1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Simyo: Mobile Datenflatrate mit 3-GByte…

Wieso gibts keine Wifi-HotSpots für Vertragskunden an Handy-Shops ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso gibts keine Wifi-HotSpots für Vertragskunden an Handy-Shops ?

    Autor: Thread-Anzeige 01.07.11 - 00:36

    E+ und O2 könnten für wenig Geld anbieten, das man sich Updates usw. an Handy-Shops per Wifi runterlädt. Vor fetteren Downloads schaut man dann in der App, ob der nächste Hotspot in der Nähe ist.

    Etwas größer wären beispielsweise Openstreetmap der aktuellen Stadt oder Zeitschriften oder manche App-Updates.
    Damit könnte man das Netz entlasten und die Nutzer wären zufriedener.

    Wie beliebt Hotspots sind, sieht man in Köln im Bahnhof im inneren Zwischentunnel wo 2-4 Sitz-Bänke stehen die von Laptop-Usern belegt sind weil gegenüber ein D1-Hotspot oder so etwas ist.

  2. Re: Wieso gibts keine Wifi-HotSpots für Vertragskunden an Handy-Shops ?

    Autor: TC 01.07.11 - 01:26

    Ja ein flächendeckendes, einheltiches HotSpot System, was mit monatlicher Grundgebühr überall jederzeit limitlos nutzbar ist. Dann braucht man nichtmal mehr teure Verträge, kann man doch per SIP telefonieren und XMPP kurz-schreiben!

    ...Oh wait

  3. Re: Wieso gibts keine Wifi-HotSpots für Vertragskunden an Handy-Shops ?

    Autor: Martin F. 01.07.11 - 01:50

    Thread-Anzeige schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > E+ und O2 könnten für wenig Geld anbieten, das man sich Updates usw. an
    > Handy-Shops per Wifi runterlädt. Vor fetteren Downloads schaut man dann in
    > der App, ob der nächste Hotspot in der Nähe ist.
    >
    > Etwas größer wären beispielsweise Openstreetmap der aktuellen Stadt oder
    > Zeitschriften oder manche App-Updates.

    Und warum lade ich mir OSM und Updates nicht daheim übers verkabelte Netz runter? Und warum brauche ich unterwegs spontan OSM-Daten der ganzen Stadt? Eine Route kann ich mir wenn nötig auch noch von openrouteservice.org o. ä. berechnen lassen (oder bei D1 und O2 über kostenlose kommerzielle Handysoftware). Wenn ich das lieber offline machen möchte, dann lad ich mir halt vorher mal daheim die Daten runter. Ist nicht spontan? Ein Handy kommt einem aber normalerweise auch nicht plötzlich zugeflogen.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  4. Re: Wieso gibts keine Wifi-HotSpots für Vertragskunden an Handy-Shops ?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 01.07.11 - 08:02

    Und was hätten die davon? Die wollen doch, dass du ggf. dein Limit überschreitest und draufzahlst. Wenn es nach denen ginge, hätten Smartphones vermutlich gar kein WLAN. Da könntest du auch fordern, dass alle Mobilfunkanbieter Terminals vor ihren Laden stellen, an denen man per VoIP für 1ct/min in alle Netze telefonieren kann...

  5. Re: Wieso gibts keine Wifi-HotSpots für Vertragskunden an Handy-Shops ?

    Autor: Test_The_Rest 01.07.11 - 08:29

    Nur, daß man nicht draufzahlt, wenn man sein Limit überschreitet ^^
    Es wird dann nur gedrosselt...

  6. Re: Wieso gibts keine Wifi-HotSpots für Vertragskunden an Handy-Shops ?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 01.07.11 - 08:32

    Gab es nicht auf Verträge, bei denen man dann ordentlich drauf zahlt? Gibt es sowas denn jetzt gar nicht mehr?

  7. Re: Wieso gibts keine Wifi-HotSpots für Vertragskunden an Handy-Shops ?

    Autor: Test_The_Rest 01.07.11 - 08:49

    Mann kann nach Ablauf des Volumens zusatzliche Datenpakete zubuchen, da kostet recht viel, aber man muß das nicht.
    Wenn man mit GPRS zurecht kommt, kostet es keinen Cent extra.

    Das kann ich mit Sicherheit für T-Mobile und Vodafone sagen, wie andere Provider das handhaben, weiß ich nicht.

  8. Re: Wieso gibts keine Wifi-HotSpots für Vertragskunden an Handy-Shops ?

    Autor: Flying Circus 01.07.11 - 13:55

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gab es nicht auf Verträge, bei denen man dann ordentlich drauf zahlt? Gibt
    > es sowas denn jetzt gar nicht mehr?

    Gab es früher bei Simyo, wenn ich mich recht erinnere. Nach 1GB wurde mit 24c/MB oder so abgerechnet.
    Oh, und wenn man einen Uralt-Vertrag hat, wird man idR nicht automatisch auf die neuesten Bedingungen umgestellt. War gerade Thema bei "Vorsicht Kunde" in der c't.

  9. Re: Wieso gibts keine Wifi-HotSpots für Vertragskunden an Handy-Shops ?

    Autor: Thread-Anzeige 01.07.11 - 14:51

    Du könntest Festnetz kündigen und die Windows-Updates für Dein Laptop oder Wifi-Updates für das iPad oder iPhone für 1-4 Euro für 30cent pro Gigabyte oder was fair ist per WiFi holen. Das würde das Funknetz entlasten.

    Um das System zu finanzieren müsste man halt Gebühren nehmen. Davon wird dem Shop sein Router abbezahlt. Ist dieser Router abbezahlt, kann der nächste Shop einen Router aufstellen der von den umgebenden Shops mitfinanziert wird. Dadurch steigt die Abdeckung schnell und selbst-justierend.
    D.h. ich zahle z.b. 3,50 ein und habe dafür 10 GByte WiFi. Wenn ich an einem Shop dann 1.5 GByte ziehe, kriegt er 35*1.5 Cent ausgezahlt. Oder halt nur 30*1.5 Cent und der Shop mit dem neuen Router ein Dorf weiter kriegt 5 Cent*1.5. Alle verdienen und jeder ist zufrieden. Kunden, Shops und E+ oder O2.

    Und die Tape-Flats schalten bei Überschreitung auf GSM o.ä. um, so das Du keine Kostenexplosion zu erwarten hast. Das "Flat" gilt nicht für "UMTS" sondern für "GSM".

    WiFi-Updates: Updates die das Iphone präferiert per WiFi machen möchte um nicht die Tape-"Flat" zu sprechen. Manche Apps und zeitschriften sind leider einige hunderte MByte fett.

    Wegen Leuten mit Flats für überall: BT in Großbritannien hat hunderttausende BT-Free-Router für ihre Kunden in ganz England. Die kann man mit dem BT-(dortige Telekom)-DSL-Anschluss an seinem Ipad und WiFi-Phone ich glaube sogar ohne Aufpreis benutzen. Marcel Davis könnte sowas für Deutschland auch aufsetzen. Leider ist kein Interesse.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Parador GmbH & Co. KG, Coesfeld
  2. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  3. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  4. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 19,99
  3. (-70%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39