Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sieben Bluetooth-Hörstöpsel im Test…

Die Zukunft sind also Klinkenhörer, außer bei Apple..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Zukunft sind also Klinkenhörer, außer bei Apple..

    Autor: aLpenbog 23.05.18 - 12:20

    Habe meine Shure In-Ears ja lieb. Vernünftiger Sound, keine Aussetzer und günstiger. Habe mich bis dato noch nicht zu einer Bluetooth Lösung durchringen können und die Tests zeigen immer wieder, dass die Entscheidung richtig ist. Gerade bei Musik sind Unterbrechungen gefühlt wie ein Schlag gegen das Knie.

  2. Re: Die Zukunft sind also Klinkenhörer, außer bei Apple..

    Autor: randalemicha 23.05.18 - 13:40

    Jedem iPhone liegt ein Adapter für die Klinke bei. Den kannst einfach an deinem Kopfhörer stecken lassen...

  3. Re: Die Zukunft sind also Klinkenhörer, außer bei Apple..

    Autor: privsec 23.05.18 - 14:14

    Ich überlege auch immer wieder, ob ich mir mal Bluetooth Ohrstöpsel hole, aber auch ich frage, mich, ob das vom Klang an gute In-Ears oder Kopfhörer ran kommt.

    Habe lange die Shure SE215 auf Arbeit genutzt. Sind auf Dauer aber etwas unbequem für mich. Zudem wird das Plastik nach einigen Jahren spröde und fängt an zu brechen, ohne das die runter fallen o.ä.

    Hab mir dann die V-Moda M-100 gekauft. Klingen nochmal besser als die Shure aber sind auch richtige Kopfhörer. Sind auf Arbeit, wenn man sie aber stundenlang Trägt auch nicht optimal. Bekommt man irgendwann so eine nette Delle in der Frisur ;) Und im Sommer etwas war.

  4. Re: Die Zukunft sind also Klinkenhörer, außer bei Apple..

    Autor: aLpenbog 23.05.18 - 14:30

    Für die Shure gibt es mittlerweile ein Bluetooth Modul aber mit Verbindung zwischen den Hörern. Alternative von der Bauart wären ggf. noch Nackenbügel Kopfhörer.

  5. Re: Die Zukunft sind also Klinkenhörer, außer bei Apple..

    Autor: bccc1 23.05.18 - 14:34

    Gibt es denn gute BT inears? Die über die meist berichtet wird, sind doch maximal untere Mittelklasse. Mit meinen Sennheiser IE80 bilde ich mir ein in der oberen Mittelklasse zu sein. Für "richtige" inears war ich dann doch zu geizig. Aber sowas wie die Stagediver 4 oder besser hab ich mit BT noch nicht gesehen.

  6. Re: Die Zukunft sind also Klinkenhörer, außer bei Apple..

    Autor: Alexander1996 23.05.18 - 14:41

    Aber welcher Mensch hat schon Bock abgesehen von den Kopfhörern noch immer so einen bescheuerten Adapter mit sich rumzutragen. Abgesehen davon das die Bluetooth Kopfhörer auch noch schlechtere Qualität liefern. Für mich gibt es absolut keinen Grund auf normale Kabelgebundene Kopfhörer zu verzichten. Bluetooth Kopfhörer bieten für mich eigentlich nur Nachteile

  7. Re: Die Zukunft sind also Klinkenhörer, außer bei Apple..

    Autor: randalemicha 23.05.18 - 14:48

    Alexander1996 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich gibt es absolut keinen Grund auf normale Kabelgebundene Kopfhörer zu verzichten.
    > Bluetooth Kopfhörer bieten für mich eigentlich nur Nachteile

    Beide haben vor und Nachteile. Beispiel:
    - Ich schaue ab und zu im Bett noch eine Serie und meine Freundin schläft. Dann höre ich per Bluetooth über Kopfhörer damit sie nicht gestört wird.
    - Wenn ich hingegen am PC Musik höre habe verwende ich Kabel um nicht auf den Akkustand achten zu müssen.

    Ich habe einen B&W P5 Wireless. Den kann ich per Bluetooth verbinden oder alternativ ein Kabel anstecken. Ist für mich die optimale Lösung.

  8. Re: Die Zukunft sind also Klinkenhörer, außer bei Apple..

    Autor: Apfelbaum 23.05.18 - 15:00

    Übersetzt: alle Hersteller bieten zu jeder Zeit Smartphones mit Klinke an, denn es gibt ja für alles Adapter.
    Auch unterstützt jede Röhrenglotze HDMI mit dem passenden Umwandler und Adapter.

    Klar, worauf ich hinaus will? Adapter sind keine proprietären Lösungen und immer unvergleichbar unkomfortabel, unpraktisch, verursachen mehr Elektroschrott, etc. Aber wem erzähle ich das, wenn man sich um all die Dinge Null Komma Null Gedanken macht?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.05.18 15:03 durch Apfelbaum.

  9. Re: Die Zukunft sind also Klinkenhörer, außer bei Apple..

    Autor: Trollversteher 23.05.18 - 16:43

    Die Frage ist, ergeben ~700¤ Kopfhörer als Bluetooth Variante am Smartphone überhaupt Sinn? Wenn ich soviel Geld für Unterwegs-Kopfhörer ausgebe, dann höre ich doch in der Regel lossless komprimiert und besorge mir einen dedizierten Player mit entsprechender Ausgabequalität, statt mir den Klang durch Bluetooth Kompression in Lo-Fi Qualität zu versauen, oder?

  10. Re: Die Zukunft sind also Klinkenhörer, außer bei Apple..

    Autor: violator 23.05.18 - 18:38

    Adapter sind aber scheisse. Das ist so als wenn einer viereckige Reifen verkauft und dann Adapter mitliefert, die Abrundungen haben.

  11. Re: Die Zukunft sind also Klinkenhörer, außer bei Apple..

    Autor: violator 23.05.18 - 18:42

    Nachteil beim Kabel:
    - es gibt ein Kabel, das evtl. mal stört

    Nachteile bei BT:
    - oft 10x so teuer
    - Klangqualität oft schlechter
    - muss ständig geladen werden
    - hält nur wenige Stunden
    - nach 2-3 Jahren Elektroschrott weil Akku platt
    - je nach Empfang zwischendurch Aussetzer

  12. Re: Die Zukunft sind also Klinkenhörer, außer bei Apple..

    Autor: Peter Brülls 30.05.18 - 10:24

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nachteil beim Kabel:
    > - es gibt ein Kabel, das evtl. mal stört

    Natürlich kann man das kommentarlos in Listen packen und behaupten, dass dann eine objektive Wertung aber es ist und bleibt quatsch, da es eben vom persönlichen Empfunden abhängig ist.

    Kabel stören *mich* nicht „eventuell mal“, sondern ständig. Wenn ich mich bewege, Sport, Radfahren, Reifenwechsel, Gartenarbeit, dann bleibt es inakzeptabel oft irgendwo hängen. Mal ganz abgesehen davon, dass ich das Telefon mit mir rumtragen muss.

    Und selbst am Büroarbeitsplatz habe ich ich es oft genug mit Kabelgebundenen Kopfhörern probiert, aber sie haben genau das selbse Problem, es sei denn, man hockt sich für Stunden am Stück vor die Kiste und bewegt sich unwesentlich mehr als ein Zombie.

    Brauche ich nicht.

    Dafür nehme ich ein paar Euro mehr in Kauf und dass ich auch mal laden muss. Ist jetzt nicht so die Erschwernis, die Dinger in der Mittagspause an den USB Port zu hängen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken
  2. Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
  3. Seefelder GmbH, Nürtingen
  4. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00