1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sindelfingen: Mercedes und Telefónica…

das währe mit 4g- niemals nicht gegangen ... ^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. das währe mit 4g- niemals nicht gegangen ... ^^

    Autor: Anonymer Nutzer 17.06.19 - 17:41

    k.t.

  2. Re: das währe mit 4g- niemals nicht gegangen ... ^^

    Autor: jayjay 17.06.19 - 18:19

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das währe mit 4g- niemals nicht gegangen ... ^^


    Wärs auch nicht, nur 5G is der neuste heißeste Scheiß und macht sich in den Werbetexten gut... da kann man doch nicht mit 4G oder Wlan ankommen was bereits bei Großmutti zuverlässig funktioniert...

  3. Re: das währe mit 4g- niemals nicht gegangen ... ^^

    Autor: Sharra 17.06.19 - 18:22

    Als ob das nicht längst gemacht wird. Der einzige Vorteil von 5G ist, dass sie im Grunde weniger Subzellen brauchen, und sich die interne Vernetzung sparen. Ansonsten wird das seit Jahren praktiziert. Es wird jetzt nur einen Tick effizienter, ohne dass sie großartig umbauen müssten.

  4. Re: das währe mit 4g- niemals nicht gegangen ... ^^

    Autor: Bigrah 17.06.19 - 21:11

    Der Vorteil von 5G in Deutschland sind die Frequenzen..
    Ich bin zwar nicht aus .de aber habe beim überfliegen von golem.de mitbekommen, dass 100MHz bei 3,6GHz nicht versteigert wurden sondern für Industrieanwendungen reserviert wurden.

    Bei 4G darf Daimler kein Netz betreiben weil sie eben keine Frequenzen haben.

  5. Re: das währe mit 4g- niemals nicht gegangen ... ^^

    Autor: Poison Nuke 17.06.19 - 22:21

    ihr vergesst bei der Argumentation 4G vs 5G, dass sehr viele Entwicklungen von 5G nachträglich in 4G eingebaut wurden (und Konzepte auch in anderen Bereichen des Internets) und damit der Schritt immer kleiner wird. Das ursprüngliche 4G hat mit dem was wir heute empfangen nicht mehr viel gemeinsam.

  6. Re: das währe mit 4g- niemals nicht gegangen ... ^^

    Autor: M.P. 17.06.19 - 22:38

    Die Zuteilung ist zumindest bei der aktuellen Versteigerung technologieneutral erfolgt ...
    Ob das beim Industrie Campus-Spektrum auch so ist ....

  7. Re: das währe mit 4g- niemals nicht gegangen ... ^^

    Autor: M.P. 17.06.19 - 23:39

    Was bedeutet nochmals das "E" in "LTE"?

    ;-)

  8. Re: das währe mit 4g- niemals nicht gegangen ... ^^

    Autor: Desertdelphin 18.06.19 - 05:42

    Erziehung?

  9. Re: das währe mit 4g- niemals nicht gegangen ... ^^

    Autor: paletto 18.06.19 - 07:46

    Bei telefonica: Engpass

  10. Re: das währe mit 4g- niemals nicht gegangen ... ^^

    Autor: M.P. 18.06.19 - 08:05

    Am Anfang E-lend teuer ,,,
    oder E-h nicht ausgebaut

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Continental AG, Regensburg
  3. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  4. Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  2. (-67%) 19,99€
  3. (-69%) 24,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

  1. Startup: Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis
    Startup
    Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis

    Eine E-Health-App hat am Montag drastisch höhere Preise eingeführt, obwohl sie mit 96 Euro jährlich schon viel kostete: Ab jetzt zahlen Neukunden 99 Euro - aber nicht im Jahr, sondern pro Monat. Dafür kann Kaia bei chronischen Rückenschmerzen wirklich helfen, glauben nicht nur viele Krankenkassen.

  2. Bundesnetzagentur: Telefónica erhält Millionenstrafe wegen schlechtem Netz
    Bundesnetzagentur
    Telefónica erhält Millionenstrafe wegen schlechtem Netz

    Die Bundesnetzagentur wird Telefónica Deutschland wohl zu einer Strafe im zweistelligen Millionenbereich verurteilen. Der Netzbetreiber nennt dies "kontraproduktiv für die Netzversorgung in Deutschland".

  3. Konsolen: Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X
    Konsolen
    Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X

    Nun ist es offiziell: Die GPU der Xbox Series X schafft eine Leistung von 12 Teraflops - ungefähr das Doppelte der Xbox One X. Damit treffen einige Leaks zu, außerdem stellte der zuständige Manager Phil Spencer eine Reihe weiterer Neuheiten vor.


  1. 18:37

  2. 17:31

  3. 16:54

  4. 16:32

  5. 16:17

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 15:00