1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphone: Huawei gehen die SoCs aus
  6. T…

Ren Zhengfei ist Mitglied der CCP

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Ren Zhengfei ist Mitglied der CCP

    Autor: Emanuele F. 10.08.20 - 02:47

    flauschi123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vermutlich ist das Panasonic CM1 noch etwas besser als das Nokia 808. ;-)

    Ja und nein. Das Nokia 808 hatte die wesentlich höhere Auflösung als die CM1 bei fast selber Sensorgröße, was ein Nachteil sein kann, aber im mobilen Bereich auch ein großer Vorteil, wenn man doch mal 2 oder 3x ins Bild hineinzoomen möchte. Das ist heute mit den 3 oder 4 Linsen auch nicht wirklich besser, weil dann hinter einem lichtschwachen Tele ein selbst für Smartphone-Verhältnisse geradezu winziger Sensor sitzt.

    Auch war der Sensor des Nokia 808 ein Mischformat aus 16:9 und 4:3, in beiden Fällen wurde also nur vergleichsweise wenig vom Bild weggeschnitten. Schon sehr durchdacht das Ganze, damals.

    Das CM1 war wahrscheinlich auch das schlechtere Gesamtpaket, da Kamera mit Smartphone-Funktion, statt umgekehrt. Aber geliebäugelt hatte ich mit der CM1 damals ebenfalls.

    > Aber auch das ist (leider) Geschichte - beide waren zu frueh am Markt.

    Mei, so gering waren die Absatzzahlen des Nokia 808 gar nicht, dafür dass es noch mit dem zu dem Zeitpunkt (leider) bereits abgekündigten Symbian Betriebssystem ausgeliefert wurde und dafür dass es (zumindest in Deutschland) in keinem Laden den ich abgeklappert habe, je käuflich zu erwerben war, sondern scheinbar tatsächlich nur online.

    Eine sehr(!) gute Kamera in einem Smartphone war und ist auch heute noch eine Nische, ja. Aber eine Nische erfolgreich zu besetzen kann bei einem so stark umkämpften Markt wie dem der Smartphones ein sehr lohnendes Geschäftsmodell sein. Muss sich nur noch einer der Hersteller trauen.

    > Wie auch immer - wenn man sich heute ein iphone 11 Pro, Samsung Note 20

    oder ein Xiaomi Note 10 ganz ohne Pro oder Ultra ;) [zumindest in Sachen Kamera]

    > Ultra oder Xperia 1 II kauft, dann wird man das Huawei 40 Pro nicht
    > wirklich vermissen.

    Ja, so ist es und nur darauf wollte ich eigentlich hinaus.

    > Und das iphone 12 Pro wird wieder besser sein.

    Gerade die iPhones überzeugen mich ja eher weniger, aber das 12er soll scheinbar tatsächlich auch bessere Hardware (Sensorgröße und Auflösung) bekommen, als bisher bei Apple üblich.

    > Diese
    > Momentaufnahmen sind eh schnurz - der Markt ist so hyper-competitive, dass
    > die Halbwertzeit fuer "das beste Phone" eh maximal 6 Monate ist.

    Ja, einerseits ist das so. Anderseits tut es mein jetzt ich glaube auch schon 4 Jahre altes Moto G4 mit gerade einmal 16 GB Massenspeicher für damals 135 Euro im Alltag immer noch sehr gut und was Fotos betrifft, schlägt sich das bald 9 Jahre alte Nokia 808 immer noch EXTREM gut.

    Ich sehe das schon auch mit einer gewissen Trauer, diese (künstlich herbeigeführte) übertrieben kurze Halbwertszeit und der ganze Elektroschrott der dabei entsteht. Oft gilt ja: je teurer das Smartphone, desto empfindlicher bei einem Sturz. Geräte für um die eintausend Euro, die nicht selten nach 3 Jahren schon auf dem Müll landen... ich könnte weinen!

  2. Re: Ren Zhengfei ist Mitglied der CCP

    Autor: masel99 10.08.20 - 09:28

    Emanuele F. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Nokia 808 habe ich zuhause, ein P40 Pro jedoch nicht. Ersteres
    > überzeugt mich jedoch in der Praxis immer noch sehr, gerade im Vergleich zu
    > meinem (zugegebenermaßen Einsteiger-) Android Phone. Manchmal bevorzuge ich
    > es sogar gegenüber meiner MFT Panasonic, je nachdem in welche Richtung das
    > Bild gehen soll. Möchte ich hohe Bildschärfe und Detailsauflösung, dann
    > nehme ich das Nokia 808, für Portraits z.B. die Panasonic mit einem 50 mm f
    > 1.1

    Die Kameras in Android Einsteigersmartphones (und da meine ich bis 200¤) sind in der Tat bei gutem Licht vielleicht ganz brauchbar sonst aber eher nicht. Aber manchem reicht das und die Prioritäten liegen woanders, warum auch nicht.

    Ich weiß nicht welche Panasonic Kamera du da hast oder welches 50mm f1.1 Objektiv. Ich kenne da eigentlich nur das Kamlan mit f1.1. Scharf ist das tatsächlich eher in der Bildmitte.

    > Ob es noch im Handel ist oder nicht, spielt doch gar keine Rolle. Wenn
    > außer in Spezialsituationen, wo die Software (zumindest im Automatikmodus)
    > punkten kann, ein (zumindest von Huawei und DXO Mark) als bestes
    > Kameraphone gepriesenes 1.000 Euro teures Top-Smartphone eine sichtlich
    > schlechtere Bildqualität abliefert, als ein Modell von Nokia von vor 9
    > Jahren, dann kann es mit den angeblichen Riesensprüngen in der
    > Smartphone-Kameratechnik der letzten Jahre nicht allzu weit her sein - oder
    > seht ihr das anders?

    Aus solch üblicherweise recht kleinen Sensoren und Objektiven etwas mehr rauszuholen ist nunmal nicht so einfach, das bestimmt die Physik. Das Nokia 808 hat natürlich einen recht großen Sensor wo das Gerät dann mit guten Bilder mit ruhigen Motivenpunkten kann. Der große Xeon-Blitz hilft wahrscheinlich auch bei Nachtaufnahmen noch was rauszuholen. Und sonst? Sich bewegende Objekte die mit einem schnellen Autofokus ggf bei wenig Licht erfasst werden müssen, eben auch mal spontane Fotos für die man die DSLR nicht da hat, würde ich nicht als Spezialsituationen einer Handykamera bezeichnen.

    > DXO Mark ist doch selbst (bei Smartphone Tests) höchst umstritten. Ich
    > kenne noch die Vergleichstests von allaboutsymbian, dort werden auch die
    > Originaldateien veröffentlicht, nur dummerweise wurde dort noch nicht diese
    > doch recht exotische Kombination (P40 Pro vs. Nokia 808) getestet.

    Vielleicht dieser?
    http://www.allaboutsymbian.com/features/item/23700_By_popular_request_really_2012.php

    "Though it's worth noting that I was utterly cheating in that the Nokia 808 PureView was on a tripod for the low light shots here, to compensate for its lack of stabilisation, while even the night shots on the iPhone were taken casually, handheld, no tripod needed."

    Ein Stativ für das Nokia 808 und das Iphone bekommt keins als Ausgleich für den fehlenden Bildstabilisator, warum nicht. Dann "gönnt" er dem Nokia 808 mit Stativ bei den Nachtaufnahmen trotzdem nur 1/8 Sekunde Belichtungszeit? Mal abgesehen von den ganzen anderen Einstellungen hier und da, vielleicht alles auf Automatik? Man kann viel testen wenn der Tag lang ist. Ob es sinnvoll ist, ist was anderes ...

    Ich hätte hier noch einen anderen Vergleich

    https://www.areamobile.de/P20-Pro-Handy-273349/News/40-Megapixel-Kamera-im-Vergleichstest-Huawei-P20-Pro-gegen-Nokia-Lumia-1020-und-Nokia-808-Pureview-1323703/

    Sieht auch nicht so überragend für das Nokia 808 bei weniger Licht aus. Aber auch da wieder keine Angaben zu den Belichtungszeiten etc.

    > Noch nutze ich das Moto G4 im Alltag, einfach weil es billig war und mir
    > schon ein paar Jahre lang gute Dienste leistet (außer bei Fotos!), aber ich
    > bin ja schon froh, wenn mein nächstes Smartphone unter 500 Euro bleibt und
    > dabei zumindest dem Nokia 808 ebenbürtige Fotos "machen kann" (dass der
    > Fotograf am Ende ausschlaggebend ist, ist schon klar!)... erhofft hatte ich
    > mir von der Kameraentwicklung jedoch deutlich mehr. Ja, Nokia war seiner
    > Zeit weit voraus, aber wir sprechen über bald ein Jahrzehnt! Wäre es nicht
    > wegen der Apps oder einem anständigen Browser, das Nokia 808 wäre immer
    > noch mein Alltagsgerät. Allein schon wegen dem wechselbaren Akku, dem
    > FM-Transmitter, USB OTG, HDMI Out...

    Der Trend ging/geht hald Richtung robustem Handy und da ist ein mehr an Schnittstellen hald im Weg. Auf der anderen Seite hab ich einen FM-Transmitter oder wechselbaren Akku oder HDMI Out nie gebraucht. Schnellademöglichkeit, USB und Bluethooth haben gereicht? Nur JPG dagegen nicht. Da sind RAW Bilder schon hin und wieder ganz nett um mir die Bilder nicht von Algorithmen kaputtrechnen zu lassen und mehr Bildinformationen für Nachbearbeitung zu speichern. Mir ist schleierhaft warum das beim Nokia 808 fehlt, die Panasonic Lumix DMC-CM1 hatte das ja auch.

    > Wie gesagt, im "bezahlbaren" Bereich halte ich momentan das Xiaomi Note 10
    > für am vielversprechendsten und für ~ 350 Euro geht die Bildqualität auch
    > mehr als klar. Bei Geräten, die das Doppelte oder Dreifache kosten, habe
    > ich jedoch kein Verständnis mehr für nach meinem Verständnis gerade einmal
    > mittelmäßige Bildqualität.
    >
    > Was ich eigentlich damit nur sagen wollte: sooo krass herausragend ist das
    > P40 Pro nun wirklich nicht, auch nicht im Vergleich mit anderen aktuellen
    > Mitbewerbern und aus de Perspektive eines Nokia 808, das für mich immer
    > noch eine Art Referenz darstellt, sind die Unterschiede verschwindend
    > gering.

    > Dabei habe ich nichts gegen Huawei, im Gegenteil. Ich wünsche ihnen, dass
    > sie diesen niederträchtigen Angriff von Mr. (Tr)Dumb schadlos überstehen!
    > Ich würde mir auch eher ein Huawei kaufen, als ein iPhone oder Google
    > Pixel. Aber die Kameraqualität des P40 Pro ist trotzdem eher nicht DER
    > Grund schlechthin, wie von ? (müsste zurückblättern!) angeführt, wieso
    > Huawei Smartphones schmerzlich vermisst werden würden.

    Kommt hald wie immer auf den Einsatzzweck an. Wenn dieser für die Stärken des Nokia 808 passt, warum nicht. Ich wüsste auch nicht was gegen ein Google Pixel ggf mit LineageOS spricht. Aber es gibt eben auch Schwächen des Nokia 808 bzw. Dinge die im Laufe der Zeit doch signifikant weiterentwickelt wurden. Wenn man davon betroffen ist muss hald was anderes her.

    Wenn es von Huawei keine Top-Smartphones mehr gibt ist mir das auch ziemlich egal, da ich auch mehr an der von dir erwähnten 350¤ Preisregion interessiert bin. :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.20 09:31 durch masel99.

  3. Re: Ren Zhengfei ist Mitglied der CCP

    Autor: masel99 10.08.20 - 11:34

    Emanuele F. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast deinen Kommentar nochmal editiert und ich wollte auf nochmal auf
    > ein paar Details eingehen...
    >
    > masel99 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vielleicht hat das Nokia 808 (manchmal) eine bessere Kamera, vielleicht
    >
    > Genau genommen hat das Nokia 808 immer die bessere Kamera, bei den gleichen
    > Einstellungen.
    > Aufgrund fehlender fortgeschrittener built-in Kamerasoftware
    > würde das aber in der Praxis manchmal bedeuten, ein Stativ benutzen zu
    > müssen, HDR Fotos am PC zu entwickeln und generell bei kniffligen
    > Lichtsituationen oder einem bestimmten gewünschten Bildeindruck sich näher
    > mit den manuellen Einstellungen zu beschäftigen. Das schöne ist, dass man
    > das beim Nokia 808 kann, sogar ein ND-Filter ist zuschaltbar. Die Usability
    > aber, zumindest für denjenigen der nur draufhalten und abdrücken möchte
    > leidet. Das ist auch die Art und Weise, wie DXO Mark bei Smartphones testet
    > und bewertet. Kann man als richtig betrachten oder auch nicht, je nachdem
    > wo man den durchschnittlichen Smartphone-Nutzer, der sich das Smartphone
    > vor allem wegen der Kamera kauft, sieht. Die eingangs geforderte
    > Vergleichbarkeit fehlt dann aber, weil wenn man die Automatik lässt, auch
    > jedes Smartphone sein eigenes Süppchen kocht und das heute längst nicht
    > mehr nur was die Nachschärfung der Rohdaten betrifft.

    Nein, die Kamera des Nokia 8808 ist nicht immer die beste Kamera. Wenn der Autofokus zu langsam ist das Motiv scharfzustellen bevor es wieder weg ist nutzen die gleichen Einstellungen nichts. Wenn dank fehlendem Bildstabilisator und nicht ganz ruhiger Hand die Belichtungszeit im Tele oder bei wenig Licht zu lang ist und das Bild verwackelt, ist das Bild eben trotz gleichen Einstellungen für die virtuelle Mülltonne. Klar kann man sagen nehm hald ein Stativ. Oder aber man nimmt für seine persönlichen Anforderungen eben eine passendere Kamera, wie du es auch machst.

    Manuelle Einstellungen klar, immer gut wenn es die Möglichkeit dafür gibt. Kostet am Ende eigentlich auch nichts. Das bieten aber (deshalb) auch andere (ggf. per Drittanbieter Apps) und größere Kameras noch mehr Möglichkeiten.

    > Ehrlich gesagt halte ich von dieser Firma persönlich überhaupt nichts und für mich
    > sind das auch keine Nokias mehr (sind sie bis auf die Lizenzierung des
    > Namens auch nicht!). Echte Innovationen im Kamerabereich erwarte ich mir
    > ehrlich gesagt von HMD noch am wenigstens. Die verbauen Standardkost und
    > knallen das Nokia Logo drauf, das war's. Für mehr sind sie aber
    > wahrscheinlich auch einfach zu klein.

    So sehe ich das leider auch. Ich wüste auch nicht wer da ein neuen Versuch wagen sollte, der Marktbereich ist doch eher (sehr) klein zwischen den anderen Smartphone Kameras und den größeren Kameras. Der Umsatz der Kompaktkameras wird immer kleiner.

  4. Re: Ren Zhengfei ist Mitglied der CCP

    Autor: ChMu 10.08.20 - 14:06

    flauschi123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > flauschi123 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ykandor schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Wenn man Pech hat, wird man in den USA direkt erschossen. Weiß
    > nicht,
    > > ob
    > > > > das besser ist..
    > > >
    > > > Wenn Du Pech hast, dann kann viel passieren.
    > > > Aber in den USA hast Du - im Gegensatz zu China - eine unabhaengige
    > > Justiz.
    > >
    > > Haha, ymmd
    >
    > Frag mal in HK nach, was die gerade vom Chinesischen Rechtssystem so
    > halten.

    Das ist das chinesische Rechts System. HK IST China, seit tausenden von Jahren. Die Briten haben es 99 Jahre lang besetzt um es dann an China zurueck zu geben. China wiederum hat sich verpflichtet, 49 Jahre nach Rueckgabe die Sonderwirtschafts Zone aufrecht zu erhalten. Sie halten sich daran.
    Alles andere ist innenpolitisch. Ja, schlimm und fuer die Protestierenden Studenten wird es immer ungemuetlicher, trotzdem hat niemand ausserhalb China das Recht ihnen in ihre inneren Angelegenheiten reinzureden.
    Man kann sagen ok, mit solchen Leuten machen wir keine Geschaefte, legitim, aber das sagen sie natuerlich nicht, Geld ist wichtiger als ein paar Demonstrierende.
    Es ist pure Heuchelei sich aufzuregen aber das Gegenteil zu tun was man predigt.
    “der Westen” darf alles, von Annektierung ganzer Staaten gegen den Willen der Bevoelkerung (Hawaii) bis zum Einsatz nuklearer Waffen gegen zivil Bevoelkerung (Hiroshima/Nagasaki) und die eigene Bevoelkerung (Nevada) bis in die juengste Geschichte im ersten und zweiten Golf Krieg.
    Diktatoren verden von westens Gnaden eingesetzt oder ploetzlich zu Feinden erklaert, wenn man wieder Waffentests anstehen.
    Da werden Sanktionen gegen Verbuendete ausgesprochen weil in einem Provinz Hafen Bauteile fuer eine Pipeline liegen welche anderen nicht gefaellt.
    Warum ist all das unwichtig aber wenn in China was ablaeuft wird laut protestiert?

    Also, machen oder Mund halten. Du glaubst doch nicht das die Menschheit sich gerade jetzt, im finalen Selbst Zerstoerungs Modus besinnt und zusammen arbeitet? Jeder schaut erst mal nach sich selbst, egal wenn dabei alles den Bach runtergeht.
    Die heutigen Entscheidungstraeger sind ueber 70, die interessiert nichts ausser dem eigenen Bankkonto. Wer nur 2 Quartale weiter schaut ist schon ein Spinner. Also nur weiter so. Lokale Ereignisse wie Hong Kong spielen da gar keine Rolle.

  5. Re: Ren Zhengfei ist Mitglied der CCP

    Autor: ChMu 10.08.20 - 14:16

    Emanuele F. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur um das an der Stelle erwähnt zu haben: Hong Kong ist de jura unabhängig
    > von China. Genauso wie die Krim oder die (Ost)ukraine von Russland. Oder
    > viele weitere Beispiele. Dass das de fakto anders ist und insbesondere die
    > Großmächte einschließlich USA machen, wonach ihnen gerade ist, ändert diese
    > Tatsache nicht. China hat - eigentlich - nicht über Hong Kong zu bestimmen!

    Wie kommst Du denn da drauf? HK ist China, schon immer, es gibt den Status einer WIRTSCHAFTS Sonder Zone. Das Justiz System wurde zum Grossteil von den Briten uebernommen welche 99 Jahre in HK das Sagen hatten. Danach wurde HK mit Pomp und Getoese an China zurueck gegeben. Uebrigends das gleiche in Macau. Wo sind dort eigendlich die Proteste?
    China versprach ein Land zwei Systeme aufrecht zu erhalten was es auch tut. Wir reden hier nicht ueber eine Situation wie Taiwan. Es gibt mehrere Sonderzonen in China, HK ist nur eine, wenn auch die bekannteste.

  6. Re: Ren Zhengfei ist Mitglied der CCP

    Autor: Emanuele F. 10.08.20 - 15:36

    masel99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Kameras in Android Einsteigersmartphones (und da meine ich bis 200¤)
    > sind in der Tat bei gutem Licht vielleicht ganz brauchbar sonst aber eher
    > nicht. Aber manchem reicht das und die Prioritäten liegen woanders, warum
    > auch nicht.

    Ja, so kann ich das unterschreiben. Ich habe das Moto G4 aus anderen Gründen gekauft. Ich brauchte ein Android Smartphone und das so günstig wie möglich. Es hat Dual Sim, einen vergleichsweise guten Bildschirm, ist robuster als die meisten anderen und man kann den Akku selbst tauschen. War jetzt sicher keine ganz schlechte Wahl. Fotos mache ich damit aber nur in absoluten Ausnahmefällen. Mich ärgert zwar schon so einige Male, keine bessere Kamera dabeizuhaben, aber ich wollte erst einmal nicht viel Geld für ein neues Smartphone ausgeben.

    > Ich weiß nicht welche Panasonic Kamera du da hast oder welches 50mm f1.1
    > Objektiv. Ich kenne da eigentlich nur das Kamlan mit f1.1. Scharf ist das
    > tatsächlich eher in der Bildmitte.

    Richtig geraten und das mit der Schärfe beim Kamlan stimmt auch. Für Portraits aber genau richtig.

    > Aus solch üblicherweise recht kleinen Sensoren und Objektiven etwas mehr
    > rauszuholen ist nunmal nicht so einfach, das bestimmt die Physik. Das Nokia

    Das ist zwar alles richtig, aber dann "baut" doch Gott verdammt wieder ein Smartphone mit größerem Sensor und besserem Objektiv, statt auf die Triple/Quad Sensor Pest zu setzen! Vielleicht nicht für den Mainstream, aber zumindest für diejenigen, die eine wirklich herausragende Smartphone-Kamera haben wollen. Denen, mir eingeschlossen ist es auch vollkommen egal ob das Smartphone nun 8 oder 20 mm dick ist. Viel wichtiger für einen guten "Sitz" in der Hosentasche sind ohnehin Länge und Breite. Wenn dafür auch der Bildschirm ein kleines bisschen kleiner ausfällt, der Akku größer ist und die Akkulaufzeit entsprechend länger, dann wäre das für viele genau das Richtige.

    > 808 hat natürlich einen recht großen Sensor wo das Gerät dann mit guten
    > Bilder mit ruhigen Motivenpunkten kann.

    Ob nur bei ruhigen Motivpunkten hängt von den Lichtverhältnissen ab und oder von der Bildstabilisation. Bzw. wenn sich bei schlechtem Lichtverhältnissen tatsächlich auch das Motiv bewegt, kann auch die Kamerasoftware noch so gut sein, das Bild wird entweder rauschen oder verschwommen sein, da kann die beste Kamerasoftware nichts ausrichten. Ohnehin kann man alles, was die Kamerasoftware kann auch per post später am PC erledigen, mit oftmals besseren Resultaten. Es ist "nur" eine Frage der Bequemlichkeit,man kann aber nicht generell sagen, dass moderne Kamerasoftware die Bildqualität verbessere.

    > Der große Xeon-Blitz hilft
    > wahrscheinlich auch bei Nachtaufnahmen noch was

    Nur bei nahen Objekten natürlich ;)

    > rauszuholen. Und sonst?
    > Sich bewegende Objekte die mit einem schnellen Autofokus ggf bei wenig

    OK, der Autofokus ist nochmal ein Punkt, bei dem tatsächlich noch Entwicklung stattgefunden hat, aber sonst?

    > Licht erfasst werden müssen, eben auch mal spontane Fotos für die man die
    > DSLR nicht da hat, würde ich nicht als Spezialsituationen einer Handykamera
    > bezeichnen.

    Umgehe ich mit dem Nokia 808 übrigens, indem ich den Fokuspunkt bereits vorher festlege. Kann auch mal schief gehen, aber nicht wirklich öfters, als wenn man sich auf dir Automatik verlässt.

    Ohnehin bin ich spätestens mit dem Kamlan ein Fan davon geworden, den Fokus selbst festzulegen.

    > Vielleicht dieser?
    > www allaboutsymbian com

    Ja, an diesen Tests schätze ich, dass ich selbst die Originaldateien vergleichen kann. Was ähnlich wie bei DXO Mark strittig ist, ist dass der Automatik ein hoher Stellenwert beigemessen wird. Hantiere ich aber ohnehin mit den manuellen Einstellungen, sieht es oft ganz anders aus. Es gibt eigentlich nichts, was die Kamerasoftware kann, das ich nicht auch könnte. Ist eben eine Komfortfrage und ja, Zeit ist Geld. Aber ich preise ja nicht ernsthaft das 9 Jahre alte Nokia 808 als das in jeder Hinsicht überlegene Kamerasmartphone an, sondern sage aus, dass die Hardware insgesamt sogar eher Rückschritte gemacht hat und man fast nur noch auf die Software setzt. In derart teuren Smartphones meiner Meinung nach ein Unding.

    Fotografiere ich bei gutem Licht mit jeweils ISO 100 ein detailreiches Motiv und zoome ich dann rein, dann ist das Bild des Nokia 808 detailreicher, farbtreuer und hat den besseren Dynamikumfang als das Bild des P40 Pro, wie eben am Beispiel demonstriert.

    Tue ich dasselbe bei dunkler Nacht und habe ein Stativ dabei, gewinnt wieder das Nokia 808.

    In vielen Alltagssituationen wird zwar das P40 Pro trotzdem die besseren, unverwackelteren Bilder schießen, aber das alleine reicht mir nicht, wenn ich derart viel Geld in die Hand nehmen soll sowie angesichts fast 10 Jahren "Vorsprung". Ich will mehr für mein Geld oder ich kaufe nicht, so einfach. Deswegen seit 4 Jahren auch nur ein 100 Euro Motorola. Da wusste ich von vornherein, dass die Kamera eh nichts taugt in kann damit leben.

    > "Though it's worth noting that I was utterly cheating in that the Nokia 808
    > PureView was on a tripod for the low light shots here, to compensate for
    > its lack of stabilisation, while even the night shots on the iPhone were
    > taken casually, handheld, no tripod needed."
    >
    > Ein Stativ für das Nokia 808 und das Iphone bekommt keins als Ausgleich für
    > den fehlenden Bildstabilisator, warum nicht. Dann "gönnt" er dem Nokia 808
    > mit Stativ bei den Nachtaufnahmen trotzdem nur 1/8 Sekunde Belichtungszeit?

    Ist halt ein Bullshitvergleich, da hast du Recht. Auch wenn er sich um vermeintliche "Ausgewogenheit" bemüht hat. Aber wenn schon Stativ, dann beim Nokia 808 auch mit nativen ISO 50 und entsprechend langer Belichtungszeit.

    Die Aussage hätte viel mehr lauten müssen: knipse ich bei Nacht einfach drauf los, gewinnt klar das neue iPhone, habe ich (in beiden Fällen) ein Stativ und kann länger belichten, gewinnt das Nokia 808.

    > Mal abgesehen von den ganzen anderen Einstellungen hier und da, vielleicht
    > alles auf Automatik? Man kann viel testen wenn der Tag lang ist. Ob es
    > sinnvoll ist, ist was anderes ...

    Das mit dem Faktor Zeit sehe ich zwar auch, aber einerseits gehört mit manuellen Einstellungen experimentieren eben zur Fotografie, andererseits spricht ja nichts gegen ein "modernes" Nokia 808 bei dem die Hardware top ist und die Software (bei Bedarf) auch gute Unterstützungsarbeit leistet.

    Je nachdem, was man genau vor hat, ist man manchmal zwecks Reproduzierbarkeit aber ohnehin auf manuelle Einstellungen angewiesen und auf eine Kamerasoftware, die (bei Bedarf) möglichst genau gar nichts tut.

    > Ich hätte hier noch einen anderen Vergleich
    >
    > www areamobile de
    >
    > Sieht auch nicht so überragend für das Nokia 808 bei weniger Licht aus.
    > Aber auch da wieder keine Angaben zu den Belichtungszeiten etc.

    Klar, ohne Angaben dazu ist zumindest bei Nacht der ganze Vergleich nichts wert. Deswegen und weil der direkte Vergleich ausgerechnet zwischen Nokia 808 und P40 Pro selten ist, hatte ich auch erst einmal eine Tageslichtaufnahme bemüht.

    Das "Ende der Fahnenstange" beim Nokia 808 bei sehr dunklen Szenen bei Nacht liegt in etwa hier, leider habe ich keine Vergleichsfotos mit anderen Kameras:
    upload.wikimedia(PUNKT)org/wikipedia/commons/3/32/Stadtplatz_Vilsbiburg_Winter_01.jpg [ISO 50, 2,7 Sekunden, leichter Schneefall, volle Sensorauflösung 41,5irgendwas Megapixel]

    > Wäre es
    > nicht
    > > wegen der Apps oder einem anständigen Browser, das Nokia 808 wäre immer
    > > noch mein Alltagsgerät. Allein schon wegen dem wechselbaren Akku, dem
    > > FM-Transmitter, USB OTG, HDMI Out...
    >
    > Der Trend ging/geht hald Richtung robustem Handy und da ist ein mehr an

    Wären sie denn wenigstens tatsächlich robuster. Das Gegenteil ist doch der Fall: die meisten modernen Smartphones sind empfindlich wie ein rohes Ei und da spreche ich noch gar nicht von solchen Auswüchsen wie einer Glasrückseite.

    Das Argument Wasserdichtigkeit lasse ich dabei bewusst unter den Tisch fallen, denn das einzige angebliche wasserdichte Smartphone das ich je besaß, war auch das einzige mit Wasserschaden! :/

    Die meisten Wasserschäden dürften tatsächlich daher rühren, dass man dem Gerät zu viel zutraut, dass eine Klappe nicht richtig schließt, dass ein Produktionsfehler vorliegt oder dass sich schlicht und ergreifend die Glasrückseite von selbst löst oder gar schon eine "Spiderapp" vorliegt.

    Ich gehe zwar mit meinen Geräten nicht tauchen oder in die Badewanne, aber sonst hatte ich im Alltag noch NIE zuvor Probleme mit Wasserdichtigkeit.

    > Schnittstellen hald im Weg. Auf der anderen Seite hab ich einen
    > FM-Transmitter oder wechselbaren Akku oder HDMI Out nie gebraucht.
    > Schnellademöglichkeit, USB und Bluethooth haben gereicht? Nur JPG dagegen

    Ich fand und finde diese Funktionen hingegen sehr praktisch. Mein Autoradio habe ich z.B. gar nicht erst tauschen lassen, weil das mit dem FM Transmitter so gut funktionierte.

    > nicht. Da sind RAW Bilder schon hin und wieder ganz nett um mir die Bilder
    > nicht von Algorithmen kaputtrechnen zu lassen und mehr Bildinformationen
    > für Nachbearbeitung zu speichern. Mir ist schleierhaft warum das beim Nokia
    > 808 fehlt, die Panasonic Lumix DMC-CM1 hatte das ja auch.

    Ja, mir auch, dafür sind die JPEGs aber sehr qualitativ und fast gar nicht nachgeschärft oder anderweitig bearbeitet. Das Lumia 1020 hatte dann RAW, das Nokia 808 trotzdem die besseren Fotos.

    > > Wie gesagt, im "bezahlbaren" Bereich halte ich momentan das Xiaomi Note
    > 10
    > > für am vielversprechendsten und für ~ 350 Euro geht die Bildqualität
    > auch
    > > mehr als klar. Bei Geräten, die das Doppelte oder Dreifache kosten, habe
    > > ich jedoch kein Verständnis mehr für nach meinem Verständnis gerade
    > einmal
    > > mittelmäßige Bildqualität.

    > Kommt hald wie immer auf den Einsatzzweck an. Wenn dieser für die Stärken
    > des Nokia 808 passt, warum nicht. Ich wüsste auch nicht was gegen ein
    > Google Pixel ggf mit LineageOS spricht. Aber es gibt eben auch Schwächen

    Ein Google Pixel auf keinen Fall. Die Pixel sind das Paradebeispiel (OK, nach Apple vielleicht), möglichst billige Kamerasensoren durch möglichst gute Software wieder wett zu machen. Ich habe nichts gegen gute Kamerasoftware, aber ich habe etwas gegen billige Hardware, insbesondere wenn wir von teuren Geräten sprechen.

    > des Nokia 808 bzw. Dinge die im Laufe der Zeit doch signifikant
    > weiterentwickelt wurden. Wenn man davon betroffen ist muss hald was anderes
    > her.

    Naja, wie schon gesagt, nutze ich es selbst nicht mehr im Alltag. Wobei ich am überlegen war, mir eine zweite SIM zuzulegen und dann manchmal doch wieder das 808 statt dem Motorola mitzunehmen. Manchmal habe ich beide dabei, manchmal zusätzlich noch meine Pana GM1 (GM, nicht CM ;)

    Mal schauen was die Zukunft bringt.

    > Wenn es von Huawei keine Top-Smartphones mehr gibt ist mir das auch
    > ziemlich egal, da ich auch mehr an der von dir erwähnten 350¤ Preisregion
    > interessiert bin. :)

    Ich schließe zwar ein noch teureres Smartphone nicht kategorisch aus, aber dann muss es das auch wert sein. Das sehe ich momentan bei keinem einzigen Gerät. Gut am Xiaomi Note 10 gefällt mir neben dem leistbaren Preis der Kamerasensor. Der ist zwar nicht auf dem Niveau des Toshiba Sensors vom Nokia 808 (allein schon wegen dem Quad Bayer pattern und daher reduzierter Farb-Auflösung nicht, aber auch wegen der ZU großen nativen Auflösung), aber zumindest größenmäßig ist er von allen modernen Kamerasensoren dem des Nokia 808 am nächsten.

    Aber es ist eben auch eine Frage der Prioritätensetzung: Amoled Display, neuester SoC und was weiß ich nicht alles, aber der Kamerasensor darf nicht mehr als 5 Euro kosten, die Software richtet es dann schon... auch die Triple/Quad Lens Seuche macht es nicht besser. Manchmal ist weniger (1, dafür guter Sensor) eben mehr und verschwendet weniger Bauraum im Smartphone-Inneren. Wenn mich nicht alles täuscht, machte beim Nokia 808 der Sensor immerhin 20 USD pro Gerät aus!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.20 15:42 durch Emanuele F..

  7. Re: Ren Zhengfei ist Mitglied der CCP

    Autor: Emanuele F. 10.08.20 - 15:56

    masel99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Emanuele F. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du hast deinen Kommentar nochmal editiert und ich wollte auf nochmal auf
    > > ein paar Details eingehen...
    > >
    > > masel99 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Vielleicht hat das Nokia 808 (manchmal) eine bessere Kamera,
    > vielleicht
    > >
    > > Genau genommen hat das Nokia 808 immer die bessere Kamera, bei den
    > gleichen
    > > Einstellungen.
    > > Aufgrund fehlender fortgeschrittener built-in Kamerasoftware
    > > würde das aber in der Praxis manchmal bedeuten, ein Stativ benutzen zu
    > > müssen, HDR Fotos am PC zu entwickeln und generell bei kniffligen
    > > Lichtsituationen oder einem bestimmten gewünschten Bildeindruck sich
    > näher
    > > mit den manuellen Einstellungen zu beschäftigen. Das schöne ist, dass
    > man
    > > das beim Nokia 808 kann, sogar ein ND-Filter ist zuschaltbar. Die
    > Usability
    > > aber, zumindest für denjenigen der nur draufhalten und abdrücken möchte
    > > leidet. Das ist auch die Art und Weise, wie DXO Mark bei Smartphones
    > testet
    > > und bewertet. Kann man als richtig betrachten oder auch nicht, je
    > nachdem
    > > wo man den durchschnittlichen Smartphone-Nutzer, der sich das Smartphone
    > > vor allem wegen der Kamera kauft, sieht. Die eingangs geforderte
    > > Vergleichbarkeit fehlt dann aber, weil wenn man die Automatik lässt,
    > auch
    > > jedes Smartphone sein eigenes Süppchen kocht und das heute längst nicht
    > > mehr nur was die Nachschärfung der Rohdaten betrifft.
    >
    > Nein, die Kamera des Nokia 8808 ist nicht immer die beste Kamera. Wenn der
    > Autofokus zu langsam ist das Motiv scharfzustellen bevor es wieder weg ist
    > nutzen die gleichen Einstellungen nichts. Wenn dank fehlendem
    > Bildstabilisator und nicht ganz ruhiger Hand die Belichtungszeit im Tele
    > oder bei wenig Licht zu lang ist und das Bild verwackelt, ist das Bild eben
    > trotz gleichen Einstellungen für die virtuelle Mülltonne. Klar kann man
    > sagen nehm hald ein Stativ. Oder aber man nimmt für seine persönlichen
    > Anforderungen eben eine passendere Kamera, wie du es auch machst.

    Klar, ist Definitionssache, was man noch zur Kamera zahlt und was nicht. Haben wir jetzt glaube ich ausgiebig diskutiert und beide Meinungen habe ihre Berechtigung. Habe ich die Zeit, kann ich fast alles was die Kamerasoftware kann, auch anders erreichen.

    Man könnte einen Kamerasensor, der dem des Nokia 808 mindestens ebenbürtig ist aber auch mit den Fortschritten in anderen Bereichen kombinieren, dann würde sich die Frage gar nicht erst stellen, ob ein "Top Kamerasmartphone" aus 2020 für viel viel Geld wirklich bessere Fotos macht, als ein Gerät aus 2012, das nie wirklich teuer war (UVP bei Marktstart 600 Euro, bald darauf ~ 400 Euro).

    > Manuelle Einstellungen klar, immer gut wenn es die Möglichkeit dafür gibt.
    > Kostet am Ende eigentlich auch nichts. Das bieten aber (deshalb) auch
    > andere (ggf. per Drittanbieter Apps) und größere Kameras noch mehr
    > Möglichkeiten.
    >
    > > Ehrlich gesagt halte ich von dieser Firma persönlich überhaupt nichts und
    > für mich
    > > sind das auch keine Nokias mehr (sind sie bis auf die Lizenzierung des
    > > Namens auch nicht!). Echte Innovationen im Kamerabereich erwarte ich mir
    > > ehrlich gesagt von HMD noch am wenigstens. Die verbauen Standardkost und
    > > knallen das Nokia Logo drauf, das war's. Für mehr sind sie aber
    > > wahrscheinlich auch einfach zu klein.
    >
    > So sehe ich das leider auch. Ich wüste auch nicht wer da ein neuen Versuch
    > wagen sollte, der Marktbereich ist doch eher (sehr) klein zwischen den
    > anderen Smartphone Kameras und den größeren Kameras. Der Umsatz der
    > Kompaktkameras wird immer kleiner.

    Wer auch immer, Hauptsache einer tut es ;)

    Wenn dieser die Nische erfolgreich besetzt, könnte er von dem entsprechenden Modell möglicherweise mehr verkaufen, als von seinen meisten anderen Modellen. Überleg doch mal, wieviele Hersteller mit wieviele Modellen sich aktuell am Markt tummeln und fast alle bieten fast genau dasselbe an, mal ganz blöd gesagt. Selbst zwischen 100 und 1.000 Euro Smartphones bestehen auf den ersten Blick kaum mehr Unterschiede. Alleinstellungsmerkmale waren bei viel Konkurrenz eigentlich schon immer wichtig und auch wenn es nur 0,5% der Bevölkerung sind, sie sich eine solche "Überkamera" im Smartphone wünschen und dafür den einen oder anderen Nachteil in Kauf nehmen... zusammen sind es jede Menge!

  8. Re: Ren Zhengfei ist Mitglied der CCP

    Autor: Emanuele F. 10.08.20 - 16:00

    Es schließt sich doch nicht aus, Chinas Vorgehen in Hongkong und das anderer Länder und Großmächte ebenfalls zu kritisieren!? Haweii, Teile Mexikos, auch gute Beispiele, ja. Russland und die Krima/Ostukraine, Israel und Palästina, Türkei seinen Nachbarn usw. und natürlich nicht zu vergessen die jüngere Geschichte Deutschlands!

  9. Re: Ren Zhengfei ist Mitglied der CCP

    Autor: dk_gol 10.08.20 - 16:50

    1e3ste4 schrieb:
    > Dass "die meisten Länder" das ähnlich sehen würden liegt auch NUR daran,
    > weil China seit Jahrzehnten ihre Ein-China-Politik forciert. Auch durch
    > diese Taktik wird Taiwan der Mitgliedschaft diverser internationalen
    > Organisationen verwehrt. Schön, dass du diesen Fakt einfach mal unter den
    > Teppich kehrst.

    Ich kehre hier gar nichts unter den Teppich, sondern äußere lediglich meine Meinung. Habe ja selbst angemerkt, dass es gewisse Gründe gibt, die die internationale Situation erklären.

    > Du meinst die Chinesen, die bei ihrer Kulturrevolution ihre eigene Kultur
    > vernichten wollten? Das scheinen wilde Zeiten gewesen zu sein. Auch wenn
    > die KP heute nichts mehr damit zu tun haben will ist sowohl die Partei an
    > sich als auch die Volksrepublik das Erbe davon.

    Da widerspreche ich nicht und da hat es definitiv viele folgenschwere Zerwürfnisse gegeben. Den ideologischen Fanatismus hat man aber, aus guten Gründen, abgelegt.

    > Und dass Xi Jinping den Putin macht und sein Amt auf Lebenszeit verlängern
    > lässt, macht die ganze Sache auch nicht besser. Besonders, wenn man weiß,
    > dass hier im Forum China-Apologeten öfter das Argument "China ist ein
    > Vielvölkerstaat" bringen obwohl gleichzeitig bekannt ist, dass Xi Jinping
    > eine Assimilationspolitik verfolgt.

    Seit wie vielen Jahren ist denn unsere Kanzlerin im Amt? Hier gibt es auch keine Amtszeitbeschränkung. Leben wir deshalb in einem totalitären Unrechtstaat?

    Bei solchen Worten wie "China-Apologeten" fängt es eigentlich an und hört es auch wieder auf. Mit Leuten, die schon von vorne herein ihre festgefahrene Weltsicht haben, kann man nicht diskutieren. Keine Sorge, ich lasse euch in eurem selbstgefälligen Echo-Chamber von nun an in Ruhe. Wer braucht schon eine Vielfalt an Meinungen, wenn man die universelle moralische Überlegenheit für sich gepachtet hat.

  10. Re: Ren Zhengfei ist Mitglied der CCP

    Autor: 1e3ste4 10.08.20 - 21:56

    dk_gol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1e3ste4 schrieb:
    > > Dass "die meisten Länder" das ähnlich sehen würden liegt auch NUR daran,
    > > weil China seit Jahrzehnten ihre Ein-China-Politik forciert. Auch durch
    > > diese Taktik wird Taiwan der Mitgliedschaft diverser internationalen
    > > Organisationen verwehrt. Schön, dass du diesen Fakt einfach mal unter
    > den
    > > Teppich kehrst.
    >
    > Ich kehre hier gar nichts unter den Teppich, sondern äußere lediglich meine
    > Meinung. Habe ja selbst angemerkt, dass es gewisse Gründe gibt, die die
    > internationale Situation erklären.

    "Gewisse Gründe" als Alibi-Anmerkung

    > > Und dass Xi Jinping den Putin macht und sein Amt auf Lebenszeit
    > verlängern
    > > lässt, macht die ganze Sache auch nicht besser. Besonders, wenn man
    > weiß,
    > > dass hier im Forum China-Apologeten öfter das Argument "China ist ein
    > > Vielvölkerstaat" bringen obwohl gleichzeitig bekannt ist, dass Xi
    > Jinping
    > > eine Assimilationspolitik verfolgt.
    >
    > Seit wie vielen Jahren ist denn unsere Kanzlerin im Amt? Hier gibt es auch
    > keine Amtszeitbeschränkung. Leben wir deshalb in einem totalitären
    > Unrechtstaat?

    Ernsthaft? Wieder so ein Vergleich mit Äpfel und Birnen?

    Im Gegensatz zu Merkel muss sich Xi Jinping keiner Wahl alle vier Jahre stellen. Er bleibt bis er zurücktritt oder abnippelt. Merkel soll für die nächste Bundestagswahl garnicht antreten.

    Apropos Merkel-Gebashe: Helmut Kohl war viel länger Kanzler als Merkel bis jetzt.

    > Bei solchen Worten wie "China-Apologeten" fängt es eigentlich an und hört
    > es auch wieder auf. Mit Leuten, die schon von vorne herein ihre
    > festgefahrene Weltsicht haben, kann man nicht diskutieren.

    Genau den gleichen Vorwurf kann man DIR machen. Und schlag mal nach, was ein Apologet ist.

    > Keine Sorge, ich
    > lasse euch in eurem selbstgefälligen Echo-Chamber von nun an in Ruhe. Wer
    > braucht schon eine Vielfalt an Meinungen, wenn man die universelle
    > moralische Überlegenheit für sich gepachtet hat.

    Ahja, da ist jemand nicht deiner Meinung und du nennst dann solche Menschen "überheblich". Du hast gerade dich selbst beschrieben.

  11. Re: Ren Zhengfei ist Mitglied der CCP

    Autor: masel99 11.08.20 - 03:43

    Emanuele F. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist zwar alles richtig, aber dann "baut" doch Gott verdammt wieder ein Smartphone mit größerem Sensor und besserem Objektiv, statt auf die Triple/Quad Sensor Pest zu setzen! Vielleicht nicht für den Mainstream, aber zumindest für diejenigen, die eine wirklich herausragende Smartphone-Kamera haben wollen. Denen, mir eingeschlossen ist es auch vollkommen egal ob das Smartphone nun 8 oder 20 mm dick ist. Viel wichtiger für einen guten "Sitz" in der Hosentasche sind ohnehin Länge und Breite. Wenn dafür auch der Bildschirm ein kleines bisschen kleiner ausfällt, der Akku größer ist und die Akkulaufzeit entsprechend länger, dann wäre das für viele genau das Richtige.

    Ist der Hauptsensor des Huawei P40 mit 1/1.28 Zoll nicht ähnlich groß wie der des Nokia 808?
    Wirklich vielseitige und gute Objektive brauchen hald Platz. Deshalb wurde zu mehreren Sensoren mit jeweils anderen Objektiven (teilweise in Periskopbauweise) gewechselt, die die üblichen Bereiche abdecken. Mir scheint du suchst eher eine Kompaktkamera mit Smartphone-Funktion. ;)

    > Ob nur bei ruhigen Motivpunkten hängt von den Lichtverhältnissen ab und oder von der Bildstabilisation. Bzw. wenn sich bei schlechtem Lichtverhältnissen tatsächlich auch das Motiv bewegt, kann auch die Kamerasoftware noch so gut sein, das Bild wird entweder rauschen oder verschwommen sein, da kann die beste Kamerasoftware nichts ausrichten. Ohnehin kann man alles, was die Kamerasoftware kann auch per post später am PC erledigen, mit oftmals besseren Resultaten. Es ist "nur" eine Frage der Bequemlichkeit,man kann aber nicht generell sagen, dass moderne Kamerasoftware die Bildqualität verbessere.

    Sicher gibt es Grenzen was so eine Kamerasoftware bewirken kann und ab und an greifen die auch daneben. Aber wenn dir das Smartphone per Kamerasoftware an die Gegebenheiten angepasst (Stichwort z.B. Hochkontrastszenen, Niedriglichtaufnahmen) mal eben eine Belichtungsserie, Fotostacking oder ähnliches durchführt und das Foto in Sekundenbruchteilen fertig ist, während der andere überspitzt formuliert noch die richtigen Einstellungen auswählt und dann das Bild am PC/Laptop erst zusammenrechnen muss dann ist das eben das was eine solche Software ausmacht. Manche lästern dann das Smartphone bereche bzw. rendere die Bilder eher und fotografiere sich nicht oder das Smartphone bevormunde den Benutzer indem es versuche schlauer zu sein. Oder das ist ja gar kein richtiges fotografieren...
    Was solls, am Ende des Tages zählt ob der Fotograf/Auftraggeber mit dem Resultat zufrieden ist. Und wenn er das nicht ist muss er eben manuell eingreifen oder eine andere Kamera nehmen.

    > OK, der Autofokus ist nochmal ein Punkt, bei dem tatsächlich noch Entwicklung stattgefunden hat, aber sonst?

    Verbesserung der Sensoren hier und da (Stichwort BSI, RYB), dramatisch neues tatsächlich eher nicht. Aber das ist imho in der gesamten Kameratechnik der Fall. Was unterscheidet z.B. die Canon EOS 6D (2013) von der Mark II (2017)? Der schnellere Prozesser ist nett, ein paar mehr Megapixel auch, aber primär eigentlich eher der bessere Autofokus.

    Die erwähnten Objektive in Periskopbauweise bei Smartphones vielleicht noch oder bei der Bildstabilisation. Aber ja ansonsten doch eher Software(algorithmen). Was inzwischen ohne Blitz bzw. Stativ möglich ist, ist schon nett.

    > Umgehe ich mit dem Nokia 808 übrigens, indem ich den Fokuspunkt bereits vorher festlege. Kann auch mal schief gehen, aber nicht wirklich öfters, als wenn man sich auf dir Automatik verlässt.

    Kann ja sein, trotzdem ist Schwachlicht/Bewegtverhalten des Nokia 808 nicht besonders und solche Aufnahmen keine Spezialsituationen, zumindest für mich.

    > Ohnehin bin ich spätestens mit dem Kamlan ein Fan davon geworden, den Fokus selbst festzulegen.

    Ja das Kamlan ist schon "oldshool" und hat durchaus seine Anwendungsbereiche, die völlig gegensätzlich zum Klick-und-Fertig-Konzept sind. :)

    > Fotografiere ich bei gutem Licht mit jeweils ISO 100 ein detailreiches Motiv und zoome ich dann rein, dann ist das Bild des Nokia 808 detailreicher, farbtreuer und hat den besseren Dynamikumfang als das Bild des P40 Pro, wie eben am Beispiel demonstriert.

    > Tue ich dasselbe bei dunkler Nacht und habe ein Stativ dabei, gewinnt wieder das Nokia 808.

    Mich würden da schon mal die Details (Belichtungszeit, Brennweite, welche Modis aktiviert? etc) interessieren. Darüber habe ich aber noch nichts gefunden. Wie schon bei All About Symbian gezeigt kann man einen Vergleich in die ein oder andere Richtung positiv aussehen lassen.
    Aber wie ebenfalls schon geschrieben ich will da nichts schlechtreden oder behaupten, aber als Vergleich ist mir das zu dünn.

    > Das mit dem Faktor Zeit sehe ich zwar auch, aber einerseits gehört mit manuellen Einstellungen experimentieren eben zur Fotografie,
    Für andere nicht, siehe oben.

    > andererseits spricht ja nichts gegen ein "modernes" Nokia 808 bei dem die Hardware top ist und die Software (bei Bedarf) auch gute Unterstützungsarbeit leistet.
    Klar. Umgekehrt sehe da irgendwie auch eher keine "klassische" Kamera mit den Unterstützungsfunktionen der Smartphones.

    > In vielen Alltagssituationen wird zwar das P40 Pro trotzdem die besseren, unverwackelteren Bilder schießen, aber das alleine reicht mir nicht, wenn ich derart viel Geld in die Hand nehmen soll sowie angesichts fast 10 Jahren "Vorsprung". Ich will mehr für mein Geld oder ich kaufe nicht, so einfach. Deswegen seit 4 Jahren auch nur ein 100 Euro Motorola. Da wusste ich von vornherein, dass die Kamera eh nichts taugt in kann damit leben.

    Das ist hald aktuell verfügbare Highend-Hardware, die ist schon immer erheblich teurer als die Mittelklasse.

    > Das "Ende der Fahnenstange" beim Nokia 808 bei sehr dunklen Szenen bei Nacht liegt in etwa hier, leider habe ich keine Vergleichsfotos mit anderen Kameras:
    upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/32/Stadtplatz_Vilsbiburg_Winter_01.jpg

    Da ist offensichtlich Weihnachtsbeleuchtung, also soo dunkel dann auch nicht. ;)
    Ansonsten ist das Bild durchaus noch ok. Warum eigentlich nur maximal 2,7 Sekunden Belichtungszeit, direkt auswählen kann man die auch nicht oder? Einige Entwicklungsentscheidungen scheinen mir da beim Nokia 808 etwas merkwürdig.

    > Ein Google Pixel auf keinen Fall. Die Pixel sind das Paradebeispiel (OK, nach Apple vielleicht), möglichst billige Kamerasensoren durch möglichst gute Software wieder wett zu machen. Ich habe nichts gegen gute Kamerasoftware, aber ich habe etwas gegen billige Hardware, insbesondere wenn wir von teuren Geräten sprechen.

    Vielleicht sind die Bilder der Pixel Geräte nicht großartig zur Nachbearbeitung geeignet kA aber OOC sind die nicht so schlecht und Preise fallen auch mal.

    > Aber es ist eben auch eine Frage der Prioritätensetzung: Amoled Display, neuester SoC und was weiß ich nicht alles, aber der Kamerasensor darf nicht mehr als 5 Euro kosten, die Software richtet es dann schon... auch die Triple/Quad Lens Seuche macht es nicht besser. Manchmal ist weniger (1, dafür guter Sensor) eben mehr und verschwendet weniger Bauraum im Smartphone-Inneren. Wenn mich nicht alles täuscht, machte beim Nokia 808 der Sensor immerhin 20 USD pro Gerät aus!

    Ein bisschen mehr als 5$ ist es dann schon, aber ich verstehe was du meinst.
    https://www.gizchina.com/2020/04/01/huawei-p40-pro-disassembly-there-are-still-us-components/
    https://www.androidauthority.com/google-pixel-xl-bill-of-materials-724542/
    https://www.techinsights.com/blog/samsung-galaxy-s10-teardown

    > Mal schauen was die Zukunft bringt.

    Genau :)

  12. Re: Ren Zhengfei ist Mitglied der CCP

    Autor: Emanuele F. 11.08.20 - 22:24

    Naja, um meinen Standpunkt nochmal deutlich zu machen: das Nokia 808 ist bald 9 Jahre alt und 9 Jahre sind eine verdammt lange Zeit. Klar, dass da die Software eine enorme Entwicklung hinter sich hat bzw. erst mit hochperformanten Prozessoren überhaupt erst lauffähig ist. Daher sind sämtliche softwarebedingten Verbesserung meiner Meinung nach für diesen Vergleich "hinfällig", auch weil sie ohnehin nur in bestimmten Situationen (vorteilhaft) greifen, beim Tageslichtfoto (ohne extreme Helligkeitsunterschiede) allerdings ganz offenbar nicht. Die Belichtungszeit ist da auch schon völlig schnuppe, wenn die Bilder ähnlich hell erscheinen und mit der gleichen ISO aufgenommen wurden. IMHO. Hinfällig deshalb, weil ich nicht das Nokia 808 als aktuelle Alternative bewerben möchte, sondern mir ein Smartphone wünsche, dass (mindestens!) die gute Kamera-Hardware vom Nokia 808 hat, gerne kombiniert mit zeitgemäßer Technik und Software. So far.

    Für meinen Geschmack ist die Prioritätensetzung bei den aktuellen Modellen falsch. Und was bringt mir ein "Top-Smartphone" mit "Top-Hardware", wenn ausgerechnet bei den mir wichtigen Komponenten gespart wird?

    Ja, du hast Recht: ich möchte eine Kamera mit Smartphone-Funktion. Auch das Nokia 808 war das. Und ich bin nicht alleine. Meines Erachtens eine durchaus lohnende Nische.

    Ich pfeiffe aber auf mehrere Brennweiten und Periskop-Teleoptiken, weil diese zwangsläufig lichtschwächer sind, als der Hauptsensor und vor allem nur einen Bruchteil so groß. Jede Teleoptik ist wie ein "Trichter", um zu funktionieren, muss der Bildsensor zwangsläufig klein sein. Also weg mit dem ganzen Schrott und back to the roots: das verfügbare Budget bitte komplett in den Hauptsensor stecken. War es nicht auch das Huawei, bei dem Bilder mit "Digitalzoom" vom Hauptsensor besser aussahen, als die Telebilder vom dedizierten Teleobjektiv!? Vielleicht war es ein anderes "Top-Smartphone" und ich tue Huawei gerade Unrecht, aber ich denke das Prinzip ist klar: wenn ich vom größeren Hauptsensor eine ähnlich große (Teil-)Fläche belichte und dessen native Auflösung ist hoch genug, dann ist das Ergebnis tendenziell zumindest nicht schlechter. Womöglich sogar besser, weil das Weitwinkelobjektiv ja auch lichtstärker ist.

    Diesen Ansatz unter Abwägung Smartphone-bedingter Limitierungen nannte Nokia damals "Pureview". Ich finde ihn noch heute genial und würde ihn heute bei einem ernstzunehmenden Kamerasmartphone gerne wieder aufgegriffen sehen. Weil insgesamt weniger kompromissbehaftet als der Mehrfachsensor-Ansatz. Außerdem sieht ein ganzes Linsen-Array auf der Gehäuserückseite zumindest für mich kacke aus und verschlingt nur unnötig viel Bauraum, den man zum Beispiel für eine bessere Kühlung oder eine Cinch-Buchse, einen Micro SD Slot oder einen größeren Akku (oder...) nutzen könnte.

    Ich habe selber mal ein bisschen hin- und hergerechnet: man könnte bei heutigen Komponenten/Bauweise (Screen inkl. Touchscreen und Gorillaglass) sogar einen Sensor in MFT Größe verwenden und zumindest noch bei etwa 20 mm Gehäusetiefe bleiben. Außerdem ist das quadratischere Bildformat in vielen Belangen im Vorteil: es passt besser "ins Rund" und ermöglicht schon alleine deshalb eine kompaktere Bauweise. 20 mm sind für eine (gute) Kompaktkamera immer noch wahnsinnig schlank (die Ricoh GR kommt auf 30 mm, hat aber einen noch größeren APS-C Sensor).

    Für ein Smartphone sind 20 mm aus heutiger Sicht viel und "ein Klopper" (das Nokia 808 ist am Kamerabuckel 17 mm dick), aber fur mich noch vollkommen im Rahmen. Ich will eben ein Smartphone, das nicht nur auch eine Kamera hat, sondern bei dem die Kamera integrateler und essentieller Bestandteil ist. Ich würde das Kamerasmartphone gleichzeitig auch kleiner bauen, als die meisten aktuellen Modelle, max. so groß wie das Lumia 1020. Dass der Bildschirm dann (fast) bis zum Rand geht und die Fläche gut ausnutzt, ist ja heute ohnehin eher die Regel, als die Ausnahme. Für mich wäre das sogar komfortabler zu tragen, als ein zwar schlankeres, aber ungleich größeres Note/XL/Max irgendwas. Ein Klapp-Modell käme evtl. auch noch in Frage! Zusammengeklappt klein, ausgeklappt groß und schlank (wer riesen Bildschirme mag/braucht), aber die Kamera nimmt (nahezu) die gesamte Gehäusetiefe ein (Aussparung auf der entsprechenden Gegenseite).

    DAS wäre eine echte, kleine Revolution und darauf warten glaub ich so einige. Und ja, das wäre der fast garantierte Tod weiterer Kamerakategorien bis hin zur einer Sony RX100, die nur verlieren kann.

    Auch (qualitative) optionale Aufsatzobjektive wären möglich. Entweder mit bauseitiger Magnethalterung + Arretierung (ganz leichte Mulde) oder mit versenktem (wegen Gehäusedicke) Bajonett. Mit entsprechendem Distanzring wären dann wohl sogar Standard MFT-Objektive verwendbar. Ist dann mit optionalem Aufsatzobjektiv zwar nicht mehr kompakt, aber einfach abschrauben/abnehmen und man hat immer noch eine extrem schlanke Kompakte mit hochwertigem, lichtstarken Weitwinkelobjektiv, die aufgrund der hohen nativen Sensorauflösung von z.B. 108 MP und "Pureview" auch für Zoom recht bedenkenlos verwendet werden kann, so lange man es nicht übertreibt. Und bei der die einzelnen, nativen Pixel immer noch 4x so groß sind, wie bei heutigen "Top-Smartphones.

    Das reicht dann vielleicht für bis zu 5x Digitalzoom mit brauchbarer Endauflösung, aber mehr haben die heutigen Triple/Quadruple Lens Smartphones doch auch nicht. Geworben wird mit lächerlichen 100x Zoom, aber optisch sind es tatsächlich "nur" 5x. Der Rest ist digital und das aus einem eh schon selbst für Smartphone-Verhältnisse winzigen Telesensor mit max. 20 MP nativer Auflösung und lichtschwacher Linse. Bei der selbst 20x "Gesamtzoom" schon durchwachsene Ergebnisse liefert und bei der man bei "100x" die einzelnen Pixel zählen kann.

    Du scheinst nicht zu "meiner" (Nischen-)Zielgruppe zu gehören und andere Prioritäten bei einem Smartphone zu haben, aber vielleicht kannst du dich ja trotzdem ein bisschen für meine Gedankengänge begeistern, so wie du dich für Periskop-Lösungen begeisterst :D ;)

    Bei dem Werbebrimborium, das Hauwei, Samsung oder Apple machen könnte man tatsächlich denken, es habe enorme, ja geradezu revolutionäre Fortschritte gegeben. Und dann sehe ich, dass wo nicht gerade die Software in Sachen Arbeitserleichterung/Bildverbesserung punkten kann, das P40 Pro nicht einmal an das Nokia 808 herankommt. Und das enttäuscht mich nunmal wahnsinnig. Ich werde einen Teufel tun und eine Handvoll Hunderter (oder noch mehr) dafür auf den Tisch zu blättern. Das Xiaomi Note 10 wiederum ist dann wie gesagt preislich in einem Bereich, wo ich es mir (mangels besserer Alternativen) eingehen ließe.

    Mit der Sensorgröße hast du Recht. Die ist beim P40 Pro schon recht nahe am Sensor (1/1.2" Diagonale) vom Nokia 808 (der aber zusätzlich auch quadratischer ist, von Vorteil wenn man nicht nur 16:9 fotografiert) dran. Ich muss ehrlich sagen, ich hatte gar nicht mehr nachgeschaut und dachte, Huawei hätte die Sensorgröße vom P30 Pro beibehalten, weil muss ja schlank sein und die Kamera darf nicht weit rausschauen. Eins muss man ihnen lassen, sie haben einen vergleichsweise großen Sensor ziemlich gut in das Gehäuse eingepasst! Und ich dachte, der aktuell größte Sensor wäre der mit 108 MP von Samsung! Zeigt zumindest, wie gut sich vorhandene Bautiefe nutzen lässt (und beim Hauptsensor haben sie ja kein Periskop verbaut, sondern nur beim Zoom!?)

    ABER: die (aus meiner Perspektive) doch eher mittelmäßigen Bilder, die von der Hardware kommen (und die die Software nur in Spezialfällen merklich richten kann) zeugen davon, dass es hardwareseitig nicht nur Fortschritte, sondern wohl auch Rückschritte gab. Und die womöglich auch finanzieller Natur sind.

    Aus meiner Sicht könnten das sein:

    1) die Quad Bayer bzw. ja jetzt bei Huawei sogar RYYB-Matrix. Höhere Lichtausbeute ja, aktivierbares natives HDR ja, aber schlechte(re) Farbwiedergabe. Bei RYYB dürfte noch dazu kommen, dass gelb eben bereits teilweise mit rot überlappt und die Farbseparierung daher noch schwieriger zu bewerkstelligen ist. Ähnliche Bestrebungen (RYB) gab es ja bereits viel früher.

    Diesen Effekt habe ich extrem beobachten können, als ich bei nur leichter, gerade einsetzender Dämmerung von einem Parkplatz Vergleichsfotos (mit jeweils niedrigster ISO und Stativ) zwischen dem Nokia 808, der Panasonic GM1 und dem "billigen" Motorola gemacht habe. Auf den ersten Blick sah das Foto vom Moto G4 nicht schlechter aus, ja vielleicht sogar gefälliger von den Farben und dem Kontrast her. Beim (starken) Reinzoomen dann aber ein Unterschied wie Tag und Nacht. Klar, zum einen waren beim Nokia Bild schon noch mehr Details (Nokia 808-typisch aber ungeschärft und sehr natürlich) zu erkennen, so manches Kennzeichen war noch zu entziffern, wo das beim Moto G4 nicht mehr ging. Viel auffälliger war aber dass, obwohl das Bild in der Gesamtansicht gut gesättigt war, kleinere Details fast komplett farblos waren, bis hin ins Gräuliche, wo eigentlich Rot sein sollte. Habe gerade danach gesucht, aber habe die Vergleichsbilder leider nicht mehr auf der Cloud.

    Einen ähnlichen, wenngleich viel schwächeren Effekt (allerdings bei Sonnenschein) glaube ich bei der anfangs geposteten Gegenüberstellung auf dem Bild vom P40 Pro zu erkennen, wo das Nokia 808 Details und feine Farbabstufungen besser "rendert", trotz eigentlich geringerer nativer Sensorauflösung oder vielleicht ein wenig auch deshalb.

    2) Evtl. auch zwar lichtstarke, aber minderwertigere Linsen, um die Kamera so kompakt wie möglich bauen zu können und/oder Geld einzusparen.

    Naja und am Ende ist der Sensor halt doch ein bisschen kleiner bei gleichzeitig etwas höherer nativer Auflösung. DAS allerdings müsste EIGENTLICH locker von Fortschritten bei der Sensortechnik wie eben BSI ausgeglichen sein. Müsste. Hmmm.

    > Da ist offensichtlich Weihnachtsbeleuchtung, also soo
    > dunkel dann auch nicht. ;)

    Dunkel ist natürlich relativ, aber ich kann dir versichern dass es augenscheinlich dunkler war, als es auf dem Bild den Eindruck macht. Weil ich zum Beispiel mit bloßem Auge auf der dunklen Seite der Dächer keine Dachziegel mehr erkannt habe und die Fenster auch kaum. Der Himmel kam mir "schwarz" vor. Weihnachtsbeleuchtung ja, aber doch ein gutes Stück entfernt von dort wo ich stand. Eher orange, als gleißend hell. Das Bild hat halt helle Bereiche, aber auch sehr dunkle.

    > Ansonsten ist das Bild durchaus noch ok.

    Ja, mehr als OK ist es tatsächlich nicht. Da stößt das Nokia 808 einfach an seine Grenzen, zumindest bei 2,7 Sekunden.

    > Warum eigentlich nur maximal 2,7 Sekunden

    Keine Ahnung :/ Vielleicht dachten die bei Nokia sich damals, mehr braucht man nicht. Vielleicht überhitzt der Sensor sonst, ich weiß es nicht...

    > Belichtungszeit, direkt auswählen kann man die auch
    > nicht oder? Einige Entwicklungsentscheidungen
    > scheinen mir da beim Nokia 808 etwas merkwürdig."

    Tatsächlich nein, nur experimentell herantasten durch Festlegung von ISO und EV. Hat mich auch genervt. Beim Lumia 1020 ging das dann viel besser und dank der guten App intuitiver, allerdings mit insgesamt etwas schlechterer Bildqualität, trotz BSI und OIS. Allerdings ist das auch 9 Jahre her und bei keinem anderen Smartphone sonst konnte man damals überhaupt manuelle Einstellungen tätigen (außer Blitz an/aus und Weißabgleich)... das 808 war da schon seiner Zeit weit voraus und ein riesen Sprung vom Nokia N8, das auch bereits eine bessere Kamera als das damals aktuelle iPhone hatte. Ich werde meins auf jeden Fall behalten und sei es nur als Sammlerstück. Ist ein rotes, ohnehin recht seltenes. Ich überlege nur noch, ob ich die letzte Delight Custom Firmware aufspielen soll oder nicht. Macht einiges wieder oder zusätzlich möglich, aber dann ist es eben nicht mehr original.

  13. Re: Ren Zhengfei ist Mitglied der CCP

    Autor: Emanuele F. 11.08.20 - 22:59

    masel99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >> Wenn mich nicht alles täuscht, machte beim Nokia 808
    >> der Sensor immerhin 20 USD pro Gerät aus!
    >
    > Ein bisschen mehr als 5$ ist es dann schon, aber ich verstehe was du
    > meinst.
    > www gizchina com
    > www androidauthority com
    > www techinsights com

    Also die 100 USD an eigenen Kosten für das Kamerasetup beim P40 Pro will ich einfach nicht glauben. Könnte Teil des Marketings sein. Das klingt für mich für viel zu hoch gegriffen, auch wenn wir natürlich nicht von dem Preis des Hauptsensors alleine sprechen. Trotzdem: die Kamera des Mi Note 10 dürfte in etwa vergleichbar sein, der Hauptsensor eher nicht günstiger und das ganze Gerät hat in DE aktuell einen VK von unter 400 Euro inkl. MwSt. Schlechtere Bilder als das P40 Pro macht es jedenfalls eher nicht.

    image-sensors-world.blogspot(PUNKT)com/2012/07/chipworks-founds-toshiba-41mp-sensor.html

    Leider finde ich die Originalquelle nicht mehr, aber wenn ich mich richtig erinnere, war der EK für den HES9 von Toshiba im Nokia 808 tatsächlich etwa 20 USD. Allerdings nur der Sensor alleine. Ich finde aber auch Angaben darüber, dass der typische Bildsensor in Smartphones einen EK zwischen 1,70 und 7 USD hat, womit der vom Nokia 808 schon recht hochpreisig war.

    So oder so, weniger (Camera Arrays, Periskop etc.) wäre manchmal vielleicht tatsächlich mehr. Lieber das Geld in einen(!) guten Sensor stecken.

  14. Re: Ren Zhengfei ist Mitglied der CCP

    Autor: Emanuele F. 11.08.20 - 23:27

    Aber schon echt schamlos, wie Apple all die Jahre immer die mit Abstand kleinsten (Haupt-)Sensoren verbaut hat und dafür dann auch noch die höchsten Preise verlangt. Und ich glaube, Google ist mit dem Pixel eine sehr ähnliche Strategie gefahren.

    fdn.gsmarena(PUNKT)com/imgroot/news/20/03/huawei-p40-p40-pro-official/-727/gsmarena_105.jpg

    Das 12er "Max Pro irgendwas" soll zumindest einen 1/1,9" Sensor bekommen. Immer noch nicht besonders groß (selbst der eines Nokia N8 war größer), aber für Apple ein großer Fortschritt.

  15. Re: Ren Zhengfei ist Mitglied der CCP

    Autor: masel99 13.08.20 - 22:35

    Emanuele F. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also die 100 USD an eigenen Kosten für das Kamerasetup beim P40 Pro will
    > ich einfach nicht glauben. Könnte Teil des Marketings sein. Das klingt für
    > mich für viel zu hoch gegriffen, auch wenn wir natürlich nicht von dem
    > Preis des Hauptsensors alleine sprechen.

    Ich hatte ja schon mehrere Quellen über die Kamerakosten angegeben um das einordnen zu können. Und wenn techinsights meint beim S10+ seien für die Kameras (offensichtlich inkl der Optik) 56$ zusammengekommen habe ich nicht wirklich Grund daran zu zweifeln, die verdienen mit solchen Analysen ihr Geld. Die Kameras+Optik des Huawei sind da eher noch aufwändiger (was natürlich nicht zwangsläufig besser heißen muss).

    > Trotzdem: die Kamera des Mi Note 10 dürfte in etwa vergleichbar sein, der Hauptsensor eher nicht günstiger und das ganze Gerät hat in DE aktuell einen VK von unter 400 Euro inkl. MwSt.

    Da sich die Smartphones auch sonst in der Hardware unterscheiden und der Endverkaufspreis nicht unbedingt was mit dem Verkaufspreis zu tun hat, sagt das eher nichts.

    > Schlechtere Bilder als das P40 Pro macht es jedenfalls eher nicht.
    Kommt wie immer auf die Situationen an. Bei genug Licht gewinnt eher der hoherpixelige Sensor des MI, ansonsten würde ich eher zum Huawei tendieren.

    https://www.youtube.com/watch?v=QaUSEM-F87M
    https://www.youtube.com/watch?v=g8lJn61hJ0Q

    (Nachdem was man so liest hat Huawei die Software auch hier und da noch nicht im Griff (z.B. wann welche Kamera) und an manchen Stellen auch nachgepatcht.)

    > Leider finde ich die Originalquelle nicht mehr, aber wenn ich mich richtig erinnere, war der EK für den HES9 von Toshiba im Nokia 808 tatsächlich etwa 20 USD. Allerdings nur der Sensor alleine.

    Huawei meinte das komplette rückseitige Kameramodul.

    > Ich finde aber auch Angaben darüber, dass der typische Bildsensor in Smartphones einen EK zwischen 1,70 und 7 USD hat

    Das kann bei Einsteigersmartphones durchaus zutreffen.

  16. Re: Ren Zhengfei ist Mitglied der CCP

    Autor: masel99 13.08.20 - 23:27

    Emanuele F. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, um meinen Standpunkt nochmal deutlich zu machen: das Nokia 808 ist
    > bald 9 Jahre alt und 9 Jahre sind eine verdammt lange Zeit.

    Wie schon am Beispiel der Canon 6D dargelegt sind sie das anscheinend nicht.

    > Klar, dass da
    > die Software eine enorme Entwicklung hinter sich hat bzw. erst mit
    > hochperformanten Prozessoren überhaupt erst lauffähig ist. Daher sind
    > sämtliche softwarebedingten Verbesserung meiner Meinung nach für diesen
    > Vergleich "hinfällig", auch weil sie ohnehin nur in bestimmten Situationen
    > (vorteilhaft) greifen, beim Tageslichtfoto (ohne extreme
    > Helligkeitsunterschiede) allerdings ganz offenbar nicht. Die
    > Belichtungszeit ist da auch schon völlig schnuppe, wenn die Bilder ähnlich
    > hell erscheinen und mit der gleichen ISO aufgenommen wurden. IMHO.
    > Hinfällig deshalb, weil ich nicht das Nokia 808 als aktuelle Alternative
    > bewerben möchte, sondern mir ein Smartphone wünsche, dass (mindestens!) die
    > gute Kamera-Hardware vom Nokia 808 hat, gerne kombiniert mit zeitgemäßer
    > Technik und Software. So far.

    Ja, das Nokia 808 hat einen guten Sensor. Der Rest war dann aber auch quasi Software, Thema Pureview. Das Zusammenfassen von mehreren Pixeln zu einem ist nun schon fast Standard und wird Pixel-Binning genannt und ansonsten ist das ein Ausschnittzoom. Hab ich noch was vergessen?

    > Ja, du hast Recht: ich möchte eine Kamera mit Smartphone-Funktion. Auch das
    > Nokia 808 war das. Und ich bin nicht alleine. Meines Erachtens eine
    > durchaus lohnende Nische.

    > DAS wäre eine echte, kleine Revolution und darauf warten glaub ich so
    > einige. Und ja, das wäre der fast garantierte Tod weiterer Kamerakategorien
    > bis hin zur einer Sony RX100, die nur verlieren kann.

    Mich wundert dann eben nur, dass der Kompaktkameramarkt ums Überleben kämpft und keiner der Hersteller die Nische erkennt bzw nutzen will. In eine Kompaktkamera Smartphonefunktionen einzubauen ist ja nicht neu und auch nicht soo schwierig.
    Ich sehe da auch keine bezahlbare Kompaktkamera mit 100 Megapixel Sensor.

    > Ich habe selber mal ein bisschen hin- und hergerechnet: man könnte bei
    > heutigen Komponenten/Bauweise (Screen inkl. Touchscreen und Gorillaglass)
    > sogar einen Sensor in MFT Größe verwenden und zumindest noch bei etwa 20 mm
    > Gehäusetiefe bleiben. Außerdem ist das quadratischere Bildformat in vielen
    > Belangen im Vorteil: es passt besser "ins Rund" und ermöglicht schon
    > alleine deshalb eine kompaktere Bauweise. 20 mm sind für eine (gute)
    > Kompaktkamera immer noch wahnsinnig schlank (die Ricoh GR kommt auf 30 mm,
    > hat aber einen noch größeren APS-C Sensor).

    Und auch keine die in die Nähe von 20 mm Dicke kommt.

    > Du scheinst nicht zu "meiner" (Nischen-)Zielgruppe zu gehören und andere
    > Prioritäten bei einem Smartphone zu haben, aber vielleicht kannst du dich
    > ja trotzdem ein bisschen für meine Gedankengänge begeistern, so wie du dich
    > für Periskop-Lösungen begeisterst :D ;)

    Durchaus. :)

    > Bei dem Werbebrimborium, das Hauwei, Samsung oder Apple machen könnte man
    > tatsächlich denken, es habe enorme, ja geradezu revolutionäre Fortschritte
    > gegeben.

    Was sollen die auch sonst erzählen? Kauft unser neues Smartphone, der Prozessor ist revolutionäre 10% schneller? ;)
    Vielleicht geht Huawei den Weg auch weiter und verbaut im P50 einen noch größeren Sensor, die Entwicklung diesbezüglich ist ja nicht schlecht. Aber die haben hald gerade andere Probleme.

    Vielleicht bringt auch Samsung mal eine Smartphone/Kompaktkamera Kreuzung in Richtung Samsung Galaxy Camera (aber mit Telefoniefunktion ;)).

    > (und beim Hauptsensor haben sie ja kein Periskop verbaut,
    > sondern nur beim Zoom!?)

    Ja, anscheinend um eben Platz für den optischen Zoom zu bekommen ohne das der aus dem Gehäuse hervorsteht.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 13.08.20 23:46 durch masel99.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Pfaffenhofen an der Roth
  2. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn
  3. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  4. Hays AG, Hartenstein

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 68,90€ (Vergleichspreis 82,71€)
  2. ab 195€ (sofort verfügbar) Bestpreis bei Geizhals
  3. (u. a. be quiet! Dark Base Pro 900 Rev. 2 für 199,90€ + 6,79€ Versand und Edifier Studio...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de