Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphones: Apple will Diebe mit iPhone…

"Fingerabdruck verlässt das Gerät nicht"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Fingerabdruck verlässt das Gerät nicht"

    Autor: Sammy_3 26.08.16 - 10:11

    Hieß es nicht vor einiger Zeit mal, dass der Fingerabdruck nur als quasi Hash und direkt in der Hardware gespeichert ist und vom System nicht ausgelesen werden kann?
    Nun soll es möglich sein den Fingerabrduck auszulesen und sogar zu versenden?
    Finde ich nicht OK.

  2. Re: "Fingerabdruck verlässt das Gerät nicht"

    Autor: Trollversteher 26.08.16 - 10:30

    >Hieß es nicht vor einiger Zeit mal, dass der Fingerabdruck nur als quasi Hash und direkt in der Hardware gespeichert ist und vom System nicht ausgelesen werden kann? Nun soll es möglich sein den Fingerabrduck auszulesen und sogar zu versenden? Finde ich nicht OK.

    Das war bisher der Wissenstand - fände es auch mehr als bedenklich, wenn Apple jetzt für dieses Feature sein ausgeklügeltes Sicherheitskonzept aufweichen würde...

  3. Re: "Fingerabdruck verlässt das Gerät nicht"

    Autor: Stereo 26.08.16 - 11:10

    Findest du deshalb nicht "okay", weil du es noch nicht verstanden hast.
    Nicht der Fingerabdruck wird im Gerät gespeichert, sondern nur der Hash.

    Mit dem Hash kann man mithilfe des Touchid den Bösewicht nur zuordnen.
    Also identifizieren, als denjenigen, der unberechtigterweise versucht hat, das iPhone zu entsperren.

  4. Re: "Fingerabdruck verlässt das Gerät nicht"

    Autor: hw75 26.08.16 - 11:11

    Ja, der im Gerät gespeicherte Fingerabdruck des Besitzers ist quasi ein Hash, ähnlich wie wenn du ein Bild von dir machen würdest und verschlüsselt auf dem Gerät speichern.

    Hat mit dem Sensor ja nichts zu tun. So wie du mit der Kamera des Handys jederzeit andere Bilder schiessen kannst, und diese verschicken.

  5. Re: "Fingerabdruck verlässt das Gerät nicht"

    Autor: Trollversteher 26.08.16 - 12:00

    >Ja, der im Gerät gespeicherte Fingerabdruck des Besitzers ist quasi ein Hash, ähnlich wie wenn du ein Bild von dir machen würdest und verschlüsselt auf dem Gerät speichern.

    Das weiss ich, habe mich damals bei der FBI-GEschichte ausführlich mit dem iPhone Sicherheitskonzept beschäftigt...

    >Hat mit dem Sensor ja nichts zu tun. So wie du mit der Kamera des Handys jederzeit andere Bilder schiessen kannst, und diese verschicken.

    Nein, eben nicht, laut damaliger Aussagen soll es angeblich selbst auf Systemebene keine Möglichkeit geben, auf den Sensor zuzugreifen - der sendet die Daten über einen direkt seriellen Bus in die Secure Enclave, wird dort mit dem gespeicherten Hash verglichen und dann gibt es entweder eine positive oder negative Rückmeldung. Davon, dass die Daten vom Sensor auch direkt, vom System ausgelesen und gespeichert werden können war nie die Rede, das wurde afaik sogar ausdrücklich ausgeschlossen um selbst bei kompromittierten Geräten einen Zugriff darauf ausszuschliessen.

  6. Re: "Fingerabdruck verlässt das Gerät nicht"

    Autor: Trollversteher 26.08.16 - 12:04

    >Findest du deshalb nicht "okay", weil du es noch nicht verstanden hast.
    Nicht der Fingerabdruck wird im Gerät gespeichert, sondern nur der Hash.

    >Mit dem Hash kann man mithilfe des Touchid den Bösewicht nur zuordnen.
    Also identifizieren, als denjenigen, der unberechtigterweise versucht hat, das iPhone zu entsperren.

    Sicher, dass Du es verstanden hast? (nicht böse gemeint, ich bin mir selbst nicht sicher wie das gemeint ist) Dazu müsste der Bösewicht ja selbst ein iPhone besitzen, und sein gehahshter Fingerabdruck müsste irgendwo, personalisiert gespeichert sein... Und inwieweit ein solcher Hash (im Gegensatz zu einem vollständig optisch rekonstruierbaren Fingerabdruck) vor Gericht oder bei einer Anzeige von Gewicht ist, ist ebenfalls zweifelhaft...

  7. Re: "Fingerabdruck verlässt das Gerät nicht"

    Autor: Moe479 27.08.16 - 07:38

    und du hast das geglaubt? soetwas wurde vorgestern schon aus kostengründen nicht mehr in hardware gelöst und firmware lässt sich ändern, d.h. ob aus nem fingerabdruck nun ein hash gebildet wird oder dieser als raw daten woandershin geleitet wird betimmt spätestens das nächste update.

    jeder der heute ein vernetzbares gerät mit biometrischen erfassungsmöglichkeiten erwirbt und betreibt, geht auch das risiko ein, dass diese biometrischen daten das gerät verlassen, er spielt mit dem feuer!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.08.16 07:41 durch Moe479.

  8. Re: "Fingerabdruck verlässt das Gerät nicht"

    Autor: Sander Cohen 27.08.16 - 20:17

    Selbst wenn, wüsste man nicht um welchen Finger es sich handelt, bzw. ob es sich überhaupt um einen Finger handelt^^

    Da gibt es wesentlich ziehführendere Mittel um Fingerabdruckdaten zu kommen ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.08.16 20:18 durch Sander Cohen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Porsche Digital GmbH, Ludwigsburg
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  3. Müller, Ulm-Jungingen
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 135,00€ (Bestpreis!)
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  3. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00