Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sipgate: App Satellite löst Problem mit…

Bringt nur bei schlechtem Netzausbau nichts

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bringt nur bei schlechtem Netzausbau nichts

    Autor: Rail 12.04.18 - 14:10

    Netzausbau bleibt ein Problem.

    Die Regierung soll endlich Roaming erzwingen und für 5G mal nicht so ans Geld der Versteigerung denken.
    Mehr Anbieter -> mehr Konkurrenz

  2. Re: Bringt nur bei schlechtem Netzausbau nichts

    Autor: HeroFeat 12.04.18 - 14:49

    Und wer baut bei zwingenden Roaming aus? Wenn müsste man es so regeln, dass die Leistung bezahlt werden muss. Aber ein privates Unternehmen zwingen mit einem anderen privatem Unternehmen einen Vertrag abzuschließen. Ich weiß ja nicht. Man könnte sich eher überlegen ob man einen einzigen Netzbetreiber für Deutschland festlegt und der dann von allen genutzt werden muss (keine eigenen Netze). Aber ob das glücklich macht. Ich weiß ja nicht.

  3. Re: Bringt nur bei schlechtem Netzausbau nichts

    Autor: chefin 12.04.18 - 15:37

    Rail schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Netzausbau bleibt ein Problem.
    >
    > Die Regierung soll endlich Roaming erzwingen und für 5G mal nicht so ans
    > Geld der Versteigerung denken.
    > Mehr Anbieter -> mehr Konkurrenz

    Wir haben Konkurrenz und deswegen genau diese Probleme. Man muss wirtschaftlich bleiben. Und das bei niedrigen Preisen. Folglich: Weniger Ausbau. Gesetzlicher Zwang andere am Netz teilnehmen zu lassen funktioniert nicht. Siehe Drillisch und 1&1. Schmarotzer auf Kosten der Investoren. Und wenn ihnen dann die, welche Investieren, die Preise anheben, wird gejammert und dann die Kunden ausgenommen.

    Wie soll das Roaming den bezahlt werden? Man hat ja kaum laufende Kosten sondern Fixkosten. Und Fixkosten sind abhängig vom Telefonievolumen. Ich kann dir sicher sagen, wenn man genug Geld hinlegt, macht Telekom das Netz auf. Wie sonst hätte O2 sonst Fuss fassen können. Die haben NUR in Städten ausgebaut und ansonsten waren sie im Roaming der Telekom.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Telef%C3%B3nica_Deutschland_Holding#Netze

    Dauerte 10 Jahre bis sie alles abgedeckt hatten. Dann aber lief das Roaming aus. Also es ist nicht so, das sich die Konkurrenz dagegen sperrt. Nur es kostet halt Geld und trägt sich wirtschaftlich allenfalls als durchlaufender Posten ohne aussicht auf Gewinn.

    Und solange wir jedem Billigangebot hinterher rennen und check24 unser bester Freund ist, wird auch das Geld zum Investieren nicht so locker sitzen, wie wir das gerne hätten.

  4. Re: Bringt nur bei schlechtem Netzausbau nichts

    Autor: |=H 12.04.18 - 16:16

    Und weil alle jeden Cent 2x umdrehen sind auch 2/3 aller Mobulfunkkunden bei Vodafone und der Telekom, welche beide mit Abstand teurer sind als die o2 und ehem. ePlus Reseller.

    Und wenn man sich die Quelle ansieht, dann machen die nationalen Anbieter eben NICHT die Netze einfach auf. Daher lief das Roaming über das Auslandroaming der Swisscom, weil die Anbieter in Deutschland nicht mitmachen wollten.
    Das Auslandsroaming wird wohl nicht gerade günstig gewesen sein, insbesondere damals. Es wird also wohl weniger am Geld gelegen haben, als daran, dass man dem Mitbewerber keine oder weniger Chancen geben wollte.
    Nachdem dann klar war, dass man die Viag Interkom nicht aus den Netzen halten kann gab es dann erst eine Einigung mit der Telekom.

  5. Re: Bringt nur bei schlechtem Netzausbau nichts

    Autor: Anonymer Nutzer 12.04.18 - 16:30

    Im Telekom und VD Netz gibt's auch reichlich Reseller ohne oder inzwischen mit eingeschränkter LTE Nutzung. Die Kundenzahl der Netzbetreiber ist also nicht mit der Zahl derer gleichzusetzen, die das Netz unbeschränkt auch nutzen können. Über den Daumen sind ca 1/3 der Deutschen mit Smartphoneverträgen direkt bei Telekom/VD ausgestattet, der Rest ist bei Resellern oder im Telefonica-Netz, 2/3 der Deutschen haben also mit suboptimalen Mobildatennetzen zu kämpfen. Da ist der Verzicht auf immerhin weithin funktionierende 2G GSM Telefonie schon noch in weiter Ferne für diese Mehrheit.

    Umgekehrt sind diejenigen, die Direktverträge bei Telekom/VD haben, eher nicht die Kunden, die besonders aufs Geld schauen, für die aber Satellite gerade eine gute Alternative sein könnte. Da fragt man sich schon, wer da eigentlich noch als potentieller Kunde übrig bleibt, wenn gleichzeitig für 4/5 aller Smartphonebesitzer (auf deren Geräten läuft nämlich Android) der Service bisher nicht einmal angeboten wird.

    Man wird sehen.

  6. Re: Bringt nur bei schlechtem Netzausbau nichts

    Autor: |=H 13.04.18 - 08:13

    https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Unternehmen_Institutionen/Marktbeobachtung/Deutschland/Mobilfunkteilnehmer/Mobilfunkteilnehmer_node.html

    Nein, 2/3 sind im Netz der Telekom oder Vodafone. Bei 135 Millionen Netznutzern sehe ich keinen Platz mehr für die Reseller, daher werden die wohl bereits eingerechnet sein. Zumal es hier ja um die Netznutzung geht.

    Der Vorteil wäre trotzdem im guten Netz, z.B. der Telekom zu bleiben und Geld zu sparen, sowie mehr Datenvolumen nutzen zu können, da Datentarife deutlich günstiger sind.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Weissach
  2. niiio finance group AG, Lüneburg, Dresden, Frankfurt am Main, Görlitz
  3. Hydro Aluminium Rolled Products GmbH, Grevenbroich
  4. TeamViewer GmbH, Göppingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. 263,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

  1. BVG: Mit bis zu 500 MBit/s im Bus-WLAN unterwegs
    BVG
    Mit bis zu 500 MBit/s im Bus-WLAN unterwegs

    Berliner Linienbusse werden über LTE Advanced mit WLAN angebunden. Der Fahrgast könne damit 100 und 150 MBit/s erwarten, meint die BVG.

  2. Europäischer Gerichtshof: Kein schwarzer Tag für alle Filesharing-Abgemahnten
    Europäischer Gerichtshof
    Kein schwarzer Tag für alle Filesharing-Abgemahnten

    Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zum Filesharing ändert nichts. Es bestätigt nur die bisherige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs. Anschlussinhaber haben nach der grundrechtlich weiterhin besonders geschützten Familie keine näheren Nachforschungspflichten und müssen Angehörige nicht ausspionieren.

  3. Sicherheitslücke in Windows: Den Gast zum Admin machen
    Sicherheitslücke in Windows
    Den Gast zum Admin machen

    Eine Sicherheitslücke in Windows erlaubt, die Rechte von Nutzerkonten auszuweiten. Die Lücke ist seit zehn Monaten bekannt und wurde noch nicht geschlossen. Schadsoftware-Autoren dürften sich freuen.


  1. 19:03

  2. 18:40

  3. 17:44

  4. 17:29

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:48