Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphone-Betriebssystem: Googles…

Der entscheidende Fehler war Desktop und Mobile zu vermischen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der entscheidende Fehler war Desktop und Mobile zu vermischen

    Autor: Achranon 21.08.16 - 05:10

    Das hat sowohl Mobile als auch PC geschadet. Die Mobile Nutzer wollen kein Betriebssystem das für PCs gedacht ist und die PC User keins das für Mobile gedacht ist.

    Apple hat aus gutem Grund zwei verschiedene Betriebssysteme für Desktop PCs und Mobile Geräte die jeweils für ihren Zweck perfekt sind.

    Dann gibt es vermutlich auch noch genug Windows Mobile 6.1 geschädigte wie mich, für die der Umstieg auf Android eine Offenbarung war, mich hätte man nur mit Gewalt zu Windows Mobile zurückgebracht.

    Abgesehen davon kamen die Windows Mobile Phones technisch auch nie an die Android Geräte von Samsung herangekommen sind, und auch nochmal abgesehen davon kann Windows 10 Mobile von der Bedienung und der Funktionalität auch nicht mit Android mithalten.

    Tja, jetzt bräuchten wir das gleiche nur nochmal für Desktop PCs um diesen unsäglichen Windows Schrott wegzubekommen. Da hat wiederum Google völlig versagt mit Chrome OS, sie hätten durchaus gute Chancen gehabt hier Fuß zu fassen, aber kein Mensch will ein rein cloud basierendes Betriebssystem haben.

  2. Re: Der entscheidende Fehler war Desktop und Mobile zu vermischen

    Autor: Oktay Acikalin 21.08.16 - 06:57

    Mir hat vor kurzem jemand erzählt, dass Windows 10 Mobile viele Dinge könne, die die "Konkurrenz" nicht kann. Was hat dich vertrieben? :)

    Bzgl. Chrome OS.. das war ja eigentlich nicht als Ersatz gedacht. Allerdings nutze ich seit einem Jahr ein Toshiba CB2 als einziges Gerät (neben meinem Android Handy) für private und berufliche Dinge (Desktop-/Web-Entwicklung, Office-Aufgaben, Projektmanagement). Es kommt IMO darauf an, was du mit deinen Geräten machst und ob du umdenken kannst/willst. Beispielsweise habe ich mich inzwischen vom dev-mode verabschiedet und verwende nun ausschließlich Web-Dienste.
    Allerdings muss man natürlich andere Use-Cases, die wesentlich mehr lokale Power usw. benötigen, respektieren.

  3. Re: Der entscheidende Fehler war Desktop und Mobile zu vermischen

    Autor: Crossfire579 22.08.16 - 05:54

    Wen juckt Windows Mobile 10 eigentlich noch? Die letzten Geräte werden an die hardcorefans verkauft und dann gibt's die Teile nur noch im Businessbereich. 0,6%? Lächerlich.
    Außerdem kann Windowsphone Mobile nix außer vielleicht Continuum was auch noch ne "Beta" ist. Vollbildapps aufm PC Bildschirm öffnen? Kann ich auch mit jedem MHL UND oder Slimport Fähigem Androiden.

  4. Re: Der entscheidende Fehler war Desktop und Mobile zu vermischen

    Autor: quh86 22.08.16 - 12:46

    MS hats verbockt, ganz klarer Fall von Missmanagement. Erst wird Nokia gekauft für ein paar Mrd. und MS hat verschlafen ein funktionierendes System und gute Hardware zeitnah an den Mann zu bringen. Seit Monaten kommt da garnix mehr, die letzte 950er Reihe war so lange erwartet und angekündigt, dass es zum Schluss niemanden mehr vom Hocker gerissen hat. Echt Schade! Ich finde das Betriebssystem wirklich schön, auch das Design, aber die Unfähigkeit die hier zu Tage kommt so ein Ökosystem auch zu unterhalten möchte ich nicht mittragen.
    Ich gebe Windowsphone noch max 1-2 Jahre...

  5. Re: Der entscheidende Fehler war Desktop und Mobile zu vermischen

    Autor: Crossfire579 22.08.16 - 13:31

    Hoffentlich kommen dann die schicken Nokiaphones mit Android, darauf freu ich mich ja am meisten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.08.16 13:31 durch Crossfire579.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching
  3. UmweltBank AG, Nürnberg
  4. BWI GmbH, Rheinback, Rostock

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

  1. Fiber To The Pole: Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser
    Fiber To The Pole
    Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser

    Glasfaser an den Masten sei die einzige Möglichkeit, die Ausbauziele der Bundesregierung noch zu erfüllen. Keinere Firmen sind von einem Vorstoß von Bundeskanzleramtsminister Helge Braun begeistert. Doch das hat auch Nachteile.

  2. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
    Bayern
    Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

    Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.

  3. Mixer: Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform
    Mixer
    Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform

    Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft blendet erste Werbebanner vor den Inhalten von Streamern wie Ninja auf Mixer ein. Das sei immer geplant gewesen, sagt das Unternehmen im Livestream. Allerdings erhält Microsoft wohl noch alle Einnahmen.


  1. 18:39

  2. 17:41

  3. 16:27

  4. 16:05

  5. 15:33

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45