1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schleswig-Holstein: Telekom und Deutsche…

Gestern erst Besuch von zwei Telekom-Vertretern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gestern erst Besuch von zwei Telekom-Vertretern

    Autor: Cok3.Zer0 04.07.18 - 16:31

    Man fragte mich, ob ich schon durchgemessen habe und ob alles in Ordnung sei. Klar, da ich bei Vodafone bin ;)
    Man sagte mir, dass es jetzt Glasfaser mit 100Mbit und 25Mbit Upstream gäbe und ich doch die Durchleitungsgebühr sparen könne, da die letzten Meter ohnehin von der Telekom bereitsgestellt würden.
    Ich war nicht überzeugt, da es doch bestimmt Vectoring und nicht Glasfaser sei.
    Die Antwort war, dass es Glasfaser-Geschwindigkeit sei.
    Und so will die Telekom mit zwielichtigen Argumenten oder Suggestionen die Leute an Vectoring binden. Seltsam, da die Stadt mit Fördergeld vom Land Glasfaser gelegt hat.

  2. Re: Gestern erst Besuch von zwei Telekom-Vertretern

    Autor: RipClaw 04.07.18 - 20:14

    Cok3.Zer0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man fragte mich, ob ich schon durchgemessen habe und ob alles in Ordnung
    > sei. Klar, da ich bei Vodafone bin ;)

    War bei einem Kollegen ähnlich. Die Telekom hat in seiner Gegend Vectoring ausgebaut und ein "Techniker" wollte ganz dringend in seine Wohnung um sein Modem zu tauschen.

    Immerhin würde das alte mit Vectoring nicht mehr funktionieren. Dumm nur das er Internet über Kabel bezieht und damit das vorgeschobene Argument für die Tonne war.

    So aufdringlich wie der "Techniker" nach der Erzählung war könnte auch gut jemand gewesen sein der nur in die Wohnung wollte um einiges mitgehen zu lassen. Oder er wollte ihm einen Tarif aufschwatzen.

    > Man sagte mir, dass es jetzt Glasfaser mit 100Mbit und 25Mbit Upstream gäbe
    > und ich doch die Durchleitungsgebühr sparen könne, da die letzten Meter
    > ohnehin von der Telekom bereitsgestellt würden.

    Die sollten mal ihre eigenen Angebote studieren. Vectoring hat lt. Tarif bis zu 40 Mbit/s Upstream. Die werden zwar nicht unbedingt erreicht aber so steht es jedenfalls auf der Webseite.

    Allerdings dürften das nicht direkt ein Mitarbeiter von der Telekom gewesen sein sondern eine der üblichen Drückerkolonen die durch die Ausbaugebiete ziehen und den Leuten Verträge andrehen damit sie Provision kassieren können.

    > Ich war nicht überzeugt, da es doch bestimmt Vectoring und nicht Glasfaser
    > sei.
    > Die Antwort war, dass es Glasfaser-Geschwindigkeit sei.

    Der Spruch kommt öfters von Telekom Verkäufern.

    Eigentlich müsste man denen mal erzählen das man bei echtem Glasfaser von der Telekom einen Tarif mit bis zu 1 GBit/s buchen kann aber bei Vectoring geht das eben nicht. So viel dann zum Thema "Glasfaser Geschwindigkeit".

    > Und so will die Telekom mit zwielichtigen Argumenten oder Suggestionen die
    > Leute an Vectoring binden. Seltsam, da die Stadt mit Fördergeld vom Land
    > Glasfaser gelegt hat.

    Die größeren Anbieter lassen in der Regel ziemlich viel Werbematerial und teilweise auch Drückerkolonen auf Gebiete los in denen frisch ausgebaut wurde. Dabei spielt es keine Rolle ob sie mittels Förderung oder Eigenwirtschaftlich ausgebaut wurden.

    1&1 hat bei uns sogar schon die Briefkästen mit Werbematerial zugemüllt als der Ausbau noch nicht mal ansatzweise fertig war. Die versprochenen Schaltungstermine konnte man dementsprechend nicht ernst nehmen.

  3. Re: Gestern erst Besuch von zwei Telekom-Vertretern

    Autor: nille02 04.07.18 - 21:21

    Cok3.Zer0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Antwort war, dass es Glasfaser-Geschwindigkeit sei.
    > Und so will die Telekom mit zwielichtigen Argumenten oder Suggestionen die
    > Leute an Vectoring binden. Seltsam, da die Stadt mit Fördergeld vom Land
    > Glasfaser gelegt hat.

    Du meinst so wie Kabel Deutschland mit Coax-Glasfaser wirbt? Das hat nichts mit zwielichtigen Argumenten oder Suggestionen zu tun, es ist einfach nur Marketinggewäsch.

    Aber die Herren der Telekom, wenn sie denn von der Telekom waren, hätte man vielleicht Anzeigen können. Immerhin grenzt das was die erzählt haben schon fast an Betrug.

  4. Re: Gestern erst Besuch von zwei Telekom-Vertretern

    Autor: altuser 07.07.18 - 20:39

    Sicher, dass die Jungs tatsächlich von der Telekom waren und nicht nur zwielichtige Drücker, die an Vertragsvermittlungen verdienen wollten? Die Telekom macht keine Haustürgeschäfte (verschickt nur Briefe), Telekom-Techniker kommen auch allein, Drücker aber gerne im Team und mit zweifelhaften Angaben.

  5. Re: Gestern erst Besuch von zwei Telekom-Vertretern

    Autor: Faksimile 08.07.18 - 22:05

    Scheißegal, wenn die Drücker "Telekom-Verträge" vertreiben wollen. Weil das für den Kunden nicht ersichtlich ist, ob hier ein Reseller/Handels- oder Vertriebspartner der Telekom tätig wird. Diese Handlungsweise wird direkt der Telekom angelasstet. Auch damit kann man sich sein , eventuell noch vorhandene, Reputation bei potentiellen Kunden versauen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STWB Stadtwerke Bamberg GmbH, Bamberg
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  3. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. echion Corporate Communication AG, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. 1.199,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. Datenschmuggel: US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
    Datenschmuggel
    US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein

    US-Grenzbeamte dürfen nicht mehr so einfach die Smartphones und Laptops von Einreisenden untersuchen. Es muss ein begründeter Verdacht auf Datenschmuggel vorliegen.

  2. 19H2-Update: Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909
    19H2-Update
    Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909

    Das November-Update ist da: Bei Microsoft steht Windows 10 v1909 zum Download bereit. Laut Hersteller handelt es sich um ein Feature Update, die Installation geht schnell und die Neuerungen sind überschaubar.

  3. Sparvorwahlen: Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call
    Sparvorwahlen
    Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call

    Verbände und die Deutsche Telekom haben sich auf die freiwillige Weiterführung von Call-by-Call und Pre-Selection verständigt. Es gibt immer noch Nutzer dieser Sparvorwahlen.


  1. 17:23

  2. 17:00

  3. 16:45

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00