwas auf, was er gar nicht will und wundern sich dann, dass er null Markentreue hat. Das Ergebnis ist doch offensichtlich: ein ruinöser Preiswettbewerb, in dem keiner mehr was verdient (gilt auch für Telkos). Und am Ende ist jeder unzufrieden. Was hier schief läuft ist doch ganz klar: der Kundenwunsch muss wieder stärker gehört werden und Unzufriedenheitsmerkmale haben zu unterbleiben, auch wenn HRS 1 ct für jeden App-Aufruf zahlt (oder was auch immer).

  9. Re: Richtiges Vorgehen aus dem falschen Grund

    Autor: Balion 30.01.15 - 13:27

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und hier liegt das Problem, dass Samsung hier noch Zusatzeinnahmen holen
    > will - und damit in Kauf nimmt, den Kunden zu verärgern. Wenn jemand soweit
    > ist, eine App zu deinstallieren, will er sie nicht nutzen. Natürlich
    > spekuliert Samsung jetzt darauf, dass ein gewisser Prozentsatz das trotzdem
    > irgendwann mal macht, vielleicht sogar aus Versehen.
    > Und dann rollt der Rubel. Nur ist der Rubel halt praktisch nichts mehr
    > wert, im Vergleich zu den Euros die der Käufer auf den Tisch gelegt hat.
    > Samsung (und andere) agieren hier gegen den Kunden, drücken ihm irgendwas
    > auf, was er gar nicht will und wundern sich dann, dass er null Markentreue
    > hat. Das Ergebnis ist doch offensichtlich: ein ruinöser Preiswettbewerb, in
    > dem keiner mehr was verdient (gilt auch für Telkos). Und am Ende ist jeder
    > unzufrieden. Was hier schief läuft ist doch ganz klar: der Kundenwunsch
    > muss wieder stärker gehört werden und Unzufriedenheitsmerkmale haben zu
    > unterbleiben, auch wenn HRS 1 ct für jeden App-Aufruf zahlt (oder was auch
    > immer).

    Es wird bei Android-Smartphones so kommen wie bei TV's. Selbst wenn die Kunden wechseln, was stellen sie denn fest. Die Update-Politik ist bei allen Herstellern gleichermaßen ein Horror. Wenn einen das stört bleibt nur noch Apple, Nokia oder Nexus 6. Ich denke viele Kunden werden auch wieder zu Samsung gehen.
    Wäre auch mal interessant zu wissen in welchen Bereichen verliert denn Samsung wirklich Käufer?
    Sind es wirklich die pot. S6 Käufer die weglaufen oder eher die pot. billig Smartphone käufer die bei anderen Herstellern wie Motorola wirklich besser aufgehoben sind.
    Der Punkt mit den vorinstallierten Apps stört auch bloß eine Minderheit.

  10. Re: Richtiges Vorgehen aus dem falschen Grund

    Autor: plutoniumsulfat 30.01.15 - 13:42

    genussge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Offensichtlich machen die Smartphonehersteller letztlich nur aus einem
    > Grund: Geld
    > Vorinstallierte Apps wie "BILD", "Hotel HTS" etc. werden sich Samsung und
    > Co. sicherlich bezahlen lassen, damit diese nicht (ohne weiteres) zu
    > löschen sind.

    Die kannst du ganz einfach runterwerfen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Coburg
  2. BREMER AG, Stuttgart
  3. ERGO Group AG', Düsseldorf
  4. BWI GmbH, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück