Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphone: Das schnellere 64-Bit-Déjà-vu

64-Bit seit 1991 auf dem Desktop

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 64-Bit seit 1991 auf dem Desktop

    Autor: pica 05.05.14 - 10:23

    "64-Bit-Architekturen gibt es in Supercomputern seit Jahrzehnten, im Server-Segment seit den 1990ern, im PC-Markt, in Form von AMDs Athlon 64 und Apples G5, seit 2003."

    Im Herbst 1991 sind die ersten SGI Indigo R4000 ausgeliefert worden. Gut ist kein PC im engeren Sinne, aber vom Formfaktor ein Minitower und gedacht einen Desktop zu bedienen.

    Gut, das orginal mit der SGI Indigo R4000 ausgelieferte Betriebssystem IRIX 5.x war 32 bittig. Aber der Compiler unterstützte 64-Bit CPU Befehle. Und die GL Bibliotheken nutzten 64bit Register um Vertexe in der Form von 16-Bit 4-Tupeln zu verarbeiten. Im Grunde das SIMD, was später bei Motorola mit AltiVec, bei AMD mit 3D-Now und bei Intel mit MMX umgesetzt wurde.

    pica

    PS müsste meine SGI Indigo R4000 und meine Indy mit R4400 auch noch mal einschalten. Gerade die Indy mit ihrem netten Start Jingle.

  2. und heute noch Probleme mit 64 Bit jedenfalls unter Linux

    Autor: TraxMAX 05.05.14 - 12:46

    Da gibt es 64-Bit CPUs schon sooo lange und immer noch ist man im Nachteil wenn man ein 64Bit-OS installiert, jedenfalls bei Linux.

  3. Re: und heute noch Probleme mit 64 Bit jedenfalls unter Linux

    Autor: Zwangsangemeldet 05.05.14 - 12:51

    TraxMAX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da gibt es 64-Bit CPUs schon sooo lange und immer noch ist man im Nachteil
    > wenn man ein 64Bit-OS installiert, jedenfalls bei Linux.

    Häh? Was denn für Nachteile? Ich habe auf allen 64-Bit-fähigen Rechnern auch ein 64-Bit-OS, aber nie irgendwelche Nachteile kennengelernt. Und für 32Bit-Anwendungen gibts ja multiarch. OK, aptitude hatte früher mit multiarch mal Probleme, aber das ist ja nur eins von vielen Paketverwaltungsprogrammen.
    Also, welche Nachteile meinst Du?

  4. Re: und heute noch Probleme mit 64 Bit jedenfalls unter Linux

    Autor: pica 05.05.14 - 12:56

    Welche Probleme ?

    Hilft evtl.

    http://askubuntu.com/questions/454253/64bit-ubuntu-14-04-running-32bit-binaries

    ???

    Gruß,
    pica

  5. Re: und heute noch Probleme mit 64 Bit jedenfalls unter Linux

    Autor: nille02 05.05.14 - 14:11

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und für 32Bit-Anwendungen gibts ja multiarch.

    Was es bei Debian bzw. Ubuntu Derivaten aber auch noch nicht so "lange" gibt (Ubuntu hat es offiziell mit 11.04 eingeführt). Es war auch bis vor kurzem auch nicht unüblich immer auf die 32bit Version zu verweisen.

    Früher war es immer ein Mords Geraffel wenn man 32bit Anwendungen benötigt hatte. Das ia32 Paket war oft hoffnungslos veraltet (Mesa ist so ein Beispiel gewesen).

  6. Re: 64-Bit seit 1991 auf dem Desktop

    Autor: Technikfreak 05.05.14 - 16:00

    Nur dein altes Kistchen kannst du weder von der Funktion noch vom Formfaktor
    eines Smartphones vergleichen. Und die Performance des Grafikprozessors ist mit
    dem eines modernen, guten Desktops schon gar nicht mehr zu vergleichen...Du kannst nicht so unisono 64Bit mit 64Bit vergleichen.

  7. Re: und heute noch Probleme mit 64 Bit jedenfalls unter Linux

    Autor: zubat 05.05.14 - 16:10

    Wenn man 32bit blobs verwenden möchte, ist das erst mal kein Problem der 64bit Architektur.

  8. Re: und heute noch Probleme mit 64 Bit jedenfalls unter Linux

    Autor: nille02 05.05.14 - 18:59

    zubat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man 32bit blobs verwenden möchte, ist das erst mal kein Problem der
    > 64bit Architektur.

    Das hat nicht mal etwas mit Blobs zu tun. Wine war zum Beispiel immer so ein Kandidat. Dinge wie das XBMC gab es früher auch nur als 32bit (Ich gehe mal davon aus, dass es es nun auch als 64bit Binary gibt).

  9. Re: 64-Bit seit 1991 auf dem Desktop

    Autor: S-Talker 08.05.14 - 10:31

    pica schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "64-Bit-Architekturen gibt es in Supercomputern seit Jahrzehnten, im
    > Server-Segment seit den 1990ern, im PC-Markt, in Form von AMDs Athlon 64
    > und Apples G5, seit 2003."
    >
    > Im Herbst 1991 sind die ersten SGI Indigo R4000 ausgeliefert worden. Gut
    > ist kein PC im engeren Sinne, aber vom Formfaktor ein Minitower und gedacht
    > einen Desktop zu bedienen.
    >
    > Gut, das orginal mit der SGI Indigo R4000 ausgelieferte Betriebssystem IRIX
    > 5.x war 32 bittig.

    Da sind die DEC Alpha Workstations erwähnenswerter. Dort gab es nämlich schon 1992 echte 64 bit RISC Prozessoren mit echtem 64 bit UNIX (OSF/1 AXP).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. igefa IT-Service GmbH & Co. KG, Ahrensfelde bei Berlin, Dresden
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  2. (u. a. Days Gone - Special Edition für 39€ und Forza Horizon 3 für 15€)
  3. 139€
  4. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

  1. Energie: Tuning fürs Windrad
    Energie
    Tuning fürs Windrad

    Moderne Windturbinen sind viel leistungsfähiger als alte Anlagen. Doch nicht immer kann man Alt gegen Neu tauschen. Mit ein paar einfachen Techniktricks oder Umbaumaßnahmen lässt sich der Ertrag von bestehenden Windkraft-Anlagen dennoch steigern.

  2. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  3. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.


  1. 08:01

  2. 12:30

  3. 11:51

  4. 11:21

  5. 10:51

  6. 09:57

  7. 19:00

  8. 18:30