1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sipgate: App Satellite löst Problem mit…

Hauptproblem für mich: kein Android

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hauptproblem für mich: kein Android

    Autor: HeroFeat 12.04.18 - 14:01

    Ich habe zwar bereits ein Konto und es auch mal kurz getestet. War auch ganz zufrieden. Aber momentan geht halt nur iOS. Und das habe ich nicht. Ich hoffe die Android App kommt bald. Das andere SMS bemängeln kann ich verstehen und Empfangen wäre schon sinnvoll. Aber Senden muss ich nicht. Aber Empfangen wäre gerade für Registrierungen und andere SMS Benachrichtigungen schon wichtig. Ich hoffe beides kommt bald.

  2. Re: Hauptproblem für mich: kein Android

    Autor: berritorre 12.04.18 - 15:12

    Ich verstehe es auch nicht, warum man zuerst mit iOS anfängt und erst dann (vielleicht) eine Android-App nachschiebt. Im Team sehe ich auch nur iOS-Entwickler und keinen Android-Entwickler. Verstehe das wer will. Ist es eventuell einfacher sowas mit iOS umzusetzen? Gerade in Deutschland dürfte doch der Markt eher von Android dominiert sein (https://de.statista.com/statistik/daten/studie/256790/umfrage/marktanteile-von-android-und-ios-am-smartphone-absatz-in-deutschland/). Vielleicht will man sich am Anfang nicht überlasten?

  3. Re: Hauptproblem für mich: kein Android

    Autor: dummzeuch 12.04.18 - 15:25

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe es auch nicht, warum man zuerst mit iOS anfängt und erst dann
    > (vielleicht) eine Android-App nachschiebt. Im Team sehe ich auch nur
    > iOS-Entwickler und keinen Android-Entwickler. Verstehe das wer will. Ist es
    > eventuell einfacher sowas mit iOS umzusetzen? Gerade in Deutschland dürfte
    > doch der Markt eher von Android dominiert sein (de.statista.com Vielleicht
    > will man sich am Anfang nicht überlasten?

    Ganz einfach: Sipgate will vor allem Geld verdienen. Und IPhone-User geben eher Geld aus als Android-User. Das gilt in allen Bereichen: Apps, Zubehör etc.

  4. Re: Hauptproblem für mich: kein Android

    Autor: |=H 12.04.18 - 15:30

    Die App ist aber zum Sparen gedacht. Also müsste das dann doch eher die knausrigen Androiduser ansprechen.

  5. Re: Hauptproblem für mich: kein Android

    Autor: chefin 12.04.18 - 15:45

    sparen auf hohem Niveau.

    Aktuell nutzen die meisten Whatsapp als Telefonieersatz. Und die 100Minuten die man frei hat stehen ja auch noch bereit. Es wird also eher die Vieltelefonierer ohne Flatrate treffen.

    Nicht zu vergessen, das Iphone nicht unbedingt nur bei gut situierten Menschen gekauft wird, sondern im gegenteil, eher die nicht so begüterten Menschen damit sich positiv herausstellen wollen.

    Ich war früher mal im Bimota Club, ziemlich exclusive Mannschaft, weil Bimota vorneweg sehr teure Mopeds sind. Mehr noch als Ducatis. Und man konnte die Reichen und die weniger Reichen gut unterscheiden. Wer nicht so die Kohle hatte, hatte Prestigeobjekte rumstehen. Italien Rolex, Remotezugang via Handy (9600Baud damals) auf den heimischen Rechner für 2 DM/Minute und 3 Minuten bis der Bildschirm sich aufgebaut hatte usw. Hingegen die wirklich reichen waren im alten Pickup da, rannten mit Schiesser Unterhemden und kurzen Polyestersporthosen über den Platz. Teure Mopeds hatten wir alle, aber die Reichen war die welche arm ausgesehen haben und umgedreht. Erkennen konnte man sie aber daran: wenn die ein Moped zerlegt haben, haben sie einfach das nächste vom Hänger gezogen. Wir eher Arme hatten dann ein Frustwochenende.

  6. Re: Hauptproblem für mich: kein Android

    Autor: |=H 12.04.18 - 15:57

    100 Minuten sind keine 2 Stunden - im Monat. Vieltelefonierer würde ich das nicht gerade nennen.

    In deinem tollen Beispiel ist dann der prolligere Teil der Mittelschicht arm. Um reiche Personen geht es auch überhaupt nicht. Denen sind 40 oder 80 Euro für den Tarif egal, die können dann direkt den neuen Magenta XL nutzen. Jeder in deinem Club war mindestens gut situiert, sonst könnte er sich das Hobby gar nicht leisten.

  7. Re: Hauptproblem für mich: kein Android

    Autor: Marzel 12.04.18 - 16:11

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe es auch nicht, warum man zuerst mit iOS anfängt und erst dann
    > (vielleicht) eine Android-App nachschiebt. Im Team sehe ich auch nur
    > iOS-Entwickler und keinen Android-Entwickler. Verstehe das wer will. Ist es
    > eventuell einfacher sowas mit iOS umzusetzen? Gerade in Deutschland dürfte
    > doch der Markt eher von Android dominiert sein (de.statista.com Vielleicht
    > will man sich am Anfang nicht überlasten?
    Abgesehen von dem monetären Aspekt, den dummzeuch, gar nicht so dumm schon erläutert hat, gibt es auch noch den Punkt der Entwicklung. Wenn es nur darum geht ein System auf seine Funktion zu prüfen, kann sich iOS schon anbieten. Denn dort kann man ganz eine ganze Reihe von Fehlerquellen von Vorne herein ausschließen oder schnell analysieren. Bei Android hat man dann den, der berichtet immer keine Benachrichtigungen über Updates zu bekommen und im Endeffekt liegt es am Energiemanagement seines Huawei. Und dann gibt es noch 1000 solcher weiteren möglichen Fehlerquellen.

  8. Re: Hauptproblem für mich: kein Android

    Autor: Anonymer Nutzer 12.04.18 - 16:25

    Die Vorstellung mit knausrigen bzw spendablen Usern ist ziemlicher Quatsch. Die Deutschen lieben bis heute Handys vom Provider und da kostet das iPhone auch nicht mehr oder weniger als top Smartphones mit Android.

    Der Grund ist ganz simpe: Apple ist eine proprietäre Blackbox und das ist für Anbieter natürlich erstmal angenehmer, als das relativ offene Android mit vielen verschiedenen Macharten, Jailbreaksystemen noch und nöcher. Die Firma will ja letztlich Geld verdienen und dazu sicherlich auch die Kontrolle behalten, daher ermöglicht sie, anders als bei der Mutterfirma Sipgate, auch keine offene Nutzung der Handynummer zB durch open source Apps per Sip. Möglicherweise spielen auch regulatorische Auflagen eine Rolle, wobei die für Festnetzummern prinzipiell ja auch gelten und da funktioniert das ja mit der offenen Nutzung verschiedenster Hard- und Software, zB bei der Mutter Sipgate.

    In jedem Fall würde ich die schwierigere Kontrollierbarkeit von Android-Systemen Vs. das stark proprietäre und geschlossene Design von iOS als Hauptgrund dahinter sehen. Dass man sich keinen Gefallen damit tut, 4/5 der potentiellen Kunden gar nicht erst anzusprechen, die benutzen nämlich Android, ist auch klar. Aber die müssen selbst wissen, was sie tun.

  9. Re: Hauptproblem für mich: kein Android

    Autor: Pornstar 12.04.18 - 23:29

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sparen auf hohem Niveau.
    >
    > Aktuell nutzen die meisten Whatsapp als Telefonieersatz. Und die 100Minuten
    > die man frei hat stehen ja auch noch bereit. Es wird also eher die
    > Vieltelefonierer ohne Flatrate treffen.
    >
    > Nicht zu vergessen, das Iphone nicht unbedingt nur bei gut situierten
    > Menschen gekauft wird, sondern im gegenteil, eher die nicht so begüterten
    > Menschen damit sich positiv herausstellen wollen.
    >
    > Ich war früher mal im Bimota Club, ziemlich exclusive Mannschaft, weil
    > Bimota vorneweg sehr teure Mopeds sind. Mehr noch als Ducatis. Und man
    > konnte die Reichen und die weniger Reichen gut unterscheiden. Wer nicht so
    > die Kohle hatte, hatte Prestigeobjekte rumstehen. Italien Rolex,
    > Remotezugang via Handy (9600Baud damals) auf den heimischen Rechner für 2
    > DM/Minute und 3 Minuten bis der Bildschirm sich aufgebaut hatte usw.
    > Hingegen die wirklich reichen waren im alten Pickup da, rannten mit
    > Schiesser Unterhemden und kurzen Polyestersporthosen über den Platz. Teure
    > Mopeds hatten wir alle, aber die Reichen war die welche arm ausgesehen
    > haben und umgedreht. Erkennen konnte man sie aber daran: wenn die ein Moped
    > zerlegt haben, haben sie einfach das nächste vom Hänger gezogen. Wir eher
    > Arme hatten dann ein Frustwochenende.


    Das ist heute allerdings genau anders Rum.

  10. Re: Hauptproblem für mich: kein Android

    Autor: LinuxMcBook 13.04.18 - 04:47

    dummzeuch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > berritorre schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich verstehe es auch nicht, warum man zuerst mit iOS anfängt und erst
    > dann
    > > (vielleicht) eine Android-App nachschiebt. Im Team sehe ich auch nur
    > > iOS-Entwickler und keinen Android-Entwickler. Verstehe das wer will. Ist
    > es
    > > eventuell einfacher sowas mit iOS umzusetzen? Gerade in Deutschland
    > dürfte
    > > doch der Markt eher von Android dominiert sein (de.statista.com
    > Vielleicht
    > > will man sich am Anfang nicht überlasten?
    >
    > Ganz einfach: Sipgate will vor allem Geld verdienen. Und IPhone-User geben
    > eher Geld aus als Android-User. Das gilt in allen Bereichen: Apps, Zubehör
    > etc.

    Und während der iPhone-User sein Geld schon komplett für die Hardware raus gehauen hat, bleibt dem Android-User noch ordentlich Geld für einen vernünftigen Vertrag übrig.

  11. Re: Hauptproblem für mich: kein Android

    Autor: Anonymer Nutzer 13.04.18 - 06:33

    HeroFeat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe zwar bereits ein Konto und es auch mal kurz getestet. War auch
    > ganz zufrieden. Aber momentan geht halt nur iOS. Und das habe ich nicht.
    > Ich hoffe die Android App kommt bald. Das andere SMS bemängeln kann ich
    > verstehen und Empfangen wäre schon sinnvoll. Aber Senden muss ich nicht.
    > Aber Empfangen wäre gerade für Registrierungen und andere SMS
    > Benachrichtigungen schon wichtig. Ich hoffe beides kommt bald.

    Ich fürchte sehr, die Android-Version kommt überhaupt nicht bald. Schau Dir mal das Team auf der Website an. Dort gibt es iOS Entwickler/innen - aber keine/n einzige/n für Android.

  12. Re: Hauptproblem für mich: kein Android

    Autor: robinx999 13.04.18 - 08:21

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die App ist aber zum Sparen gedacht. Also müsste das dann doch eher die
    > knausrigen Androiduser ansprechen.


    Sparen dürfte aber dort nur in seltenen Fällen funktionieren, denn man braucht das Datenvolumen ja trotzdem, Tarife mit hohem Datenvolumen haben sehr oft auch Freieinheiten. (oder gar eine Telefonflat)
    Interessant wird es erst im Ausland oder wenn man 2 Nummern braucht, aber sparen ist dort nicht viel möglich bei Nutzung in Deutschland, außer ich bin die meiste Zeit in einem WLAN

  13. Re: Hauptproblem für mich: kein Android

    Autor: Anonymer Nutzer 13.04.18 - 08:46

    War Android nicht die Plattform, auf der sich noch massenhaft Leute Schwarzkopien von 99-Cent-Apps (!) besorgen? IOS mag nicht das Gegenteil garantieren, dennoch geben die User dort eher (gutes) Geld für (gute) Apps aus, trotz nur 15% Marktanteil.

  14. Re: Hauptproblem für mich: kein Android

    Autor: berritorre 13.04.18 - 16:04

    Ich glaube kaum, dass das der Fall ist. Ich glaube nicht, dass gerade die Apple-Nutzer, bei denen das Geld locker sitzt auf sowas gewartet haben. Die meisten dürften doch eine Telefonie-Flatrate haben oder es ist ihnen ziemlich egal. So sieht es zumindest bei mir im Bekanntenkreis aus. Kann mir nicht vorstellen, dass das der Hauptgrund sein soll.

    Und wenn es darum geht, dann sollten sie besser keine kostenlose Version anbieten.

  15. Re: Hauptproblem für mich: kein Android

    Autor: berritorre 13.04.18 - 16:10

    Den monetären Aspekt möchte ich wohl eher anzweifeln. Wenn es darum ginge, den Apple-Nutzern das Geld aus der Tasche zu ziehen, dann ist ja der kostelose Tarif eher kontraproduktiv. Und auch wenn ein Applenutzer immer noch im Schnitt mehr für Apps ausgibt als ein Androidnutzer, hätten wir ja immer noch den wesentlich grösseren Markt bei Android. Würde mich sowieso mal interessieren ob es wirklich überhaupt noch so ist, dass die Apple-User im Schnitt viel mehr ausgeben. Kann sich ja über die letzten Jahre geändert haben und wir plabbern das immer noch nach. Muss ich mal recherchieren ob es da neu Studien dazu gibt und ob die Unterschiede so gross sind, dass sie auch die Nutzerzahl noch ausgleicht.

    Dein technisches Argument klingt da schon wesentlich plausibler. Danke für die Infos. Kann mir durchaus vorstellen, dass gerade am Anfang erstmal versucht wird die App zum funktionieren zu bringen und dann erst sich auf die Vielfalt des Android-Marktes einzulassen.

  16. Re: Hauptproblem für mich: kein Android

    Autor: berritorre 13.04.18 - 16:11

    Ist dem denn immer noch so? Ich glaube, dass es mittlerweile schon auch bei Android Leute gibt, die für Apps zahlen. Muss ich mal recherchieren.

  17. Re: Hauptproblem für mich: kein Android

    Autor: berritorre 13.04.18 - 16:14

    Das klingt für mich auch plausibler als die Geschichte mit den Apple-Usern die mit Geld nur so um sich werfen. Die Frage ist doch, ob das überhaupt immer noch so ist und ob das so viel mehr ist um die Masse der Android-Nutzer auszugleichen. Vermutlich plappern wir immer noch eine Study von 1810 nach. Muss ich mal recherchieren.

  18. Re: Hauptproblem für mich: kein Android

    Autor: HeroFeat 13.04.18 - 18:18

    okidoki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HeroFeat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich habe zwar bereits ein Konto und es auch mal kurz getestet. War auch
    > > ganz zufrieden. Aber momentan geht halt nur iOS. Und das habe ich nicht.
    > > Ich hoffe die Android App kommt bald. Das andere SMS bemängeln kann ich
    > > verstehen und Empfangen wäre schon sinnvoll. Aber Senden muss ich nicht.
    > > Aber Empfangen wäre gerade für Registrierungen und andere SMS
    > > Benachrichtigungen schon wichtig. Ich hoffe beides kommt bald.
    >
    > Ich fürchte sehr, die Android-Version kommt überhaupt nicht bald. Schau Dir
    > mal das Team auf der Website an. Dort gibt es iOS Entwickler/innen - aber
    > keine/n einzige/n für Android.

    Die Befürchtung habe ich auch, wenngleich auf Twitter versichert wird, das sie weit oben auf der Prioritäten Liste haben glaube ich auch nicht an eine baldige Umsetzung. Ich habe die Team Seite auch schon gesehen gehabt und bin ebenfalls auf den Gedanken gekommen, dass da noch nicht eine einzige Zeile Code für Android geschrieben wurde und auch nicht so schnell wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Health SE, München
  2. Modis GmbH, München
  3. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  4. Bundesanzeiger Verlag GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 8€
  2. (u. a. The Crew 2 für 8,49€, Doom Eternal für 21,99€, Two Point Hospital für 8,29€, The...
  3. (u. a. Terminator: Dark Fate, Jumanji: The Next Level (auch in 4K), 21 Bridges, Cats (auch in 4K...
  4. (aktuell u. a. Tropico 6 für 23,99€, Human: Fall Flat für 4,99€, Dragon's Dogma: Dark Arisen...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer