1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sindelfingen: Mercedes und Telefónica…

Warum?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum?

    Autor: Avalanche 17.06.19 - 17:41

    Kann jemand etwas dazu sagen, warum die beschriebenen Funktionalitäten nicht auch mit WLAN umgesetzt werden können? Der Artikel erwähnt leider nicht, welche Vorteile die Umsetzung mit 5G hat.

    Da ist auch das Zitat des Telekom-Vertreters am Ende des Artikels nicht hilfreich. IMHO bezieht sich das darauf, dass die Telekom die die Car-2-Car Kommunikation am liebsten über 5G machen möchte (warum wohl?), während einige Automobilhersteller dafür WLAN-Technologien favorisieren. Der Artikel geht ja aber eigentlich um den Produktionsstandort und die Kommunikation der dort eingesetzten Maschinen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.06.19 17:44 durch Avalanche.

  2. Re: Warum?

    Autor: jayjay 17.06.19 - 18:15

    Avalanche schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann jemand etwas dazu sagen, warum die beschriebenen Funktionalitäten
    > nicht auch mit WLAN umgesetzt werden können? Der Artikel erwähnt leider
    > nicht, welche Vorteile die Umsetzung mit 5G hat.


    Man hat wieder eine neue Technik die man ins Bullshit-Bingo für die nächste Keynote hinzufügen kann.

  3. Re: Warum?

    Autor: nmSteven 17.06.19 - 19:47

    WLAN ist nicht schnell genug und bietet nicht die kurzen Latenz Zeiten von 5G. Es ist die erste Funktechnik die Daten z.B. von Sensoren an einem Roboterarm in „Echtzeit“ an einen anderen Roboterarm mit dem Fertigungswerkzeug senden kann. Um mal ein Beispiel zu nennen.

    Klar könnte man das ganze auch mit einem Kabel bewerkstelligen jedoch schränkt die Kabelführung auch die Beweglichkeit des Roboters ein und ist das verlegen der Kabel auch durchaus Zeit- und Arbeitsintensiv. Wenn man an die immer kürzer werdenden Produktzyklen auch bei Autos denkt und die damit einhergehenden Umbauten an Fertigstrecken ist es schon deutlich einfacher wenn man nur noch nen Stromkabel ziehen muss statt noch 50 Netzwerkkabel.

  4. Re: Warum?

    Autor: derJimmy 17.06.19 - 20:00

    Ach? Das kann konventioneller Funk schon seit 50 Jahren. W-Lan mag zu hohe Latenzen haben, andere Standards haben die nicht. Wlan war nie gedacht, ultra low latency zu sein.

  5. Re: Warum?

    Autor: Bigrah 17.06.19 - 21:15

    Das mit der Echtzeit bezweifle ich noch ein wenig.. Und zwar wieviel es wirklich schneller als Wlan ist und zweitens obs wirklich gebraucht wird.. 1-2ms bekomm ich mit WLAN auch zusammen..

    Aber ein Vorteil ist halt auch: mehrere hundert APs wegen geringer Sendeleistung(1W) gegen wenige APs (je nach Clientanzahl) mit mehreren hundert Watt Sendeleistung falls notwendig.
    Die zweite ist natürlich die viel profesionellere Infrastruktur dahinter bei der Geräteverwaltung usw..

  6. Re: Warum?

    Autor: nicoledos 17.06.19 - 22:20

    Niedrige Latenzen schön und gut. Unterm Strich bleibt es Funk und ist somit anfällig für Störungen die bei Industrieanlagen garantiert sind. Dazu arbeitet ein Industrieroboter stur seine Programme ab, die Produktion wechselt nicht mal eben im Nanosekunden bereich die Fertigungslinie.

    Zur Effizienzsteigerung muss man sich nur 5 Minuten mit Leuten aus der Fertigung bei derartigen Betrieben unterhalten. Da läuft oft so viel quer, da gibt es ganz andere Punkte an denen man ansetzen müsste.

  7. Re: Warum?

    Autor: Eheran 18.06.19 - 08:00

    >Es ist die erste Funktechnik die Daten z.B. von Sensoren an einem Roboterarm in „Echtzeit“ an einen anderen Roboterarm mit dem Fertigungswerkzeug senden kann. Um mal ein Beispiel zu nennen.
    Das halte ich für ausgeschlossen: Das ein Roboter dort über Funk gesteuert wird. Oder generell irgendein Gerät. Die bewegen sich ja auch nicht, warum sollte man die nicht einfach per Kabel anschließen? Das kostet weniger und hat eine höhere Verfügbarkeit.
    Dazu auch noch Sensordaten: Die sind direkt mit einem BUS (PROFINET, PROFIBUS, DeviceNet, bla) oder auch einfach SPI oder Analog 4...20mA angeschlossen. Wenn man die erst noch irgendwie verarbeiten muss, und sei es nur 1ms Verzögerung, würde das für viele Geräte schon Probleme bereiten. Immerhin muss man mit den Daten auch Regeln, da irgendwelche Totzeiten zu haben macht schnelle Regler unmöglich, wie man sie bei Roboterarmen oder generell allem mit CNC hat. Die müssen sich schnell bewegen und sehr präzise eine Position treffen, da ist 1ms schon eine menge Zeit für die Regelung. Siehe etwa Kaskadenregelung.

    Aus dem Artikel:
    >Es geht um die Ortung von Produkten

  8. Re: Warum?

    Autor: Avalanche 18.06.19 - 08:53

    Ich fasse mal zusammen, was ich hier im Thread gelesen habe:

    - Gesparter Aufwand für das Verlegen von Kabel (initial und im Falle von häufigen Umbauten)
    - Kürzere Latenzen
    - Weniger Infrastrukturbedarf (weniger Basisstationen)
    - bessere Verwaltung

    Danke an allen, die geantwortet haben!

  9. Re: Warum?

    Autor: Pecker 18.06.19 - 09:15

    Avalanche schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fasse mal zusammen, was ich hier im Thread gelesen habe:
    >
    > - Gesparter Aufwand für das Verlegen von Kabel (initial und im Falle von
    > häufigen Umbauten)
    Kabel verlegen kostet fast gar nix und ist ziemlich ausfallsicher. Wenn die Produktion dort nur ganz kurz ausfällt, weil irgendwas mit dem Funk nicht passiert. Du möchtest nicht wissen, wie viel Geld 10 Minuten Produktionsausfall kosten können. Da haste mal eben einige Kilometer Kabel verlegt.
    > - Kürzere Latenzen
    Als mit Kabel? ähm nein! Und vorallem wozu?
    > - Weniger Infrastrukturbedarf (weniger Basisstationen)
    Ist das jetzt pro oder kontra Funk?
    > - bessere Verwaltung
    Wie das?
    > Danke an allen, die geantwortet haben!

  10. Re: Warum?

    Autor: cruse 18.06.19 - 10:25

    @Pecker
    Kabel verlegen kostet nix ? Steuerkabel können über 1000¤/10m kosten.
    Das sind häufig vorkonfektionierte Spezialkabel.
    Kabel ist NICHT ausfallsicher. (mechanische Beschädigung)
    Kabel wird weggeworfen, wenn sich die Reihenfolge der Abläufe/Stationen ändert oder das Projekt beendet wird.

    mfg einer der seit über 10 jahren in Industrieproduktionen arbeitet und da auch die Kosten kennt und die Abläufe der Instandhaltung.

  11. Re: Warum?

    Autor: Eheran 18.06.19 - 10:54

    Ja, Kabel verlegen kostet natürlich etwas. Aber Funk wird das nicht eben mal ersetzen:

    >Steuerkabel können über 1000¤/10m kosten.
    Da will ich sehen, wie jemand soetwas durch Funk ersetzt, mit 1ms Verzögerung.
    So ein Kabel hat doch dutzende Adern + spezialstecker, eben eine Sonderanfertigung. Wird ja irgendeinen Grund haben, dass man es so macht und nicht mit 0815 Litze.
    Noch dazu geht das ja auch nicht alles von einem Punkt zu einem anderen Punkt, sondern von vielen Punkten zu mehreren Punken. Da nützt einem eine A<->B Funkverbindung nichts, da braucht man ebenso wieder Kabel für X<->A und B<->Y.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Max Planck Institute for Human Development, Berlin
  2. IAV GmbH, Gifhorn
  3. Hays AG, Halle an der Saale
  4. Diehl Stiftung & Co. KG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

  1. Disney+: The Mandalorian startet in Europa im Wochenturnus
    Disney+
    The Mandalorian startet in Europa im Wochenturnus

    Die Star-Wars-Serie The Mandalorian wird zum Europastart am 24. März auf Disney+ erscheinen. Allerdings steht nicht gleich die gesamte erste Staffel bereit, sondern Disney will jede Woche eine neue Folge veröffentlichen.

  2. Renault City K-ZE: Dacia plant City-Elektroauto
    Renault City K-ZE
    Dacia plant City-Elektroauto

    Dacia will 2021 oder 2022 ein kleines Elektroauto auf den Markt bringen. Es könnte sich dabei um eine verbesserte Version des Renault City K-ZE handeln, der derzeit für China gebaut wird.

  3. Covid-19: Apple nimmt Umsatzprognose wegen Corona-Virus zurück
    Covid-19
    Apple nimmt Umsatzprognose wegen Corona-Virus zurück

    Apple hat wegen des in China grassierenden Corona-Virus seine Umsatzprognose für das laufende Quartal gesenkt.


  1. 08:46

  2. 07:39

  3. 07:22

  4. 18:11

  5. 17:00

  6. 16:46

  7. 16:22

  8. 14:35