Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphone mit KI: Huawei stellt neues…

Na bitte

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na bitte

    Autor: david_rieger 16.10.17 - 16:01

    Wenn die Kamera wirklich was hermacht braucht's nur noch drei, vier Jahre Updates und ein brauchbares Garantie- und Reparatur-Management, dann sind auch die 800,- Euro als Preis nicht mehr so ungerechtfertigt wie oft und gerne so getan wird. Der Straßenpreis wird ja eh drunter liegen.
    Mit der SoC-Leistung, USB-C, 128GB Speicher und 6GB RAM hat man ja ansonsten erstmal eine Weile Ruhe.

    Ist es eigentlich wasserabweisend/-fest? Und wird man Bluetooth 5 vermissen?

    Dieser Beitrag wurde in einem Fertigungsbetrieb hergestellt, in dem auch Sarkasmus verarbeitet wird.

  2. Re: Na bitte

    Autor: Cok3.Zer0 16.10.17 - 17:33

    Es braucht richtige Software!
    Beispiel:
    Sie werben mit Full Disk Encryption, wie Google das seit Android 6 vorschreibt, die Geste/das Passwort ändert aber nicht das Standardpasswort, das eben den Schlüssel sichert - sprich: Es ist verschlüsselt, aber eben nicht sicher!

    Dann erst die Apps und die schändliche Oberfläche! Die Push-Benachrichtigungen werden bei der "intelligenten" Energieeinstellung (empfohlen für die tägliche Nutzung) unterdrückt, erst auf "Leistung" (für Spiele und Online-Videos empfohlen) verhält es sich recht normal.

  3. Re: Na bitte

    Autor: david_rieger 17.10.17 - 08:14

    Aha. Wäre schön, wenn sowas mal in vergleichenden Tests angesprochen wird. Die Hardwaredaten abtippen können ja alle.

    Dieser Beitrag wurde in einem Fertigungsbetrieb hergestellt, in dem auch Sarkasmus verarbeitet wird.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt
  3. über Nash Direct GmbH, Böblingen
  4. Continental AG, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 3,49€
  2. (-15%) 16,99€
  3. (-10%) 53,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  2. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal
  3. iPhone X Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Tele Columbus: 1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"
    Tele Columbus
    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

    Auch wenn sie die Telekom wegen ihres Vectoringausbaus kritisieren, lassen sich die Kabelnetzbetreiber bewusst Zeit beim Ausbau von Gigabitnetzen. Sehr hohe Datenraten wolle heute noch kaum einer, betonte ein großer Betreiber.

  2. Systemkamera: Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik
    Systemkamera
    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

    Leica entwickelt sein APS-C-System weiter und hat nun die CL vorgestellt, die sich vor allem durch einen höher auflösenden Sensor, einen schnelleren Autofokus und ein etwas verändertes Aussehen von der TL unterscheidet und an klassische Leicas erinnert.

  3. Android: Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung
    Android
    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

    Ein Hintergrunddienst sendet offenbar Standortdaten von Android-Nutzern an Google, auch wenn diese kein GPS verwenden. Dafür verantwortlich ist der Firebase-Cloud-Messaging-Dienst. Das Unternehmen will die umstrittene Praxis künftig unterlassen.


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14