1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Scheuer: Mobilfunkbetreiber dürfen LTE…

Keine technische Notwendigkeit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keine technische Notwendigkeit

    Autor: /mecki78 30.09.19 - 20:36

    Mobilfunkantennen strahlen gerichtet ab.



    Von oben gesehen sieht das dann so aus:



    Es ist also überhaupt kein Problem einen Mast nahe der Grenze aufzustellen, der mit voller Leistung in Richtung Deutschland abstrahlt, der aber so gut wie kaum etwas nach hinten ins Nachbarland sendet.

    /Mecki

  2. Re: Keine technische Notwendigkeit

    Autor: mannzi 30.09.19 - 21:25

    Dadurch brauchst du an der Grenze einige Türme mehr, was die Netz Betreiber verständlicherweise nicht einfach so zahlen wollen.
    Außerdem gibt es auch die Abstrahlung nach hinten und zur Seite, die auch beachtet werden muss.

  3. Re: Keine technische Notwendigkeit

    Autor: tg-- 30.09.19 - 22:13

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mobilfunkantennen strahlen gerichtet ab.
    >
    > i.postimg.cc
    >
    > Von oben gesehen sieht das dann so aus:
    >
    > www.ralf-woelfle.de
    >
    > Es ist also überhaupt kein Problem einen Mast nahe der Grenze aufzustellen,
    > der mit voller Leistung in Richtung Deutschland abstrahlt, der aber so gut
    > wie kaum etwas nach hinten ins Nachbarland sendet.

    Das solltest du vielleicht einmal den Mobilfunknetzbetreibern schreiben, vielleicht haben die das noch nicht mitbekommen.

    Oder die Realitaet ist nur etwas komplizierter.

  4. Re: Keine technische Notwendigkeit

    Autor: chefin 01.10.19 - 11:01

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mobilfunkantennen strahlen gerichtet ab.
    >
    > i.postimg.cc
    >
    > Von oben gesehen sieht das dann so aus:
    >
    > www.ralf-woelfle.de
    >
    > Es ist also überhaupt kein Problem einen Mast nahe der Grenze aufzustellen,
    > der mit voller Leistung in Richtung Deutschland abstrahlt, der aber so gut
    > wie kaum etwas nach hinten ins Nachbarland sendet.

    Hervoragend den Unterschied zwischen Theorie und Praxis herausgearbeitet.

  5. Re: Keine technische Notwendigkeit

    Autor: /mecki78 01.10.19 - 14:10

    mannzi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außerdem gibt es auch die Abstrahlung nach hinten und zur Seite,

    Eben so gut wie gar nicht, siehe Bilder. Und der Mast soll ja nicht genau auf der Grenzlinie stehen.

    /Mecki

  6. Re: Keine technische Notwendigkeit

    Autor: /mecki78 01.10.19 - 14:13

    tg-- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder die Realitaet ist nur etwas komplizierter.

    Die Realität ist, dass es den Anbietern nicht um eine gutes Netz sondern um Gewinnmaximierung geht und daher Masten nicht so aufgestellt werden, wie sie für die Nutzer am besten wären, sondern so aufgestellt werden, wie sie für das Geldbörse des Betreibers am besten sind. Daran ist grundsätzlich nichts schlechtes, aber ich sehe es eben nicht als Aufgabe der Politik, Unternehmen bei der Gewinnsteigerung aktiv zu unterstützen, denn Politiker sind Volksvertreter, die haben die Interessen des Volkes als ganzes zu vertreten und nicht die von wenigen großen Wirtschaftskonzernen.

    /Mecki

  7. Re: Keine technische Notwendigkeit

    Autor: /mecki78 01.10.19 - 14:14

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hervoragend den Unterschied zwischen Theorie und Praxis herausgearbeitet.

    Auch in der Praxis ist das kein Problem, wenn man als Unternehmen ein gutes Netz mit guter Netzabdeckung will. Dass den Unternehmen die das aber alles egal ist, weil die nur interessiert, wie sie mehr Kunden, mehr Geld pro Kunde oder beides bekommen können, das ist eine andere Geschichte.

    /Mecki

  8. Re: Keine technische Notwendigkeit

    Autor: ThomasLevering 02.10.19 - 12:56

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mobilfunkantennen strahlen gerichtet ab.
    >
    > i.postimg.cc
    >
    > Von oben gesehen sieht das dann so aus:
    >
    > www.ralf-woelfle.de
    >
    > Es ist also überhaupt kein Problem einen Mast nahe der Grenze aufzustellen,
    > der mit voller Leistung in Richtung Deutschland abstrahlt, der aber so gut
    > wie kaum etwas nach hinten ins Nachbarland sendet.

    Es geht doch um die umgekehrte Richtung.
    Beispiel:
    Bei und steht ein LTE 800 Mast 1,5km von Holland entfernt.
    Nahe der Grenze kommt davon fast nichts mehr an. Also im Flachland ohne Hindernisse. Das KPN ist aber noch weit in Deutschland zu empfangen.
    Bei O2 sind sogar nur 2 Antennen am Mast Montiert...

  9. Re: Keine technische Notwendigkeit

    Autor: tg-- 02.10.19 - 18:40

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tg-- schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oder die Realitaet ist nur etwas komplizierter.
    >
    > Die Realität ist, dass es den Anbietern nicht um eine gutes Netz sondern um
    > Gewinnmaximierung geht und daher Masten nicht so aufgestellt werden, wie
    > sie für die Nutzer am besten wären, sondern so aufgestellt werden, wie sie
    > für das Geldbörse des Betreibers am besten sind. Daran ist grundsätzlich
    > nichts schlechtes, aber ich sehe es eben nicht als Aufgabe der Politik,
    > Unternehmen bei der Gewinnsteigerung aktiv zu unterstützen, denn Politiker
    > sind Volksvertreter, die haben die Interessen des Volkes als ganzes zu
    > vertreten und nicht die von wenigen großen Wirtschaftskonzernen.

    So wie alle Unternehmen sind auch Mobilfunknetzbetreiber gezwungen profitabel zu arbeiten.

  10. Re: Keine technische Notwendigkeit

    Autor: /mecki78 02.10.19 - 19:19

    ThomasLevering schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht doch um die umgekehrte Richtung.

    Nein, tut es nicht. Es geht hier darum, dass deutsche Mobilfunkbetreiber mit mehr Sendeleistung funken dürfen, auch wenn sie dann in das Nachbarland funken, aber wie ich geschrieben hatte, wenn du die Masten richtig aufstellst und nicht voll bestückst, dann ist es problemlos möglich mit voller Leistung zu senden und trotzdem so gut wie gar nicht ins Nachbarland zu funken.

    /Mecki

  11. Re: Keine technische Notwendigkeit

    Autor: /mecki78 02.10.19 - 19:21

    tg-- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So wie alle Unternehmen sind auch Mobilfunknetzbetreiber gezwungen
    > profitabel zu arbeiten.

    Und so wie bei allen Unternehmen ist es nicht die Aufgabe der Politik das sicherzustellen, daher sollte die Politik statt ihnen zu erlauben mit mehr Leistung zu funken einfach sagen "Stellt eure Masten richtig auf, dann habt ihr das Problem nicht oder erklärt euren Kunden nahe der Grenze, warum ihr kein Geld habt dafür habt ihnen ein vernünftiges Netz anzubieten, obwohl euch genau diese Kunden Monat für Monat für genau dieses eigentlich bezahlen."

    /Mecki

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AUGUST STORCK KG, Halle (Westf.)
  2. websedit AG, Ravensburg
  3. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd
  4. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 20,49€
  3. 52,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39