Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphone-Speicher: Samsung präsentiert…

Mein Bedarf an Speicher sinkt eher.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mein Bedarf an Speicher sinkt eher.

    Autor: Pecker 30.01.19 - 16:19

    früher hatte ich noch eine MP3 Sammlung aufm Handy, sehr viele Bilder und Videos.
    Das ist zwar heute noch so ähnlich, aber Musik wird über Spotify gestreamt. Die wenigen offline gespeicherten Lieder für den Fall ohne Netzabdeckung nehmen kaum mehr Platz weg und Bilder und Videos werden automatisch übers WLan vom Smartphone gezogen.

    Ich könnte mir auch vorstellen, dass dies bei immer mehr Leuten der Fall sein wird. Man muss ja auch mal in andere Länder schauen, wo es billige Mobilfunkflatrates und besseres Netz gibt. Wozu den ganzen krempel aufs Smartphone laden (braucht ja auch Zeit) wenn man es bedarfsgerecht ausm Netz abrufen kann und große Dateien bequem vom Smartphone kopiert werden um den Platz wieder freizugeben.

  2. Re: Mein Bedarf an Speicher sinkt eher.

    Autor: treysis 30.01.19 - 16:48

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man muss ja auch mal in andere Länder schauen, wo es billige
    > Mobilfunkflatrates und besseres Netz gibt. Wozu den ganzen krempel aufs
    > Smartphone laden (braucht ja auch Zeit) wenn man es bedarfsgerecht ausm
    > Netz abrufen kann und große Dateien bequem vom Smartphone kopiert werden um
    > den Platz wieder freizugeben.

    Umgekehrt gibt es auch Länder ohne billige Flatrates. Dazu kommt, dass kaum welche Lände so gute Roaming-Abkommen haben, wie innerhalb der EU. Und Apps werden auch immer größer (gerade Spiele-Apps nehmen schnell mal 1 oder mehr GB in Anspruch). Ich habe aktuell 64 GB intern, muss mich da aber schon einschränken. Mit 128 GB hätte ich aktuell genug Luft, aber mit 256 GB könnte ich für mich das volle Potential ausschöpfen.

  3. Re: Mein Bedarf an Speicher sinkt eher.

    Autor: FreiGeistler 30.01.19 - 22:55

    treysis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Umgekehrt gibt es auch Länder ohne billige Flatrates. Dazu kommt, dass kaum
    > welche Lände so gute Roaming-Abkommen haben, wie innerhalb der EU. Und Apps
    > werden auch immer größer (gerade Spiele-Apps nehmen schnell mal 1 oder mehr
    > GB in Anspruch). Ich habe aktuell 64 GB intern, muss mich da aber schon
    > einschränken. Mit 128 GB hätte ich aktuell genug Luft, aber mit 256 GB
    > könnte ich für mich das volle Potential ausschöpfen.

    Kaum.
    Mit dem Speicher ist es wie mit den Autobahnen; wenn ab einer gewissen Kapazität der Platz nicht mehr den Bedarf deckt, führt ein mehr davon nur zu stärkerer Nutzung. Bei Mobilgeräten schätze ich die Grenze auf 64 GB.
    Sprich: die 256 GB wären bei dir bald wieder voll. Du solltest deine Speichernutzung mal neu organisieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.19 22:57 durch FreiGeistler.

  4. Re: Mein Bedarf an Speicher sinkt eher.

    Autor: treysis 30.01.19 - 23:04

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > treysis schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Umgekehrt gibt es auch Länder ohne billige Flatrates. Dazu kommt, dass
    > kaum
    > > welche Lände so gute Roaming-Abkommen haben, wie innerhalb der EU. Und
    > Apps
    > > werden auch immer größer (gerade Spiele-Apps nehmen schnell mal 1 oder
    > mehr
    > > GB in Anspruch). Ich habe aktuell 64 GB intern, muss mich da aber schon
    > > einschränken. Mit 128 GB hätte ich aktuell genug Luft, aber mit 256 GB
    > > könnte ich für mich das volle Potential ausschöpfen.
    >
    > Kaum.
    > Mit dem Speicher ist es wie mit den Autobahnen; wenn ab einer gewissen
    > Kapazität der Platz nicht mehr den Bedarf deckt, führt ein mehr davon nur
    > zu stärkerer Nutzung. Bei Mobilgeräten schätze ich die Grenze auf 64 GB.
    > Sprich: die 256 GB wären bei dir bald wieder voll. Du solltest deine
    > Speichernutzung mal neu organisieren.

    Nö, ich weiß schon ziemlich genau, was ich brauche. So 30-40 GB Musik hätte ich schon gerne dabei. Dazu alle Fotos (und Videos), die ich mit dem Gerät geschossen habe. Die Videos aus Messengern lösche ich teilweise schon, weil zu viel Platz...dann noch ein bisschen Platz für Offline-Navi-Karten, dürften auch nochmal so 10 GB werden bei dem, was ich gerne vorhalten würde. Also mit 128 GB wäre ich aktuell schon happy. Da ich das Gerät aber gerne noch 2 Jahre nutzen möchte, wären 256 GB ein guter Puffer. Und ja, ab und zu nutze ich es auch mal als Zwischenspeicher. Filme und sowas brauche ich auf dem Ding nicht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin
  2. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  3. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Feldkirchen
  4. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  2. 199€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...
  4. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49