1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphone: Huawei gehen die SoCs aus

Um China tut es mir nicht leid

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Um China tut es mir nicht leid

    Autor: Tekkie112 09.08.20 - 12:08

    Und um die USA auch nicht, da streiten sich die richtigen.

  2. Re: Um China tut es mir nicht leid

    Autor: tonictrinker 09.08.20 - 12:25

    Nur, dass das am Ende gar keinem hilft. So kriegen wir unsere Probleme nicht auf die Reihe.

  3. Re: Um China tut es mir nicht leid

    Autor: Schnarchnase 09.08.20 - 12:27

    Europa würde es helfen, wenn sie erkennen würden, dass sie sich weder auf die USA noch auf China verlassen können/sollten.

  4. Re: Um China tut es mir nicht leid

    Autor: ssj3rd 09.08.20 - 12:28

    Die Leidtragenden sind bei einer globalen Weltwirtschaft aber alle, oder ist Deutschland plötzlich über Nacht autark geworden?
    Ohne US und China Waren wären die meisten Wohnungen wohl komplett leer...

  5. Re: Um China tut es mir nicht leid

    Autor: bark 09.08.20 - 12:31

    Aha....

    ssj3rd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Leidtragenden sind bei einer globalen Weltwirtschaft aber alle, oder
    > ist Deutschland plötzlich über Nacht autark geworden?
    > Ohne US und China Waren wären die meisten Wohnungen wohl komplett leer...

  6. Was "Aha"?

    Autor: grutzt 09.08.20 - 12:34

    Wohnst du in 'ner Blockhütte im Wald und Internet kriegst du per Akustikkoppler in deinen KC-84?

  7. Re: Was "Aha"?

    Autor: ChMu 09.08.20 - 12:41

    grutzt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wohnst du in 'ner Blockhütte im Wald und Internet kriegst du per
    > Akustikkoppler in deinen KC-84?
    Wobei die Naegel fuer die Blockhuette, der Magnet fuer den Koppler und einige Teile im Computer auch aus China kommen.

  8. Re: Um China tut es mir nicht leid

    Autor: bstea 09.08.20 - 12:50

    Europa ist doch noch mehr abhängig von USA und China als die USA.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  9. Re: Um China tut es mir nicht leid

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 09.08.20 - 12:50

    Über Nacht nicht, aber wird mal Zeit, dass europäische Firmen Fertigung zurück nach Europa bringen. Das hat sich bei Gesichtsmasken gezeigt, das zeigt sich bei Elektromobilität und es zeigt sich eben bei Chipfertigung.

  10. Re: Was "Aha"?

    Autor: ssj3rd 09.08.20 - 12:59

    Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Über Nacht nicht, aber wird mal Zeit, dass europäische Firmen Fertigung
    > zurück nach Europa bringen. Das hat sich bei Gesichtsmasken gezeigt, das
    > zeigt sich bei Elektromobilität und es zeigt sich eben bei Chipfertigung.



    Ich glaube du hast nicht die geringste Vorstellung davon wie viel zb aus China in unseren alltäglichen Dingen steckt.
    Tipp: in fast allem! (Und ich untertreibe hier eher).

    Vor allem im Bereich IT, Multimedia, HiFi, Entertainment steckt irgendwo „ein Teil“ von China oder USA drin, oder auch 50. Selbst in unseren deutschen Autos ist das der Fall und nicht zu knapp, gerade was Elektronikbauteile angeht.

    Um sich davon loszulösen bräuchten wir Jahrzehnte.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.08.20 13:01 durch ssj3rd.

  11. Re: Um China tut es mir nicht leid

    Autor: dukki 09.08.20 - 13:08

    Tekkie112 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und um die USA auch nicht, da streiten sich die richtigen.


    Und die Leid tragenen sind die restlichen Länder mit ihren Bewohnern.

  12. Re: Um China tut es mir nicht leid

    Autor: sofries 09.08.20 - 13:32

    Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Über Nacht nicht, aber wird mal Zeit, dass europäische Firmen Fertigung
    > zurück nach Europa bringen. Das hat sich bei Gesichtsmasken gezeigt, das
    > zeigt sich bei Elektromobilität und es zeigt sich eben bei Chipfertigung.

    So eine Argumentation ist doch echt nie zielführend. Willst du jetzt dass wir hier in Europa wieder Fabriken aufbauen, wo deine Oma und Tante 12 Stunden am Tag Smartphones für 3¤ die Stunde zusammenbauen? Selbst die Rumänen, Polen oder Bulgaren, die wir sonst als billige Paketfahrer, Erntehelfer oder Putzkraft Ausbeuten, sind sich zu schade dafür.
    Und selbst wenn wir denen 12¤ die Stunde bezahlen, wo kommen die Rohstoffe und das Know how her? Selbst wenn die EU dutzende oder hunderte von Milliarden in den Ausbau von eigenen Chip Fabriken stecken würde, würde es 10-20 Jahre dauern bis wir auf die Infrastruktur hätten um den aktuellen status quo zu erreichen, geschweige denn wettbewerbsfähig zu sein. Und zu guter letzt stellt sich die Frage wo man die Millionen von Menschen bekommen soll, die in den Fabriken beschäftigt werden müssten, um ausreichend Elektronik herzustellen. Manche Fabriken in Shenzhen haben mehr Mitarbeiter als so manch Südosteuropäisches Land an Erwerbstätigen hat. Oder wollen wir uns Millionen Gastarbeiter in die EU holen, die das für uns erledigen? Ach nein, bloß keine Afrikaner oder Araber, die können sich ja nicht integrieren.
    Die Corona-Pandemie hat zwar richtig gezeigt, dass man bestimmte kritische Infrastruktur und den Zugang zu Medikamenten sichern muss, aber gleichzeitig hat sie auch gezeigt, dass sich Probleme mit auf globaler Ebene mit gezielter Forschung und Entwicklung und nur, wenn jedes Land sein individuelles know how ausspielen kann, lösen lassen. Die Handelskriege zwischen China und den USA haben allen geschadet. Den beiden Staaten, den Konsumenten auf der ganzen Welt und den Beteiligten unternehmen. Die einzigen die davon profitiert haben, waren unternehmen die kurzfristig von der Schwächung der Konkurrenz profitiert haben, aber auch diese Unternehmen haben große Angst, dass ihnen Märkte wegbrechen die sehr wichtig für sie sind.

  13. Re: Um China tut es mir nicht leid

    Autor: no one 09.08.20 - 13:33

    Es tut mir um China leid und es tut mir um die USA leid. Es bringt den Menschen dieser Länder keine Vorteile. Und auch weltweit sind die Folgen destruktiv. Die anstehenden Schwierigkeiten können wir nur als One Planet lösen.

  14. Re: Um China tut es mir nicht leid

    Autor: ChMu 09.08.20 - 13:56

    no one schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es tut mir um China leid und es tut mir um die USA leid. Es bringt den
    > Menschen dieser Länder keine Vorteile. Und auch weltweit sind die Folgen
    > destruktiv. Die anstehenden Schwierigkeiten können wir nur als One Planet
    > lösen.

    Nachteile haben die USA und Europa. Chinas eigener Markt ( den sie ueber Nacht abschotten koennen), reicht einem Land und System, welches NICHT im Quartals und Dividenden Denken verwurzelt ist, mehr als aus. Und wenn die Chinesen ein Jahr lang mit einem Kirin 980 dahinvegetieren muessen, so machen sie das auch. Dann wartet das Telefon eben ein paar Tausendstel Sekunden laenger bis der menschliche Finger hinterher gekommen ist.
    Das unendliche Wachstum in den USA aber waere schnell weg. Anders als ein Herr Trump weiss die Boerse und die Chefs ueber die Abhaengigkeit von China. In jeder Beziehung. Von Medikamenten ueber Elektronic bis zum Geld bezw den Schulden welche die USA haben, geht gar nichts ohne China.

  15. Re: Um China tut es mir nicht leid

    Autor: bstea 09.08.20 - 14:16

    Dir ist schon klar das China mind. 7% Wirtschaftswachstum braucht sonst bricht dort der soziale Frieden und die Leute kommen auf Ideen.
    China braucht den Export für Wirtschaft mehr als die USA, deshalb gibts ja so wenige Aktionen seitens der Führung.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  16. Re: Um China tut es mir nicht leid

    Autor: Pflechtfild 09.08.20 - 14:20

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Und wenn die
    > Chinesen ein Jahr lang mit einem Kirin 980 dahinvegetieren muessen, so
    > machen sie das auch. Dann wartet das Telefon eben ein paar Tausendstel
    > Sekunden laenger bis der menschliche Finger hinterher gekommen ist.

    Das war auch mein Gedanke: macht es wirklich für den Anwender einen Unterschied, ob da ein Prozessor mit dickeren Strukturen arbeitet?

    Ausserdem ist das Embargo ein gewaltiger Ansporn für China sich auch diesbezüglich autark zu machen. Das mag zwar einige Jahre dauern und viel Geld kosten, aber danach sind sie noch stärker.

    So hat sich ja vor langer Zeit die Waffe, dass Deutschland Produkte mit "Made in Germany" kennzeichnen musste, ins Gegenteil verkehrt.

    Wiki "Ursprünglich Ende des 19. Jahrhunderts als Schutz vor vermeintlich billiger und minderwertiger Importware in Großbritannien eingeführt"

  17. Re: Um China tut es mir nicht leid

    Autor: ChMu 09.08.20 - 14:33

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dir ist schon klar das China mind. 7% Wirtschaftswachstum braucht sonst
    > bricht dort der soziale Frieden und die Leute kommen auf Ideen.

    Wie? Wie lange warst Du in China? Der Buerger hat keinerlei Ahnung was Wirtschafts Wachstum ist und wofuer. Der chinesische Markt ist mit bald 20% der gesamten Welt Bevoelkerung gross genug, sich selbst zu versorgen. Ja, teilweise auf dem Stand der 90er Jahre im Westen, teilweise aber auch dem Westen voraus. Und wenn es eine Meinung gibt die bei praktisch jedem vorherrscht, so ist das China first. Was man guenstig woanders bekommt, nimmt man natuerlich mit, wenn das nicht geht, macht man es selbst.

    > China braucht den Export für Wirtschaft mehr als die USA, deshalb gibts ja
    > so wenige Aktionen seitens der Führung.

    Die Chinesische Fuehrung braucht gar keine Aktionen, die brauchen nur abzuwarten. Der Westen, allen voran D.Trump und seine Juenger, zerstoeren sich gerade selber. China ist seit 4000 Jahren dabei, mit teilweise erschreckend schlimmeren Regimes an der Macht, die USA gerade mal gut 250 Jahre. Eigendlich erst 130 Jahre ernsthaft, da laesst man den Kleinen eben noch lernen, irgendwann lernt er auch, das Luft anhalten bis man blau wird nichts hilft. Auf den Boden stampfen auch nicht.

  18. Re: Um China tut es mir nicht leid

    Autor: iu3h45iuh456 09.08.20 - 15:03

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Europa würde es helfen, wenn sie erkennen würden, dass sie sich weder auf
    > die USA noch auf China verlassen können/sollten.

    Europa bzw. die EU hat idealistische Träume. Meistens bleibt es allerdings dabei. Im wesentlichen funktioniert die EU nur als Geld-Umverteilungszone.

  19. Re: Um China tut es mir nicht leid

    Autor: HerrPetersen 09.08.20 - 19:41

    Bei China geht es mir wie mit der Börse... Sehr schwer vorherzusagen.

    Kann in den nächsten Jahren sich richtig gut entwickeln: wachsende Zufriedenheit bei den Menschen, Fortschritte bei Umweltfragen etc. Weltmarktführer in Elektro Mobilität etc.

    Oder Aufstände bis hin zum Bürgerkrieg. Potential dafür ist da. Korruption, immer mehr Chinesen besonders aus der Regierung bringen ihr Geld ins Ausland, Gerüchte über bankrotte Banken...

    Ich vermute es wird ein bisschen von beidem sein, aber etwas mehr von der zweiten Option.

  20. Re: Um China tut es mir nicht leid

    Autor: mgutt 09.08.20 - 19:54

    Pflechtfild schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Und wenn die
    > > Chinesen ein Jahr lang mit einem Kirin 980 dahinvegetieren muessen, so
    > > machen sie das auch. Dann wartet das Telefon eben ein paar Tausendstel
    > > Sekunden laenger bis der menschliche Finger hinterher gekommen ist.
    >
    > Das war auch mein Gedanke: macht es wirklich für den Anwender einen
    > Unterschied, ob da ein Prozessor mit dickeren Strukturen arbeitet?
    >
    >

    Natürlich. Denn dann ist der Energieverbrauch höher, die Leistung geringer (man denke auch an 5G), der Akku größer, das Smartphone dicker und schwerer. Was der Kunde dann kauft, ist wohl absehbar.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. akquinet AG, Hamburg
  2. TREND Service GmbH, Wuppertal
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  4. OSMA-Aufzüge Albert Schenk GmbH & Co KG, Osnabrück

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ZOTAC GeForce RTX 3070 Twin Edge OC für 679€, GIGABYTE GeForce RTX 3090 VISION OC 24G...
  2. 171,19€ (Bestpreis)
  3. (u. a. WD Black P10 5TB für 98,56€, Snakebyte Gaming Seat Evo für 139,94€, Thrustmaster TX...
  4. 299,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner