Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sipgate: App Satellite soll die SIM…

Was ist der Unterschied zu Skype?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ist der Unterschied zu Skype?

    Autor: Dakkaron 17.02.18 - 13:52

    Damit kann man auch mit aktiver Internetverbindung Telefone anrufen. Und das gibts jetzt auch schon über 10 Jahre.

  2. Re: Was ist der Unterschied zu Skype?

    Autor: AppRio 17.02.18 - 14:17

    Es ist ein hippes Startup.

    Und es bietet auch kostenlose Minuten.

  3. Re: Was ist der Unterschied zu Skype?

    Autor: cat24max1 17.02.18 - 21:12

    Man kann auch angerufen werden. Und es ist billiger.

  4. Re: Was ist der Unterschied zu Skype?

    Autor: treysis 18.02.18 - 02:20

    AppRio schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist ein hippes Startup.
    >
    > Und es bietet auch kostenlose Minuten.

    Startup? Sipgate gibt es seit min. 15 Jahren. Solange habe ich bei denen jedenfalls schon eine Festnetznummer.

    Ach: angerufen werden kann man bei Skype auch über eine Telefonnummer.

  5. Re: Was ist der Unterschied zu Skype?

    Autor: Hunv 19.02.18 - 08:46

    Du musst den Satz auch komplett lesen:
    "Die App wurde von einem Startup innerhalb von Sipgate geschaffen."
    Betonung auf "Innerhalb", nicht auf Sipgate im gesamten. Hier ist ehr die Frage, ob "Startup" das richtige Wort war oder es "Initiative" nicht ehr treffen würde :)

  6. Re: Was ist der Unterschied zu Skype?

    Autor: bombinho 19.02.18 - 16:06

    Dakkaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit kann man auch mit aktiver Internetverbindung Telefone anrufen. Und
    > das gibts jetzt auch schon über 10 Jahre.

    Fuer mich ist der wesentliche Unterschied zu Skype, dass es auf Skype nur noch sehr unzuverlaessig funktioniert hat und die Paketpreise sich vervielfacht haben.
    Allerdings hatte ich als Bestandskunde auch gute Konditionen.
    Die Pakete werden auch mittlerweile recht gut versteckt und ein Vergleich ist zeitaufwaendig geworden. Ich konnte nicht verlaengern, die Benachrichtigung kam erst zwei Tage nach der eigentlich automatischen Verlaengerung, ein Anruf beim Kundenservice wurde vom Servicemitarbeiter nicht mit "Guten Tag" sondern mit "Brauchen Sie das Paket ueberhaupt?" begonnen und es wurde gleich klargestellt, dass ich nun Neukundenkonditionen zahlen muss. Irgendwie stehen bei Skype alle Zeichen darauf, dass man diese Sparte wohl loswerden will. Zumal zahlende Kunden auch noch von Werbung verschont blieben.

    Insofern habe ich nach langen Jahren nun Skype gestrichen.
    Eigentlich ist aus Skype Alles, was funktioniert hat, kaputt gemacht worden oder mit eingeschraenkter Funktionalitaet ersetzt worden. Dafuer gibt es jetzt mehr Smilies und ich kann meinen Kontakten Werbung fuer aktuelle Kinofilme schicken?

    BTW: Zumindest zeitweise liess sich meine Skype-Nummer nicht von IP-Anschluessen der Telekom anrufen. Damit meine ich nicht Stunden oder Tage sondern Jahre.
    Ich kann aber nicht sagen, ob alle IP-Anschluesse betroffen waren sondern nur die in meinem Bekanntenkreis.
    Vielleicht hat ja Jemand bessere Erfahrungen gemacht?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.02.18 16:10 durch bombinho.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

  1. US-Sicherheitsbehörden: Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lassen
    US-Sicherheitsbehörden
    Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lassen

    Die US-Regierung setzt die Deutsche Telekom unter Druck. Der Kauf von Sprint durch T-Mobile US wird genehmigt, wenn der Mutterkonzern die Zusammenarbeit mit Huawei einschränkt. Offenbar ist die Telekom dazu bereit.

  2. Keine Beweise: BSI spricht sich gegen Huawei-Boykott aus
    Keine Beweise
    BSI spricht sich gegen Huawei-Boykott aus

    Eine Offenlegung des Quellcodes wie durch Huawei wünscht sich BSI-Chef Schönbohm auch von anderen Herstellern. Derweil besorgt sich das BSI Huawei-Bauteile auf der ganzen Welt, um sie auf Hintertüren zu untersuchen. Alles ohne Ergebnis.

  3. Bitkom: Besetzung von IT-Jobs scheitert an Geld und Kompetenzmangel
    Bitkom
    Besetzung von IT-Jobs scheitert an Geld und Kompetenzmangel

    Drei von vier Unternehmen meinen, Bewerber für IT-Jobs forderten zu viel Gehalt. Vier von zehn bemängeln fehlende fachliche Qualifikation.


  1. 00:24

  2. 18:00

  3. 17:16

  4. 16:10

  5. 15:40

  6. 14:20

  7. 14:00

  8. 13:30