Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphone: Samsungs LPDDR4X-Speicher…

Wäre es nicht besser...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wäre es nicht besser...

    Autor: 0110101111010001 14.03.19 - 11:42

    ... wenn Android nich so viel fucking Speicher brauchen würde?
    Sollten sich Mal ein Beispiel an Windows 10 und iOS nehmen...

    Noch besser wäre Android einzustampfen und es neu zu entwickeln, inkl. Linux Kernel und inkl. Vernünftiges Update System.
    Google hätte die Ressourcen und langfristig würde sich das definitive auszahlen - für uns, die Hersteller und Der Umwelt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.03.19 11:42 durch 0110101111010001.

  2. Re: Wäre es nicht besser...

    Autor: NeoCronos 14.03.19 - 12:25

    Wie kommst du drauf, dass Android selbst so viele Speicher braucht?
    Wenn überhaupt dann für Cache, das macht Linux schon immer so - leerer Speicher ist verschwendeter Speicher

  3. Re: Wäre es nicht besser...

    Autor: Tou 14.03.19 - 13:24

    iOS kommt mit deutlich weniger Ressourcen aus und basiert auch auf einem Unix. Möglich ist es also. Sollten mal ihre Java Runtime optimieren.

  4. Re: Wäre es nicht besser...

    Autor: format 14.03.19 - 14:46

    iOS kommt mit weniger Ressourcen aus? Also das ist in Teilen Unsinn. Vergleiche mal die gleichen Apps auf iOS und auf Android. Ich verwende parallel beide Systeme. Und mir ist keine einzige iOS-App bekannt, die nicht viel, viel mehr Speicher braucht als die Android-Variante. Und das ist systembedingt, kein Zufall.

  5. Re: Wäre es nicht besser...

    Autor: FreiGeistler 18.03.19 - 18:41

    Die Google-Entwickler dachten, mit Java-VMs könne man besser isolieren als mit Selinux.
    Nun haben wir Selinux-geschützte Java-VMs.
    Apps mit Selinux gleich nativ auszuführen, würde so einige Systemeressourcen sparen, wäre aber zu den normalen *nixen nicht so schön inkompatibel. Lock-in via Play Store wäre damit nicht möglich.
    Dann kam mit 4.X noch OpenGL dazu, weil einige Games und Launcher damit besser liefen. Mein XCover 1 (Android 2.3) kommt noch mit 500MB RAM aus, mein Galaxy S3 (4.4) hat schon 2GB, braucht debloated die Hälfte davon. Moderne Versionen brauchen mehr und mehr, weil die Hintergrund-Dienste und -Funktionen laufend zunehmen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, Berlin, Gaimersheim, Wolfsburg, Leipzig, Braunschweig
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster
  3. Helixor Heilmittel GmbH, Rosenfeld bei Balingen
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Akku-FAQ: Woher kommen die Rohstoffe für E-Autos?
    Akku-FAQ
    Woher kommen die Rohstoffe für E-Autos?

    Ein Elektroauto ist mehr als nur sein Akku - und es gibt viele Möglichkeiten, es zu bauen. Deshalb ist die Antwort auf diese einfache Frage kompliziert und fängt damit an, welche Rohstoffe es gibt und welche man braucht.

  2. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbst gesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  3. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.


  1. 08:55

  2. 22:46

  3. 17:41

  4. 16:29

  5. 16:09

  6. 15:42

  7. 15:17

  8. 14:58