Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphone-Tarif: Congstars neuer…

Kein 4G und nicht mehr günstig genug für "Minimalnutzer"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein 4G und nicht mehr günstig genug für "Minimalnutzer"

    Autor: Fenster 26.04.19 - 12:55

    Ursprünglich war mein Tarif am HSDPA-Router auf unserem Gütle (eine Art Schrebergarten auf freier Wiese mit Hütte) eingeplant, sodass ich in den Sommermonaten flexibel Internet nach Bedarf buchen kann. Aber dort gibt es im D1-Netz nur 2G und 4G, kein 3G.
    Ohne 4G-Option ist Congstar auf dem Land (auf dem 4G-Ausbau voranschreitet und 3G übersprungen wird) schlecht nutzbar.

    Wollte es dann meinem Vater geben, dann kann er sie ins Auto stecken, 200 MB sollten für Stau-, Wetter- und Benzinmeldungen im Bordcomputer reichen und 2 ¤ wären ok.
    Jetzt ändert sich das auf mindestens 3 ¤, was für einen "Genau wie ich will"-Tarif wieder zu oversized ist. :(

  2. Re: Kein 4G und nicht mehr günstig genug für "Minimalnutzer"

    Autor: jayjay 26.04.19 - 13:05

    Fenster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ursprünglich war mein Tarif am HSDPA-Router auf unserem Gütle (eine Art
    > Schrebergarten auf freier Wiese mit Hütte) eingeplant, sodass ich in den
    > Sommermonaten flexibel Internet nach Bedarf buchen kann. Aber dort gibt es
    > im D1-Netz nur 2G und 4G, kein 3G.
    > Ohne 4G-Option ist Congstar auf dem Land (auf dem 4G-Ausbau voranschreitet
    > und 3G übersprungen wird) schlecht nutzbar.
    >
    > Wollte es dann meinem Vater geben, dann kann er sie ins Auto stecken, 200
    > MB sollten für Stau-, Wetter- und Benzinmeldungen im Bordcomputer reichen
    > und 2 ¤ wären ok.
    > Jetzt ändert sich das auf mindestens 3 ¤, was für einen "Genau wie ich
    > will"-Tarif wieder zu oversized ist. :(

    Bei O2 Prepaid gibt es für 1,99¤ noch einen 150MB Tarif. Mit LTE. Sollte für diesen Anwendungsfall ideal sein.

  3. Re: Kein 4G und nicht mehr günstig genug für "Minimalnutzer"

    Autor: Fenster 26.04.19 - 13:10

    jayjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei O2 Prepaid gibt es für 1,99¤ noch einen 150MB Tarif. Mit LTE. Sollte
    > für diesen Anwendungsfall ideal sein.

    Danke, guter Tipp. Schau ich mal...

  4. Re: Kein 4G und nicht mehr günstig genug für "Minimalnutzer"

    Autor: Keridalspidialose 26.04.19 - 13:16

    Ich hatte für 2x im Jahr, wenn ich bei meinen Eltern mit Laptop zu Besuch bin, mir Congstar Prepaid geholt.
    Guthaben aufgeladen, und ich dachte ich wäre damit gut ausgestattet, wie einst bei Tchibo Mobil.
    Vonwegen, irgendwann schreibt mich Constar an, ich solle doch Guthaben aufladen sonst wird der Vertrag gekündigt. Da ich noch ausreichend Guthaben hatte habe ich das vergessen, und zack haben sie mich rausgeschmissen. Ich musste die A****löcher sogar anschreiben damit sie mir das Restguthaben zurückgeben.

    Sowas ist mir bei Klarmobil und Tchibo Mobil Prepaid noch nie passiert. Da kann man das jahrelang rumgammel lassen, ohne irgendwas zu tun oder aufzuladen.

    ___________________________________________________________



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.04.19 13:18 durch Keridalspidialose.

  5. Re: Kein 4G und nicht mehr günstig genug für "Minimalnutzer"

    Autor: silentkey 26.04.19 - 16:01

    Danke für die Infos, ich glaube ich werde dann auch wechseln, wenn die Messaging-Option verschwindet. Das kein LTE gibt war mir schon lange ein Dorn im Auge.
    Seit die Telekom das Ruder in der Hand hat, werden die Kunden vertrieben. Gut, dass es Alternativen gibt... (wobei diese Messaging-Option als Notnagel doch eine super Sache war.. (RIP))

  6. Re: Kein 4G und nicht mehr günstig genug für "Minimalnutzer"

    Autor: randya99 26.04.19 - 16:10

    Bei Netzclub gibt es 200MB gegen Werbung (habe aber noch nie welche erhalten).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. Basler AG, Ahrensburg
  4. GISA GmbH, Halle (Saale), Leipzig oder Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. (u. a. 5-Port-Gigabit-Switch für 15,99€, 8-Port-LAN-Switch für 27,12€, 16-Port Pro Safe...
  3. (u. a. Akku Schlagbohrschrauber für 182,99€, Akku Bohrhammer für 114,99€, Linienlaser für...
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
      Spielestreaming
      200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

      Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen

    2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
      Kolyma 2
      Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

      Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

    3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
      Germany Next
      Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

      Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


    1. 19:42

    2. 18:31

    3. 17:49

    4. 16:42

    5. 16:05

    6. 15:39

    7. 15:19

    8. 15:00