Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphones: Angeblicher Ex-Nokia…

Dem Herrn fehlen viele Details

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dem Herrn fehlen viele Details

    Autor: twothe 29.07.19 - 19:52

    Als ebenfalls ehemaliger Nokia-Entwickler, der wesentlich näher an der Entwicklung der Handys dran war kann ich sagen das einerseits die aufgeführten Argumente durchaus korrekt sind, andererseits da noch viele Details fehlen.

    Erst mal um eins klar zu stellen: Nokia hat Android nicht unterschätzt. Das Problem war nur, dass Apple gerade mit Nokia in einem Patentstreit steckte und ihnen just vor der Nase einige interessante Firmen weg gekauft hat, dadurch hat Nokia viel mehr Richtung Apple geguckt als Richtung Google. Android wurde durchaus als der größere Konkurrent gesehen, aber als ein nicht so schlimmer, weil Android schlicht andere Kunden bedient als für WP geplant war.

    Probleme gab es zusätzlich auch noch an vielen anderen Stellen. Der neue CEO kam von Microsoft und wurde von vielen misstrauisch beäugt. Einerseits weil man in ihm ein trojanisches Pferd gesehen hat, andererseits weil viele Angst hatten, dass jetzt Schluss ist mit der Finnischen Relaxed-Arbeitsweise und im guten amerikanischen Stil gleich erst mal Leute raus geworden werden. Zu dem Zeitpunkt wusste man bei Nokia bereits das der Laden nicht mehr rund läuft, denn Apple hatte Nokia durch das iPhone (das völlig unterschätzt wurde) schon massiv zugesetzt. Das hauseigene Symbian produzierte ein Flopp nach dem nächsten, die Kooperation mit Intels Maemo war nach langer Durststrecke endgültig am Ende. Man sah an allen Ecken und Enden dass Nokia schlicht zu eingerostet war um auf die Bedrohung iPhone vernünftig reagieren zu können und die guten Leute haben sich bereits nach anderen Jobs umgesehen.

    Dazu gab es im Halbjahrestakt einen Komplettaustausch der oberen Management-Ebene, weil mal wieder keine Erfolge erzielt wurden, was für alles mögliche aber keine vernünftige Arbeitsweise gesorgt hatten. Die untere Management-Ebene war primär damit beschäftigt sich gegenseitig die Ellenbogen in die Rippen zu rammen um sich möglichst für die guten Posten zu profilieren, und die Anzahl der Leute die noch produktiv gearbeitet haben war erschreckend gering. Dabei sind auch viele Entwickler äußerst negativ aufgefallen, die nur aufgrund der entspannten finnischen Politik überhaupt noch ihren Job hatten, aber an sich nicht wirklich brauchbar waren. Dementsprechend war die Softwarequalität eine Katastrophe nach der nächsten, Outsourcing nach Indien und China noch mal schlimmer, und die Anzahl der Leute die wirklich produktiv entwickelt haben konnte man gefühlt an einer Hand abzählen.

    Ein weiterer Punkt waren die Apps. Jeder wusste, dass man ohne Apps das Telefon nicht verkauft bekommt, aber niemand wollte mit Microsofts .Net arbeiten. Nokia-Mitarbeitern wurde sogar Geld angeboten für jede App die sie schreiben, auch gerne während der Arbeitszeit, aber selbst dadurch lies sich niemand ermutigen für WP Apps zu schreiben, und außerhalb des Hauses sowieso nicht. Auch die Microsoft-Arroganz jeden wie Dreck zu behandeln hat da nicht geholfen.

    Am Ende hatte man eine hervorragende Hardware, ein an sich erstklassiges Betriebssystem, aber keine Apps und kein Killer-Feature, das irgend wen überzeugt hätte zu wechseln. Damit kam das Produkt trotz aller Versuche nicht aus der Nische und Nokia - die dank dem MS CEO alles auf diese eine Karte gesetzt hatten - war am Ende.

  2. Re: Dem Herrn fehlen viele Details

    Autor: Anonymer Nutzer 29.07.19 - 20:15

    Nun, die zitierte Person war auch nur ein angeblicher Nokiamitarbeiter. Vielleicht war diese Person tatsächlich bei Nokia beschäftigt, als was auch immer...

    Danke für Ihren Erfahrungsbericht.

  3. Re: Dem Herrn fehlen viele Details

    Autor: gepa 30.07.19 - 08:22

    Danke, war interessant zu lesen.

  4. Re: Dem Herrn fehlen viele Details

    Autor: IchBIN 30.07.19 - 08:37

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die Kooperation mit Intels Maemo war nach langer Durststrecke
    > endgültig am Ende.

    Moment, hieß es nicht zunächst Maemo (zu Zeiten des N900), und erst, nachdem die Kooperation mit Intel (und ich glaube noch irgend jemandem) eingegangen wurde, dann Meego (zu Zeiten des N8)? Was war das für eine Durststrecke, und warum hat das nicht funktioniert? Das wäre doch eigentlich das exzellentere Betriebssystem gewesen, wenn ich an mein damaliges N900 denke, und an das heutige SailfishOS?

  5. Re: Dem Herrn fehlen viele Details

    Autor: Galath 30.07.19 - 08:53

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Am Ende hatte man eine hervorragende Hardware, ein an sich erstklassiges
    > Betriebssystem, aber keine Apps und kein Killer-Feature, das irgend wen
    > überzeugt hätte zu wechseln.

    Das stimmt so nicht. Mit HERE gab es eine richtig gute Navi-App, die allen verfügbaren Offline-Navis zumindest auf Android zu der Zeit weit überlegen war. Ich kenne drei Leute, die sich genau deswegen für ein Windows-Phone entschieden haben.
    Dass diese App auf Win10 von Nokia kurze Zeit später deaktiviert wurde (d.h. von einem Tag auf den anderen nicht mehr lief) während sie auf Win8 noch lange ihren Dienst tat, war dann aber nicht hilfreich beim Thema Kundenzufriedenheit. Aber zu dem Zeitpunkt war's dann wahrscheinlich auch schon egal.

  6. Re: Dem Herrn fehlen viele Details

    Autor: WalterSobchak 31.07.19 - 01:09

    HERE Maps läuft auf meinen Windows 8.1 Phones immer noch ohne Probleme. Sogar mit "Surfer Dude" als Sprecher.

  7. Re: Dem Herrn fehlen viele Details

    Autor: MistelMistel 02.08.19 - 20:15

    IchBIN schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Moment, hieß es nicht zunächst Maemo (zu Zeiten des N900), und erst,
    > nachdem die Kooperation mit Intel (und ich glaube noch irgend jemandem)
    > eingegangen wurde, dann Meego (zu Zeiten des N8)? Was war das für eine
    > Durststrecke, und warum hat das nicht funktioniert? Das wäre doch
    > eigentlich das exzellentere Betriebssystem gewesen, wenn ich an mein
    > damaliges N900 denke, und an das heutige SailfishOS?

    Ja, Maemo war die Nokia eigene Entwicklung, MeeGo hieß es dann nach der kooperation mit Intel und N9 (bzw. N950 für Entwickler) hießen die Geräte.

    Der Grund weshalb das N9 und MeeGo Nokia nicht retten konnten war das es extrem stiefmütterlich behandelt wurde und in den wichtigen Märkten wie z.B. auch Deutschland gar nicht erst offiziell verkauft wurde. Für diese Märkte war das äußerlich zum N9 baugleiche Lumia vorgesehen, das allerdings nur mit dem wirklich deutlich schlechteren Windows Phone lief.

  8. Re: Dem Herrn fehlen viele Details

    Autor: IchBIN 02.08.19 - 20:43

    MistelMistel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Grund weshalb das N9 und MeeGo Nokia nicht retten konnten war das es
    > extrem stiefmütterlich behandelt wurde und in den wichtigen Märkten wie
    > z.B. auch Deutschland gar nicht erst offiziell verkauft wurde. Für diese
    > Märkte war das äußerlich zum N9 baugleiche Lumia vorgesehen, das allerdings
    > nur mit dem wirklich deutlich schlechteren Windows Phone lief.

    Ja, das war ja schon, als Microsoft-Manager Stephen Elop der CEO von Nokia war. Ich erinnere mich an eine Pressemeldung mit dem Vergleich "brennender Ölplattformen", damit meinte er aber wohl eher nicht Nokia, sondern Microsoft, bzw. dessen Chance, im zunehmend wichtig werdenden Markt der Smartphone-Plattformen eine Rolle zu spielen.

    Wäre das nicht gewesen, wäre es interessant, wie es weitergegangen wäre mit den Meego-Phones, wenn die auch ordentlich vermarktet worden wären, und vermehrt Geräte mit dieser Plattform auf den Markt gekommen wären. Andererseits, wenn das dann durch irgendwelche Fehler ähnlich abgeschmiert wäre, wie es bei Windows Phone IMHO zurecht geschah, dann hätten wir heute vielleicht nicht mal mehr SailfishOS als Alternative...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Schwarz IT KG, Neckarsulm
  3. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  4. Consors Finanz BNP Paribas, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 6,99€
  2. 4,31€
  3. (-78%) 11,00€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

  1. Beatbox: Das Pappmischpult zum Selberbauen
    Beatbox
    Das Pappmischpult zum Selberbauen

    Kickstarter ist auch eine Plattform für sonderbare Produkte. Die Beatbox ist beispielsweise ein programmierbares MIDI-Mischpult, das von Nutzern zusammengebaut wird. Das Chassis ist aus Pappe konstruiert. Die Buttons stammen von Arcade-Automaten.

  2. iPhone 11 Pro Max: Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku
    iPhone 11 Pro Max
    Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku

    Auch beim iPhone 11 Pro Max lässt sich iFixit eine komplette Demontage nicht entgehen: Das Gerät nutzt wohl tatsächlich 4 GByte RAM. Außerdem waren die Bastler vom wesentlich größeren Akku und gleich zwei Ladekabeln überrascht.

  3. Fairtube: Google lädt die Youtuber-Gewerkschaft zu Gesprächen ein
    Fairtube
    Google lädt die Youtuber-Gewerkschaft zu Gesprächen ein

    Mehr Transparenz, mehr Entscheidungsrecht und eine Anlaufstelle: Fairtube fordert von Googles Videoplattform Youtube bessere Arbeitsbedingungen für Inhalteersteller. Die Parteien werden im Oktober miteinander sprechen. Beide Seiten sind in ihren Ansichten recht weit voneinander entfernt.


  1. 13:29

  2. 13:01

  3. 12:08

  4. 11:06

  5. 08:01

  6. 12:30

  7. 11:51

  8. 11:21