1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smarter Phone: Designkonzept für…

Kein Hersteller wird das jeh umsetzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Hersteller wird das jeh umsetzen.

    Autor: Keridalspidialose 10.06.13 - 14:19

    Leider. Denn wenn sie was nicht wollen: flexible Geräte die sich dem Kundenbedarf anpassen lassen. Sie wollen viele Geräte verkaufen, für jeden Zweck ein anderes, und am besten ständig neue.

    Das ist das Hauptproblem des Kapitalismus, der freien Marktwirtschaft.

    Sie bringt zwar in vielen Belangen Besseres hervor als die realexistierende Planwirtschaft, ist aber nicht perfekt.

    Natürlich liegt das auch an der Käufermasse, denn wenn modulare anpassbare Konzepte enorme Nachfrage hätten, dann würde es im Kapitalismus natürlich auch ein Angebot davon geben.

    ___________________________________________________________

  2. Re: Kein Hersteller wird das jeh umsetzen.

    Autor: iontichy 10.06.13 - 14:45

    Nunja, verkauft wird was gekauft wird. Die großen Hersteller werden sicher nicht damit anfangen. Aber ein kleiner Newcomer könnte damit durchaus Erfolg haben...

    Im Endeffekt läuft es ja auf das Gleiche hinaus, nur dass ich nicht alle zwei Jahre ein neues Handy kaufe, sondern im gleichen (vielleicht sogar kürzeren) Zeitraum alle Komponenten eines neuen Handies.

  3. Re: Kein Hersteller wird das jeh umsetzen.

    Autor: fokka 10.06.13 - 15:10

    ein newcomer, ja, für mich wirkt das wieder wie die typische kickstarter-geschichte.

    die sache ist, dass das ganze wieder nur für die "geeks" wäre. andere wüssten erst garnicht, dass es sowas gibt. von komponenten haben sie sowieso keine ahnung, also ist auch der hauptvorteil hinfällig.

    versteht mich nicht falsch, ich würde es lieben, wenn derartige neue konzepte mal das licht der welt erblicken, aber in der heutigen industrie ist es extrem schwer, auch nur irgendwie fuß zu fassen, vor allem als neuling mit einem unbewährten konzept.

    zu dem ganzen kommt noch der preis. bei den geringen stückzahlen die hier realistisch wären, sind die einzelnen komponenten wahrscheinlich schweineteuer, was die geschichte alleine ad absurdum führt.

    ein anderer gedanke ist noch folgender: gerade auf diesem gebiet geht die entwicklung extrem schnell voran, das heißt nach den 2 jahren, die man ein übliches smartphone hat, gibts eh schon wieder ganz andere sachen. cpu/gpu, ram, funk, cam, speicher, größerer akku,... nicht, dass das alles notwendig ist, aber dennoch.

    ich weiß, es ist immer leicht andere mit neuen ideen zu kommentieren und kritisieren, aber das sind eben so die ersten gedanken, die mir dazu einfallen. ich wünsche der idee aber dennoch viel erfolg, würde mich freuen, wenn das konzept wirklich mal umgesetzt werden würde.

  4. Re: Kein Hersteller wird das jeh umsetzen.

    Autor: Husten 10.06.13 - 15:13

    abgesehen davon dass die meisten leute gar keine lust darauf haben sich damit auseinanderzusetzen, was ihnen jetzt eigentlich zu alt ist an ihrem teil. das wort "komponente" versteht doch schon die hälfte nicht.

    es gibt jede menge leute die kaufen sich nen rechner, weil ihre festplatte zu voll ist, geschweige denn man denkt an einen grafikkartenwechsel wenns irgendwo ruckelt. wenn der rechner "nicht mehr läuft" fehlt einfach das fachwissen rauszufinden woran es liegt. und beim handy ists noch schwerer.

    der geschäftsführer einer agentur hat mir mal ersthaft gesagt, dass er nen neuen rechner braucht weil sein desktop voll ist!

  5. Re: Kein Hersteller wird das jeh umsetzen.

    Autor: peterfile 10.06.13 - 15:15

    Also im Prinzip stimme ich dem zu, jedoch würde es als Startup einfach umzusetzen sein. Allein durch die Verwendung von USB,Mini-PciE gebe es schon eine Vielzahl an Kombinationsmöglichkeiten, die jedes aktuelle Smartphone ausstechen.

    Mit dem richtigen Promoting und Preisansatz, sehe ich einen ähnlichen Hype wie beim Raspberry Pi.

  6. Re: Kein Hersteller wird das jeh umsetzen.

    Autor: Baratyr 10.06.13 - 16:01

    Gut, vllt wird das kein Hersteller je umsetzen, aber ein Newcomer könnte einen Boom im Handyhardwaremarkt auslösen, dann hätten wir beispielsweise bei den Desktops durch das Messen von AMD und intel häufiger neue Prozessoren/Grafikchips für die Handys, womit die noch mehr Power bekämen als sie ohnehin schon haben.

  7. Re: Kein Hersteller wird das jeh umsetzen.

    Autor: Slyon 10.06.13 - 16:56

    Das OpenPhoenux Projekt (= Community Hardware) tut dies seit einigen Jahren. Doch leider wird das Konzept von den Kunden nur SEHR schleppend angenommen. Würde es genügend Interessenten geben, könnte man vielleicht wirklich etwas erreichen...

    http://www.OpenPhoenux.org

  8. Re: Kein Hersteller wird das jeh umsetzen.

    Autor: LH 10.06.13 - 17:08

    Slyon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch leider wird das Konzept von den Kunden nur SEHR schleppend
    > angenommen.

    Natürlich, denn es ist ein grässliches Konzept, was am Bedarf der Leute völlig vorbei geht. Die Geräte sind in dieser Form in nichts gut, reine Kompromisse, die eigentlich niemand will.
    Zudem für das gebotene sehr teuer.

    Das ist reiner Elektroschrott.
    Ein Hochwertiges Mobiltelefon mit Wechselakku kann leicht 4-5 Jahre genutzt werden.
    Dagegen haben diese ganzen "Upgrade" Geräte meist keinerlei Nutzen, da sie schon bei verkauf veraltet und schlecht zu nutzen sind (mies angepasste Software, Produktionsprobleme ....). Die nutzt kaum jemand überhaupt.

  9. Re: Kein Hersteller wird das jeh umsetzen.

    Autor: jack56 10.06.13 - 20:05

    Ich denke das Hersteller einzelner Komponenten schon interessiert sein könnten...

    Technisch begeisterten Leute werden sich öfters neue Komponente bestellen als ein ganzes Smartphone und obendrein könnte man Komponenten auch zu einem höheren Preis an Privatpersonen als an große Handyhersteller verkaufen ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Erlangen, München, Oberschleißheim
  2. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  3. Vodafone GmbH, Unterföhring
  4. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann


      Elektromobilität: Ein Schiff, angetrieben durch die Kraft der Wellen
      Elektromobilität
      Ein Schiff, angetrieben durch die Kraft der Wellen

      Ein philippinischer Schiffbauer hat ein elektrisch angetriebenes Schiff entworfen, das den Strom für die Maschine selbst erzeugt.

      1. Elektromobilität Neues Elektroschiff für Fahrten durch norwegische Fjorde
      2. Autonomes Schiff IBM testet KI-Kapitän für autonome Mayflower
      3. Induktives Laden Elektrofähre in Norwegen lädt drahtlos