Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sipgate: App Satellite löst Problem mit…

Bringt nur bei schlechtem Netzausbau nichts

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bringt nur bei schlechtem Netzausbau nichts

    Autor: Rail 12.04.18 - 14:10

    Netzausbau bleibt ein Problem.

    Die Regierung soll endlich Roaming erzwingen und für 5G mal nicht so ans Geld der Versteigerung denken.
    Mehr Anbieter -> mehr Konkurrenz

  2. Re: Bringt nur bei schlechtem Netzausbau nichts

    Autor: HeroFeat 12.04.18 - 14:49

    Und wer baut bei zwingenden Roaming aus? Wenn müsste man es so regeln, dass die Leistung bezahlt werden muss. Aber ein privates Unternehmen zwingen mit einem anderen privatem Unternehmen einen Vertrag abzuschließen. Ich weiß ja nicht. Man könnte sich eher überlegen ob man einen einzigen Netzbetreiber für Deutschland festlegt und der dann von allen genutzt werden muss (keine eigenen Netze). Aber ob das glücklich macht. Ich weiß ja nicht.

  3. Re: Bringt nur bei schlechtem Netzausbau nichts

    Autor: chefin 12.04.18 - 15:37

    Rail schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Netzausbau bleibt ein Problem.
    >
    > Die Regierung soll endlich Roaming erzwingen und für 5G mal nicht so ans
    > Geld der Versteigerung denken.
    > Mehr Anbieter -> mehr Konkurrenz

    Wir haben Konkurrenz und deswegen genau diese Probleme. Man muss wirtschaftlich bleiben. Und das bei niedrigen Preisen. Folglich: Weniger Ausbau. Gesetzlicher Zwang andere am Netz teilnehmen zu lassen funktioniert nicht. Siehe Drillisch und 1&1. Schmarotzer auf Kosten der Investoren. Und wenn ihnen dann die, welche Investieren, die Preise anheben, wird gejammert und dann die Kunden ausgenommen.

    Wie soll das Roaming den bezahlt werden? Man hat ja kaum laufende Kosten sondern Fixkosten. Und Fixkosten sind abhängig vom Telefonievolumen. Ich kann dir sicher sagen, wenn man genug Geld hinlegt, macht Telekom das Netz auf. Wie sonst hätte O2 sonst Fuss fassen können. Die haben NUR in Städten ausgebaut und ansonsten waren sie im Roaming der Telekom.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Telef%C3%B3nica_Deutschland_Holding#Netze

    Dauerte 10 Jahre bis sie alles abgedeckt hatten. Dann aber lief das Roaming aus. Also es ist nicht so, das sich die Konkurrenz dagegen sperrt. Nur es kostet halt Geld und trägt sich wirtschaftlich allenfalls als durchlaufender Posten ohne aussicht auf Gewinn.

    Und solange wir jedem Billigangebot hinterher rennen und check24 unser bester Freund ist, wird auch das Geld zum Investieren nicht so locker sitzen, wie wir das gerne hätten.

  4. Re: Bringt nur bei schlechtem Netzausbau nichts

    Autor: |=H 12.04.18 - 16:16

    Und weil alle jeden Cent 2x umdrehen sind auch 2/3 aller Mobulfunkkunden bei Vodafone und der Telekom, welche beide mit Abstand teurer sind als die o2 und ehem. ePlus Reseller.

    Und wenn man sich die Quelle ansieht, dann machen die nationalen Anbieter eben NICHT die Netze einfach auf. Daher lief das Roaming über das Auslandroaming der Swisscom, weil die Anbieter in Deutschland nicht mitmachen wollten.
    Das Auslandsroaming wird wohl nicht gerade günstig gewesen sein, insbesondere damals. Es wird also wohl weniger am Geld gelegen haben, als daran, dass man dem Mitbewerber keine oder weniger Chancen geben wollte.
    Nachdem dann klar war, dass man die Viag Interkom nicht aus den Netzen halten kann gab es dann erst eine Einigung mit der Telekom.

  5. Re: Bringt nur bei schlechtem Netzausbau nichts

    Autor: Anonymer Nutzer 12.04.18 - 16:30

    Im Telekom und VD Netz gibt's auch reichlich Reseller ohne oder inzwischen mit eingeschränkter LTE Nutzung. Die Kundenzahl der Netzbetreiber ist also nicht mit der Zahl derer gleichzusetzen, die das Netz unbeschränkt auch nutzen können. Über den Daumen sind ca 1/3 der Deutschen mit Smartphoneverträgen direkt bei Telekom/VD ausgestattet, der Rest ist bei Resellern oder im Telefonica-Netz, 2/3 der Deutschen haben also mit suboptimalen Mobildatennetzen zu kämpfen. Da ist der Verzicht auf immerhin weithin funktionierende 2G GSM Telefonie schon noch in weiter Ferne für diese Mehrheit.

    Umgekehrt sind diejenigen, die Direktverträge bei Telekom/VD haben, eher nicht die Kunden, die besonders aufs Geld schauen, für die aber Satellite gerade eine gute Alternative sein könnte. Da fragt man sich schon, wer da eigentlich noch als potentieller Kunde übrig bleibt, wenn gleichzeitig für 4/5 aller Smartphonebesitzer (auf deren Geräten läuft nämlich Android) der Service bisher nicht einmal angeboten wird.

    Man wird sehen.

  6. Re: Bringt nur bei schlechtem Netzausbau nichts

    Autor: |=H 13.04.18 - 08:13

    https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Unternehmen_Institutionen/Marktbeobachtung/Deutschland/Mobilfunkteilnehmer/Mobilfunkteilnehmer_node.html

    Nein, 2/3 sind im Netz der Telekom oder Vodafone. Bei 135 Millionen Netznutzern sehe ich keinen Platz mehr für die Reseller, daher werden die wohl bereits eingerechnet sein. Zumal es hier ja um die Netznutzung geht.

    Der Vorteil wäre trotzdem im guten Netz, z.B. der Telekom zu bleiben und Geld zu sparen, sowie mehr Datenvolumen nutzen zu können, da Datentarife deutlich günstiger sind.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  3. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. über Hays AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

  1. Slack: Vom gescheiterten MMO zum 7,1-Milliarden-Dollar-Unternehmen
    Slack
    Vom gescheiterten MMO zum 7,1-Milliarden-Dollar-Unternehmen

    Slack wird so hoch bewertet, dass selbst der Mitgründer des Unternehmens staunt. Für das kommende Jahr hat das aus einem Flop entstandene Unternehmen noch mehr vor - trotz der starken Konkurrenz.

  2. Stromladetankstellen: Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch
    Stromladetankstellen
    Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    Die Nutzung der Schnellladerstationen von Tesla kostet Neukunden seit einiger Zeit Geld. Nun hat das Unternehmen die Preise für das Laden teils deutlich erhöht.

  3. Ducati-Chef: Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
    Ducati-Chef
    Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch

    Ducatis Chef Claudio Domenicali sieht die Zukunft von Ducati in Elektromotorrädern. Das Unternehmen entwickle eine serienmäßige Maschine. Kurz zuvor hatte Harley Davidson sein erstes Elektromotorrad gezeigt.


  1. 08:57

  2. 08:42

  3. 08:27

  4. 08:03

  5. 07:37

  6. 07:24

  7. 11:46

  8. 11:08