Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphone-Kaufberatung: Mehr Smartphone…

Pocophone unterstützt nur wenige Frequenzen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Pocophone unterstützt nur wenige Frequenzen

    Autor: correto 08.12.18 - 07:40

    Xiaomi betreibt da einen absurde Modellpolitik und limitiert die nutzbaren Frequenzen je nach Region auf eben jene Region. Alles gut, solange man dort bleibt, aber spätestens beim nächsten Urlaub in die Ferne guckt man dann schnell in die Röhre, weil die lokale SIM zwar erkannt, aber kein anständiger Empfang vorhanden ist.
    Auf das Thema gehen Tests eigentlich nie ein.

  2. Re: Pocophone unterstützt nur wenige Frequenzen

    Autor: Vögelchen 09.12.18 - 04:28

    NFC fehlt auch. Ein echter Blender, der nur im Prospekt gut aussieht, dem es aber an grundlegenden Funktionen mangelt.

  3. Re: Pocophone unterstützt nur wenige Frequenzen

    Autor: ikhaya 10.12.18 - 09:43

    Wie weit über das eigene Land muss ein Test hinaus gehen?
    Ab wo bekomme ich Probleme wenn es in Deutschland auch mit O2 Resellern funktioniert mit LTE?
    Welche Frequenzen fehlen dir denn und wo nutzt man sie?

  4. Re: Pocophone unterstützt nur wenige Frequenzen

    Autor: correto 10.12.18 - 10:03

    In meinem Fall sind es die für Hong Kong und Japan nötigen Frequenzen, die mir gefehlt haben. In Europa dürfte es vermutlich keine Probleme geben, aber grundsätzlich finde ich so eine Produktpolitik völlig daneben. Auf xda wurde im Forum berichtet, dass die Variante in Nordamerika die Bänder 2 und 4 nicht unterstützt, die Modelle in Südamerika dagegen schon. Die vermuten, dass es sogar nur softwareseitig deaktiviert wird.

    Sowas sollte im aktuellen Zeitalter einfach kein Thema mehr sein, aber leider ist das oft genug noch ein Ausschlusskriterium für mich.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 16,49€
  3. (-50%) 4,99€
  4. 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08